Rechtsanwalt für Strafrecht in Hamburg – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Strafrecht in Hamburg
Rechtsanwälte in Hamburg finden
(© powell83 / Fotolia.com)

Als Strafrecht bezeichnet man im dt. Recht den Rechtsbereich, der spezielle Handlungen unter Strafe stellt. Das dt. Strafrecht findet seine Regelungen im StGB, dem Strafgesetzbuch. Das StGB (Strafgesetzbuch) normiert, wann Handlungen strafbar sind. Im Strafgesetzbuch sind also Straftatbestände definiert sowie Strafbemessungen benannt. Straftaten, die mit am häufigsten begangen werden sind beispielsweise Körperverletzung, Diebstahl, Brandstiftung, Hausfriedensbruch, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, Stalking, Misshandlung, Gewalttaten, Fahrerflucht, fahrlässige Tötung, Nötigung, Hehlerei, Untreue, Unterschlagung, Raub und auch Mord. Ebenso oft sind Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) zu verzeichnen.

Ein Ermittlungsverfahren wird eingeleitet

Wurde eine Straftat begangen, eine Strafanzeige erstattet oder ein Strafantrag gestellt, dann bildet die Strafprozessordnung die Basis für die Durchführung des Strafverfahrens. Sobald die Staatsanwaltschaft Kenntnis darüber bekommt, dass eine strafbare Tat begangen wurde, wird ein Ermittlungsverfahren ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Rödingsmarkt 52
20459 Hamburg

Kajen 12
20459 Hamburg

Telefon: 040/2263213-0
Telefax: 040/2263213-219
Aktuelle Rechtsfragen rund um das Fachgebiet Strafrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Michael Kühn (Fachanwalt für Strafrecht) vor Ort in Hamburg.
Kieler Straße 2
22769 Hamburg

Kieler Straße 2
22769 Hamburg

Rothenbaumchaussee 17 (Curio-Haus)
20148 Hamburg

Aktuelle Ratgeber zum Thema Strafrecht
Strafrecht Angeklagter muss keine Geldstrafe wegen Ungebühr vor Gericht zahlen
Karlsruhe (jur). Bei Gericht müssen die Anwesenden nicht jedes Mal aufstehen, wenn die Richter in den Saal kommen. Dazu sind sie nur zu Beginn der Sitzung, bei Vereidigungen sowie bei der Verkündung der Urteilsformel verpflichtet, wie das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Samstag, 10. Januar 2015, veröffentlichten Beschluss betont (Az.: 2 Ws 448/14). Es hob ein verhängtes Ordnungsgeld über 200 Euro auf. Damit hatte ein Mann Erfolg, der am 15. Oktober 2014 beim Amtsgericht in Breisach am Rhein auf der Anklagebank saß. Schon zu Beginn der Verhandlung hatte er sich „unter Berufung auf die deutsche Verfassung“ nicht erhoben. Die Richterin ermahnte ihn daher und drohte ein Ordnungsgeld von 200 Euro an. Als die Richterin nach einer Verhandlungspause zurück in den Saal...weiter lesen
Strafrecht Was bedeutet Freiheitsstrafe auf Bewährung in Deutschland?
Freiheitsstrafe auf Bewährung bedeutet zunächst einmal, dass man nicht ins Gefängnis (JVA) muss, sondern weiterhin „frei“ ist. Die Todesstrafe gibt es in Deutschland seit dem Jahre 1949 nicht mehr. Nach aktuellem geltendem Recht ist in Deutschland die Freiheitsstrafe die schwerste Strafart, die man als Täter/Verurteilter kriegen kann. Die Geldstrafe ist dagegen die mildere Strafart. Ein Verurteilter erhält somit – wenn das Gericht von der Täterschaft ausgeht - entweder eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe muss man in der Regel rechnen, wenn man eine eher schwere Straftat begangen hat. Droht jemandem eine Freiheitsstrafe, so muss es das Ziel sein, dass diese Freiheitsstrafe wenigstens zur Bewährung ausgesetzt wird....weiter lesen
Strafrecht Bundesgerichtshof zur Sicherungsverwahrung neben lebenslanger Freiheitsstrafe
Das Landgericht Stade hat den Angeklagten wegen Mordes in drei Fällen sowie einer Reihe weiterer Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe als Gesamtstrafe verurteilt. Es hat weiter festgestellt, dass die Schuld des Angeklagten besonders schwer wiegt, und zusätzlich die Unterbringung des Angeklagten in der Sicherungsverwahrung angeordnet. Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat heute die Verurteilung zu lebenslanger Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld bestätigt. Das bedeutet, dass der Angeklagte länger als die Mindestverbüßungszeit von 15 Jahren und möglicherweise bis an sein Lebensende in Strafhaft bleibt. Aufgehoben hat der Bundesgerichtshof hingegen die Anordnung der Sicherungsverwahrung. Das...weiter lesen
Über Fachanwälte für Strafrecht in Hamburg
Rechtsanwälte in Hamburg
(© powell83 / Fotolia.com)
... eingeleitet. Das auch, wenn ein beweisbarer Verdacht besteht. Ein derartiges Wissen kann die Staatsanwaltschaft erlangen, wenn bei der Polizei, beim Amtsgericht oder bei den Behörden eine Strafanzeige erstattet worden ist. Möglich ist auch eine Selbstanzeige. In der Regel werden Ermittlungshandlungen von Ermittlungspersonen, die der Staatsanwaltschaft unterstehen, durchgeführt. Es kommt zu Ermittlungshandlungen der Strafverfolgungsbehörden wie einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahme von Beweisen. Auch eine Überwachung des Beschuldigten ist nicht unüblich. Es findet ferner eine Vernehmung des Beschuldigten statt, auch Zeugen erhalten einen Anhörungsbogen oder evtl. eine Vorladung. Zeugen sind übrigens dazu verpflichtet, eine Aussage zu machen. Nur bei einer nahen Verwandtschaft zum Tatverdächtigen kann vom sogenannten Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht werden. Weigern sich Zeugen, eine wahrheitsgemäße Aussage zu machen, kann eine Erzwingungshaft drohen. Es kann außerdem dazu kommen, dass der Beschuldigte in Untersuchungshaft genommen wird. Dies ist selbstverständlich u.a. davon abhängig, wie schwerwiegend das vorgeworfene Verbrechen ist. Ein schriftlicher Haftbefehl wird erlassen. Verdunkelungsgefahr oder Fluchtgefahr sind zwei Gründe, die meist der Anlass sind, weshalb ein Beschuldigter in U-Haft genommen wird. Sind alle wichtigen Beweise gesichert worden und hat der Tatverdächtige Gelegenheit erhalten, sich zu äußern, beschließt der Staatsanwalt, in welcher Weise das Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden soll. Entweder das Verfahren wird eingestellt. Oder es wird ein Strafbefehl erlassen. Ist der Ausgang des Ermittlungsverfahrens ein Strafbefehl, dann kommt es zu keiner Hauptverhandlung. Der Beschuldigte muss eine Geldstrafe zahlen und/oder erhält eine Bewährungsstrafe. Ist die strafbare Tat nicht mit einem Strafbefehl abgetan, findet eine Gerichtsverhandlung statt. In einer Gerichtsverhandlung befindet ein Richter über Schuld bzw. Unschuld des Beschuldigten und fällt ein Urteil. Dies kann von einer Geldstrafe zu einer Bewährungsstrafe bis hin zu einer langen Freiheitsstrafe reichen. Eine Strafe, die zur Bewährung ausgesetzt ist, ist vorrangig dann wahrscheinlich, wenn der Beklagte keine Vorstrafen hat und die Straftat nicht als schwerwiegend einzustufen ist wie zum Beispiel ein Mord. Freilich ist auch ein vollständiger Freispruch möglich.

Ein Anwalt für Strafrecht ist der perfekte Ansprechpartner, wenn Sie optimal verteidigt werden wollen

Es gibt keinen Zweifel, eine Straftat zu begehen kann üble Folgen haben. Wurde gegen einen selbst eine Strafanzeige erstattet, dann sollte man sich sofort an einen Strafrechtsanwalt wenden. Am besten ist es hierbei einen Fachanwalt zum Strafrecht zu konsultieren, der auf den benötigten strafrechtlichen Unterbereich spezialisiert ist wie Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht, Kapitalstrafrecht, Insolvenzstrafrecht, Jugendstrafrecht, Arztstrafrecht, Sexualstrafrecht, Drogenstrafrecht, Arztstrafrecht, Umweltstrafrecht oder auch auf das Verkehrsstrafrecht. Ein Fachanwalt zum Strafrecht hat umfassendes Wissen in sämtlichen Bereichen, in denen Straftaten verübt werden können. Er verfügt sowohl in der Theorie als auch in der Praxis über ein umfassendes fachliches Know-how und kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. In Hamburg sind einige Rechtsanwälte und auch Anwaltskanzleien zu finden, die sich auf Strafrecht spezialisiert haben. Entscheidet man sich dafür, die eigene Strafrechtssache einem Anwalt im Strafrecht aus Hamburg zu übergeben, hat man die beste Basis, eine so milde Strafe als möglich zu bekommen oder sogar vollständig freigesprochen zu werden. Verfügt man über keine finanziellen Mittel, dann wird vom Gericht ein Pflichtverteidiger gestellt, der die Strafverteidigung übernimmt. Jedoch ist es sicherlich ein eindeutiger Vorteil, sich selbst einen Rechtsanwalt für Strafrecht in Hamburg zu suchen. In jedem Fall darauf hinzuweisen ist, dass sowohl der Anwalt im Strafrecht aus Hamburg als auch ein zugeteilter Pflichtverteidiger der Schweigepflicht unterliegen.

Der Anwalt zum Strafrecht wird eine ideale Verteidigungsstrategie entwickeln

Als erstes wird der Anwalt im Strafrecht seinem Klienten den Ablauf des Strafverfahrens und der Strafverfolgung als auch seine Rechte erläutern. Überdies wird der Anwalt einen Antrag auf Akteneinsicht stellen. Außerdem wird er mit seinem Klienten nach Einsicht in die Ermittlungsakte die der Staatsanwaltschaft vorliegenden belastenden Fakten besprechen. Es folgt die Entwicklung einer Strategie zur Mandantenverteidigung. Kann der Rechtsanwalt für Strafrecht nicht erreichen, dass das Verfahren eingestellt wird oder die Angelegenheit ohne Hauptverhandlung durch einen Strafbefehl erledigt ist, wird er seinen Mandanten bei der Gerichtsverhandlung vertreten und verteidigen. Um seinen Mandanten zu entlasten wird er Dokumente und, falls möglich, Zeugen präsentieren. Wird im Laufe der Gerichtsverhandlung offensichtlich, dass nur ein umfassendes Geständnis zu einer geringen Strafe führen kann, wird er seinen Klienten darauf aufmerksam machen. Natürlich ist ein Rechtsanwalt im Strafrecht nicht nur für jeden eine immense Hilfe, der eine Straftat begangen hat. Er ist auch der optimale Partner an der Seite von Opfern und von Zeugen, die einen versierten Rechtsbeistand an der Seite haben wollen.

Fachanwalt Strafrecht in Hamburg – besondere Kenntnisse
Anwalt Anklageschrift Hamburg Anwalt Berufsverbot Hamburg Anwalt Bestechung Hamburg Anwalt Betäubungsmittelrecht Hamburg Anwalt Betäubungsmittelstrafrecht Hamburg Anwalt Betrug Hamburg Anwalt Bewährung Hamburg Anwalt BTMG Hamburg Anwalt Bußgeld Hamburg Anwalt Bußgeldverfahren Hamburg Anwalt Computerstrafrecht Hamburg Anwalt Diebstahl Hamburg Anwalt Drogen Hamburg Anwalt Durchsuchung Hamburg Anwalt Ermittlungsverfahren Hamburg Anwalt Festnahme Hamburg Anwalt Haftbefehl Hamburg Anwalt Hausdurchsuchung Hamburg Anwalt Internetstarfrecht Hamburg Anwalt Jugendarrest Hamburg Anwalt Jugendstrafe Hamburg Anwalt Jugendstrafrecht Hamburg Anwalt Jugendstrafverfahren Hamburg Anwalt Körperverletzung Hamburg Anwalt Korruption Hamburg Anwalt Ladendiebstahl Hamburg Anwalt Mord Hamburg Anwalt Nebenklage Hamburg Anwalt Opferanwalt Hamburg Anwalt Opferhilfe Hamburg Anwalt Ordnungswidrigkeiten Hamburg Anwalt Ordnungswidrigkeitsverfahren Hamburg Anwalt Pflichtverteidiger Hamburg Anwalt Revision Hamburg Anwalt Revisionsrecht Hamburg Anwalt Stalking Hamburg Anwalt Steuerstrafrecht (im StrafR) Hamburg Anwalt Strafprozessrecht Hamburg Anwalt Straftat Hamburg Anwalt Strafverteidiger Hamburg Anwalt Strafverteidigung Hamburg Anwalt Strafvollstreckungsrecht Hamburg Anwalt Strafvollzugsrecht Hamburg Anwalt Totschlag Hamburg Anwalt U-Haft Hamburg Anwalt Umweltstrafrecht Hamburg Anwalt Unfall Hamburg Anwalt Unterschlagung Hamburg Anwalt Untersuchungshaft Hamburg Anwalt Vergewaltigung Hamburg Anwalt Verhaftung Hamburg Anwalt Verkehrsstrafrecht Hamburg Anwalt Wirtschaftskriminalität Hamburg Anwalt Wirtschaftsstrafrecht Hamburg Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht Hamburg Anwalt Zwangsprostitution Hamburg
Anwaltssuche filtern






Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (11)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Sonja Kleinemas
Rechtsanwältin in Enger
Neu
Dietmar Lottes LL.M.
Rechtsanwalt in Coburg
Neu
Marco Grünler M.M.
Rechtsanwalt in Münster
Direkte Links