Anwalt Verwaltungsrecht Koblenz – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Rheinzollstraße 16
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Thomas Schwarz mit Anwaltskanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Beratung bei rechtlichen Fragen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Schloßstraße 5
56068 Koblenz

Fachanwalt Albert Glöckner mit Kanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Rheinstraße 2 a
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Rolf Schneider mit Kanzlei in Koblenz berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Walter Metternich (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Koblenz.
Mainzer Straße 108
56068 Koblenz

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Andreas Dazert (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Koblenz.
Casinostraße 39
56068 Koblenz

Fachanwalt Mathias Schaefer mit Kanzleiniederlassung in Koblenz betreut Fälle jederzeit gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Hohenzollernstraße 34
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Matthias Krist mit Rechtsanwaltskanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Fachanwalt Arno Gerlach mit Fachkanzlei in Koblenz betreut Fälle fachkundig bei juristischen Fällen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Schloßstraße 1
56068 Koblenz

Fachanwältin Katrin Keller mit Fachkanzlei in Koblenz berät Ratsuchende persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Koblenz


Verwaltungsrecht „Grüner Punkt“ muss kommunale Papierentsorgung nicht mitnutzen
Leipzig (jur). Das Duale System Deutschland darf bis auf weiteres selbst auch Altpapier einsammeln. Die mit der Pflicht zur Mitnutzung kommunaler Entsorgungssysteme verbundene Entgeltregelung ist zu ungenau und die gesamte Bestimmung daher nichtig, urteilte am Donnerstag, 26. März 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 7 C 17.12). Hinter dem 1990 gegründeten Dualen System Deutschland (DSD) stehen mehrere Unternehmen, die in ganz Deutschland die Sammlung, den Transport und die Rücknahme gebrauchter Verkaufsverpackungen organisieren. Bekannt ist das Duale System vor allem durch den „Grünen Punkt“ geworden. Hier zahlen Unternehmen dem DSD eine Lizenzgebühr dafür, dass dieser die mit dem „Grünen Punkt“ versehenen Verkaufsverpackungen entsorgt. Ziel des ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Prostitution ist kein freiberufliches Gewerbe
Trier (jur). Das horizontale Gewerbe ist keine freiberufliche Tätigkeit. In Wohngebieten ist Prostitution daher verboten, wie das Verwaltungsgericht Trier in zwei am Montag, 10. November 2014, bekanntgegebenen Urteilen entschied (Az.: 5 K 948/14.TR und 5 K 950/14.TR). Es wies damit zwei Frauen aus Trier ab. Sie wollten in ihren Innenstadtwohnungen der Prostitution nachgehen. Die Stadt hatte dies abgelehnt. Zu Recht, wie nun das Verwaltungsgericht Trier entschied. Der betreffende Bereich gelte als allgemeines Wohngebiet. Bauplanungsrechtlich seien dort nur freiberufliche oder gleichgestellte gewerbliche Tätigkeiten erlaubt. Dazu gehöre die Prostitution nicht. Daher sei „die Ausübung der Wohnungsprostitution in einem allgemeinen Wohngebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig“, heißt ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Brütende Uhus stoppen Windkraftanlagenbau
Würzburg (jur). Gibt es in einer Region konkrete Hinweise auf brütende Uhus, dürfen in deren Einzugsbereich nicht einfach Windkraftanlagen genehmigt werden. Die Belange des Tierschutzes müssen vor Erlass einer entsprechenden Genehmigung immer von den Behörden berücksichtigt werden, entschied das Verwaltungsgericht Würzburg in mehreren am Dienstag, 31. März 2015, bekanntgegebenen Beschlüssen (Az.: W 4 S 15.155 und weitere). Damit bekamen zumindest vorläufig mehrere Grundstückseigentümer im fränkischen Landkreis Haßberge recht. Diese wandten sich gegen die Errichtung und den Betrieb von sechs Windkraftanlagen in ihrer Nachbarschaft. Der Windanlagenbetreiber hatte die dafür nötige behördliche Genehmigung im Februar 2014 erhalten. Noch vor ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links