Rechtsanwalt Medizinrecht - Fachanwälte für Medizinrecht finden!

Fachanwalt für Medizinrecht

Die Fachanwaltschaft Medizinrecht gibt es seit 2006 in Deutschland. Mittlerweile sind laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer über die Entwicklung der Fachanwaltschaften 1.052 Fachanwälte in dem Rechtsgebiet zugelassen. Von diesen 1.052 Fachanwälten sind es 340 Frauen. Damit beträgt die Frauenquote in der Fachanwaltschaft Medizinrecht circa 30%.

Das Rechtsgebiet Medizinrecht

Das deutsche Medizinrecht regelt unter anderem die rechtlichen Beziehungen und Haftungsansprüche zwischen Patienten und Ärzte. Darüber hinaus enthält es Vorschriften über die Honorierung von Kassen- und Privatpatienten. Auch die Approbationsordnung, die sich vor allem mit der Ausbildung von Medizinern beschäftigt, ist Gegenstand des Rechtsgebietes.

Fachanwalt Medizinrecht die Ausbildung

Hat sich ein Rechtsanwalt entschieden Fachanwalt für Medizinrecht zu werden, dann muss er einen Fachanwaltslehrgang absolvieren. Der Fachanwaltslehrgang für Medizinrecht dient dazu, besondere materielle Kenntnisse zu sammeln. Inhaltlich wird insbesondere die zivilrechtliche, sowie die strafrechtliche Haftung von Ärzten behandelt. Hinzukommend werden die Grundzüge des Arzneimittel- und Medizinproduktrechts, sowie das Berufsrecht der Heilberufe gelehrt.

Nach Abschluss des Kurses muss der Rechtsanwalt zusätzliche praktische Kenntnisse erbringen. Gemäß der Fachanwaltsordnung ist erforderlich, dass der Anwalt mindestens 60 Fälle bearbeitet haben muss. Von diesen 60 Fällen müssen 15 Fälle rechtsförmliche Verfahren gewesen sein, wobei 12 Fälle gerichtlicher Natur gewesen sein müssen. Kann der Rechtsanwalt sowohl die theoretischen-, als auch die praktischen Kenntnisse nachweisen, dann bekommt er den Fachanwaltstitel für das Rechtsgebiet Medizinrecht verliehen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Medizinrecht zu finden:
Aachen Allendorf (Eder) Alsdorf Ansbach Aschaffenburg Augsburg Bad Breisig Bad Homburg Bad Lippspringe Bad Lobenstein Bad Nenndorf Bad Neuenahr-Ahrweiler Bamberg Bayreuth Bensheim Berlin Bielefeld Bitburg Blomberg Bochum Bonn Bordesholm Bornheim Brandenburg Braunfels Braunschweig Bremen Bremerhaven Bruchköbel Burgdorf Burgwedel Butzbach Celle Chemnitz Coburg Cottbus Cuxhaven Darmstadt Deggendorf Detmold Dortmund Dörzbach Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Edenkoben Emsdetten Erftstadt Erfurt Erlangen Essen Euskirchen Filderstadt Flensburg Frankfurt Frankfurt am Main Frechen Freiburg Freudenberg Friedberg Fürstenfeldbruck Fürth Geretsried Gevelsberg Gießen Göppingen Göttingen Grävenwiesbach Greifswald Greifswald, Hansestadt Grünwald Gunzenhausen Gütersloh Hagen Halle Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenau Heilbad Heiligenstadt Heilbronn Herford Herne Hilden Hildesheim Hof Homburg Husum Ingolstadt Itzehoe Jena Kaiserslautern Kandel Karlsruhe Kassel Kiel Koblenz Köln Konstanz Krefeld Lahr Landshut Leipzig Limburg Linden Lippstadt Lübeck Lüdenscheid Lüdinghausen Ludwigshafen Lüneburg Lünen Magdeburg Mainburg Mainz Mannheim Marburg Marl Mayen Meißen Minden Mönchengladbach Montabaur Mörfelden-Walldorf Mülheim an der Ruhr München Münster Naumburg Neu-Ulm Neubrandenburg Neuss Nienhagen Northeim Nottuln Nürnberg Offenbach Offenburg Oldenburg Olpe Osnabrück Papenburg Passau Peine Pforzheim Plauen Pliezhausen Potsdam Ratzeburg Ravensburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Rheinbach Rosche Rosdorf Rostock Rottweil Saarbrücken Salzgitter Salzhausen Schwarme Schweinfurt Schwerin Seesen Siegburg Sindelfingen Singen Soest Solingen Speyer St. Wendel Starnberg Stolberg (Rhld.) Stralsund Straubing Stuttgart Syke Tiefenbach Traunstein Travenbrück Trier Tübingen Ulm/Donau Unna Vechta Verl Viersen Villingen-Schwenningen Wächtersbach Waldbronn Waldshut-Tiengen Warendorf Werdau Wesel Wesseling Wettenberg Wetzlar Wiesbaden Willich Wipperfürth Witten Wittmund Wuppertal Würzburg Zwickau

Fachanwälte für Medizinrecht

Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Landshuter Allee 10
80637 München

Telefon: 089 215405930
Telefax: 089 215405939
Nachricht senden
Wittestrasse 30 K
13509 Berlin

Telefon: 030 120869590
Telefax: 030 120869599
Nachricht senden
Archivstraße 21
01097 Dresden

Telefax: 0351 / 3 23 80 30
Nachricht senden
Theodor-Heuss-Straße 2
58452 Witten

Telefon: 02302-6795
Telefax: 02302-6797
Nachricht senden
Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf

Telefax: 0211 976338449
Nachricht senden
Am Mühlentor 4
17489 Greifswald

Telefax: 03834 - 77 30 27
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen...weiter lesen
Medizinrecht Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen
Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern. Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan. Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie...weiter lesen
Medizinrecht Trotz mangelhafter Patientenaufklärung kein Schmerzensgeld
Hamm (jur). Eine unzureichende Patientenaufklärung über mögliche Operationsrisiken muss bei einem erlittenen Gesundheitsschaden nicht immer zu einem Schadenersatzanspruch führen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Patient auch nach einer hinreichenden Aufklärung über mögliche Wundinfektionsrisiken in den Eingriff eingewilligt hätte, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 6. März 2015 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 26 U 88/13). Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Mann sich in einem Krankenhaus im sauerländischen Brilon wegen eines Nabelbruchs ambulant operieren lassen. Doch nach dem Eingriff kam es zu einer Wundinfektion. Damit die Wunde heilen konnte, musste sie zweimal geöffnet werden. Der Patient verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (261)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Dr. Dirk Helwing
Fachanwalt in Castrop-Rauxel
Neu
Michael Finke
Fachanwalt in Solingen
Neu
Dietmar Lottes LL.M.
Fachanwalt in Coburg