Strafrecht

Spektakulärer Einbruch ins Hauptzollamt Berlin: Verurteilung bestätigt!

Zuletzt bearbeitet am: 14.05.2024

Der Bundesgerichtshof bestätigt das Urteil gegen einen moldauischen Staatsangehörigen, der am Einbruch ins Hauptzollamt Berlin beteiligt war. Die mehrjährige Freiheitsstrafe bleibt damit rechtskräftig.

Tatbeteiligung am Einbruch ins Hauptzollamt Berlin

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig hat die Verurteilung eines moldauischen Staatsangehörigen durch das Landgericht Berlin bestätigt. Dieser wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt aufgrund seiner Beteiligung am Einbruch in die Asservatenhalle des Hauptzollamtes Berlin.

Gemäß den Feststellungen des Landgerichts war der Angeklagte Teil einer von einem Moldauer geleiteten Gruppe. In der Nacht vom 25. auf den 26. Januar 2020 entwendeten sie unter anderem mehr als 5,23 Millionen unversteuerte Zigaretten und rund 8.800 Kilogramm Wasserpfeifentabak aus der Lagerhalle. Ein Mittäter brach über das Hallendach ein, seilte sich ab und öffnete die Tür von innen, woraufhin der Angeklagte mit einem eigens angemieteten Lkw in die Halle einfuhr. Zusammen mit weiteren Mittätern luden sie Diebesgut im Wert von fast 778.000 Euro auf den Transporter. Vor ihrem Verschwinden verwischten sie Spuren mithilfe von Feuerlöschern.

Entscheidungsbegründung: Kein Rechtsfehler im Urteil

Die Ermittlungsbehörden kamen der Gruppe durch Hinweise des Hauptzollamtes München und einer Person, der Vertraulichkeit zugesichert wurde, auf die Schliche. Nachdem sie von den Aktivitäten zum Verkauf des gestohlenen Wasserpfeifentabaks erfahren hatten, initiierten sie Scheingeschäfte, die im April 2021 zur Festnahme des Angeklagten führten.

Das Landgericht Berlin verurteilte den bis dato in Deutschland unvorbestraften Angeklagten wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls (§ 242 Abs. 1, § 243 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 StGB). Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs wies die dagegen gerichtete Revision als unbegründet zurück, da die Überprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergab. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Anwaltstipp

Es wird dringend angeraten, sich von kriminellen Gruppierungen und illegalen Aktivitäten fernzuhalten. Die Verurteilung zeigt, dass die Strafverfolgungsbehörden solche Taten ernst nehmen und umfangreiche Ermittlungen durchführen, um die Beteiligten zur Rechenschaft zu ziehen. Darüber hinaus kann eine Verurteilung wegen eines besonders schweren Falles des Diebstahls, wie in diesem Fall, zu einer empfindlichen Freiheitsstrafe führen. Eine saubere Weste und ein straffreies Leben sind in jedem Fall die bessere Wahl.

 

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Racle Fotodesign  - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Die Bedeutung einer frühzeitigen Rechtsberatung im Ermittlungsverfahren

Ein Strafverfahren teilt sich in Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren. Der Beginn des Strafverfahrens ist das Ermittlungsverfahren. Gerade im Ermittlungsverfahren werden oftmals die Weichen für das weitere Strafverfahren gestellt. Auch wenn Sie als Betroffener eines Ermittlungsverfahrens vielleicht im ersten Moment nicht die Notwendigkeit einer Rechtsberatung sehen, so gilt für einen Strafverteidiger jedoch: Je früher Sie einen Anwalt, am besten einen Fachanwalt für Strafrecht, einschalten, desto besser. Welche Besonderheiten das Ermittlungsverfahren aufweist und warum frühzeitige die Einschaltung eines Rechtsanwalts wichtig ist, zeigt dieser Artikel. Der erste Teil eines ... weiter lesen

Strafrecht Keine Meinungsfreiheit für Beleidigung als „Schlampe“

München (jur). Die Bezeichnung einer Frau als „Schlampe“ ist regelmäßig eine strafbare Beleidigung, die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sein kann. Das Schimpfwort „stellt zweifelsfrei durch die darin zum Ausdruck gekommene Missachtung einen Angriff auf die persönliche Ehre der Verletzten dar“, entschied das Bayerische Oberste Landesgericht in München in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 6. November 2023 (Az.: 202 StRR 80/23).  Im Streitfall war der vielfach vorbestrafte Angeklagte bis Ende März 2022 mit der Mutter der Verletzten liiert. Als die Mutter nach der Trennung dem Ex für einen Antrag beim Arbeitsamt benötigte Unterlagen nicht ... weiter lesen

Strafrecht Mit einer Vorstrafe in die USA einreisen

Eine Vorstrafe bzw. ein Eintrag im Führungszeugnis kann bei der Einreise in die USA für Probleme sorgen. Wer vorbestraft ist, darf in der Regel kein ESTA für die USA beantragen, sondern muss auf ein Visum zurückgreifen. Dieser Artikel bespricht, welche Vergehen und Straftaten Probleme verursachen können und wie man dennoch in die USA reisen kann. Was ist eine Vorstrafe? Man gilt in Deutschland als vorbestraft, wenn ein Eintrag im Führungszeugnis vorliegt. In das Führungszeugnis werden Vergehen eines bestimmten Ausmaßes eingetragen. Allerdings wird nicht jedes Vergehen automatisch in das Strafregister aufgenommen, also führt nicht jedes Vergehen zu einer Vorstrafe. ... weiter lesen

Strafrecht Kein Kavaliersdelikt: Was ist bei sexueller Belästigung zu tun?

Leider gibt es kaum eine Branche, die von dem Problem nicht betroffen ist: Sexuelle Belästigung. Bereits im Jahre 2015 hat die Statistik gezeigt, dass über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer auf der Arbeit schon einmal sexuelle Übergriffe erleben musste – ob als Zeuge oder am eigenen Leib. In den deutschen Büros erleben besonders oft Frauen ungewollte Berührungen und sexuelle Anspielungen. Allerdings sind durchaus auch Männer von dieser Art der Belästigung betroffen. Doch was kann bei Belästigungen sexueller Natur eigentlich getan werden? Stillschweigend hingenommen werden sollten diese Zwischenfälle am Arbeitsplatz keinesfalls. Wann fängt sexuelle ... weiter lesen

Ihre Spezialisten