Anwalt Sozialrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Schillerstr. 44b
22767 Hamburg

Fachanwältin Judith Hartmann mit Kanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Hohenfelder Str. 17
22087 Hamburg

Telefon: (040) 2513191
Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Detlef Scheele (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Katharinenstraße 11
20457 Hamburg

Telefon: (040) 2558800
Fachanwalt Stephan Wittkuhn mit Kanzlei in Hamburg betreut Fälle gern bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Hamburger Straße 146
22083 Hamburg

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Jan Bornemann (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg.
Neß 1
20457 Hamburg

Fachanwalt David Andreas Köper mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Sozialrecht.
Museumstr. 31
22765 Hamburg

Telefon: (040) 389601
Fachanwalt Jörg Ortmüller mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg hilft Mandanten kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Waitzstraße 8
22607 Hamburg

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Eckhard Klitzing (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Hamburg.
Flora-Neumann-Str. 6
20357 Hamburg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Johannes Patett (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Hamburg.
Grindelhof 37
20146 Hamburg

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Johannes Rothehüser (Fachanwalt für Sozialrecht) in Hamburg.
Adenauerallee 8
20097 Hamburg

Zum Fachbereich Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Ronny Koch (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Hamburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hamburg


Sozialrecht Keine Kostenerstattung für Auskunft über Hartz-IV-Bezieher
Schleswig (jur). Verlangt das Jobcenter von einem Arbeitgeber Auskunft über einen bei ihm ehemals beschäftigten Hartz-IV-Bezieher, muss dieser die Information kostenfrei geben. Der Arbeitgeber kann nach den gesetzlichen Bestimmungen für das Auskunftsersuchen keine Erstattung der angefallenen Kosten verlangen, entschied das Schleswig-Holsteinische Landessozialgericht (LSG) in Schleswig in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 15. Februar 2013 (Az.: L 6 AS 24/12). Im konkreten Fall hatte ein Jobcenter über einen Datenabgleich mit dem Rentenversicherungsträger erfahren, dass ein Hartz-IV-Bezieher mehrere Jobs hatte, von denen die Behörde nichts wusste. Sie verlangte daraufhin von einem Arbeitgeber, ein Unternehmen, welches Dienstleistungen für Gebäude- und Objektpflege ... weiter lesen
Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein
Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung einer BK ab. Das Sozialgericht Dortmund verurteilte die BG dazu, die Kniegelenksarthrose rechts als Folge der BK nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur BKV ... weiter lesen
Sozialrecht Gesetzliche Krankenversicherung – Einstellung des Krankengeldes nach MDK-Gutachten
28.08.2020
Versicherte haben bei Arbeitsunfähigkeit einen Anspruch auf Krankengeld. Hat die Krankenkasse jedoch Zweifel, ob die Arbeitsunfähigkeit des Versicherten weiterhin besteht, ist sie berechtigt, die gesundheitliche Situation des Versicherten zu prüfen. Zu diesem Zweck darf sie ein Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) einholen (§ 275 SGB V). Die Stellungnahmen des MDK müssen jedoch fundiert und aussagekräftig sein.  Einstellung des Krankengeldes Wenn der MDK feststellt, dass der Versicherte wieder arbeitsfähig ist, darf die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes einstellen. In der Praxis ist allerdings zu beobachten, dass der MDK mitunter nur oberflächlich arbeitet und lediglich kurze Vermerke oder Stellungnahmen nach Aktenlage erstellt, anstatt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links