Rechtsanwalt Arbeitsrecht - Fachanwälte für Arbeitsrecht finden!

Fachanwalt für Arbeitsrecht

In Deutschland haben Rechtsanwälte seit 1989 die Möglichkeit, einen Fachanwaltstitel für Arbeitsrecht zu erlangen. Damit gehört die Fachanwaltschaft für Arbeitsrecht, neben der Fachanwaltschaft für Verwaltungsrecht und für Sozialrecht, zu den ersten drei Fachanwaltschaften in der Bundesrepublik. Mittlerweile sind, laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer, 8.701 Fachanwälte für Arbeitsrecht in Deutschland zugelassen. Die Entwicklung zeigt deutlich, dass diese Anzahl der Fachanwälte in dem Gebiet stetig zunimmt.

Was ist Arbeitsrecht eigentlich?

Das Arbeitsrecht regelt in erster Linie, die rechtlichen Beziehungen zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber. Grundsätzlich sind in diesem Rechtsgebiet die allgemeinen Regeln des Schuldrechts anzuwenden. Doch in einigen Situationen hat der deutsche Gesetzgeber zusätzliche Regelungen geschaffen. So sind beispielsweise Tarifverträge im Arbeitsrecht bei rechtlichen Problemen ergänzend heranzuziehen.

Wie erlangt man den Fachanwaltstitel in dem Rechtsgebiet?

Einschließt sich ein Rechtsanwalt ein Fachanwalt für Arbeitsrecht zu werden, dann muss dieser eine Fachanwaltsausbildung machen. Ziel dieser Ausbildung ist es, den Rechtsanwalt sowohl theoretische als auch praktische Schwerpunkte des Arbeitsrechts zu vermitteln. Insbesondere wird im theoretischen Teil der Ausbildung intensiv das Verfahrensrecht, das Individual- und das Kollektivarbeitsrecht vertieft. Hier erfährt der Teilnehmer, die wichtigsten Besonderheiten des Arbeitsrechts, die gerade im Prozessrecht unerlässlich sind, um einen Prozess erfolgreich zu führen. Des Weiteren ist Gegenstand der Ausbildung, die Vermittlung der wichtigsten Regelungen zum Kündigungsschutz und zu der betrieblichen Altersvorsorge.

Damit der Rechtsanwalt den Fachanwaltstitel tragen darf, muss dieser neben theoretischen Kenntnissen auch praktische Nachweise erbringen. Der Anwalt muss innerhalb eines bestimmten Zeitraumes mindestens 100 Rechtsfälle im Arbeitsrecht bearbeitet haben. Die Hälfte dieser Fälle müssen jedoch gerichtliche oder rechtsförmliche Verfahren gewesen sein. Können diese Voraussetzungen mithilfe von Falllisten nachgewiesen werden, dann wird der Fachanwaltstitel verliehen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu finden:
Aachen Aalen Ahlen Alzey Arnsberg Aschaffenburg Augsburg Aurich Babenhausen Bad Salzuflen Bad Schönborn Bad Schwalbach Baden-Baden Bamberg Barsinghausen Bayreuth Beckum Bergheim Bergkamen Berlin Bersenbrück Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Bremen Bremerhaven Bruchsal Bünde Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delmenhorst Dormagen Dortmund Dresden Duisburg Düsseldorf Edemissen Emden Erftstadt Erfurt Erkelenz Essen Esslingen Esslingen am Neckar Euskirchen Flensburg Frankenthal Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Garbsen Garmisch-Partenkirchen Geesthacht Gelsenkirchen Gera Gießen Göttingen Greifswald Greifswald, Hansestadt Grevenbroich Griesheim Gummersbach Gütersloh Haar Hamburg Hameln Hannover Hattingen Heidelberg Heilbronn Herne Herten Hilpoltstein Hopsten Ibbenbüren Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamen Karlsruhe Kassel Kempten Kerpen Kleve Köln Konstanz Krefeld Kronshagen Landshut Langenfeld Langenfeld (Rheinland) Langenhagen Leipzig Lichtenstein Lingen lörrach Lübeck Lüdenscheid Lüneburg Lünen Mainz Mannheim Marburg Marktheidenfeld Marl Meckenheim Meerbusch Menden (Sauerland) Meppen Merseburg Moers Mönchengladbach Mörfelden-Walldorf Mülheim München Münster Nagold Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenkirchen Neumarkt Neumünster Neuss Neuwied Norderstedt Nordhorn Northeim Nürnberg Offenbach Oldenburg Osnabrück Paderborn Parchim Pforzheim Plauen Potsdam Pulheim Ratingen Regensburg Remscheid Rheine Rosenheim Rostock Rottenburg Rüsselsheim Saarbrücken Saarlouis Salzgitter Schifferstadt Schweinfurt Siegburg Solingen Starnberg Stolberg Stolberg (Rhld.) Stralsund Straubing Strausberg Stuttgart Trier Tübingen Ulm Velbert Viersen Villingen-Schwenningen Waiblingen Weimar Wernigerode Wesel Wetzlar Wiesbaden Wiesloch Willich Wismar Witten Wolfenbüttel Wuppertal Würzburg Zwickau

Fachanwälte für Arbeitsrecht

Eppendorfer Landstr. 54
20249 Hamburg

Telefon: 040 462026
Telefax: 040 473607
Nachricht senden
Grabbeallee 15
13156 Berlin

Telefax: 030 / 486 285 22
Nachricht senden
Hebbelstraße 54
14467 Potsdam

Telefon: 0331-97923970
Telefax: 0331-97923971
Nachricht senden
Auenweg 12
21339 Lüneburg

Telefax: 04131 / 22 11 753
Nachricht senden
Eichkoppelweg 99
24119 Kronshagen

Telefon: 0431/53055505
Telefax: 0431/53055506
Nachricht senden
Sögestraße 48
28195 Bremen

Telefon: 0421 / 169999
Telefax: 0421 / 1699970
Nachricht senden
Wilhelminenhofstraße 46
12459 Berlin

Telefax: 030 - 5 301 300 8
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Arbeitsrecht Knappe Haushaltsmittel können Versetzung rechtfertigen
Knappe Haushaltsmittel können Versetzung rechtfertigenChemnitz (jur). Angestellte im öffentlichen Dienst müssen eine Versetzung wegen knapper Haushaltsmittel an eine andere Dienststelle grundsätzlich hinnehmen. Dies hat das Sächsische Landesarbeitsgericht (LAG) in Chemnitz in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 27. März 2013 im Fall einer Arbeitsagentur-Angestellten entschieden (Az.: 2 Sa 532/12). Die dienstliche Versetzung könne der Arbeitgeber nach „billigem Ermessen“ verlangen. Im konkreten Fall hatte eine bei der Arbeitsagentur Bautzen angestellte Frau geklagt. Sie sollte an eine andere Arbeitsagentur versetzt werden, wollte dies aber nicht hinnehmen. Ihr Arbeitgeber, die Bundesagentur für Arbeit, hatte die Versetzung mit knappen Haushaltsmitteln begründet....weiter lesen
Arbeitsrecht Entschädigung von neuem Arbeitgeber schließt Lohn durch alten Arbeitgebers aus
Erfurt (jur). Wer sich nach Verkauf seines Betriebs mit dem Erwerber über eine Entschädigung wegen nicht erfolgter Weiterbeschäftigung einigt, kann von seinem alten Arbeitgeber keine Weiterbeschäftigung mehr verlangen. Das gesetzliche Widerspruchsrecht gegen den Mit-Verkauf des eigenen Arbeitsplatzes ist dann verwirkt, urteilte am Donnerstag, 17. Oktober 2013, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 8 AZR 974/12). Der damit abgewiesene Kläger arbeitete als Betriebsleiter bei einer Firma, die Kantinen bewirtschaftet. Die Bewirtschaftung der Kantine, in der er zuletzt eingesetzt war, wurde Anfang 2011 von einem anderen Unternehmen übernommen. Der bisherige Arbeitgeber informierte die Mitarbeiter der Kantine über den „Betriebsübergang“. Bei einem Betriebsübergang...weiter lesen
Arbeitsrecht Bei Arbeitgeberwechsel weniger Weihnachts- und Urlaubsgeldzahlung
Erfurt (jur). Im öffentlichen Dienst beschäftigte Arbeitnehmer müssen bei einem Jobwechsel von einem öffentlichen Arbeitgeber zum nächsten mit einer geringeren Weihnachts- und Urlaubsgeldzahlung rechnen. Nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) muss dann für das jeweilige Kalenderjahr nur der letzte Arbeitgeber die sogenannte Jahressonderzahlung leisten, und zwar anteilig nur für die Zeit, in der der Arbeitnehmer bei ihm in Lohn und Brot stand, urteilte am Mittwoch, 10. Juli 2012, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 10 AZR 488/11). Anspruch auf die Jahressonderzahlung haben dabei nur Arbeitnehmer, die am 1. Dezember eines Jahres im Arbeitsverhältnis stehen. Geklagt hatte ein bei der Universität Köln beschäftigter...weiter lesen

Was ist eigentlich Arbeitsrecht?

Im deutschen Recht gehört das Arbeitsrecht mit zu den schwierigsten und umfangreichsten Rechtsgebieten. Leider ist kein Arbeitnehmer vor Rechtstreitigkeiten mit dem Arbeitgeber gefeit. Rechtliche Probleme mit dem Arbeitgeber können leider ganz unerwartet und schnell entstehen. Gerade in Belangen rund um den Arbeitsplatz handelt es sich allerdings bei den Rechtsproblemen nicht selten um ganz spezielle Einzelfälle, bei denen der Gesetzgeber zur Urteilsfindung ganz explizit auf die genaue Einzelsituation eingehen muss.

Bei der Suche nach einem Rechtsanwalt, sollte man sich an einen ortsansässigen Juristen wenden wie einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Es gibt jede Menge Rechtsprobleme, mit denen man als Arbeitnehmer konfrontiert werden kann. Ob Abmahnung, Kündigung, Abfindung oder auch Mobbing etc. Ist man Laie, hat man nicht das Know-how, die Situation rechtlich einzuschätzen. Genau aus diesem Grund führt kein Weg daran vorbei, sich rechtlichen Rat einzuholen. Nur einem Experten ist es möglich, unter Berücksichtigung aller Faktoren, eine klare rechtliche Bewertung vorzunehmen. Nachdem das Arbeitsrecht zu den umfangreichsten Rechtsgebieten in Deutschland zählt, sollte man sich für einen Fachanwalt entscheiden.

Der Fachanwalt im Fachgebiet Arbeitsrecht

Hat man arbeitsrechtliche Probleme, ist es absolut empfohlen, einen Fachanwalt im Arbeitsrecht aufzusuchen. Wendet man sich an einen Fachanwalt vor Ort, sind persönliche Gespräche zum empfehlen. Gerade bei eingehenden Beratungsgesprächen über die Vorgehensweise sollten die Kosten besprochen werden. Konsultiert man einen Fachanwalt, wird sich dieser zunächst einen Überblick über das rechtliche Problem verschaffen. Er wird seinen Mandanten umfassend rechtlich beraten und Möglichkeiten aufzeigen, wie am besten weiter vorgegangen werden sollte. Nicht immer kommt es dabei zu einem Verfahren vor Gericht. Oft kann der Anwalt auch eine außergerichtliche Lösung herbeiführen. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren, wird der Fachanwalt bei der Verhandlung vertreten. Nachdem das Arbeitsrecht ein sehr umfassendes Rechtsgebiet ist, ist es jedem Arbeitnehmer, der Probleme mit seinem Arbeitgeber hat, zu empfehlen, Fachanwälte für Arbeitsrecht zu konsultieren. Denn auf diese Weise kann man sich absolut sicher sein, dass man einen Experten an seiner Seite hat, der über umfassende Fachkenntnisse verfügt. Durch spezielle Zusatzqualifikationen hat ein Fachanwalt für Arbeitsrecht sein Fachwissen erworben. Damit man den Titel tragen darf, ist es nötig, einen Fachanwaltskurs erfolgreich absolviert zu haben. Ein weiteres Kriterium ist, eine bestimmte Zahl an arbeitsrechtlichen Fällen bearbeitet zu haben. Vorgeschrieben ist vom Gesetzgeber die Bearbeitung von mindestens hundert Fällen aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht. Von den hundert bearbeiteten arbeitsrechtlichen Fällen müssen außerdem mindestens fünfzig gerichtlich bzw. rechtsförmlich stattgefunden haben. Dass mit dieser zusätzlichen theoretischen als auch praktischen Zusatzqualifikation ein umfangreiches Fachwissen einhergeht, ist offensichtlich.

Unser Tipp

Es besteht kein Zweifel, will man in arbeitsrechtlichen Belangen sehr gut vertreten sein, sollte man sich an Fachanwälte für Arbeitsrecht wenden.

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Diana Timpe
Fachanwältin in Cottbus
Neu
Dr. Andreas Göbel
Fachanwalt in Mainz
Neu
Nicola Fleischmann
Fachanwältin in München