Anwalt Sozialrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kattjahren 6
22359 Hamburg

Telefon: 040/60904660
Telefax: 040/60904666
Nachricht senden
41 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht löst Rechtsanwalt Matthias Cramer (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Bramfelder Chaussee 292-296
22177 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Lenore Paschen (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Hamburg.
Katharinenstraße 11
20457 Hamburg

Fachanwalt Stephan Wittkuhn mit Kanzlei in Hamburg betreut Fälle gern bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Mittelweg 147
20148 Hamburg

Fachanwalt Timo Prieß mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachgebiet Sozialrecht.
Hohenfelder Str. 17
22087 Hamburg

Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Detlef Scheele (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Neß 1
20457 Hamburg

Fachanwalt David Andreas Köper mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Sozialrecht.
Schillerstr. 44b
22767 Hamburg

Fachanwältin Judith Hartmann mit Kanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Museumstr. 31
22765 Hamburg

Fachanwalt Jörg Ortmüller mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg hilft Mandanten kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Waitzstraße 8
22607 Hamburg

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Eckhard Klitzing (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Hamburg.
Tibarg 32 c
22459 Hamburg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Marcus P. Rietz (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Hamburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hamburg


Sozialrecht Existenzminimum: Grundsicherung und Sozialhilfe
Mithilfe der Grundsicherung soll die Deckung des Lebensunterhaltes für bestimmte Personengruppen sichergestellt werden.  Sie stellt also eine Sozialleistung dar und ist im Sozialgesetzbuch (SGB XII) gesetzlich normiert. So soll vermieden werden, dass in Deutschland Personen leben, die unter das sogenannte Existenzminimum fallen. Umgangssprachlich wird die Grundsicherung auch Sozialhilfe genannt. Wer ist anspruchsberechtigt? Nach dem Gesetzeswortlaut sind alle Personen, die die Altersgrenze gemäß § 41 SGB XII erreicht haben, ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben und kein ausreichendes Vermögen beziehungsweise einzusetzendes Vermögen besitzen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten mögliche Anspruchssteller der Grundsicherung. Der Gesetzgeber ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Unfallversicherungsschutz bei Aufbau eines Heimatzeltes
Darmstadt (jur). Gehen ehrenamtliche Mitglieder eines Vereins ihren Vereinspflichten nach, stehen sie dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Mittwoch, 6. November 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: L 3 U 231/10). Ein Versicherungsschutz sei nach den gesetzlichen Bestimmungen nur dann möglich, wenn das Vereinsmitglied Tätigkeiten verrichtet, die üblicherweise in einem Beschäftigungsverhältnis durchgeführt werden und die nicht zu seinen Vereinspflichten gehören, so das LSG in seinem Urteil vom 30. April 2013. Im konkreten Rechtsstreit ging es um einen tragischen tödlichen Unfall eines Vereinsvorsitzenden eines Heimatvereins in Nordhessen. Der Mann gehörte dem sogenannten ... weiter lesen
Sozialrecht Jobcenter kann wegen zu hoher Heizkosten nicht immer Umzug fordern
Kassel (jur). Verlangen Jobcenter von einem Hartz-IV-Bezieher wegen zu hoher Heizkosten letztlich einen Wohnungswechsel, muss der Umzug wirtschaftlich sein und sich tatsächlich auch rechnen. Andernfalls kann die Behörde keine entsprechende Kostensenkungsmaßnahme einfordern, stellte das Bundessozialgericht (BSG) in einem am Mittwoch, 12. Juni 2013, verkündeten Urteil klar (Az.: B 14 AS 60/12). Entscheidend sei letztlich, wie hoch die Kaltmiete und die Heizkosten zusammen sind. Geklagt hatte eine 1970 geborene Hartz-IV-Bezieherin aus Herne. Die alleinstehende Frau lebt in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung und zahlt eine sehr geringe Kaltbruttomiete in Höhe von monatlich 203,64 Euro. Doch die Unterkunft ist sehr schlecht isoliert, hat undichte Fenster und verfügt lediglich über eine ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links