Anwalt Verwaltungsrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Westenhellweg 83
44137 Dortmund

Telefon: 0231-10877582
Telefax: 0231-10877581
Nachricht senden
32 Bewertungen
4.8 von 5.0
Westenhellweg 83
44137 Dortmund

Telefax: 0231 - 10 87 75 81
Nachricht senden
39 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Tobias Klein-Endebrock (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Dortmund.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Dr. Dorothee Höcker (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.
Kaiserstr. 61
44135 Dortmund

Telefon: (0231) 5496-0
Fachanwalt Alexander Schwarz mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Kronenburgallee 1
44141 Dortmund

Telefon: (0231) 9095-0
Fachanwalt Dr. Georg Alexander Puplick mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Aplerbecker Marktplatz 18
44287 Dortmund

Fachanwalt Oliver Lind mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Schwanenwall 9
44135 Dortmund

Telefon: 0231/557151-0
Telefax: 0231/557151-20
Fachanwalt Wolfgang Bosman mit Fachanwaltsbüro in Dortmund berät Ratsuchende engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Hansastr. 30
44137 Dortmund

Fachanwalt Dr. Roman Brauner mit Fachkanzlei in Dortmund hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 3
44135 Dortmund

Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Hans-Joachim Pohlmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Dortmund


Verwaltungsrecht Subventionsrecht: Corona Soforthilfe NRW
14.09.2020
Corona-Soforthilfe: Runderlass des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie - V B 5 - 2020 – 1. Einleitung Das Land NRW hat mit Datum vom 31.05.2020 Richtlinien zur Gewährung von Soforthilfen für gewerbliche Kleinunternehmen, Selbstständige und Angehörige Freier Berufe, die infolge der Sars-CoV-2-Pandemie in ihrer Existenz gefährdet sind („NRW-Soforthilfe 2020“) rückwirkend erlassen. Der Runderlass sieht u. a. in Ziffer 5.3 Nachweis, Rückzahlung nunmehr neu – entgegen dem Antragsformular und den Bewilligungsbescheiden - folgende Regelung vor: Jeder Leistungsempfänger und jede Leistungsempfängerin ist verpflichtet , am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums mit dem vorgeschriebenen Vordruck eine ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Handwerksrecht: Wiedereinführung der Meisterpflicht
15.11.2019
Mit dem Vierten Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften macht der Gesetzgeber von seiner Kompetenz aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG (Recht der Wirtschaft) Gebrauch. Im Zuge der Novellierung des Handwerksrecht im Jahr 2004 wurde die Zulassungspflicht in 53 Handwerken abgeschafft; dieses wird nun teilweise rückgängig gemacht. Einzelne Handwerke werden von der Anlage B in die Anlage A der Handwerksordnung übertragen, sodass für diese zukünftig eine Zulassungspflicht besteht. Wer einen selbständigen Betrieb eines solchen Handwerkes als stehendes Gewerbe ausüben möchte, muss in Zukunft wieder in die Handwerksrolle eingetragen sein, § 1 Abs. 1 HwO. Dieses erfolgt, soweit der Betriebsinhaber oder Betriebsleiter einen Meisterbrief ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Beamtenrecht: Begründungsmängel bei dienstlichen Beurteilungen
05.09.2019
Der 6. Senat des Oberverwaltungsge-richts für das Land Nordrhein-Westfalen hat sich mit Beschluss vom 02.04.2019, 6 B 1708/18 im Rahmen einer Konkurrentenklage dazu geäußert, welches die notwendigen Inhalte einer Abweichungsbegründung beim sogenannten Quervergleich durch den Endbeurteiler sind und welchen Anforderungen eine in Punktwerten erfolgten Bewertung im Ankreuzverfahren genügen muss. Sachverhalt: Ein Polizeioberkommissar bewarb sich auf eine Beförderungsplanstellen der Besoldungsgruppe A 11. Der Dienstherr entschied sich jedoch für einen anderen Bewerber.  Im Rahmen der Bewerberauswahl nahm der Dienstherr einen Qualifikationsvergleich vor. Der Qualifikationsvergleich erfolgte anhand der dienstlichen Beurteilungen der Beamten. Der Polizeioberkommissar wurde in zwei ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links