Anwalt Steuerrecht Bünde – Fachanwälte finden!

Das Steuerrecht ist der Teil des Abgabenrechts, der die Steuern betrifft. Insgesamt gibt es in Deutschland fast 40 unterschiedliche Arten der Taxation. Die Einkommensteuer und die Mehrwertsteuer zählen hierbei zu den wichtigsten. Ebenfalls anzuführen sind Erbschaftssteuer, Grundsteuer oder auch die Schenkungsteuer. Für jeden Arbeitnehmer wird die Lohnsteuer fällig, die gleich vom Lohn abgezogen wird. Selbstredend müssen auch Unternehmen Steuern abführen. Zu nennen sind hier die Gewerbesteuer, die Umsatzsteuer und die Körperschaftsteuer. Unternehmen sind gezwungen, jedes Jahr eine Steuererklärung einzureichen. Bei Bürgern gibt es Ausnahmen, die Abgabe kann auch auf freiwilliger Basis erfolgen.

Die deutschen Steuergesetze sind schwierig und für den Laien schwer zu begreifen

Hat man die Steuererklärung beim FA abgegeben, dann folgt ein Steuerbescheid. Man erhält dann entweder eine Rückzahlung zu viel bezahlter Steuern oder aber eine Steuernachzahlung wird fällig. Reicht man die Steuererklärung nicht fristgerecht ein und ignoriert die Aufforderung des Finanzamts diese abzugeben, erfolgt eine Steuerschätzung. Grundlage für die Schätzung der Steuerhöhe ist der § 162 Absatz 1, der aussagt, dass eine Schätzung der Steuern durchgeführt werden muss, wenn keine eindeutigen Auskünfte über die Besteuerungsgrundlagen vorliegen. Die Abgabenordnung (AO) ist das elementare Gesetz des dt. Steuerrechts. Ebenso von höchster Relevanz sind das Umsatzsteuergesetz (UStG) und das Einkommensteuergesetz (EStG). Geht es grundsätzlich um die Steuerpolitik in der BRD, dann fällt dies in den Aufgabenbereich des Bundesministeriums der Finanzen (auch Bundesfinanzministerium oder kurz BMF). Oberstes Gericht in Deutschland, wenn es um Zoll- und Steuersachen geht, ist der BFH. Kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen der Finanzbehörde und einem Steuerbürger, wird die Angelegenheit zunächst vor dem zuständigen Finanzgericht verhandelt. Bei Steuerstreitigkeiten ist das Finanzgericht das zuständige erstinstanzliche Gericht. Das deutsche Steuerrecht ist nicht nur umfangreich, sondern auch schwierig. Für Laien ist es kaum zu verstehen. Genau deshalb sollte man nicht zögern und bei steuerrechtlichen Fragen einen Rechtsanwalt für Steuerrecht zu Rate ziehen. Ein Fachanwalt zum Steuerrecht hat zunächst ein Jurastudium absolviert. Schon während des Studiums oder nach dem Abschluss konzentriert sich der Jurist auf das Steuerecht. Um sich Fachanwalt für Steuerrecht nennen zu dürfen, muss der Anwalt nicht nur eine spezielle Schulung im Steuerrecht absolviert haben. Auch der Nachweis einer bestimmten Anzahl an praktisch bearbeiteten steuerrechtlichen Fällen ist obligatorisch. Ein Rechtsanwalt zum Steuerrecht kennt sich in den unterschiedlichen Teilgebieten des Steuerrechts überdurchschnittlich gut aus wie z.B. dem Einkommensteuerrecht, dem Umwandlungsrecht, dem Steuerstrafrecht, dem Umsatzsteuerecht, dem Steuerrecht, dem Bilanzrecht, dem Schenkungsteuerrecht, dem Zollrecht, dem Erbschaftsteuerrecht, dem Verbrauchssteuerrecht, dem Bewertungsrecht, dem Grunderwerbsteuerecht, dem Unternehmenssteuerrecht oder auch dem Stiftungsrecht. Es besteht also kein Zweifel, dass er damit bei sämtlichen Fragen und Problemen im Steuerrecht der ideale Ansprechpartner ist.

In diesen Fällen sollte man unbedingt einen Anwalt im Steuerrecht aufsuchen

Eine Existenzgründung ist eine Situation, in der eine Steuerberatung durch einen Rechtsanwalt zum Steuerrecht in jedem Fall erfolgen sollte. In Bünde sind etliche Fachanwaltskanzleien im Steuerrecht ansässig, sodass es keine Schwierigkeit darstellen wird, einen fachkundigen Ansprechpartner zu finden. Ein Rechtsanwalt für Steuerrecht aus Bünde wird nicht nur bei bestehenden steuerrechtlichen Schwierigkeiten tätig werden, sondern er bietet auch eine grundlegende Beratung in allen Fragen das Steuerrecht betreffend. Beraten und aufklären wird der Anwalt z.B. über Werbungskosten, Abschreibungen, Reisekosten, Doppelbesteuerung, außergewöhnliche Belastungen oder auch Sonderausgaben. Ferner kann der Anwalt zum Steuerrecht in Bünde auch für Unternehmer praktische steuerliche Tätigkeiten übernehmen wie zum Beispiel die Finanzbuchhaltung. Ebenfalls kann er den Jahresabschluss oder auch Bilanzen für ein Unternehmen erstellen. Doch nicht nur im Falle einer Existenzgründung ist es hilfreich, einen Anwalt aus Bünde zum Steuerrecht an der Seite zu haben. Auch allgemein ist es für jeden Unternehmer von Vorteil, einen Steueranwalt als Ansprechpartner zu haben. Denn nicht nur, wenn man steuerrechtliche Fragen hat, ist es hilfreich, eine Fachperson bei Bedarf aufsuchen zu können. Auch wenn das Finanzamt z.B. eine Betriebsprüfung ankündigt kann es von extremem Nutzen sein, einen Anwalt bei Bedarf sofort zur Hand zu haben.

Selbstanzeige? Steuerstrafverfahren? Ein Fachanwalt für Steuerrecht hilft weiter

Allerdings ist ein Steuerrechtsanwalt nicht nur für Unternehmer unverzichtbar. Auch private Personen sind im Falle von Steuerproblemen bei einem Steueranwalt in den besten Händen. Der Anwalt wird seinen Klienten nicht bloß im Falle eines steuerlichen Strafverfahrens verteidigen. Er kann seinen Klienten ferner darüber aufklären, ob es sich bei einem bestimmten Sachverhalt zum Beispiel um eine Steuerverkürzung handelt, die lediglich als Steuerordnungswidrigkeit zu bewerten ist, oder ob eine Steuerhinterziehung vorliegt, die eine dementsprechende Strafe nach sich zieht. Konsultiert man einen Anwalt z.B., weil man ratlos ist, wie man mit Steuerschulden am besten umgehen sollte, dann kann der Rechtsanwalt z.B. eine Stundung der Steuerschuld erwirken. Durch die Steuerschuld Stundung ist es möglich z.B. eine Kontopfändung, die zumeist schlimme Konsequenzen nach sich zieht, zu vermeiden. Es ist auch kein absoluter Ausnahmefall, dass plötzlich die Steuerfahndung an der Haustür klingelt. In einer solchen Situation ist es sicherlich mehr als hilfreich, die Telefonnummer eines Rechtsanwalts im Steuerrecht aus Bünde sofort griffbereit zu haben. Der Anwalt kann bei einer etwaigen Hausdurchsuchung zugegen sein, Beschlagnahmemaßnahmen überwachen und seinen Mandanten bei Vernehmungen durch die Steuerfahndung betreuen. Auch gegen eine angeordnete Untersuchungshaft wird er umgehend vorgehen. Ebenso ziehen immer mehr Steuerbürger, die eine Steuerhinterziehung begangen haben, eine Selbstanzeige in Betracht, da sie befürchten, dass diese aufgedeckt wird, und sie sich gerne Straffreiheit sichern würden. Doch nur wer bei der Selbstanzeige keinerlei Fehler macht, wird für die Steuerhinterziehung straffrei ausgehen. Es ist ausgeschlossen, im Nachhinein noch Berichtigungen vorzunehmen. Daher sollte man sich auch in diesem Fall stets von einem Fachanwalt zum Steuerecht unterstützen und beraten lassen.


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bachstr. 21
32257 Bünde

Zum Rechtsgebiet Steuerrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Raoul Nalop (Fachanwalt für Steuerrecht) aus dem Ort Bünde.
Viktoriastr. 17
32257 Bünde

Fachanwalt Ingo Ramspoth mit Anwaltskanzlei in Bünde unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Steuerrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Steuerrecht Bünde


Steuerrecht Keine Grunderwerbssteuer auf Notar- und Grundbuchkosten
München (jur). Beim Verkauf von Immobilien dürfen die Länder keine Grunderwerbssteuer auf die Notar- und Grundbuchkosten erheben. Wenn im Einzelfall der Verkäufer diese Kosten übernimmt, sind sie daher vor der Berechnung der Grunderwerbssteuer vom Kaupreis abzuziehen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 29. Mai 2013, veröffentlichten Urteil vom 17. April 2013 entschied (Az.: II R 1/12). Die Grunderwerbssteuer ist eine Steuer der Bundesländer. Sie wird fällig, wenn Immobilien verkauft werden oder sonst auf einen neuen Eigentümer übergehen. Von der Steuerpflicht gibt es Ausnahmen, insbesondere bei Erbschaften oder einem anderen familieninternen Eigentümerwechsel. Berechnet wird die Steuer nach dem Kaufpreis oder Wert der Immobilie. ... weiter lesen
Steuerrecht Bundesfinanzhof zur Steuerpflicht beim Immobilienverkauf
05.04.2020
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine verbraucherfreundliche Entscheidung zur Steuerpflicht beim Immobilienverkauf gefällt. Danach muss derjenige, der eine Immobilie vor weniger als zehn Jahren entgeltlich erworben und seitdem zu eigenen Zwecken bewohnt hat, auch dann seinen Veräußerungsgewinn nicht versteuern, wenn er die Immobilie im Jahr der Veräußerung kurzzeitig vermietet hatte. Besteuerbare Einkünfte aus privatem Veräußerungsgeschäft? Der Kläger hatte 2006 eine Eigentumswohnung erworben und diese in den kommenden Jahren zur Eigennutzung bewohnt. Zwischen Mai 2014 und dem letztendlichen Verkauf der Immobilie im Dezember 2014 hatte er die Wohnung dagegen vermietet. In seiner späteren Festsetzung ging das zuständige Finanzamt von einem aus der ... weiter lesen
Steuerrecht Corona-Krise: Verdienstausfallentschädigung nach § 56 IfSG
Bestimmte Betroffene der Corona-Krise können bei einem Verdienstausfall einen Antrag auf Erstattung nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) stellen. Den Antrag können Arbeitnehmer, Selbständige und Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer stellen. Wer hat einen Erstattungsanspruch? Diese Verdienstausfallentschädigung deckt die Fälle ab, bei denen Personen nicht selbst erkrankt sind, sondern als Kontaktpersonen, Ansteckungs- oder Krankheitsverdächtige aufgrund des IFSG isoliert werden müssen und ihnen nach Einsetzen der Isolation kein finanzieller Anspruch gegen Arbeitgeber, Krankenkasse oder Versicherung zusteht. Anspruchsberechtigte sind Betroffene eines Tätigkeitsverbotes auf Grund des IfSG (§ 31 IfSG), die Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links