Anwalt Medizinrecht Berlin – Fachanwälte finden!

Rechtsanwälte in Berlin finden...
Anwalt Medizinrecht Berlin (© sborisov - Fotolia.com)

Der Titel „Fachanwalt für Medizinrecht“ wurde im Jahre 2006 in Deutschland eingeführt. Dieses Fachgebiet erfreut sich wachsender Beliebtheit, so dass nach einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer im Jahre 2011 nunmehr 1.052 Fachanwälte für Medizinrecht in Deutschland existieren. Davon waren ca. 32 % Frauen. Dieses Fachgebiet zählt damit zu den beliebteren Gebieten von Fachanwältinnen. Einen Fachanwalt für Medizinrecht in Berlin können Sie auch bequem online direkt in der Fachanwalt.de-Suche finden.

Was beinhaltet alles das Medizinrecht?

Im Medizinrecht gibt es vor allem das sog. Patientenrecht, dass das Verhältnis zwischen Patienten und Arzt regelt. Hierzu finden sich in den verschiedensten Gebieten Regelungen. So ist z.B. der Eingriff in die körperliche Integrität an der Körperverletzung aus dem Strafgesetzbuch zu messen. Hinsichtlich der Behandlung greifen Vorschriften aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch zum ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin

Telefon: 030 8532064
Telefax: 030 8532065
Nachricht senden
17 Bewertungen
5.0 von 5.0
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin

Telefon: 030 8532064
Telefax: 030 8532065
Nachricht senden
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin

Telefon: 030-337737310
Telefax: 030-337737319
Nachricht senden
5 Bewertungen
5.0 von 5.0
Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Berlin.
Wittestrasse 30 K
13509 Berlin

Telefon: 030 120869590
Telefax: 030 120869599
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Quellen
Brunowstraße 9
13507 Berlin

Telefax: 030 265 621 45
Nachricht senden
8 Bewertungen
5.0 von 5.0
Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Berlin
Medizinrecht Arzt nicht für Depression nach Diagnose-Aufklärung haftbar
Karlsruhe (jur). Die Information über eine ärztliche Diagnose kann Betroffene und ihre Angehörigen psychisch schwer belasten. Für eine so entstandene Depression enger Angehöriger muss der Arzt aber nicht haften, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 20. Mai 2014 entschied (Az.: VI ZR 381/13). Im konkreten Fall war Anfang 2011 bei einem Vater die erbliche Krankheit Chorea Huntington diagnostiziert worden. Diese bislang unheilbare, früher im Volksmund als Veitstanz bezeichnete Krankheit führt zu einer fortschreitenden Zerstörung bestimmter Teile des Gehirns. Erste Symptome treten meist mit etwa 40 Jahren auf, nach durchschnittlich 15 weiteren Jahren endet die Krankheit tödlich. Der Mann war geschieden, das Sorgerecht ... weiter lesen
Medizinrecht Die neuen Regeln für Organspenden
Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland werden mit dem "Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz" und dem "Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes" reformiert. Zu wenige haben Organspendeausweis Auf das Geschenk des Lebens warten allein in Deutschland über 12.000 Menschen. Jeden Tag sterben drei Menschen, die eine Organspende hätte retten können. Drei Viertel der Deutschen sind zwar grundsätzlich bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel besitzt einen Organspendeausweis, mit dem dies im Ernstfall dokumentiert wird. ... weiter lesen
Medizinrecht Patient darf sich seinen Optiker selbst aussuchen
Ärzte dürfen Patienten nicht zu dem Besuch eines bestimmten Optikers drängen. Bereits Empfehlungen können kritisch sein. Manche Ärzte scheinen noch nicht begriffen zu haben, dass sie es mit mündigen Patienten zu tun haben. In einem Fall passierte schier Unglaubliches: Ein Augenarzt war zugleich Optiker. Und er wendete eine zweifelhafte Methode an, um sein Umsätze zu steigern. Wer einen anderen Optiker aufsuchen wollte, bekam einfach kein Rezept ausgestellt. Als er hierfür abgemahnt wurde, zeigte er keinerlei Einsicht. Das Landgericht Düsseldorf bereitete diesem Treiben endlich ein Ende. Es entschied mit Urteil vom 22.02.2012 (Az. 12 O 9/11), dass der Arzt dies zu unterlassen hat. Außerdem muss er für die Kosten des Verfahrens inklusive Abmahnung aufkommen. Begründet ... weiter lesen
Über Fachanwälte für Medizinrecht in Berlin
Fachanwalt Medizinrecht Berlin
Fachanwalt Medizinrecht Berlin (© sborisov - Fotolia.com)
... Behandlungsvertrag, aber auch sozialrechtliche Regelungen z.B. zur Krankenversicherung des Patienten. Zusätzliches Thema ist vor allem das Abrechnungswesen von Kassen- und Privatärzten sowie die Zulassung als Arzt, die sog. Approbation, die genauer in der Approbationsordnung geregelt ist.

Wie wird man Fachanwalt im Medizinrecht in Berlin?

I. Fachanwaltslehrgang für Medizinrecht

Möchte ein Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht werden, so muss er die entsprechenden theoretischen Kenntnisse der Rechtsanwaltskammer nachweisen. Hierzum muss er in der Regel einen Fachanwaltslehrgang im Medizinrecht absolvieren. Dieser Kurs vermittelt dem Rechtsanwalt das theoretische Fachwissen aus dem Medizinrecht. Inhaltlich wird vor allem die zivilrechtliche, sowie die strafrechtliche Haftung von Ärzten behandelt. Zudem die Grundzüge des Arzneimittel- und Medizinproduktrechts, sowie das Berufsrecht der Heilberufe gelehrt.

Für das Fachgebiet Medizinrecht sind nach der Fachanwaltsordnung nachfolgende Kenntnisse nachzuweisen bzw. werden im Rahmen des Lehrgangs vermittelt:

1. Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere

a) zivilrechtliche Haftung,

b) strafrechtliche Haftung,

2. Recht der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung, insbesondere Vertragsarzt-

und Vertragszahnarztrecht, sowie Grundzüge der Pflegeversicherung,

3. Berufsrecht der Heilberufe, insbesondere

a) ärztliches Berufsrecht,

b) Grundzüge des Berufsrechts sonstiger Heilberufe,

4. Vertrags- und Gesellschaftsrecht der Heilberufe, einschließlich Vertragsgestaltung,

5. Vergütungsrecht der Heilberufe,

6. Krankenhausrecht einschließlich Bedarfsplanung, Finanzierung und Chefarztvertragsrecht,

7. Grundzüge des Arzneimittel- und Medizinprodukterechts,

8. Grundzüge des Apothekenrechts,

9. Besonderheiten des Verfahrens- und Prozessrechts.

II. Praktische Fälle aus dem Medizinrecht

Wenn der Fachanwaltslehrgang im Medizinrecht erfolgreich abgeschlossen wurde, muss der Rechtsanwalt noch die praktischen Erfahrungen in dem Fachgebiet nachweisen. Hierzu ist es erforderlich, dass er in der Praxis mindestens 60 Fälle mit medizinischem Schwerpunkt bearbeitet hat. Davon müssen wiederum mindestens 12 gerichtliche Verfahren gewesen sein. Die obigen Fälle müssen sich auf mind. drei verschiedene Bereiche der obigen Rechtsgebiete beziehen, dabei auf jeden dieser drei Bereiche mindestens 3 Fälle. Liegen all diese Voraussetzungen vor, kann man ggf. noch nach einem sog. Fachgespräch „Fachanwalt für Medizinrecht“ in Berlin werden.

Autor:
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (5)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (32)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links