Anwalt Verwaltungsrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kranhaus 1, Im Zollhafen 18
50678 Köln

Fachanwalt Dr. Christian Scherer-Leydecker mit Kanzlei in Köln unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Hohenzollernring 85/87
50672 Köln

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Gerd Fest (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort Köln.
Komödienstr. 56-58
50667 Köln

Fachanwalt Albert Potthast mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Emil-Nolde-Straße 9
50999 Köln

Fachanwalt Dr. Paul-Martin Schulz mit Fachanwaltsbüro in Köln hilft Ratsuchenden jederzeit gern bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Theodor-Heuss-Ring 38-40
50668 Köln

Fachanwalt Stefan Koch mit Kanzlei in Köln bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Bismarckstr. 11-13
50672 Köln

Fachanwalt Stefan Rappen mit Anwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Konrad-Adenauer-Ufer 11
50668 Köln

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Raimund Schütz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Köln.
Bismarckstr. 11-13
50672 Köln

Fachanwalt Prof. Dr. Stefan Hertwig mit Kanzlei in Köln hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Gustav-Heinemann-Ufer 88
50968 Köln

Rechtsprobleme aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Dr. Klaus Schmiemann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Köln.
Hohenstaufenring 29-37
50674 Köln

Telefax: 02 21/27 72 71-70
Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Christian Birnbaum (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Köln


Verwaltungsrecht Berufsunfähigkeit bei Zahnärzten und Ansprüche gegen das Versorgungswerk: Wochenplan erstellen und Fehler vermeiden.
07.06.2019
In unserer heutigen Ausgabe möchte ich Ihnen erläutern, was Sie unbedingt beachten müssen, wenn sie einen Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente gegen das Versorgungswerk durchsetzen wollen. Der Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente ergibt sich nach den Bestimmungen der Satzung des jeweiligen Versorgungswerks. Regelmäßig setzen diese Satzungen voraus, dass die Berufstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeführt und der Apotheker die gesamte pharmazeutische Tätigkeit eingestellt hat. Beispielsweise nach § 28 Abs. 1 des Versorgungswerks der Apothekerkammer Westfalen-Lippe hat jedes Mitglied der Versorgungseinrichtung das mindestens für einen Monat den satzungsgemäßen Beitrag entrichtet hat, Anspruch auf ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Teilnahmegebühr macht aus Poker-Turnier kein verbotenes Glücksspiel
Leipzig (jur). Eine bloße Teilnahmegebühr macht aus einem Poker-Turnier noch kein entgeltliches Glücksspiel. Dient die Gebühr nur dazu, die Veranstaltungskosten zu decken, ist das Turnier reine Unterhaltung, urteilte am Mittwoch, 22. Januar 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 8 C 26.12). Es gab damit einer Veranstalterin recht, die 2010 in Lutherstadt Wittenberg ein Qualifikationsturnier in der Poker-Variante „Texas Hold’em“ durchführen wollte. Gegen eine Teilnahmegebühr von 15 Euro sollte das Turnier jedermann offen stehen. Zu gewinnen gab es neben wertlosen Pokalen das Recht auf Teilnahme an anderen Turnieren mit teilweise höheren Preisgeldern, darunter ein mit 50.000 Euro dotiertes Turnier in Tschechien. Die Stadt untersagte das Turnier. Es handele ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen verletzt Religionsfreiheit
Karlsruhe (jur). Die Bundesländer dürfen Lehrerinnen an staatlichen Schulen das Tragen eines Kopftuchs nicht pauschal verbieten. Eine entsprechende Regelung in Nordrhein-Westfalen verletzt muslimische Frauen in ihrer Bekenntnisfreiheit, heißt es in einem am Freitag, 13. März 2015, veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe (Az.: 1 BvR 471/10 und 1 BvR 1181/10). Danach ist ein Kopftuchverbot nur gerechtfertigt, wenn etwa wegen religiöser Konflikte an einer Schule eine „hinreichend konkrete Gefahr“ für den Schulfrieden besteht. Das Schulgesetz in Nordrhein-Westfalen verbietet unter bestimmten Voraussetzungen religiöse Bekundungen, nimmt davon allerdings die „Darstellung christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte oder ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links