Anwalt Sozialrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Neß 1
20457 Hamburg

Fachanwalt David Andreas Köper mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Sozialrecht.
Eimsbütteler Straße 16
22769 Hamburg

Fachanwalt Rainer Willhoeft mit Anwaltskanzlei in Hamburg berät Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Waitzstraße 8
22607 Hamburg

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Eckhard Klitzing (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Hamburg.
Hohenfelder Str. 17
22087 Hamburg

Telefon: (040) 2513191
Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Detlef Scheele (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Eilbeker Weg 197
22089 Hamburg

Telefon: (040) 6523377
Fachanwalt Michael Evert mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg berät Ratsuchende jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Sozialrecht.
Grindelhof 37
20146 Hamburg

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Johannes Rothehüser (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Bramfelder Chaussee 292-296
22177 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Lenore Paschen (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Hamburg.
Tibarg 32 c
22459 Hamburg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Marcus P. Rietz (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Hamburg.
Woldsenweg 2
20249 Hamburg

Telefon: (040) 474065
Fachanwalt Gerd Ignatz Knoop mit Anwaltskanzlei in Hamburg berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Katharinenstraße 11
20457 Hamburg

Telefon: (040) 2558800
Fachanwalt Stephan Wittkuhn mit Kanzlei in Hamburg betreut Fälle gern bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hamburg


Sozialrecht Bundessozialgericht bestätigt: Keine Diskriminierung von Vätern bei Rentenpunkten
Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass die automatische Zuordnung von Kindererziehungszeiten zu Müttern in der Rentenversicherung keine Diskriminierung von Männern darstellt (Az.: B 5 R 10/23 R ). Bundessozialgericht prüft Väter-Diskriminierung bei Kindererziehungszeiten Die standardmäßige Anerkennung von Kindererziehungszeiten bei der Mutter, wenn keine Einigung zwischen den Eltern erfolgt, wurde vom Bundessozialgericht überprüft. In diesem Fall befasste sich der 5. Senat mit der Frage, ob eine solche Regelung, wie sie in § 56 Absatz 2 Satz 9 SGB VI festgehalten ist, eine verfassungswidrige Benachteiligung von Vätern darstellt. Diese gesetzliche Norm sieht vor, dass Erziehungszeiten der Mutter angerechnet werden, falls keine gemeinsame Erklärung der Eltern zur Verteilung dieser Zeiten vorliegt ... weiter lesen
Sozialrecht Verwaltungsgericht Aachen: Hautkrebs eines Polizisten keine Berufskrankheit
Das Verwaltungsgericht Aachen hat in seinem Urteil (Az.: 1 K 2399/23 ) die Hautkrebserkrankung eines ehemaligen Polizisten nicht als Berufskrankheit anerkannt. Polizist fordert Anerkennung von Hautkrebs als Berufskrankheit Ein langjähriger Polizeibeamter, der nahezu sein ganzes Berufsleben im Streifendienst verbrachte, forderte die Anerkennung seiner Hautkrebserkrankung als Berufskrankheit. Der Betroffene argumentierte, während seiner fast 46 Dienstjahre hauptsächlich im Freien tätig gewesen zu sein, ohne dass ihm Schutzmittel gegen UV-Strahlung zur Verfügung gestellt wurden oder auf die Wichtigkeit solcher Schutzmaßnahmen hingewiesen wurde. Aufgrund dieser Umstände entwickelte er Hautkrebs, der sich auf Kopf, Gesicht und Unterarme ausbreitete. Gericht lehnt Hautkrebs als Berufskrankheit für ... weiter lesen
Sozialrecht LSG-Urteil: Einzelfahrten von Fahrtrainern als Arbeitsunfall anerkannt
Im aktuellen Fall des Landessozialgerichts Baden-Württemberg wurde entschieden, dass die Erkundungsfahrt eines Fahrtrainers als Arbeitsunfall gilt (Az.: L 8 U 3350/22 ). Fahrtrainer-Unfall auf Erkundungsfahrt: Streit um Arbeitsunfall Ein selbständiger Motorrad-Fahrtrainer verletzte sich schwer, als er allein auf Erkundungsfahrt für ein bevorstehendes Training stürzte. Der Unfall ereignete sich 50 km entfernt von seinem Zuhause. Er argumentierte, dass die Fahrt zur Vorbereitung auf ein spezielles Training notwendig war, um die Straßenverhältnisse zu prüfen. Seine Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab, da sie die Fahrt als private Vorbereitung ansah. LSG Baden-Württemberg: Erkundungsfahrt als Arbeitsunfall gewertet Das LSG Baden-Württemberg gab dem Fahrtrainer recht und ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links