Urheberrecht und Medienrecht

Regenbogenpresse durfte nicht über Todesursache von Prominenter berichten

Zuletzt bearbeitet am: 19.01.2023

Karlsruhe. Medien müssen die Belange von Angehörigen berücksichtigen, wenn sie über Sterben und Tod von Prominenten berichten. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in vier Urteilen (Az.: VI ZR 123/21 und weitere) vom Dienstag, 19. Juli 2022, entschieden, dass zur geschützten Privatsphäre insbesondere „die Situation des Bangens um das Leben eines nahen Angehörigen“ gehören kann. Danach verletzte die Medienberichterstattung über den Tod einer Schauspielerin unverhältnismäßig das Interesse ihres Mannes, „mit seiner Trauer in Ruhe gelassen zu werden“.

Der Ehemann einer 2019 verstorbenen Schauspielerin hatte Klage eingereicht. Die beiden machten gemeinsam Urlaub auf der Insel Elba. Die Schauspielerin starb beim Schwimmen an einem Herzstillstand. Zwei Tage nach ihrem Tod bestätigte ein von ihrem Mann beauftragter Anwalt der großen deutschen Nachrichtenagentur dpa gegenüber ihren Tod. Auf Bitten der Familie würden keine weiteren Angaben gemacht.

Mehrere Regenbogenzeitungen berichteten dann über den Tod der Schauspielerin. Dabei stützten sie sich auf die Angaben eines behandelnden Arztes im Privatsender RTL sowie auf daraus gezogene Vermutungen über das Geschehen im Wasser und am Strand.

Die Zeitschriften dürften nicht über alle Vorgänge berichten.

Gegen die Berichterstattung in fünf Zeitschriften aus vier Verlagen klagte der Ehemann und war damit weitgehend erfolgreich.

Die Zeitschriften durften laut den Urteilen aus Karlsruhe nicht über die Vorgänge berichten, an denen der Ehemann selbst unmittelbar beteiligt war, hier insbesondere seine eigenen Rettungsbemühungen und die Situation im Wasser. Dadurch sei er hier in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt worden.

Der Mann könne zwar nicht die Verletzung der Persönlichkeitsrechte der verstorbenen Ehefrau geltend machen. Dennoch, so die Karlsruhe Urteile, müssten die Medien seine Interessen berücksichtigen, ihn „mit der Bewältigung der von ihm unmittelbar erlebten Ereignisse im Kampf um das Leben seiner Frau und mit seiner Trauer in Ruhe gelassen zu werden“.

Unzulässig waren Angaben zur Todesursache, zur Wiederbelebung und weiteren Ereignissen im Krankenhaus.

Angaben zu der Todesursache, zu den Wiederbelebungsversuchen und zu anderen Ereignissen im Krankenhaus waren danach unzulässig. „Eine vom Recht auf Achtung der Privatsphäre umfasste Situation großer emotionaler Belastung kann auch die des Bangens um das Leben eines nahen Angehörigen sein“, so ein Leitsatz des BGH. Dass der Arzt seine Schweigepflicht auf RTL gebrochen hatte, sei zwar nicht den Zeitschriften direkt zuzurechnen, nach den Angaben des Familienanwalts gegenüber dpa habe es den jeweiligen Redaktionen aber klar sein müssen.

Hier überwog laut BGH deshalb das Recht des Ehemanns das Berichtsinteresse der Medien. Der Herzstillstand der Frau war für ihn der Auslöser für die von ihm unmittelbar erlebten Geschehnisse im Meer sowie für den sich daran anschließenden Kampf um das Leben seiner Ehefrau. Der Umstand, dass die Ursache des Todes nur wenige Tage nach dem Tod der Ehefrau an die Öffentlichkeit getragen wurde, war und ist durchaus geeignet gewesen, ihn in seiner Trauer in empfindlicher Weise zu stören und dadurch sein Leid weiter zu verstärken.

Erfolglos blieb der Ehemann unter anderem im Hinblick auf die Berichte über die professionellen Rettungsmaßnahmen wie die Kräfte vor Ort und ein Helikopterflug zum Krankenhaus. In diesem Fall überwiege das Interesse der Öffentlichkeit, mehr über die Todesumstände der bekannten Schauspielerin zu erfahren. Der BGH hat in seinen jetzt schriftlich veröffentlichten Urteilen vom 17. Mai 2022 festgestellt, dass es auch im öffentlichen Interesse sei, welche Rettungsmaßnahmen in derartigen Fällen üblich sind.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © nmann77 - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Urheberrecht und Medienrecht Recht am eigenen Bild – Bedeutung im Strafrecht einfach erklärt mit Beispielen

In Deutschland gilt das Recht am eigenen Bild und gehört zum Schutz der Persönlichkeitsrechte eines Menschen. Es besagt: Jeder ist frei, darüber zu entscheiden, ob und wie jemand sein Bild verwendet.  Die rechtliche Grundlage ist § 1 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG). Auf einer anderen Ebene greift das Kunsturhebergesetz, das neben dem Schutz von Kunstwerken auch das Recht am eigenen Bild regelt. Mit diesen Gesetzesbestimmungen wird Missbrauch vorgebeugt. Recht am eigenen Bild – was sagt das Gesetz? Das Recht am eigenen Bild ist ein Persönlichkeitsrecht, das jedem Menschen zusteht. Es besagt, dass niemand ohne Zustimmung des Betroffenen ein Foto oder Video von ihm ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht „Frauen-Aufreiß-Künstler“ muss Artikel über „Pick-Up-Artists“ dulden

Karlsruhe (jur). Verdient ein Student als Coach nebenberuflich sein Geld mit Tipps für schüchterne Männer zum „Frauen aufreißen“, muss er mit einer teils identifizierenden Berichterstattung rechnen. So darf die AStA-Zeitschrift einer Universität ihn mit seinem Vornamen und dem ersten Buchstaben seines Anfangsnamens nennen, wenn seine Tätigkeit als sogenannter Pick-Up-Artists und seinen Verführungstricks mit zunehmenden Übergriffen auf Frauen des Uni-Campus in Verbindung gebracht werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 19. Dezember 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: VI ZR 65/21).  Im Streitfall war der Kläger, ein ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Stahlrohrtisch E2 verletzt nicht Urheberrechte von E1

Frankfurt/Main (jur). Schräg oder senkrecht – bei einem Designstück ist dies ein entscheidender Unterschied. Ein Tischgestell mit senkrechten Verstrebungen ist daher nicht vergleichbar mit einem urhebergeschützten älteren Modell mit schrägen Verstrebungen, entschied am 29. November 2022 das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 11 U 139/21). Eine Urheberrechtsverletzung liege daher nicht vor. Das OLG wies damit Schadenersatzforderungen der Kinder des 1970 verstorbenen Architekten und Designers Egon Eiermann ab.  Eiermann hatte 1953 ein Tischgestell aus Stahlrohr entworfen, das heute „E1“ genannt wird. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass die ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Rechtswidriger Polizei-Tweet zu wartenden Fußballfans

Münster (jur). Eine Polizeibehörde muss vor der Veröffentlichung von Twitter-Fotos wartender Fußballfans an der Einlasskontrolle eines Stadions schon genau hinsehen. Denn werden die Rechte Dritter an ihrem Bild mit der Veröffentlichung beeinträchtigt, müssen die mitgeteilten Tatsachen richtig und der damit verfolgte Zweck angemessen sein, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster mit Beschluss vom Montag, 28. November 2022 (Az.: 5 A 2808/19).  Damit bekam ein Fußball-Fan des 1. FC Magdeburg recht. Im Februar 2017 hatte der in der 3. Fußball-Bundesliga spielende Club gegen den MSV Duisburg gespielt. Das im Wedau-Station in Duisburg ... weiter lesen

Ihre Spezialisten