Anwalt Verwaltungsrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Westenhellweg 83
44137 Dortmund

Telefax: 0231 - 10 87 75 81
Nachricht senden
27 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Tobias Klein-Endebrock (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Dortmund.
Schwanenwall 9
44135 Dortmund

Telefon: 0231/557151-0
Telefax: 0231/557151-20
Fachanwalt Wolfgang Bosman mit Fachanwaltsbüro in Dortmund berät Ratsuchende engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Kaiserstr. 61
44135 Dortmund

Fachanwalt Alexander Schwarz mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Hansastr. 30
44137 Dortmund

Fachanwalt Dr. Roman Brauner mit Fachkanzlei in Dortmund hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 3
44135 Dortmund

Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Hans-Joachim Pohlmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Dortmund.
Aplerbecker Marktplatz 18
44287 Dortmund

Fachanwalt Oliver Lind mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Kronenburgallee 1
44141 Dortmund

Fachanwalt Dr. Georg Alexander Puplick mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Dr. Dorothee Höcker (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Dortmund


Verwaltungsrecht Altersgrenze für Prüfsachverständige wegen erhöhtem Fehlerrisiko zulässig
Leipzig (jur). Prüfsachverständige für Gebäude müssen eine Altersgrenze hinnehmen. Mit einem am Mittwoch, 21. Januar 2015, verkündeten Urteil billigte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Altersgrenze von 70 Jahren in Hessen (Az.: 10 CN 1.14). Bei älteren Prüfern bestehe ein „erhöhtes Risiko von Fehlleistungen“. Die altersbedingte Benachteiligung sei daher gerechtfertigt, um die Sicherheit der Gebäude zu gewährleisten und das Leben ihrer Nutzer zu schützen. Nach der Hessischen Bauordnung wird die Sicherheit größerer öffentlich zugänglicher Gebäude durch anerkannte Sachverständige überprüft. Das gilt etwa für Hochhäuser, Krankenhäuser und Schulen sowie für größere ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Ohne Frage keine Antwort von Behörden
Berlin (jur). Behörden müssen der Presse nur Antwort auf Fragen geben. Jedenfalls presserechtlich haben Journalisten keinen Anspruch auf Einsicht in komplette Akten, wie das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Donnerstag, 5. September 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 2. September 2013 entschied (Az.: 27 L 217.13). Der klagende Zeitungsjournalist hatte vom Bundesinnenministerium Einsicht in die 804 Seiten starke Studie „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ verlangt. Zudem wollte er alle Entwürfe und Vorgängerstudien einsehen. Das Bundesinnenministerium lehnte dies ab. Zu Recht, wie nun im Eilverfahren das Verwaltungsgericht Berlin entschied. Zwar verpflichte das Presserecht die Behörden, Journalisten im Rahmen ihrer Arbeit Auskünfte zu erteilen. Dieser presserechtliche ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bei hohen Steuerschulden kann der Pass entzogen werden
Berlin (jur). Hohe Steuerschulden können die Entziehung des Reisepasses rechtfertigen. Denn steht ein Bürger beim Fiskus mit sehr hohen Steuerschulden in der Kreide, kann von einem „Steuerfluchtwillen“ ausgegangen werden, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 3. September 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: VG 23 L 410.14). Damit kann sich ein 60-jähriger Steuerschuldner aus Baden-Württemberg nicht so einfach dem Finanzamt entziehen. Der Mann hat Steuerschulden einschließlich Säumniszuschläge in Höhe von insgesamt knapp 532.000 Euro angehäuft. Die Behörden konnten den Mann dabei nicht immer ausfindig machen. So hatte er in der Vergangenheit mehrfach in Deutschland den Wohnort gewechselt, ohne dies den Meldebehörden mitzuteilen. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links