Anwalt Verwaltungsrecht Koblenz – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Fachanwalt Rudolf Eduard Krechel mit Rechtsanwaltskanzlei in Koblenz berät Mandanten bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Rheinzollstraße 16
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Thomas Schwarz mit Anwaltskanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Beratung bei rechtlichen Fragen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Fachanwalt Arno Gerlach mit Fachkanzlei in Koblenz betreut Fälle fachkundig bei juristischen Fällen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Rheinstraße 2 a
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Rolf Schneider mit Kanzlei in Koblenz berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Casinostraße 39
56068 Koblenz

Fachanwalt Mathias Schaefer mit Kanzleiniederlassung in Koblenz betreut Fälle jederzeit gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Hohenzollernstraße 34
56068 Koblenz

Fachanwalt Dr. Matthias Krist mit Rechtsanwaltskanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Mainzer Straße 108
56068 Koblenz

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Andreas Dazert (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Koblenz.
Schloßstraße 5
56068 Koblenz

Fachanwalt Albert Glöckner mit Kanzlei in Koblenz bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Walter Metternich (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Koblenz.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Koblenz


Verwaltungsrecht Besteht eine Teilnahmepflicht für Schüler an Schulfesten und Klassenfahrten?
Wenn Klassenfahrten oder Schulfeste stattfinden, ist das für einige Schüler kein Grund zur Freude. Müssen sie trotzdem daran teilnehmen? Damit mussten sich schon mehrfach Gerichte beschäftigen.   Besteht überhaupt eine Teilnahmepflicht aufgrund der Schulpflicht? Inwieweit Schüler an Veranstaltungen außerhalb des eigentlichen Unterrichtes an Veranstaltungen wie Klassenfahren und Schulfesten teilnehmen müssen, ergibt sich aus den schulrechtlichen Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Hierzu gehören insbesondere die einschlägigen Schulgesetze. Diese lauten wie folgt: Bundesland Rechtsgrundlage Wortlaut der Vorschrift Baden-Württemberg § 72 Abs. ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bei hohen Steuerschulden kann der Pass entzogen werden
Berlin (jur). Hohe Steuerschulden können die Entziehung des Reisepasses rechtfertigen. Denn steht ein Bürger beim Fiskus mit sehr hohen Steuerschulden in der Kreide, kann von einem „Steuerfluchtwillen“ ausgegangen werden, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 3. September 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: VG 23 L 410.14). Damit kann sich ein 60-jähriger Steuerschuldner aus Baden-Württemberg nicht so einfach dem Finanzamt entziehen. Der Mann hat Steuerschulden einschließlich Säumniszuschläge in Höhe von insgesamt knapp 532.000 Euro angehäuft. Die Behörden konnten den Mann dabei nicht immer ausfindig machen. So hatte er in der Vergangenheit mehrfach in Deutschland den Wohnort gewechselt, ohne dies den Meldebehörden mitzuteilen. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links