Anwalt Sozialrecht Leipzig – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Otto-Schmiedt-Straße 3 a
04179 Leipzig

Fachanwältin Constanze Würfel mit Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Pfaffendorfer Straße 25
04105 Leipzig

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Carsten Swoboda (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Leipzig.
August-Bebel-Straße 56
04275 Leipzig

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Raik Höfler (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Leipzig.
Kurt-Eisner-Straße 68
04275 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Nicole Müller (Fachanwältin für Sozialrecht) aus dem Ort Leipzig.
Paul-List-Straße 11
04103 Leipzig

Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Olaf Gutsche (Fachanwalt für Sozialrecht) in Leipzig.
Leibnizstraße 14
04105 Leipzig

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Hubertus Wetzel (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Leipzig.
Lampestraße 2
04107 Leipzig

Fachanwalt Eike Klaan mit Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig betreut Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Bitterfelder Straße 7 - 11
04129 Leipzig

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwältin Cornelia Gürtler (Fachanwältin für Sozialrecht) in Leipzig.
Kleine Fleischergasse 8
04109 Leipzig

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Sebastian E. Obermaier (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Leipzig.
Karl-Liebknecht-Straße 52
04275 Leipzig

Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Stephanie Hujo (Fachanwältin für Sozialrecht) in Leipzig.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Leipzig


Sozialrecht Hartz-IV: Wohnfläche richtet sich nach der Zahl der Personen
Kassel (jur). Alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger bekommen nicht automatisch einen Bonus bei der Wohnfläche. Mehr Platz gibt es nur, wenn dies im Einzelfall erforderlich ist, urteilte am Mittwoch, 22. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 14 AS 13/12 R). Die klagende Mutter wohnt mit ihrem heute 13-jährigen Sohn in einer knapp 80 Quadratmeter großen Wohnung in Kiel. Das Jobcenter forderte die beiden auf, in eine kleinere Wohnung umzuziehen und so die Unterkunftskosten zu senken. Die Mutter meinte, sie brauche eigene Rückzugsmöglichkeiten und mit ihrem Sohn daher mehr Platz als beispielsweise ein Ehepaar. Auch bei der sozialen Wohnraumförderung werde dies mit einem „Wohnflächenmehrbedarf“ von zehn Quadratmetern berücksichtigt. Doch bei Hartz IV ... weiter lesen
Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?
Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren Hilfsorganisationen     Ehrenamtliche Tätigkeit in einem gemeinnützigen Verein     Ehrenamtliche Tätigkeit ... weiter lesen
Sozialrecht Feststellung des Behinderungsgrades nur unter Mitwirkung
Stuttgart (jur). Auch bei der Feststellung des Behinderungsgrades können die Behörden die Mitwirkung des Antragstellers verlangen. Es gelten die Mitwirkungspflichten wie bei einem Antrag auf Sozialleistungen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Samstag, 24. August 2013, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: L 6 SB 1692/12) Für die Klägerin war 2008 ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 festgesetzt worden. Unter Hinweis auf eine zusätzliche Meniskusverletzung beantragte sie 2009, den GdB zu erhöhen. Das Versorgungsamt fordere die damals 56-Jährige mehrfach auf, entsprechende Unterlagen über die Verletzung vorzulegen. Dies tat sie aber nicht. Die Behörde lehnte den Antrag daher ab. Zu Recht, wie nach dem Sozialgericht Freiburg nun auch das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links