Anwalt Sozialrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ebertplatz 4
50668 Köln

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachbereich Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernd Klinkhammer (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Köln.
Aachener Str. 197-199
50931 Köln

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Arno Zurstraßen (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Im Mediapark 6
50670 Köln

Telefax: 0221 - 35 50 51 35
Fachanwältin Dr. Nathalie Oberthür mit Kanzlei in Köln berät Ratsuchende engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.
Bonner Wall 112
50677 Köln

Juristische Probleme aus dem Fachbereich Sozialrecht löst Rechtsanwalt Matthias Biedermann (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Gertrudenstr. 24-28
50667 Köln

Fachanwalt Roger Kühn mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Themenbereich Sozialrecht.
Mauritiussteinweg 98
50676 Köln

Fachanwältin Birgit Langenbeck mit Fachanwaltskanzlei in Köln hilft Mandanten gern bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Markgrafenstr. 1
51063 Köln

Fachanwalt Tim Besgen mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Clemensstraße 5 - 7
50676 Köln

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Astrid von Einem (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Köln.
Richmodstraße 6
50667 Köln

Telefax: 0221 / 9204 2200
Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Martin Köttig (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Köln.
Brüsseler Platz 10
50672 Köln

Fachanwalt Bernhard Gassen mit Kanzleisitz in Köln bearbeitet Rechtsfälle persönlich bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Köln


Sozialrecht Bandscheibenvorfall bei Geigern keine Berufskrankheit
Kassel (jur). Für die Anerkennung einer Krankheit als Berufskrankheit müssen auch bei seltenen Berufen eindeutige wissenschaftliche Erkenntnisse den Zusammenhang zwischen Gesundheitsschaden und beruflicher Tätigkeit belegen. Eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung scheidet sonst aus, urteilte am Dienstag, 18. Juni 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 3/12 R und B 2 U 6/12 R). Damit scheiterten eine Violinspielerin und ein Violinspieler mit ihren Klagen. Berufskrankheiten sind normalerweise in der Berufskrankheiten-Verordnung festgelegt. Bei nicht dort aufgeführten Erkrankungen können diese unter Umständen dennoch von der Berufsgenossenschaft „wie“ eine Berufskrankheit anerkannt werden. Dazu müssen neue Erkenntnisse vorliegen, dass die ... weiter lesen
Sozialrecht Ist eine Tischreservierung im Restaurant verbindlich?
Gäste die eine Tischreservierung in einem Restaurant verfallen lassen müssen unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen seitens des Gastwartes rechnen. Immer wieder kommt es vor, dass Gäste einen Tisch in einem Lokal servieren und zu dem ausgemachten Zeitpunkt nicht erscheinen, ohne vorher Bescheid zu sagen. Sie sind der Auffassung, dass es sich bei einer Tischreservierung um eine unverbindliche Gefälligkeit handelt. Doch so ganz stimmt das nicht. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Hannover. Vorliegend hatte der Gast der in der Nähe von Kiel wohnte bei einem Restaurant in Hannover während der Cebit für mehrere Tage ab 19.30 Uhr einen Tisch für 5 bis 6 Personen bestellt. Der Gastwirt hatte die Reservierung auch per Fax bestätigt. Darüber ... weiter lesen
Sozialrecht Keine Hartz IV Minderung bei Resturlaubsnachzahlung
Düsseldorf (jur). Erhalten Hartz-IV-Empfänger von ihrem früheren Arbeitgeber noch eine Nachzahlung für nicht genommenen Urlaub, muss diese nicht auf die Hartz-IV-Leistungen mindernd angerechnet werden. Die Urlaubsabgeltung sei ebenso wie eine Entschädigungszahlung eine zweckbestimmte Einnahme, die bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes II unberücksichtigt bleiben muss, entschied das Sozialgericht Düsseldorf in einem am Freitag, 16. November 2012, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 10 AS 87/09). Damit bekam eine 59-jährige Hartz-IV-Bezieherin aus Solingen recht. Sie hatte von ihrem früheren Arbeitgeber für ihren Resturlaub eine Nachzahlung in Höhe von rund 400 Euro brutto erhalten. Das Jobcenter rechnete die Urlaubsabgeltung auf das Arbeitslosengeld II als Einkommen mindernd an. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links