Anwalt Steuerrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Düsseldorfer Str. 15-17
60329 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themengebiet Steuerrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Heinz Dielmann (Fachanwalt für Steuerrecht) vor Ort in Frankfurt.
Eschersheimer Landstraße 19-21
60322 Frankfurt

Telefon: (069) 5077560
Fachanwalt Michael Hepp mit Anwaltskanzlei in Frankfurt bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Fachbereich Steuerrecht.
Buchgasse 3
60311 Frankfurt

Fachanwältin Anette Ludwig mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Steuerrecht.
An der Hauptwache 11
60313 Frankfurt

Fachanwalt Joachim Hund-von Hagen mit Anwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Themenbereich Steuerrecht.
Hanauer Landstraße 148 a
60314 Frankfurt

Fachanwalt Karl-Heinz Trebing mit Fachkanzlei in Frankfurt betreut Mandanten jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Steuerrecht.
Bleichstr. 2-4
60313 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Reinhard Patzina mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Steuerrecht.
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Björn Enders mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt hilft Ratsuchenden persönlich bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich Steuerrecht.
Holzhausenstraße 19
60322 Frankfurt

Telefon: (069) 6300840
Juristische Probleme aus dem Themenbereich Steuerrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Stefan Herter (Fachanwalt für Steuerrecht) vor Ort in Frankfurt.
Bleichstr. 2-4
60313 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themenbereich Steuerrecht betreut Rechtsanwalt Thorsten Lotz (Fachanwalt für Steuerrecht) im Ort Frankfurt.
Zeilweg 44
60439 Frankfurt

Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Steuerrecht löst Rechtsanwalt Dr. Claus Philipp Schneider (Fachanwalt für Steuerrecht) aus der Gegend von Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Steuerrecht Frankfurt


Steuerrecht Vorsicht mit der Umsatzsteuer bei Abrechnungen für das Jahr 2020!
22.02.2021
Bei der Abrechnung von Leistungen, die (ganz oder teilweise) zum Jahr 2020 gehören, sollte besonderes Augenmerk auf die Umsatzsteuer gelegt werden. Hintergrund ist, dass im Zuge der Corona-Hilfen Leistungen im Zeitraum von Juli bis Dezember 2020 (bekanntlich) einem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 16% bzw. 5% unterlagen. Die praktische Umsetzung dieser Regelung ist jedoch teilweise nicht so einfach wie dies zunächst den Anschein hat. Denn es darf nicht einfach eine pauschale zeitliche Aufteilung von Leistungen für das Jahr 2020 erfolgen, sondern es muss für jede einzelne Leistung geprüft werden, welcher Abrechnungszeitraum im Einzelfall vereinbart wurde und ob dieser im Zeitraum der Steuerermäßigung endete. Bei Vermietungen und Verpachtungen wird bspw. oftmals eine monatliche oder ... weiter lesen
Steuerrecht Keine Tabaksteuer auf Tabak-Strips
Nach dem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 08.07.2020 (4 K 1771/19 VTa) handelt es sich bei zerkleinerten Tabakblättern, sog. Tabak-Strips um Rohtabak und nicht um Rauchtabak. Tabak-Strips stellen danach keine Tabakwaren im Sinne des § 1 Abs. 2 TabakStG dar und unterliegen nicht der Tabaksteuer. Tabakblätter sind Rohtabak und unterliegen nicht der Tabaksteuer Einer der obersten Grundsätze des europäischen Verbrauchsteuerrechts ist, dass keine Steuer auf Agrarprodukte erhoben wird. Entsprechend unterliegt Rohtabak nicht der Tabaksteuer. Der Handel erfolgt häufig in Form von entrippten und zerkleinerten Tabakblättern, sog. Tabak-Strips. Wie bei ganzen Tabakblättern handelt es sich auch bei diesen Blattteilen um Rohtabak. Bis Anfang 2018 herrschte hierüber Konsens, ... weiter lesen
Steuerrecht FG Düsseldorf zur Frage nach dem Vergleichswert bei einer mittelbaren Grundstücksschenkung
17.08.2020
Dass auch ausschließlich der Kaufpreis eines Grundstücks als Vergleichswert im Rahmen des Vergleichswertverfahrens maßgeblich sein kann, zeigt eine aktuelle Entscheidung des Finanzgerichtes (FG) Düsseldorf. Ob es bei dieser Einschätzung aber tatsächlich bleibt, wird wohl der Bundesfinanzhof noch entscheiden müssen.   Klage gegen Festsetzung von Schenkungsteuer Das FG Düsseldorf beschäftigte jüngst der Streit über die Bewertungsmethode bei einer mittelbaren Grundstücksschenkung. Grund war die Ermittlung der Höhe einer Schenkungsteuer. Geklagt hatte ein Mann, dessen Tochter ein bebautes Grundstück zum Preis von 920.000 Euro erworben hatte. Diesen Geldbetrag hatte der Kläger seiner Tochter zuvor geschenkt. Das Finanzamt musste nun zur ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (49)

Direkte Links