Rechtsanwalt Strafrecht - Fachanwälte für Strafrecht finden!

Fachanwalt für Strafrecht

Die Fachanwaltschaft für Strafrecht ist eine sehr beliebte Fachanwaltschaft für Anwälte. Seit 1998 haben Rechtsanwälte die Möglichkeit sich im Strafrecht zu spezialisieren. Diese Gelegenheit wurde von vielen Anwälten erkannt und genutzt. Mittlerweile gibt es in Deutschland 2.596 Fachanwälte in dem Rechtsgebiet, wobei die Tendenz stark steigend ist. Im Vergleich dazu gab es 1999 lediglich 438 Fachanwälte für Strafrecht.

Was ist Strafrecht eigentlich?

Das Strafrecht in Deutschland ist ein eigenständiges Rechtsgebiet und enthält Vorschriften, die ein nicht gewolltes Verhalten unter Strafe stellen. Aufgrund des Grundsatzes „nulla poene sine lege“ kann eine Person nur bestraft werden, sofern eine Regelung dies vorsieht. Dementsprechend gibt es ein eigenständiges Gesetz, dass StGB, indem zahlreiche Straftatbestände zu finden sind. Neben den vielen Straftatbeständen gehören auch die Ordnungswidrigkeitstatbestände zum deutschen Strafrecht. Beides zusammen bildet in erster Linie das materielle Strafrecht. Neben dem materiellen Strafrecht gibt es auch das prozessuale Strafrecht. Hierzu gehört in erster Linie die Strafprozessordnung(StPO).

Der Weg zum Fachanwalt für Strafrecht

Damit einem Rechtsanwalt ein Fachanwaltstitel verliehen wird, muss dieser einen Fachanwaltslehrgang besuchen. Im Strafrecht beschäftigt sich der Fachanwaltslehrgang mit dem gesamten materiellen und prozessualen Strafrecht. Dazu gehört auch das Jugend-, Betäubungsmittel-, Verkehrs-, Wirtschafts-, Ordnungswidrigkeits- und Steuerstrafrecht. Der Teilnehmer muss zudem die wichtigsten Kenntnisse im Bereich der Methodik und im Bereich der Strafverteidigung erlernen. Mithilfe dieser Kenntnisse ist ein Rechtsanwalt optimal auf spätere Rechtsfälle vorbereitet.

Wie bei allen Fachanwaltslehrgängen muss auch im Strafrecht der Rechtsanwalt praktische Nachweise erbringen. Gemäß der Fachanwaltsordnung müssen insgesamt 60 Fälle mithilfe von Falllisten abgearbeitet werden. Dabei ist entscheidet, dass von den 60 Fällen mindestens 40 Hauptverhandlungstage vor dem Schöffengericht oder einem übergeordneten Gericht stattgefunden haben. Können diese praktischen Nachweise erbracht werden, dann wird der Rechtsanwalt als Fachanwalt zugelassen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Strafrecht zu finden:
Aachen Aalen Achim Ahrensburg Aichach Alzey Ansbach Arnsberg Aschaffenburg Augsburg Aurich Backnang Bad Hersfeld Bad Homburg Bad Kreuznach Bad Münstereifel Bad Oeynhausen Bad Säckingen Bad Salzuflen Baden-Baden Balingen Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Beckum Bensheim Bergheim Bergisch Gladbach Berlin Bielefeld Böblingen Bocholt Bochum Bonn Bornheim Bottrop Braunschweig Bremen Bremerhaven Bruchsal Brühl Burgwedel Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Cuxhaven Darmstadt Deggendorf Delmenhorst Dessau-Roßlau Detmold Dieburg Dormagen Dorsten Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Elmshorn Erfurt Erlangen Eschweiler Essen Esslingen am Neckar Euskirchen Fellbach Flensburg Frankenthal Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Frechen Freiburg im Breisgau Friedberg Friedrichshafen Fulda Fürth Garbsen Garmisch-Partenkirchen Gelsenkirchen Gera Gießen Ginsheim-Gustavsburg Gladbeck Görlitz Gotha Göttingen Greifswald, Hansestadt Grevenbroich Gütersloh Hagen Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Hattingen Heidelberg Heilbronn Heinsberg Herford Herne Herten Hilden Hildesheim Hof Höhr-Grenzhausen Hüllhorst Ibbenbüren Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kehl Kiel Koblenz Köln Konstanz Krefeld Kreuztal Künzelsau Laatzen Landshut Langenfeld Leipzig Leverkusen Limburg Lingen Lippstadt Lübeck Lüdenscheid Ludwigsburg Ludwigshafen Lüneburg Lünen Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Marl Memmingen Menden (Sauerland) Meppen Merseburg Minden Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr München Münster Naumburg Neu-Isenburg Neu-Ulm Neubrandenburg Neumünster Neuruppin Neuss Neuwied Nordhorn Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach Offenburg Oldenburg Osnabrück Paderborn Parchim Passau Pforzheim Plauen Potsdam Ravensburg regensburg Remscheid Reutlingen Rosenheim Rostock Rüsselsheim Saarbrücken Salzgitter Schifferstadt Schwäbisch Gmünd Schwäbisch Hall Schweinfurt Schwerin Schwerte Schwetzingen Sendenhorst Siegburg Siegen Sindelfingen Singen Solingen Speyer Stolberg Stralsund Straubing Strausberg Stuttgart Trier Troisdorf Tübingen Ulm Unna Velbert Versmold Viersen Villingen-Schwenningen Waiblingen Waldshut-Tiengen Weimar Wesel Wetzlar Wiesbaden Wiesloch Wilhelmshaven Witten Wolfratshausen Wolfsburg Worms Wuppertal Würzburg Zwickau

Fachanwälte für Strafrecht

Roritzerstrasse 27
90419

Telefax: 0911 / 23959999
Nachricht senden
Luitpoldstraße 17
89231 Neu-Ulm

Nachricht senden
Friedrichstraße 121
10117 Berlin

Telefax: 030 / 28 48 49 83
Nachricht senden
Neuhauser Straße 1
80331 München

Telefax: 089 / 24 20 49 48
Nachricht senden
Borussiastraße 112
44149 Dortmund

Telefax: 0231 / 96 78 77 78
Nachricht senden
Karlstrasse 19-21
63739 Aschaffenburg

Telefon: 06021-386650
Telefax: 06021-3866511
Nachricht senden
Dostojewskistraße 10
65187 Wiesbaden

Telefax: 0611 - 890 917 9
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Strafrecht Sex mit Minderjährigen - Ab 14 Jahren gibt es fast keine Grenzen
Am 10.11.2016 ist nun das neue Sexualstrafrecht in Kraft getreten. Da ist sie also nun. Die sagenumwobene „Nein hießt Nein Regelung“ oder besser gesagt „Jede Art von mutmaßlich entgegenstehendem Willen heißt jetzt Nein“. Wer das genau feststellen will, wann man Sex will und wann nicht und woran man das als Richter, der ja dann im Zuge einer Anzeige genau hierüber entscheiden werden muss fest macht  - keine Ahnung.   Interessanter Weise hat es aber Herr Maas nebst seinem Corps an Hardcore-Feministinnen (noch) nicht geschafft, dass wirklich jedwede Art von Sex strafbar ist. Erstaunlicher Weise hat der Sexminister sogar einiges an feuchtfröhlichen Sexpraktiken durchaus offengelassen. Wobei die Frage wann man Sex haben darf, zumindest schon mal das hochdekorierte...weiter lesen
Strafrecht Strafurteil darf sich nur auf Vorwürfe der Anklage beziehen
Straßburg (jur). Ein Strafurteil darf sich immer nur auf die Vorwürfe der Anklage beziehen. Das hat am Dienstag, 5. März 2013, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg bekräftigt (Az.: 61005/09). Er sprach damit einem Holocaust-Leugner in Spanien eine Entschädigung zu. Geklagt hatte der heute 55-jährige Inhaber eines Buchladens in Barcelona. Er verkaufte insbesondere auch Bücher über den Holocaust. Nach einer Durchsuchung der Buchhandlung und seiner Wohnung beschuldigte ihn die Staatsanwaltschaft der Leugnung des Holocausts und der Verherrlichung des Nationalsozialismus. Entsprechend wurde er 1998 in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt. Das zweitinstanzlich zuständige Bezirksgericht legte den Streit dem spanischen...weiter lesen
Strafrecht EGMR: Folterer in Saudi-Arabien sind durch Immunität geschützt
Straßburg (jur). Werden Bürger während einer Haft im Ausland gefoltert, können sie den jeweiligen Staat oder die für die Folter verantwortlichen offiziellen Personen nicht in ihrem Heimatland auf Schmerzensgeld verklagen. Denn andere Staaten, sowie ihre offiziellen Vertreter genießen nach dem Völkerrecht Immunität, urteilte am Dienstag, 14. Januar 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (Az.: 34356/06 und 40528/06). Damit scheiterten vier britische Staatsangehörige vor Gericht. Diese waren in den Jahren 2000 und 2001 in Saudi Arabien in einem Gefängnis in Riad inhaftiert gewesen. Die Männer gaben an, dass sie dort auch gefoltert wurden. Nach ihrer Rückkehr in Großbritannien bestätigten medizinische...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Patrick Weiß
Fachanwalt in Essen
Neu
Dr. Andreas Staufer
Fachanwalt in München
Neu
Dr. Jochen Bolten
Fachanwalt in Krefeld