Anwalt Sozialrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Berrenrather Str. 393
50937 Köln

Zum juristischen Thema Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Michael Hennig (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Aachener Str. 197-199
50931 Köln

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Arno Zurstraßen (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Richmodstraße 6
50667 Köln

Telefax: 0221 / 9204 2200
Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Martin Köttig (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Köln.
Im Mediapark 6
50670 Köln

Telefax: 0221 - 35 50 51 35
Fachanwältin Dr. Nathalie Oberthür mit Kanzlei in Köln berät Ratsuchende engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.
Ebertplatz 19
50668 Köln

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernd Neunzig (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Mauritiussteinweg 98
50676 Köln

Fachanwältin Birgit Langenbeck mit Fachanwaltskanzlei in Köln hilft Mandanten gern bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Markgrafenstr. 1
51063 Köln

Fachanwalt Olaf Käselau mit Anwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Problemen im Themenbereich Sozialrecht.
Apostelnstr. 2
50667 Köln

Fachanwältin Stephanie Schmanns-Hüsing mit Kanzleiniederlassung in Köln betreut Fälle fachkundig bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Sozialrecht.
Ebertplatz 14-16
50668 Köln

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Norbert Bauschert (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Köln.
Bonner Wall 112
50677 Köln

Juristische Probleme aus dem Fachbereich Sozialrecht löst Rechtsanwalt Matthias Biedermann (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Köln


Sozialrecht Wer hat das Recht auf die Gestaltung einer Grabstätte?
Wie eine Grabstätte gestaltet werden soll, darüber kommt es unter Angehörigen schnell zum Streit. Wer darf dies entscheiden? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Genauso wie es in Deutschland unterschiedliche Bestattungsformen gibt, so sind Gräber auf Friedhöfen unterschiedlich gestaltet. Wie eine Grabstätte zu gestalten ist, dafür ist eigentlich der Wille des Verstorbenen maßgeblich. Allerdings müssen dabei die Vorgaben der jeweiligen Friedhofsatzung beachtet werden. Häufig kann der Wille des Verstorbenen nicht festgestallt werden, weil er diesen nicht in Form einer Grabpflegeverfügung festgehalten hat. Hier kann zunächst einmal der Eigentümer des Grabes darüber bestimmen, wie diese zu gestalten ist. Sofern wie in vielen Fällen- dem ... weiter lesen
Sozialrecht Krankenkassen muss bei angeführter Lebensgefahr zahlen
Stuttgart (jur). Streiten sich Krankenkassen und Eltern schwerstbehinderter Kinder über den Umfang der zu übernehmenden häuslichen Krankenpflege, muss das Leben des Kindes höher als der mögliche Vermögensschaden der Kasse gewichtet werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 12. Mai 2015, bekanntgegebenen Urteil klargestellt und Eltern einer schwerstbehinderten Tochter bis zum Abschluss des Hauptverfahrens eine umfangreichere häusliche Krankenpflege bewilligt (Az.: L 5 KR 605/15). Das zweijährige Kind ist mehrfach geistig und körperlich behindert und musste wenige Tage nach der Geburt vier Monate lang dauerhaft künstlich beatmet werden. Auch danach war insbesondere nachts und bis zu vier Stunden täglich eine ... weiter lesen
Sozialrecht 400 Euro Miete für Münchener Hartz-IV-Bezieher ausreichend
Kassel (jur). Alleinstehende Hartz-IV-Bezieher in München müssen mit einer knapp 400 Euro hohen Bruttokaltmiete im Monat auskommen. Das Jobcenter hat anhand des Münchener Mietspiegels zumindest für 2007 die angemessene Mietobergrenze richtig berechnet, urteilte am Dienstag, 10. September 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 77/12 R). Seitdem wurde die Mietobergrenze nicht angepasst, da sich die Mietpreise im Mietspiegel nicht wesentlich geändert haben. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin, die in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung in München lebte. Die monatliche Bruttokaltmiete betrug 2007 496,45 Euro, 2008 stieg sie auf 504,21 Euro. Das Jobcenter München hielt dies für viel zu hoch. Angemessen seien vielmehr 397,30 Euro monatlich. Was angemessen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links