Anwalt Verkehrsrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Halbe Stadt 21
15230 Frankfurt

Fachanwalt Ronald Geske mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt hilft Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Verkehrsrecht.
Stephanstr. 3
60313 Frankfurt

Zum Fachbereich Verkehrsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Cornelius Maria Thora (Fachanwalt für Verkehrsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt.
Steinmetzstr. 9
65931 Frankfurt

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Thomas Klingenberger (Fachanwalt für Verkehrsrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Schillerstr. 30-40
60313 Frankfurt

Fachanwalt Hans-Ulrich Poppe mit Kanzlei in Frankfurt berät Ratsuchende jederzeit gern bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Verkehrsrecht.
Carl-Theodor-Reiffenstein-Platz 6
60313 Frankfurt

Fachanwalt Werner Brust mit Anwaltskanzlei in Frankfurt bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachgebiet Verkehrsrecht.
Gartenstr. 9
60594 Frankfurt

Zum juristischen Thema Verkehrsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Jörg Bohne (Fachanwalt für Verkehrsrecht) aus Frankfurt.
Waldschmidtstr. 42a
60316 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachgebiet Verkehrsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Thomas Draudt (Fachanwalt für Verkehrsrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Gubener Str. 16
15230 Frankfurt

Zum juristischen Thema Verkehrsrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Markus Michalczyk (Fachanwalt für Verkehrsrecht) in Frankfurt.
Im Trutz Frankfurt 10
60322 Frankfurt

Zum Fachbereich Verkehrsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Jens Blecher (Fachanwalt für Verkehrsrecht) mit Fachanwaltssitz in Frankfurt.
Eschersheimer Landstr. 325
60320 Frankfurt

Zum Schwerpunkt Verkehrsrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Jasmin van Elst (Fachanwältin für Verkehrsrecht) in Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verkehrsrecht Frankfurt


Verkehrsrecht Falschparker am Taxistand dürfen sofort abgeschleppt werden
Leipzig (jur). Kraftfahrzeuge, die im absoluten Halteverbot an einem ausgeschilderten Taxistand stehen, dürfen sofort abgeschleppt werden. Bestimmte Wartezeiten sind dann nicht zu beachten, urteilte am Mittwoch, 9. April 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 3 C 5.13). Danach muss ein Reisebusunternehmer die Rechnung eines Abschleppdienstes in Höhe von 513 Euro bezahlen. Er hatte an einem Juliabend 2011 seinen Bus im absoluten Halteverbot an einem Taxistand in Frankfurt-Sachsenhausen abgestellt. Ein Hilfspolizist der Stadt entdeckte ihn dort um 19.30 Uhr. Er gab sich noch alle Mühe, den Fahrer zu finden. Er suchte in der näheren Umgebung nach ihm und wählte vergeblich eine im Reisebus ausgelegte Mobilfunknummer an. Als all dies ohne Erfolg blieb, bestellte der Hilfspolizist ein ... weiter lesen
Verkehrsrecht Neuer Bußgeldkatalog: Was kostet Telefonieren am Steuer?
Mobile Telefone sind mittlerweile überall zu sehen, ob beim Einkaufen, Spazierengehen oder im Auto. So kommt es zwangsläufig zu Auseinandersetzungen zwischen Autofahrern und der Polizei. Der deutsche Gesetzgeber hat das Telefonieren im Auto ausdrücklich verboten und unter Strafe (Bußgeld) gestellt. Innerhalb der Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt es zum Mobil- oder Autotelefon während der Fahrt eine Regelung. In § 23 Abs. 1a StVO heißt es wie folgt: „(1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“ Anhand der ... weiter lesen
Verkehrsrecht Schmerzensgeld auch 2 Jahre nach Unfall
Coburg/Berlin (DAV). Auch wenn ein Unfall schon länger zurückliegt, können Schmerzensgeldforderungen noch erfolgreich sein. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins verweist auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg vom 16. November 2011 (AZ: 5 U 158/11). Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit rutschte ein Pkw in den Straßengraben und überschlug sich. Die 14jährige Beifahrerin ließ sich unmittelbar nach dem Unfall wegen Beschwerden an der Halswirbelsäule untersuchen. Man fand jedoch keine Anhaltspunkte für Verletzungen der Wirbelsäule Knochen. Die Schmerzen der jungen Frau nahmen jedoch in der Folgezeit kaum ab. Sie suchte verschiedene Ärzte deswegen auf. Erst etwa zwei Jahre nach dem Unfall diagnostizierten ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links