Anwalt Sozialrecht Leipzig – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Leibnizstraße 14
04105 Leipzig

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Hubertus Wetzel (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Leipzig.
Kleine Fleischergasse 8
04109 Leipzig

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Sebastian E. Obermaier (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Leipzig.
Otto-Schmiedt-Straße 3 a
04179 Leipzig

Fachanwältin Constanze Würfel mit Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Karl-Liebknecht-Straße 52
04275 Leipzig

Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Stephanie Hujo (Fachanwältin für Sozialrecht) in Leipzig.
Muldentalstraße 66
04288 Leipzig

Fachanwältin Cornelia Queck mit Kanzlei in Leipzig bietet anwaltliche Beratung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Ferdinand-Rohde-Straße 3
04107 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Nannette von Zitzewitz (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Leipzig.
Pfaffendorfer Straße 25
04105 Leipzig

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Carsten Swoboda (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Leipzig.
Bitterfelder Straße 7 - 11
04129 Leipzig

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwältin Cornelia Gürtler (Fachanwältin für Sozialrecht) in Leipzig.
August-Bebel-Straße 14
04275 Leipzig

Fachanwältin Susette Jörk mit Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Sozialrecht.
Lindenauer Markt 13 a
04177 Leipzig

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwältin Andrea Reinsch (Fachanwältin für Sozialrecht) vor Ort in Leipzig.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Leipzig


Sozialrecht Jobcenter muss keinen Waldorfschulbesuch finanzieren
Berlin (jur). Kinder aus Hartz-IV-Familien haben keinen Anspruch auf Kostenerstattung für den Besuch privater Waldorfschulen. Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum beinhaltet nicht den Unterricht in einer Privatschule, entschied das Sozialgericht Berlin in einem am Donnerstag, 5. Juli 2012, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 172 AS 3565/11). Der Besuch kostenfreier öffentlicher Regelschulen sei völlig ausreichend. Geklagt hatte eine aus Thailand stammende alleinerziehende Mutter. Sie hatte ihr im Jahr 2000 geborenes Kind auf eine private Waldorfschule geschickt. Beim Jobcenter Berlin-Mitte beantragte die Hartz-IV-Bezieherin die Kostenerstattung für das monatliche Schulgeld in Höhe von 90 Euro. Die Waldorfschule sei für ihr Kind einfach besser als staatliche Schulen. Gerade in ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Kindergeld bei nicht anerkanntem Freiwilligendienst
München (jur). Bei einem Freiwilligendienst haben die Eltern nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn es sich um einen anerkannten Dienst handelt. Es liegt im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers, nur Dienste zu fördern, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bekräftigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 13. August 2014, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 19/14). Es wies damit eine Mutter ab, deren Tochter nach dem Abitur für neun Monate in Südafrika war. Auf Vermittlung eines gemeinnützigen deutschen Vereins arbeitete sie dort in einem Kinderheim. Dieser Freiwilligendienst war allerdings nicht offiziell von der Bundesregierung anerkannt. Wie nun der BFH bekräftigte, hat die Mutter daher keinen Anspruch auf Kindergeld. Dem Bund stehe es frei, ... weiter lesen
Sozialrecht Beamte bei Kindererziehungszeit benachteiligt
Eltern von vor dem 01.01.1992 geborenen Kindern können sich bei der Deutschen Rentenversicherung eine zwölfmonatige Kindererziehungszeit vormerken lassen, auch wenn sie ihre Kinder nach Begründung eines Beamtenverhältnisses erzogen haben. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle einer Lehrerin aus Meschede entschieden, die ihren im Jahre 1988 geborenen Sohn nach der Verbeamtung im selben Jahr überwiegend betreute. Die Lehrerin hatte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund auf Vormerkung einer weiteren Kindererziehungszeit verklagt, weil das Beamtenrecht lediglich einen sechsmonatigen ruhegehaltsfähigen Erziehungsurlaub vorgesehen habe. Nur mit der zwölfmonatigen Kindererziehungszeit erfülle sie die fünfjährige Wartezeit für eine Altersrente aus der gesetzlichen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links