Anwalt Verwaltungsrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Benzenbergstr. 39-47
40219 Düsseldorf

Telefon: 0211-93889911
Telefax: 0211-93889922
Nachricht senden
Fachanwalt Dr. Michael Terwiesche mit Kanzlei in Düsseldorf hilft Ratsuchenden engagiert bei juristischen Fällen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Kaiserswerther Str. 263
40474 Düsseldorf

Telefon: 0211-5865156
Telefax: 0211-5865158
Nachricht senden
Kaiserswerther Str. 263
40474 Düsseldorf

Telefon: 0211-5865156
Telefax: 0211-5865158
Nachricht senden
Bleichstr. 8-10
40211 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Clemens Antweiler mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Graf-Adolf-Platz 15
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Prof. Dr. Tobias Leidinger mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Stadttor 1
40219 Düsseldorf

Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus Oehmen (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Düsseldorf.
Benrather Str. 18-20
40213 Düsseldorf

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Thomas Schmidt-Kötters (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Düsseldorf.
Stadttor 1
40219 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Hendrik Schilder mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Feldmühleplatz 1
40545 Düsseldorf

Juristische Probleme aus dem Themengebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Herbert Posser (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Düsseldorf.
Kittelbachstr. 44
40489 Düsseldorf

Rechtsprobleme aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Dr. Florian Hartmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Düsseldorf.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Düsseldorf


Verwaltungsrecht Trotz Entmakelung keine Einbürgerung wegen Jugendstrafe
Leipzig (jur). Eine frühere Straftat eines Ausländers hindert seine Einbürgerung auch dann, wenn sie inzwischen als „entmakelt“ gilt und nicht mehr im Führungszeugnis aufgeführt wird. Erst wenn sie ganz aus dem Bundeszentralregister gestrichen wurde, steht sie der Einbürgerung nicht mehr entgegen, urteilte am Donnerstag, 5. Juni 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 10 C 4.14). Das gelte auch für nach Ablauf der Bewährung erlassene Jugendstrafen. Nach schwereren Straftaten werden Ausländer nicht eingebürgert, auch wenn sie alle weiteren Voraussetzungen erfüllen. Generell werden Strafurteile – gegen Deutsche ebenso wie gegen Ausländer – im Bundeszentralregister in Bonn erfasst. Je nach Strafmaß werden sie nach drei bis ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Dauerobservation ehemaliger Sexualstraftäter
Hamburg (jur). Als Ersatz für die nachträgliche Sicherungsverwahrung dürfen auch ehemalige Sexualstraftäter zumindest in Hamburg nicht rund um die Uhr überwacht werden. Hierfür fehlt in Hamburg eine ausreichende gesetzliche Grundlage, wie das Verwaltungsgericht Hamburg in einem am Montag, 30. Dezember 2013, veröffentlichten Urteil vom 27. November 2013 entschied (Az.: 13 K 1715/13). Der Kläger war wegen mehrerer Sexualstraftaten, darunter mehrere Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch von Kindern zu mehreren mehrjährigen Jugend-Freiheitsstrafen verurteilt, zuletzt mit anschließender Sicherungsverwahrung. Diese war damals aber noch auf zehn Jahre begrenzt. Eine nachträgliche Verlängerung hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Beamte: Betriebliches Eingliederungsmanagement nachrangig gegenüber Ruhestand
Leipzig (jur). Auch Beamte können Anspruch auf ein sogenanntes betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) haben, um ihre Arbeitsunfähigkeit zu überwinden. Dieses Verfahren hat allerdings keinen Vorrang vor einer Versetzung in den Ruhestand, urteilte am Donnerstag, 5. Juni 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 2 C 22.13). Das BEM wurde 2004 eingeführt. Es ist den Arbeitgebern gesetzlich vorgeschrieben, wenn Arbeitnehmer innerhalb von zwölf Monaten mehr als sechs Wochen krank sind. Dabei sollen verschiedene Maßnahmen gebündelt werden, um die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen und dauerhaft zu erhalten – beispielsweise durch technische Hilfen, Teilzeitbeschäftigung oder die Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz. Ohne einen solchen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (12)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links