Anwalt Versicherungsrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
An der Palmweide 55
44227 Dortmund

Telefax: 0231-13702931
Nachricht senden
8 Bewertungen
4.6 von 5.0
Bewertungen stammen aus 4 Portalen
Schwanenwall 9
44135 Dortmund

Telefon: 0231/557151-0
Telefax: 0231/557151-20
Fachanwalt Wolfhard Watznauer mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Fachgebiet Versicherungsrecht.
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 3
44135 Dortmund

Fachanwalt Hans-Peter Bucks mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Themenbereich Versicherungsrecht.
Stefanstr. 2
44135 Dortmund

Fachanwalt Hermann Jürgen Lier mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Versicherungsrecht.
Europaplatz 11
44269 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Arnim Krause (Fachanwalt für Versicherungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.
Europaplatz 11
44269 Dortmund

Fachanwalt Andreas Kloth mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Versicherungsrecht.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Hendrik Zeiß mit Kanzleisitz in Dortmund hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Versicherungsrecht.
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Fachanwalt Dirk Hinne mit Kanzleiniederlassung in Dortmund berät Ratsuchende kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich Versicherungsrecht.
Schwanenwall 9
44135 Dortmund

Telefon: 0231/557151-0
Telefax: 0231/557151-20
Fachanwalt Rüdiger Leismann mit Fachanwaltsbüro in Dortmund betreut Fälle fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Versicherungsrecht.
Kaiserstr. 17 a
44135 Dortmund

Fachanwalt Christian Brockmann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund betreut Fälle jederzeit gern bei rechtlichen Fragen aus dem Fachbereich Versicherungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Versicherungsrecht Dortmund


Versicherungsrecht Widerruf oder Kündigung: Wie komme ich aus der Restschuldversicherung raus?
12.02.2021
Häufig müssen Kreditnehmer, die beim Abschluss eines Darlehens auch gleich eine Restschuldversicherung abgeschlossen haben, feststellen, dass sich diese wegen langer Karenz- und Wartezeiten, hoher Kosten und verschiedenen Ausschlussklauseln eher zum Kostentreiber entwickelt. Vor allem bei kleineren Ratenkrediten ist deshalb der Abschluss einer solchen Versicherung häufig nicht ratsam. Wie kommt man aber als Kreditnehmer aus der Versicherung wieder raus? In manchen Fällen kann die Versicherung tatsächlich noch widerrufen werden. Ansonsten bleibt nur noch die Kündigung. Wenn möglich: widerrufen Handeln die Versicherungsnehmer schnell, können sie die Ratenschutzversicherung noch widerrufen – und zwar bis zu 30 Tage nach Abschluss. Doch Vorsicht: Abhängig davon, welche ... weiter lesen
Versicherungsrecht Betriebsschließungsversicherung: Allianz verhindert Urteil durch Vergleich
29.01.2021
Im Zuge eines Verfahrens am Münchner Landgericht hat sich die Allianz erneut außergerichtlich mit einem Gastwirt geeinigt. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 sind zahlreiche Klagen von Hoteliers und Gastronomen gegen den Versicherungsriesen eingegangen, da dieser bei Betriebsschließungsversicherungen die Zahlung verweigert hatte. Nur wenige Tage vor dem Ende des Verfahrens schloss die Allianz einen außergerichtlichen Vergleich mit dem Gastronomen, der den Versicherungsriesen auf rund 160.000 Euro verklagt hatte. Diese Summe entsprach den Ansprüchen aus seiner Betriebsschließungsversicherung, deren Zahlung die Allianz im Rahmen des ersten Lockdowns verweigert hatte. Wie hoch die Vergleichssumme ausfiel, ist allerdings nicht bekannt. Entscheidend bei Gerichtsverfahren: ... weiter lesen
Versicherungsrecht Bundesgerichtshof entscheidet über Beitragserhöhungen in der PKV
16.12.2020
Der Bundesgerichtshof hat in seinen Entscheidungen vom 16.12.2020 zum Aktenzeichen IV ZR 294/19 und IV ZR 314/19 über die dort anhängigen Revisionen zu den Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung entschieden. Überwiegend bestätigt hat der IV. Zivilsenat, dass die Begründung einer Beitragsanpassung in der privaten Versicherung nach § 203  Abs. 5 VVG einen konkreten Bezug zum Tarif aufweisen muss und die Angabe der Rechnungsgrundlage (Versicherungsleistungen oder Sterbewahrscheinlichkeit) erfordert, deren Veränderung die Prämienanpassung veranlasst hat.  Der Bundesgerichtshof hat weiter festgestellt, dass der Versicherer nicht mitteilen muss, in welcher Höhe sich die Rechnungsgrundlage verändert hat. Ebenfalls nicht anzugeben ist die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links