Anwalt Sozialrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kattjahren 6
22359 Hamburg

Telefon: 040/60904660
Telefax: 040/60904666
Nachricht senden
41 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht löst Rechtsanwalt Matthias Cramer (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Grindelhof 37
20146 Hamburg

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Johannes Rothehüser (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Brahmsallee 9
20144 Hamburg

Fachanwältin Hedwig Seiffert mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg hilft Ratsuchenden fachkundig bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Karnapp 25
21079 Hamburg

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Jürgen Walczak (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Hamburg.
Hoheluftchaussee 85
20253 Hamburg

Fachanwalt Klaus Weiss mit Fachkanzlei in Hamburg hilft Mandanten persönlich bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Bramfelder Chaussee 292-296
22177 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Lenore Paschen (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Hamburg.
Schillerstr. 44b
22767 Hamburg

Fachanwältin Judith Hartmann mit Kanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Katharinenstraße 11
20457 Hamburg

Fachanwalt Stephan Wittkuhn mit Kanzlei in Hamburg betreut Fälle gern bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Mittelweg 147
20148 Hamburg

Fachanwalt Reinhold Hohage mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Themenbereich Sozialrecht.
Mittelweg 147
20148 Hamburg

Fachanwalt Timo Prieß mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachgebiet Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hamburg


Sozialrecht Bund muss Millionen für Bildungspaket zurückzahlen
Kassel (jur). Der Bund hat zu Unrecht für die Länder bestimmte Finanzmittel in Höhe von 284 Millionen Euro für das Hartz-IV-Bildungs- und Teilhabepaket einbehalten. Bei den vom Bund für das Jahr 2012 gewährten Mitteln handelt es sich um unabänderliche Pauschalzahlungen, die nicht nachträglich gemindert werden durften, urteilte am Dienstag, 10. März 2015, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 1 AS 1/14 KL). Damit hatten die Musterklagen der Länder Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachsen vor dem obersten Sozialgericht Erfolg. Die Bundesländer hatten sich dagegen gewehrt, dass der Bund ihnen zuvor gewährte Finanzmittel für das Bildungs- und Teilhabepaket um insgesamt rund 105 Millionen Euro minderte. Das seit 2011 geltende Bildungs- und ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV-Sätze reichen für Familien mit Kindern aus
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Sätze für Familien mit Kindern sind nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) ausreichend. Die 2011 neu berechneten und leicht erhöhten Hilfeleistungen gewährleisten das menschenwürdige Existenzminimum und sind damit nicht verfassungswidrig, urteilte am Donnerstag, 28. März 2013, der 4. Senat des BSG in Kassel (Az.: B 4 AS 12/12 R). Eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht lehnte der Senat ab. Bereits am 12. Juli 2012 hatte der 14. BSG-Senat entschieden, dass die Hartz-IV-Sätze für Alleinstehende und deren Berechnung nicht zu beanstanden sind (Az.: B 14 AS 153/11 R; JurAgentur-Meldung vom 12. Juli 2012). Eine Überprüfung der von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführten Hartz-IV-Reform durch das Bundesverfassungsgericht sei ... weiter lesen
Sozialrecht Krankenkassen muss bei angeführter Lebensgefahr zahlen
Stuttgart (jur). Streiten sich Krankenkassen und Eltern schwerstbehinderter Kinder über den Umfang der zu übernehmenden häuslichen Krankenpflege, muss das Leben des Kindes höher als der mögliche Vermögensschaden der Kasse gewichtet werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 12. Mai 2015, bekanntgegebenen Urteil klargestellt und Eltern einer schwerstbehinderten Tochter bis zum Abschluss des Hauptverfahrens eine umfangreichere häusliche Krankenpflege bewilligt (Az.: L 5 KR 605/15). Das zweijährige Kind ist mehrfach geistig und körperlich behindert und musste wenige Tage nach der Geburt vier Monate lang dauerhaft künstlich beatmet werden. Auch danach war insbesondere nachts und bis zu vier Stunden täglich eine ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links