Anwalt Verwaltungsrecht Münster – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hafenweg 46-48
48155 Münster

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Frank Buerstätte (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort Münster.
Oststr. 2
48145 Münster

Fachanwalt Dr. Frank Schulze mit Rechtsanwaltskanzlei in Münster hilft Mandanten gern bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.
Piusallee 20-22
48147 Münster

Fachanwalt Dr. Daniel Weber mit Fachanwaltskanzlei in Münster berät Mandanten bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Schützenstr. 21
48143 Münster

Fachanwalt Prof. Dr. Bernhard Stüer mit Rechtsanwaltskanzlei in Münster bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Mecklenbecker Straße 229
48163 Münster

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Dr. Wienhold Schulte (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Münster.
Bogenstraße 11/12
48143 Münster

Fachanwältin Dr. Barbara Elsbernd mit Anwaltskanzlei in Münster bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Königsstr. 51-53, Kettelerscher Hof
48143 Münster

Fachanwalt Dr. Klaus Grünewald mit Anwaltskanzlei in Münster bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Königsstr. 51-53, Kettelerscher Hof
48143 Münster

Rechtsprobleme rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Alexander Wirth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Münster.
Königsstr. 51-53, Kettelerscher Hof
48143 Münster

Fachanwalt Dr. Georg Hünnekens mit Fachkanzlei in Münster bearbeitet Rechtsfälle jederzeit gern bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Königsstr. 51-53, Kettelerscher Hof
48143 Münster

Fachanwältin Dr. Bele Carolin Garthaus mit Kanzlei in Münster bietet anwaltliche Vertretung und bietet juristischen Beistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Münster


Verwaltungsrecht Produktionsfirmen können gegen Auflagen der Medienanstalt klagen
Leipzig (jur). Auflagen einer Landesmedienanstalt gegen einen privaten Fernsehsender können auch von den betroffenen Produktionsunternehmen gerichtlich angegriffen werden. Denn diese seien indirekt in ihrer Berufsfreiheit betroffen, urteilte am Mittwoch, 6. Mai 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 11.14). Es gab damit einer britischen Produktionsgesellschaft recht, Tochter eines US-Unternehmens. Sie veranstaltet die Kampfsportliga „Ultimate Fighting Championship“ (UFC) außerhalb der USA, bereitet diese für das Fernsehen auf und vermarktet die Rechte. Die erste UFC-Veranstaltung in Deutschland fand 2009 in Köln statt und wurde zeitversetzt von dem Spartensender Sport1 ausgestrahlt. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) untersagte weitere Ausstrahlungen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine höhere staatliche Förderung für Waldorfschulen
Mannheim (jur). Anerkannte Freie Waldorfschulen erhalten zumindest in Baden-Württemberg keine höheren staatlichen Fördermittel. Wie der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Mittwoch, 8. Mai 2013, bekanntgegebenen Urteil entschied, waren die 2003 gezahlten Fördergelder ausreichend und haben die Existenz der Waldorfschulen „nicht evident gefährdet“ (Az.: 9 S 233/12). Geklagt hatte ein von Eltern getragener Verein, der im württembergischen Nürtingen seit 1976 eine Freie Waldorfschule betreibt. Diese ist als sogenannte Ersatzschule vom Land anerkannt. Damit stehen der Schule auch staatliche Fördermittel zu. Für das Rechnungsjahr 2003 erhielt die Waldorfschule vom Oberschulamt Stuttgart entsprechend den Bestimmungen im Privatschulgesetz ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Soldat in Afghanistan haftet nur bei grobem Verschulden
Koblenz (jur). Soldaten im Auslandseinsatz müssen nur dann für von ihnen verursachte Unfälle haften, wenn sie diese grob Fahrlässig verursacht haben. Wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Mittwoch, 12. Juni 2013, bekanntgegebenen Urteil vom 6. Juni 2013 entschied, wurde daher ein Soldat rechtswidrig zum Schadenersatz wegen eines Autounfalls in Afghanistan herangezogen (Az.: 1 K 1009/12 KO). Der Hauptmann war im Frühjahr 2011 in Afghanistan eingesetzt. Auf der Flughafenstraße im Camp Marmal überholte er einen Oberfeldwebel, der aber gerade links abbiegen wollte. Bei dem Zusammenstoß kam es zu einem Sachschaden von 2.115 Euro. Aus der Bremsspur des Hauptmanns ermittelten Sachverständige, dass er mindestens 40 Stundenkilometer gefahren sein muss, obwohl nur 20 erlaubt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (22)

Direkte Links