Rechtsanwalt für Strafrecht in Gelsenkirchen – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Strafrecht in Gelsenkirchen
Gelsenkirchen - Schloss Berge
(© sergeewitsch fotolia.com)

Das Strafrecht ist Teil des öffentlichen Rechtes und dient dem Rechtsgüterschutz. Normiert findet sich das Strafrecht im StGB, dem Strafgesetzbuch. Das StGB (Strafgesetzbuch) regelt, wann Taten strafbar sind. Das Strafgesetzbuch legt also Straftatbestände fest und benennt Strafbemessungen. Straftaten, die mit am öftesten begangen werden sind u.a. Diebstahl, Vergewaltigung, Nötigung, sexueller Missbrauch, Misshandlung, Körperverletzung, Fahrerflucht, Hehlerei, Untreue, Unterschlagung, Raub, Brandstiftungsdelikte, fahrlässige Tötung, Hausfriedensbruch oder auch Gewalttaten und Mord. Ebenso oft sind Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) zu verzeichnen.

Der Ablauf eines Ermittlungsverfahrens

Wurde eine Straftat verübt, eine Strafanzeige erstattet oder ein Strafantrag gestellt, dann bildet die Strafprozessordnung die Grundlage für die Durchführung des Strafverfahrens. Erlangt die Staatsanwaltschaft Kenntnis von Umständen, die den Verdacht ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Buer-Gladbecker-Str. 26
45894 Gelsenkirchen

Arminstr. 14-16
45879 Gelsenkirchen

Cranger Str. 300
45891 Gelsenkirchen

Robert-Schmidt-Str. 52
45884 Gelsenkirchen

Gabelsbergerstr. 15
45879 Gelsenkirchen

Aktuelle Ratgeber zum Thema Strafrecht
Strafrecht Sexualstrafrecht: Wäre der Penis doch eine Vagina
Eine Antwort auf Margarete Stokowskis Spiegel-Beitrag vom 28.04.2016     Das Wissen um den neuen Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht ist so dürftig, dass es peinlich ist. Auch 2016 ist die Vagina des Menschen in Deutschland besser geschützt als der Penis.   Dass über Heiko Maas’ Gesetzesentwurf zur Änderung des Sexualstrafrechts der am gestrigen Tage in den Bundestag eingebracht wurde das Jahr 2016 steht, mag durchaus peinlich sein – aber nicht wie selbsterklärte Feministinnen wie Spiegel-Kolumnistin Margarete Stokowski etwa meinen, weil das Gesetz zu dürftig wäre. Es ist peinlich, weil es in einem Zeitalter von Gleichberechtigung und einer unantastbaren Würde des Menschen, sich ausschließlich auf eine immer weitere Verschärfung der...weiter lesen
Strafrecht Drohung bei Facebook: Eventuell Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz möglich
Facebook-Drohungen sind kein harmloser Spaß. Das gilt auch dann, wenn sie gegenüber nahen Freunden oder Bekannten geäußert werden, die einen übers Ohr gehauen haben. Im zugrundeliegenden Sachverhalt war eine Frau auf ihre Bekannte sauer, die sich anscheinend betrogen hat. Hierfür wollte sie sich revanchieren, in dem sie bei Facebook ernsthaft klingende Drohungen äußerte. Sie wollte ihr angeblich auflauern, einen Stein an den Kopf schmeißen und die Bekannte kaltmachen. Doch diese nahm diese beharrlich ausgesprochenen Drohungen nicht hin. Sie beantragte beim zuständigen Familiengericht ein Kontaktaufnahmeverbot sowie ein Näherungsverbot nach dem Gewaltschutzgesetz. Als das Familiengericht diesem Antrag stattgab, legte die betroffene Frau hiergegen ein Rechtsmittel in Form...weiter lesen
Strafrecht Aussageverweigerungsrecht: Wann kann man vor Gericht die Aussage verweigern?
Angeklagte und Zeugen dürfen unter Umständen vor Gericht schweigen. Inwieweit sie das dürfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass der Angeklagte vor Gericht schweigen darf, ist auch vielen Laien bekannt. Er braucht zur Sache, d.h. zu der ihm vorgeworfenen Straftat, keine Angaben zu machen. Dieses Aussageverweigerungsrecht des Beschuldigten bzw. Angeklagten ergibt sich aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO. Nach dieser Vorschrift ist er zu Prozessbeginn auch dann auf sein Aussageverweigerungsrecht hinzuweisen, wenn er bereits zuvor, beispielsweise durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft, davon Kenntnis erlangt hat. Diese Befugnis ergibt sich aus dem rechtlichen Grundsatz, dass sich niemand selbst belasten braucht. Ein Verstoß gegen diese Regelung hat normalerweise zur Folge, dass bezüglich der...weiter lesen
Über Fachanwälte für Strafrecht in Gelsenkirchen
Rechtsanwälte in Gelsenkirchen
(© sergeewitsch fotolia.com)
... begründen, dass eine strafbare Tat verübt wurde, dann wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein solches Wissen kann die Staatsanwaltschaft erlangen, wenn beim Amtsgericht, bei der Polizei oder bei den Behörden eine Strafanzeige erstattet worden ist. Auch eine getätigte Selbstanzeige ist im Bereich des Möglichen. Die Ermittlungshandlungen werden im Regelfall von den Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft ausgeführt. Ermittlungshandlungen der Strafverfolgungsbehörden sind z.B. eine Hausdurchsuchung und die Beschlagnahmung von etwaigen Beweisen. Auch im Bereich des Möglichen ist eine Überwachung des Beschuldigten. Der Beschuldigte wird vernommen, Zeugen werden vorgeladen. Zeugen sind verpflichtet Aussagen zu machen. Zeugen können nur in dem Fall vom sogenannten Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, wenn sie in einem engen verwandtschaftlichen Verhältnis zum Beschuldigten stehen. Sind Zeugen nicht mit dem Tatverdächtigen verwandt und weigern sie sich eine Aussage zu machen, kann eine Erzwingungshaft angeordnet werden. Je nach Schwere der Straftat, abhängig ob es sich um ein Vergehen oder um ein Verbrechen handelt, kann es dazu kommen, dass der Beschuldigte in Untersuchungshaft genommen wird. Ein schriftlicher Haftbefehl wird erlassen. Verdunkelungsgefahr oder Fluchtgefahr sind 2 Gründe, die oftmals der Anlass sind, warum ein Tatverdächtiger in U-Haft genommen wird. Konnte sich der Tatverdächtige zum Tatvorwurf äußern und sind alle Beweise gesichert, dann liegt es am Staatsanwalt zu entscheiden, wie das Ermittlungsverfahren abgeschlossen wird. Eine Möglichkeit ist, dass das Verfahren eingestellt wird. Oder es kommt zu einem Strafbefehl. In diesem Fall kommt es zu keiner Hauptverhandlung. Der Täter muss eine Geldstrafe zahlen und/oder erhält eine Strafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Oder aber es kommt zu einer Hauptverhandlung, einem Strafprozess vor Gericht. In einer mündlichen Verhandlung befindet ein Richter über Unschuld beziehungsweise Schuld des Angeklagten und fällt ein Urteil. Das kann von einer Geldstrafe zu einer Strafe auf Bewährung bis hin zu einer langen Freiheitsstrafe reichen. Primär dann, wenn der Angeklagte Ersttäter ist und keine Vorstrafen existieren, ist eine Bewährungsstrafe, selbstverständlich abhängig von der Schwere der Tat, im Bereich des Wahrscheinlichen. Natürlich kann der Angeklagte auch komplett freigesprochen werden.

Probleme im Strafrecht? Ein Rechtsanwalt für Strafrecht hilft weiter!

Es ist offensichtlich, verübt man eine strafbare Tat, dann kann dies drastische Konsequenzen haben. Wurde gegen einen selbst eine Strafanzeige erstattet, dann sollte man sich sofort an einen Rechtsanwalt im Strafrecht wenden. Am besten sollte man sich dabei an einen Fachanwalt wenden, der bzw. die nicht nur auf das Strafrecht im Allgemeinen spezialisiert ist, sondern dessen / deren Kernkompetenz im erforderten strafrechtlichen Unterbereich liegt wie dem Sexualstrafrecht, Drogenstrafrecht, Arztstrafrecht, Jugendstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht, Steuerstrafrecht, Medizinstrafrecht, Kapitalstrafrecht, Korruptionsstrafrecht, Verkehrsstrafrecht oder auch im Insolvenzstrafrecht. Ein Fachanwalt zum Strafrecht hat umfassendes Wissen in allen Bereichen, in denen Straftaten verübt werden können. Er verfügt sowohl in der Praxis als auch in der Theorie über fundiertes fachliches Know-how und kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. In Gelsenkirchen sind einige Rechtsanwälte und auch Rechtsanwaltskanzleien zu finden, die sich auf Strafrecht spezialisiert haben. Mit einem fachkundigen Rechtsanwalt zum Strafrecht in Gelsenkirchen an der Seite hat man die allerbesten Voraussetzungen, ein so mildes Urteil als möglich, eine Haftstrafe auf Bewährung oder sogar einen Freispruch zu erhalten. Auch wenn man sich selbst keinen Anwalt leisten kann, wird man in der BRD nicht im Stich gelassen. In diesem Fall wird ein Pflichtverteidiger gestellt. Doch sicherlich ist man deutlich im Vorteil, wenn man sich selbst einen Rechtsanwalt im Strafrecht aus Gelsenkirchen suchen kann. Darauf hinzuweisen ist, dass sowohl Pflichtverteidiger als auch jeder Anwalt für Strafrecht aus Gelsenkirchen zum Schweigen verpflichtet ist, beide somit der Schweigepflicht unterliegen.

Ein Anwalt zum Strafrecht verfügt über enorme Erfahrung in Theorie und Praxis – davon profitieren Mandanten

Zunächst wird der Anwalt für Strafrecht seinem Klienten den Ablauf des Strafverfahrens und der Strafverfolgung sowie seine Rechte erläutern. Überdies wird der Anwalt einen Antrag auf Einsicht in die Akten stellen. Er wird nach Kenntnis der Aktenlage mit seinem Mandanten die belastenden Fakten besprechen. Darauffolgend wird eine Verteidigungsstrategie entwickelt werden. Kann der Anwalt im Strafrecht nicht erreichen, dass das Verfahren eingestellt wird oder die Angelegenheit ohne Hauptverhandlung durch einen Strafbefehl erledigt ist, wird er seinen Mandanten bei der Gerichtsverhandlung vertreten und verteidigen. Um seinen Klienten zu entlasten wird er Dokumente und, wenn möglich, Zeugen präsentieren. Sollte es während der Verhandlung deutlich werden, dass es nur noch zu einer geringen Strafe führen kann, wenn der Angeklagte ein vollständiges Geständnis ablegt, wird er seinen Klienten darauf zum richtigen Zeitpunkt hinweisen. Selbstverständlich ist ein Rechtsanwalt im Strafrecht nicht nur für jeden eine immense Hilfe, der eine strafbare Tat verübt hat. Er ist auch der ideale Partner an der Seite von Opfern und von Zeugen, die einen versierten Rechtsbeistand an der Seite haben möchten.

Fachanwalt Strafrecht in Gelsenkirchen – besondere Kenntnisse
Anwalt Anklageschrift Gelsenkirchen Anwalt Berufsverbot Gelsenkirchen Anwalt Bestechung Gelsenkirchen Anwalt Betäubungsmittelrecht Gelsenkirchen Anwalt Betäubungsmittelstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Betrug Gelsenkirchen Anwalt Bewährung Gelsenkirchen Anwalt BTMG Gelsenkirchen Anwalt Bußgeld Gelsenkirchen Anwalt Bußgeldverfahren Gelsenkirchen Anwalt Computerstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Diebstahl Gelsenkirchen Anwalt Drogen Gelsenkirchen Anwalt Durchsuchung Gelsenkirchen Anwalt Ermittlungsverfahren Gelsenkirchen Anwalt Festnahme Gelsenkirchen Anwalt Haftbefehl Gelsenkirchen Anwalt Hausdurchsuchung Gelsenkirchen Anwalt Internetstarfrecht Gelsenkirchen Anwalt Jugendarrest Gelsenkirchen Anwalt Jugendstrafe Gelsenkirchen Anwalt Jugendstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Jugendstrafverfahren Gelsenkirchen Anwalt Körperverletzung Gelsenkirchen Anwalt Korruption Gelsenkirchen Anwalt Ladendiebstahl Gelsenkirchen Anwalt Mord Gelsenkirchen Anwalt Nebenklage Gelsenkirchen Anwalt Opferanwalt Gelsenkirchen Anwalt Opferhilfe Gelsenkirchen Anwalt Ordnungswidrigkeiten Gelsenkirchen Anwalt Ordnungswidrigkeitsverfahren Gelsenkirchen Anwalt Pflichtverteidiger Gelsenkirchen Anwalt Revision Gelsenkirchen Anwalt Revisionsrecht Gelsenkirchen Anwalt Stalking Gelsenkirchen Anwalt Steuerstrafrecht (im StrafR) Gelsenkirchen Anwalt Strafprozessrecht Gelsenkirchen Anwalt Straftat Gelsenkirchen Anwalt Strafverteidiger Gelsenkirchen Anwalt Strafverteidigung Gelsenkirchen Anwalt Strafvollstreckungsrecht Gelsenkirchen Anwalt Strafvollzugsrecht Gelsenkirchen Anwalt Totschlag Gelsenkirchen Anwalt U-Haft Gelsenkirchen Anwalt Umweltstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Unfall Gelsenkirchen Anwalt Unterschlagung Gelsenkirchen Anwalt Untersuchungshaft Gelsenkirchen Anwalt Vergewaltigung Gelsenkirchen Anwalt Verhaftung Gelsenkirchen Anwalt Verkehrsstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Wirtschaftskriminalität Gelsenkirchen Anwalt Wirtschaftsstrafrecht Gelsenkirchen Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht Gelsenkirchen Anwalt Zwangsprostitution Gelsenkirchen
Fachanwälte im Umkreis von 50 km um Gelsenkirchen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Dr. Markus Brender
Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
Neu
Andrea Schendel
Rechtsanwältin in Schwetzingen
Neu
Petra Lankes
Rechtsanwältin in München
Direkte Links