Anwalt Sozialrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Köbelinger Straße 1
30159 Hannover

Telefon: 0511/33098380
Telefax: 0511/33098388
Nachricht senden
214 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
5 Bewertungen
4.2 von 5.0
Fössestr. 77a
30451 Hannover

Telefax: 0511 - 22 00 171-1
Nachricht senden
25 Bewertungen
5.0 von 5.0
Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Sarah Reinsch (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Hannover.
Herrenhäuser Markt 3
30419 Hannover

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Silvia Krug (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Hannover.
Lavesstraße 80
30159 Hannover

Fachanwalt Klaus-Dieter Nowak mit Fachanwaltsbüro in Hannover betreut Fälle engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.
Peiner Str. 19
30519 Hannover

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Christina Müller-Matysiak (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Hannover.
Abelmannstraße 27
30519 Hannover

Fachanwältin Stephanie Otrakci mit Fachkanzlei in Hannover betreut Fälle gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Sutelstraße 79
30659 Hannover

Zum juristischen Thema Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Hans-Otto Joswig (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Hannover.
Hindenburgstr. 2-4
30175 Hannover

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Solveig Schulz (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Sitz in Hannover.
Am Klagesmarkt 10-11
30159 Hannover

Zum Fachgebiet Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Sigrid Weitemeyer (Fachanwältin für Sozialrecht) in Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hannover


Sozialrecht Kein Kindergeld bei nicht anerkanntem Freiwilligendienst
München (jur). Bei einem Freiwilligendienst haben die Eltern nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn es sich um einen anerkannten Dienst handelt. Es liegt im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers, nur Dienste zu fördern, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bekräftigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 13. August 2014, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 19/14). Es wies damit eine Mutter ab, deren Tochter nach dem Abitur für neun Monate in Südafrika war. Auf Vermittlung eines gemeinnützigen deutschen Vereins arbeitete sie dort in einem Kinderheim. Dieser Freiwilligendienst war allerdings nicht offiziell von der Bundesregierung anerkannt. Wie nun der BFH bekräftigte, hat die Mutter daher keinen Anspruch auf Kindergeld. Dem Bund stehe es frei, ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV-Höhe ist verfassungskonform
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Leistungen decken nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel das soziokulturelle Existenzminimum und verstoßen nicht gegen das Grundgesetz. Die Hartz-IV-Regelsätze sind „nicht in verfassungswidriger Weise festgelegt worden“, sagte Peter Udsching, Vorsitzender des 14. Senats beim BSG in einem am Donnerstag, 12. Juli 2012, verkündeten Urteil (Az.: B 14 AS 153/11 R). Die obersten Sozialrichter sahen daher keinen Anlass, die seit 2011 geänderte Berechnung der Hartz-IV-Leistungen und deren Höhe vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe überprüfen zu lassen. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Sie hatte gerügt, dass die ab 2011 gezahlte Regelleistung für einen alleinstehenden Erwachsenen in Höhe von ... weiter lesen
Sozialrecht Ausnahmsweise keine Rückzahlung zu viel gezahlter Rente
Dortmund (jur). Zahlt die Rentenversicherung auch nach dem Tod eines Versicherten weiter Rente, müssen Angehörige mit einer Kontovollmacht nicht immer für die Überzahlung geradestehen. Denn haben sie nie von ihrer Vollmacht Gebrauch gemacht und auch keine Kenntnis von den einzelnen Kontobewegungen erhalten, müssen sie nicht für die überzahlte Rente haften, entschied das Sozialgericht Dortmund in einem am Dienstag, 28. Mai 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 34 R 355/12). Damit bekam der Sohn eines verstorbenen Rentners vor Gericht recht. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hatte nach dem Tod des Versicherten noch eine Rentenzahlung in Höhe von 1.515,81 Euro geleistet. Die Volksbank überwies zwar einen Großteil der Summe wieder zurück, ein kleinerer Teil wurde ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links