Arbeitsrecht

Schlechtes Arbeitszeugnis bekommen - Was kann man tun?

07.06.2017
Redaktion fachanwalt.de

Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses geht es immer um die Frage nach Inhalt, Form und Umfang eines Arbeitszeugnisses. In der Regel findet ein Beschäftigungsverhältnis mit dem erteilten Arbeitszeugnis seinen endgültigen Abschluss. Auf der anderen Seite jedoch ist das Arbeitszeugnis bereits einer der wesentlichen Grundsteine für ein neues Beschäftigungsverhältnis, da es in fast allen Fällen bereits im Rahmen des Bewerbungsverfahrens beim potentiell neuen Arbeitgeber vorgelegt wird. Umso ärgerlicher ist es für den Arbeitnehmer, wenn ihm ein schlechtes Arbeitszeugnis erteilt wurde. Oft besteht jedoch die Möglichkeit, eine Berichtigung des Arbeitszeugnisses zu erreichen.

Worauf hat man als Arbeitnehmer überhaupt einen Anspruch?

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer am Ende eines jeden Beschäftigungsverhältnisses Anspruch auf Erteilung eines schriftlichen sowie klar und verständlich formulierten Arbeitszeugnisses, das mindestens Angaben zu Art und Dauer der Beschäftigung (einfaches Arbeitszeugnis) enthalten muss. Der Arbeitnehmer kann aber auch ein qualifiziertes Arbeitszeugnis verlangen, das dann auch Angaben zur Leistung und zum Verhalten des Arbeitnehmers im Beschäftigungsverhältnis enthalten muss. Das alles ergibt sich bereits aus § 109 Abs. 1 GewO. Dabei ist die Erteilung von qualifizierten Arbeitszeugnissen die Regel. Denn nur ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ermöglicht es dem potentiell neuen Arbeitgeber, sich ein Bild von der Arbeitsleistung des Bewerbers zu machen, sofern im Rahmen der Bewerbung nicht auch die Vorlage von Arbeitsproben (z. B. in journalistischen oder gestalterischen Branchen) erfolgt. Im Arbeitszeugnis müssen des Weiteren mindestens Vorname, Nachname und gegebenenfalls Geburtsname des Arbeitnehmers enthalten sein, damit es dem jeweiligen Arbeitnehmer auch entsprechend zuzuordnen ist. Ebenso muss natürlich auch der Aussteller des Arbeitszeugnisses selbst erkennbar sein und das Arbeitszeugnis mit einem Datum versehen werden.

Wann ist ein Arbeitszeugnis schlecht?

Ein Arbeitszeugnis kann aus verschiedenen Gründen ein schlechtes sein. Dazu ist es nicht erforderlich, dass Arbeitsleistung oder Verhalten des Arbeitnehmers schlecht beurteilt wurden. Ein Arbeitszeugnis kann auch deshalb schlecht (unvollständig) sein, weil wesentliche Tätigkeiten oder Leistungen des Arbeitnehmers nicht enthalten, weil ggf. unzutreffende Angaben oder aber auch Schreibfehler vorhanden sind. Ebenso kann ein Arbeitszeugnis schlecht sein, weil es Informationen enthält, die im Arbeitszeugnis nicht zu suchen haben. Dazu zählen z. B. die Angabe über eine Gewerkschaftszugehörigkeit oder auch eine Tätigkeit im Betriebsrat. Lediglich, wenn man als Arbeitnehmer für die Ausübung der Betriebsratstätigkeit für längere Zeit von seiner Arbeitspflicht freigestellt war, ist das im Arbeitszeugnis auszuweisen. Schlecht ist ein Arbeitszeugnis des Weiteren auch dann, wenn es nicht klar und verständlich formuliert ist. Ein „schlechtes“ Arbeitszeugnis kann also verschiedenste Ursachen haben.

Was kann man gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis tun?

Zunächst sollte man den einfachsten und direkten Weg, nämlich das Gespräch mit dem Arbeitgeber/Aussteller des Arbeitszeugnisses suchen. Der direkte Weg zum Rechtsanwalt oder gar Gericht lässt sich damit oft vermeiden und führt zu einer schnelleren und damit für beide Seiten vorteilhafteren Lösung. Das gilt umso mehr, wenn es sich nicht um inhaltliche Berichtigungen oder Ergänzungen, als vielmehr um Schreibfehler oder Zahlendreher handelt.

Begehrt der Arbeitnehmer die Berichtigung oder Ergänzung von Angaben, zum Beispiel zur Beurteilung der erbrachten Arbeitsleistung, ist es vorteilhaft, wenn der Arbeitnehmer diesbezüglich bereits entsprechende Formulierungsvorschläge macht. Das hat den Vorteil, dass dem Arbeitgeber weniger Aufwand entsteht und seine Bereitschaft zu entsprechenden Berichtigungen oder Ergänzungen bereits erhöht sein dürfte, und zum anderen, dass die entsprechenden Angaben bereits wie vom Arbeitnehmer gewünscht formuliert sind.

Geht der Aussteller des Arbeitszeugnisses nicht auf die Wünsche des Arbeitnehmers ein, weil er vielleicht sogar meint, dass die Änderung/Ergänzung nicht gerechtfertigt sei, sollte er vorsorglich schriftlich unter Fristsetzung zur Erteilung eines geänderten Arbeitszeugnisses, unter Angabe der Änderungswünsche, aufgefordert werden. Bringt auch das keine Abhilfe, so empfiehlt sich der Weg zum Rechtsanwalt und im Weiteren dann ggf. sogar zum Gericht. Sofern nicht bereits durch Einschaltung eines Rechtsanwalts eine Lösung mit dem Arbeitgeber gefunden werden kann, bleibt nur noch die gerichtliche Geltendmachung des Anspruchs. Auch, wenn sich viele Arbeitnehmer verständlicherweise nicht der Belastung einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem alten Arbeitgeber aussetzen wollen und sich dann vielleicht mit dem schlechten Arbeitszeugnis abfinden, sollte hier sehr genau abgewogen werden, welcher Weg gegangen wird. Denn das Arbeitszeugnis ist in der Regel das wesentliche Schriftstück, welches über das berufliche Fortkommen des Arbeitnehmers entscheidet und kann damit bereits zu einem frühen Zeitpunkt eines Karrierewegs über dessen gesamten weiteren Verlauf entscheiden. Sind also insbesondere Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers nicht, falsch oder unzureichend im Arbeitszeugnis ausgewiesen, sollten Arbeitnehmer ihren Anspruch auf ein vollständiges und richtiges Arbeitszeugnis hartnäckig verfolgen.

Fazit

Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein zutreffendes, vollständiges und wohlwollendes Arbeitszeugnis, welches ihm sein berufliches Fortkommen nicht in unberechtigterweise erschwert. Da ein Arbeitszeugnis die Arbeitnehmer ihr gesamtes Berufsleben begleitet, sollten sie am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses stets auf die entsprechende Erteilung beharren und diesen Anspruch ggf. auch mit gerichtlicher Hilfe durchsetzen. Im schlechtesten Fall ist eine im Lebenslauf aufgeführte berufliche Station ansonsten in späteren Bewerbungsverfahren nicht nachweisbar.

 

Autor: Dr. Kluge Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht aus Hannover, Tel‑Nr. 0511‑94000630
Foto: © eccolo - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Muss bei einem Praktikum der Mindestlohn gezahlt werden?

Immer wieder taucht bei Arbeitnehmern, Schülern, Studenten und auch Arbeitgebern die Frage auf, ob ein Praktikum mit dem gesetzlichen Mindestlohn nach dem MiLoG vergütet werden muss. Nahezu jeder Jurist wird darauf wahrscheinlich als erstes mit einem Satz antworten, der sich ihm bereits im ersten Semester des Studiums in das Gedächtnis eingebrannt hat: Es kommt drauf an. Und bei einem Praktikum kommt es darauf an, um was für ein Praktikum es sich handelt, bzw. in welchem Rahmen das Praktikum ausgeübt wird. Grundsatz Grundsätzlich hat jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 1 MiLoG einen Anspruch auf Zahlung des...weiter lesen

Arbeitsrecht Wie hoch ist die maximale Arbeitszeit pro Tag und Woche?

Immer wieder gerät sowohl bei Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern in Vergessenheit, dass der Gesetzgeber bzgl. der maximal zulässigen Arbeitszeit Regeln aufgestellt hat, die es zu beachten gilt. Zweck der gesetzlichen Regelungen ist vor allem der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer, der durch Höchstarbeitszeiten, Ruhepausen und Ruhezeiten nach der Arbeit, erreicht werden soll. Für Arbeitgeber kann die Missachtung der gesetzlich zulässigen Höchstwerte sogar ein teures Nachspiel haben. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sollten daher die gesetzlich zulässigen Höchstwerte kennen und einhalten. Grundsatz Grundsätzlich...weiter lesen

Arbeitsrecht Nebentätigkeit als Arbeitnehmer: Anmelden, Zustimmung und Muster-Antrag

Trotz der grundsätzlich guten Entwicklung des Arbeitsmarktes in den vergangenen Jahren, reicht das Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis bei vielen Arbeitnehmern nicht aus. Gerade dann, wenn auch noch unvorhergesehene Kosten anfallen, sei es weil die Waschmaschine ihren Dienst quittiert oder das Auto, auf das Sie angewiesen sind dringende Reparaturen nötig hat, kann es finanziell schnell eng werden. Viele Arbeitnehmer sind daher auf die Ausübung einer Nebentätigkeit angewiesen, andere wiederum finanzieren sich damit ein teures Hobby oder Urlaubsreisen. Stets stellt sich jedoch die Frage, ob dem (Haupt-)Arbeitgeber die Aufnahme einer Nebentätigkeit angezeigt...weiter lesen

Arbeitsrecht Was darf der Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch nicht fragen?

Nahezu jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer durchlaufen in ihrem Berufsleben mindestens einmal die Situation eines Vorstellungsgespräches. Daher stellt sich bei Arbeitnehmern auch immer wieder die Frage danach, was denn der potentielle neue Arbeitgeber im Rahmen des Vorstellungsgesprächs überhaupt fragen darf und auf welche Fragen man ggf. auch nicht wahrheitsgemäß antworten muss, also die Frage entweder gar nicht oder sogar mit einer Lüge beantworten darf. Klassiker unter den Fragen des Arbeitgebers sind z. B. immer wieder die nach einer Schwangerschaft, einer eventuellen Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeit, nach dem vorherigen Verdienst...weiter lesen

Ihre Spezialisten