Anwalt Steuerrecht Hamburg – Fachanwälte finden!

Rechtsanwälte in Hamburg finden
Anwalt Steuerrecht Hamburg (© powell83 / Fotolia.com)

Das Steuerrecht ist ein Teilgebiet des Öffentlichen Rechts, enthält aber auch Bezüge zum Zivilrecht, insbesondere zum Bilanzrecht und Gesellschaftsrecht. Knapp vierzig Steuerarten und darüber hinaus noch ca. zwanzig steuerähnliche Abgaben gibt es in Deutschland. Hierzu zählen neben der Einkommensteuer, der Erbschaftssteuer, der Schenkungsteuer und der Grundsteuer natürlich auch Verbrauchssteuern und z.B. die Mehrwertsteuer. Für jeden Arbeitnehmer wird die Lohnsteuer fällig, die gleich vom Arbeitslohn abgezogen wird. Unternehmen müssen im Wesentlichen folgende Steuern an das FA abführen: Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer und natürlich die Gewerbesteuer. Während nicht jeder Bürger eine jährliche Steuererklärung abgeben muss, ist dies für Unternehmen obligatorisch.

Ein Rechtsanwalt für Steuerrecht hilft dabei, die diffizilen deutschen Steuergesetze zu verstehen

Hat man die Steuererklärung beim FA eingereicht, dann folgt ein Steuerbescheid. Man wird dann oft zu einer Nachzahlung aufgefordert. Im besten Fall werden zu viel gezahlte Steuern ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Essener Bogen 23
22419 Hamburg

Telefax: 040 528 403 - 10
Nachricht senden
Jungfernstieg 49
20354 Hamburg

Telefax: +49 40 7343579-11
Nachricht senden
Fachanwalt Olaf Bauer mit Kanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Rechtsgebiet Steuerrecht.
Essener Bogen 23
22419 Hamburg

Telefax: 040 528 403 - 10
Nachricht senden
Jungfernstieg 30
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Nils Meyer-Sandberg mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg hilft Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsgebiet Steuerrecht.
Bleichenbrücke 11
20354 Hamburg

Zum Fachbereich Steuerrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Dr. Henrik Bremer (Fachanwalt für Steuerrecht) aus Hamburg.
Rechtstipps zum Thema Anwalt Steuerrecht Hamburg
Steuerrecht Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht: Rücknahme (Art. 27 UZK) und Widerruf (Art 28 UZK) - Altvertragsklausel beim Russland-Embargo
Das Hauptzollamt (HZA) hatte Zollanmeldungen angenommen und ging dabei aufgrund einer rechtlichen Bewertung davon aus, dass Verbote und Beschränkungen der Zollanmeldung nicht entgegenstehen. Obwohl die Waren (Munition) unter das Russland-Embargo fallen, sah das HZA keinen Verstoß gegen das Russland -Embargo, da auf die Einfuhren im konkreten Fall die Altvertragsklausel anwendbar sei. Später änderte das HZA seine rechtliche Auffassung dahingehend, dass die Annahme der Zollanmeldung doch gegen Verbote und Beschränkungen verstößt, weil die Einfuhren doch nicht unter die Altvertragsklausel fallen. Daraufhin erklärte das HZA den Widerruf der Annahme der Zollanmeldungen. Umdeutung der "Rücknahme" der Annahme der Zollanmeldungen in "Widerruf" Auf den vorliegenden...weiter lesen
Steuerrecht Längere Korrekturfrist bei widersprüchlichen Steuererklärungen
München (jur). Abweichende Angaben in unterschiedlichen Erklärungen gegenüber dem Finanzamt können auf eine zumindest „leichtfertige Steuerverkürzung“ hinauslaufen. Darauf basierende Steuerbescheide kann das Finanzamt daher noch nach fünf Jahren korrigieren, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 18. September 2013, veröffentlichten Urteil vom 23. Juli 2013 entschied (Az.: VIII R 32/11). Es wies damit ein Arztehepaar ab. Den Gewinn aus der gemeinsamen Praxis für 2001 hatten sie in der sogenannten Gewinnfeststellungserklärung hälftig aufgeteilt. In der gemeinsamen Einkommensteuererklärung gaben sie für den Ehemann entsprechend den halben Praxisgewinn als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit an, für die Ehefrau...weiter lesen
Steuerrecht BFH: Erststudium nicht von der Steuer absetzbar
München (jur). Studenten können das Finanzamt doch nicht an den Kosten ihres Erststudiums beteiligen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem am Mittwoch, 8. Januar 2014, veröffentlichten Urteil entschieden, dass die Ausgaben nicht als Werbungskosten abziehbar sind (Az.: VIII R 22/12). Im konkreten Fall hatte ein Jura-Student geklagt. Er wollte die 2004 und 2005 angefallenen Kosten für sein Erststudium – über 9.300 Euro – als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. Normalerweise sind Kosten für die berufliche Aus- und Weiterbildung von der Steuer für Arbeitnehmer als Werbungskosten und für Unternehmer und Selbstständige als Betriebsausgaben absetzbar. Seit 2004 hatte der Gesetzgeber die Ausgaben für die erstmalige Berufsausbildung oder das...weiter lesen
Über Fachanwälte für Steuerrecht in Hamburg
Fachanwalt Steuerrecht Hamburg
Fachanwalt Steuerrecht Hamburg (© powell83 / Fotolia.com)
... zurückgezahlt. Reicht man die Steuererklärung nicht fristgerecht ein und ignoriert die Aufforderung des Finanzamts diese einzureichen, kommt es zu einer Steuerschätzung. Verankert ist die Pflicht der Steuerschätzung durch das Finanzamt in § 162 Absatz 1. Dieser Paragraph besagt, dass, liegen keine Auskünfte über die tatsächliche Bemessungsgrundlagen vor, die Höhe der Steuern geschätzt werden muss. Wichtigstes Gesetz für das deutsche Steuerrecht ist die Abgabenordnung, die mit AO abgekürzt wird. Neben der Abgabenordnung sind das Einkommensteuergesetz (EStG) und das Umsatzsteuergesetz (UStG) von höchster Wichtigkeit. Die Steuerpolitik in der BRD fällt in den Aufgabenbereich des Bundesministeriums für Finanzen. Der Bundesfinanzhof (BFH) mit Sitz in München ist das oberste Gericht für Steuer- und Zollsachen. Gilt es einen Steuerstreit zwischen einem Bürger und der Finanzbehörde zu klären, zum Beispiel weil die Höhe einer Steuerrückerstattung strittig ist, fällt das zunächst in die Zuständigkeit des Finanzgerichts. Bei Steuerstreitigkeiten ist das Finanzgericht die erste Instanz. Das dt. Steuerrecht ist nicht nur umfangreich, sondern auch komplex. Für Laien ist es kaum zu verstehen. Gerade deshalb ist es bei steuerrechtlichen Fragen und Problemen dringend angeraten, sich an eine Fachperson wie einen Rechtsanwalt im Steuerrecht zu wenden. Ein Fachanwalt für Steuerrecht hat zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen. Bereits während des Studiums oder nach dem Abschluss konzentriert sich der Jurist auf das Steuerecht. Für den Fachanwalt ist eine zusätzliche Schulung sowie der Nachweis einer bestimmten Anzahl an verhandelten praktischen steuerrechtlichen Fällen, die persönlich und weisungsfrei bearbeitet wurden, zwingend erforderlich. In der Regel verfügt ein Anwalt für Steuerrecht über überdurchschnittliche Kenntnisse in allen Teilbereichen des Steuerrechts wie beispielsweise dem Bilanzrecht, dem Unternehmenssteuerrecht, dem Umsatzsteuerrecht, dem Erbschaftsteuerrecht, dem Zollrecht, dem Einkommensteuerrecht, dem Schenkungsteuerrecht, dem Steuerstrafrecht oder auch dem Umwandlungsrecht. Er ist damit bei allen steuerrechtlichen Fragen und Problemen der ideale Ansprechpartner.

Situationen, in denen die Hilfe eines Anwalts im Steuerrecht unbedingt empfohlen ist

Eine Existenzgründung ist eine Situation, in der eine Steuerberatung durch einen Anwalt für Steuerrecht unbedingt erfolgen sollte. In Hamburg sind einige Steuerrechtskanzleien vertreten. Einen kompetenten Ansprechpartner zu finden stellt damit sicherlich kein Problem dar. Der Rechtsanwalt im Steuerrecht in Hamburg wird seinen Mandanten über alle relevanten Steuerfragen aufklären. Aufklären und beraten wird der Rechtsanwalt z.B. über Abschreibungen, Werbungskosten, Doppelbesteuerung, Reisekosten, außergewöhnliche Belastungen oder auch Sonderausgaben. Aber auch praktische steuerliche Tätigkeiten können von dem Anwalt zum Steuerrecht in Hamburg übernommen werden. Hier anzuführen ist zum Beispiel die Übernahme der Buchhaltung. Ebenfalls kann er den Jahresabschluss oder auch Bilanzen für ein Unternehmen erstellen. Doch nicht nur, wenn man sich selbständig macht, ist es hilfreich einen Rechtsanwalt aus Hamburg im Steuerrecht als Ansprechpartner zur Seite zu haben. Auch generell ist es sicherlich klug, einen Steueranwalt oder eine Steuerkanzlei als Ansprechpartner zu haben. Denn nicht nur bei Steuerfragen ist es hilfreich, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Auch wenn es zum Beispiel zu einer Außenprüfung durch das Finanzamt bzw. zu einer Betriebsprüfung kommt und ein Betriebsprüfer alle steuerlichen Sachverhalte genauestens unter die Lupe nimmt, ist der Steueranwalt eine optimale Stütze.

Auch für private Personen ist ein Fachanwalt bei steuerrechtlichen Problemen der beste Partner an der Seite

Allerdings ist ein Steueranwalt nicht nur für Unternehmer unverzichtbar. Auch Privatpersonen sind im Falle von Steuerproblemen bei einem Steueranwalt in den besten Händen. Der Anwalt wird seinen Klienten nicht nur im Falle eines Steuerstrafverfahrens verteidigen. Er kann seinen Klienten auch darüber aufklären, ob es sich bei einem bestimmten Sachverhalt zum Beispiel um eine Steuerverkürzung handelt, die lediglich als Steuerordnungswidrigkeit zu bewerten ist, oder ob eine Steuerhinterziehung vorliegt, die eine dementsprechende Strafe nach sich zieht. Kontaktiert man einen Anwalt zum Beispiel, weil man keine Ahnung hat, wie man mit Steuerschulden am allerbesten umgehen sollte, dann kann der Rechtsanwalt zum Beispiel eine Stundung der Steuerschuld erwirken. Durch die Steuerstundung können Vollstreckungsmaßnahmen der Finanzbehörde, wie beispielsweise eine Pfändung des Kontos, abgewendet und daraus resultierende schlimme Konsequenzen vermieden werden. Es kann ebenso sein, dass aus heiterem Himmel plötzlich die Steuerfahndung an der Tür steht. Auch in diesem Fall ist es optimal, die Telefonnummer eines Rechtsanwalts im Steuerrecht in Hamburg zur Hand zu haben. Der Steueranwalt kann bei einer etwaigen Hausdurchsuchung anwesend sein, Beschlagnahmemaßnahmen überprüfen und seinen Klienten bei Vernehmungen durch die Steuerfahndung betreuen. Sollte es zu einer Untersuchungshaft kommen, wird er sein Allerbestes geben, um dieselbe aufzuheben. Ebenfalls in heutiger Zeit von großer Bedeutung ist die Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung, denn die Entdeckungsgefahr hat in heutiger Zeit deutlich zugenommen. Aber nur, wenn die Selbstanzeige zu hundert Prozent korrekt durchgeführt wird, ist es möglich, straffrei auszugehen. Es ist nicht möglich, im Nachhinein noch Korrekturen vorzunehmen. Plant man eine Selbstanzeige ist es daher unbedingt angeraten, einen Anwalt im Steuerrecht zu konsultieren.

Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (33)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links