Anwalt Sozialrecht Leipzig – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Leibnizstraße 14
04105 Leipzig

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Hubertus Wetzel (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Leipzig.
Grassistraße 27
04107 Leipzig

Fachanwältin Claudia Sammler mit Kanzleiniederlassung in Leipzig unterstützt Mandanten persönlich bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Sozialrecht.
Pfaffendorfer Straße 25
04105 Leipzig

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Carsten Swoboda (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Leipzig.
Kleine Fleischergasse 8
04109 Leipzig

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Sebastian E. Obermaier (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Leipzig.
Kurt-Eisner-Straße 68
04275 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Nicole Müller (Fachanwältin für Sozialrecht) aus dem Ort Leipzig.
Lindenauer Markt 13 a
04177 Leipzig

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwältin Andrea Reinsch (Fachanwältin für Sozialrecht) vor Ort in Leipzig.
Karl-Liebknecht-Straße 52
04275 Leipzig

Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Stephanie Hujo (Fachanwältin für Sozialrecht) in Leipzig.
Muldentalstraße 66
04288 Leipzig

Fachanwältin Cornelia Queck mit Kanzlei in Leipzig bietet anwaltliche Beratung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Ferdinand-Rohde-Straße 3
04107 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Nannette von Zitzewitz (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Leipzig.
August-Bebel-Straße 56
04275 Leipzig

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Raik Höfler (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Leipzig.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Leipzig


Sozialrecht Verwaltungsgericht Aachen: Hautkrebs eines Polizisten keine Berufskrankheit
Das Verwaltungsgericht Aachen hat in seinem Urteil (Az.: 1 K 2399/23 ) die Hautkrebserkrankung eines ehemaligen Polizisten nicht als Berufskrankheit anerkannt. Polizist fordert Anerkennung von Hautkrebs als Berufskrankheit Ein langjähriger Polizeibeamter, der nahezu sein ganzes Berufsleben im Streifendienst verbrachte, forderte die Anerkennung seiner Hautkrebserkrankung als Berufskrankheit. Der Betroffene argumentierte, während seiner fast 46 Dienstjahre hauptsächlich im Freien tätig gewesen zu sein, ohne dass ihm Schutzmittel gegen UV-Strahlung zur Verfügung gestellt wurden oder auf die Wichtigkeit solcher Schutzmaßnahmen hingewiesen wurde. Aufgrund dieser Umstände entwickelte er Hautkrebs, der sich auf Kopf, Gesicht und Unterarme ausbreitete. Gericht lehnt Hautkrebs als Berufskrankheit für ... weiter lesen
Sozialrecht LSG-Urteil: Einzelfahrten von Fahrtrainern als Arbeitsunfall anerkannt
Im aktuellen Fall des Landessozialgerichts Baden-Württemberg wurde entschieden, dass die Erkundungsfahrt eines Fahrtrainers als Arbeitsunfall gilt (Az.: L 8 U 3350/22 ). Fahrtrainer-Unfall auf Erkundungsfahrt: Streit um Arbeitsunfall Ein selbständiger Motorrad-Fahrtrainer verletzte sich schwer, als er allein auf Erkundungsfahrt für ein bevorstehendes Training stürzte. Der Unfall ereignete sich 50 km entfernt von seinem Zuhause. Er argumentierte, dass die Fahrt zur Vorbereitung auf ein spezielles Training notwendig war, um die Straßenverhältnisse zu prüfen. Seine Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab, da sie die Fahrt als private Vorbereitung ansah. LSG Baden-Württemberg: Erkundungsfahrt als Arbeitsunfall gewertet Das LSG Baden-Württemberg gab dem Fahrtrainer recht und ... weiter lesen
Sozialrecht Landessozialgericht entscheidet: Kein Unfallversicherungsschutz auf indirektem Arbeitsweg
Im Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg wurde der Fall einer Klägerin behandelt, die auf einem Umweg zur Arbeit verunfallte und daher keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung hatte (Az.  L 10 U 3232/21 ). Mutter nach Umweg-Unfall ohne Versicherungsschutz Eine Frau begleitete ihre Tochter auf dem Schulweg zu einem Treffpunkt, der entgegengesetzt zu ihrer Arbeitsstelle lag. Nach diesem Umweg ereignete sich auf dem Weg zur Arbeit, jedoch noch vor dem Erreichen der direkten Route von ihrer Wohnung aus, ein Unfall, bei dem sie schwer verletzt wurde. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab, woraufhin die Frau vor Gericht zog. Das Sozialgericht Stuttgart gab ihr zunächst Recht, woraufhin der Versicherungsträger Berufung einlegte. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links