Anwalt Sozialrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Sodenstr. 6
30161 Hannover

Telefax: 05042 - 527 66 51
Nachricht senden
26 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Sarah Reinsch (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Hannover.
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
6 Bewertungen
4.3 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Lange Laube 19
30159 Hannover

Telefax: 0511 6 55 50 74-4
Nachricht senden
11 Bewertungen
4.5 von 5.0
Köbelinger Straße 1
30159 Hannover

Telefon: 0511/33098380
Telefax: 0511/33098388
Nachricht senden
214 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Am Klagesmarkt 10 / 11
30159 Hannover

Zum Fachbereich Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Roland Kogge (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Hannover.
Lavesstraße 80
30159 Hannover

Fachanwalt Klaus-Dieter Nowak mit Fachanwaltsbüro in Hannover betreut Fälle engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.
Rathenaustraße 13/14
30159 Hannover

Fachanwältin Lore Schmidt mit Fachkanzlei in Hannover unterstützt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Fachbereich Sozialrecht.
Sutelstraße 79
30659 Hannover

Zum juristischen Thema Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Hans-Otto Joswig (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Hannover.
Hamburger Allee 66
30161 Hannover

Telefax: 0511 / 760 19 64
Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht löst Rechtsanwalt J. Werner Theunert (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Hannover.
Breithauptstr. 1
30625 Hannover

Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht beantwortet Rechtsanwältin Simone Kroker-Meyer-Schell (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Hannover


Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein
Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung einer BK ab. Das Sozialgericht Dortmund verurteilte die BG dazu, die Kniegelenksarthrose rechts als Folge der BK nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur BKV ... weiter lesen
Sozialrecht Unterhalt für Eltern: müssen Kinder für ihre pflegebedürftigen Eltern zahlen?
Nach der aktuellen Rechtsprechung müssen Kinder für die Sicherung des Lebensunterhalts der pflegebedürftigen Eltern aufkommen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Eltern schon vor Jahren den Kontakt zu ihren volljährigen Kindern abgebrochen haben. Insofern können Fragen wie zum Beispiel, was passiert wenn Eltern pflegebedürftig werden und nicht mehr für ihren Unterhalt selbst Sorgen können oder wer bezahlt dann die Kosten leicht beantwortet werden. Welche Voraussetzungen bestehen für den Elternunterhalt? Anknüpfungspunkt für einen Elternunterhalt und der Unterhaltspflicht sind immer die finanziellen Möglichkeiten der Kinder. Nach § 1601 BGB sind die Kinder der Berechtigten verpflichtet, den Eltern Unterhalt zu zahlen, wenn diese bedürftig sind. ... weiter lesen
Sozialrecht Inkontinenzkissen statt Pflegekraft kein Menschenrechtsverstoß
Straßburg (jur). Eine heute 70-jährige Britin muss nachts in Inkontinenzkissen pinkeln, um dem Staat teure Pflegekräfte zu ersparen. Das hat am Dienstag, 20. Mai 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entschieden (Az.: 4241/12). Danach dürfen Staaten Pflegebedürftigen auch gewisse Unannehmlichkeiten zumuten, um dem Steuerzahler oder der Solidargemeinschaft Geld zu sparen. Die Klägerin aus London ist in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt. Alleine kann sie weder zur Toilette gehen noch einen Toilettensitz besteigen. Damit sie auch nachts ihre Notdurft verrichten kann, hatte sie früher pflegerische Unterstützung bekommen. 2008 und dann nochmals endgültig 2011 wurde diese Leistung widerrufen. Statt der Pflegekraft ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (4)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links