Rechtsanwalt Gewerblicher Rechtsschutz - Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz finden!

Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Rechtsanwälte besitzen die Möglichkeit sich im gewerblichen Rechtsschutz zu spezialisieren. Sie können seit 2007 einen Fachanwaltstitel in dem Rechtsgebiet erlangen. Mittlerweile gibt es 652 Fachanwälte für gewerblichen Rechtsschutz. Davon sind es 144 Rechtsanwältinnen.

Was ist das für ein Rechtsgebiet?

Aufgrund der deutschen Rechtsauffassung ist der gewerbliche Rechtsschutz streng von dem Urheberrecht zu trennen. Das Rechtsgebiet beschäftigt sich in erster Linie mit dem Patent-, Marken- und Musterrecht und soll das geistige Eigentum zusammen mit dem Urheberrecht vollumfassend schützen.

So wird ein Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Die Fachanwaltsordnung schreibt vor, dass ein Fachanwaltslehrgang erfolgreich besucht werden muss, damit der Fachanwaltstitel verliehen werden kann. Der § 15 h) der Fachanwaltsordnung beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit den inhaltlichen Voraussetzungen des Fachanwaltslehrgangs für gewerblichen Rechtschutz. Die Teilnehmer lernen das Patent-, Geschmacksmuster-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht kennen. Zusätzlich wird den Rechtsanwälten der unlautere Wettbewerb, sowie das Recht der Marken und sonstigen Kennreichen näher gebracht.

Des Weiteren ist neben dem Fachanwaltslehrgang erforderlich, dass die Anwärter des Fachanwaltstitels noch praktische Nachweise erbringen. Gemäß § 5 o) der Fachanwaltsordnung muss ein Anwalt mindestens 80 Fälle im gewerblichen Rechtsschutz bearbeitet haben. 30 von diesen Fällen müssen jedoch rechtsförmlich gewesen sein und 15 Fälle gerichtliche Verfahren. Die praktischen Nachweise sollen sicherstellen, dass der Rechtsanwalt in der Lage ist, die erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis auch umsetzen zu können.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz zu finden:

Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz

Marienstr. 14
40212 Düsseldorf

Telefax: 0221-3402897
Nachricht senden
Wolbecker Str. 1
48145 Münster

Telefax: 0221-3402898
Nachricht senden
Hinterer Glockenberg 12
96450 Coburg

Telefax: 0049 (0) 9561 35 47 812
Nachricht senden
Zeuggasse 7
86150 Augsburg

Telefon: +49821158812
Nachricht senden
Heideweg 29f
22952 Lütjensee

Telefax: +49 (0) 4154 9 8888 54
Nachricht senden
Severinstr. 151-153
50678 Köln

Telefon: 0221-3402897
Telefax: 0221-3402898
Nachricht senden
Flemingstraße 11
10557 Berlin

Telefax: 030 / 36 46 96 03
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Gewerblicher Rechtsschutz Massageöl darf nicht nur „pjur“ sondern auch „pure“ sein
Karlsruhe (jur). Marken, die nur gering von einem beschreibenden Wort abweichen oder dieses klanglich umschreiben, genießen nur einen geringen Schutz. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem am Mittwoch, 8. August 2012, veröffentlichten Urteil bekräftigt (Az.: I ZR 100/10). Im Streitfall klagte die Massageöl-Marke „pjur“ gegen einen Wettbewerber, der Massageöle unter der Bezeichnung „pure“ anbietet. Hintergrund des Streits ist der Grundsatz, beschreibende Begriffe nicht als Marke zuzulassen. Anbieter sollen es Wettbewerbern nicht verbieten können, ihre Waren oder Dienstleistungen zu beschreiben. Wie nun der BGH feststellt, hat auch das englische Wort „pure“ für deutsch „rein, sauber, unvermischt“ einen solchen beschreibenden...weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Bank muss Kontoinhaber bei Markenfälschung trotz Bankgeheimnis benennen.
24.05.2016
Die Ermittlung des Namens und der Anschrift eines Markenverletzers bereitet in der Praxis oftmals Schwierigkeiten. Der Verletzte ist oftmals darauf angewiesen, dass der Verletzer selbst seine Daten preisgibt. Was aber, wenn dem Verletzten lediglich die Bankverbindung bekannt ist? Vorlagebeschluss Davidoff Hot Water In dem Verfahren Davidoff Hot Water (BGH, Beschl. 17.10.2013 – I ZR 51/12) begehrte der Produzent des Parfüms „Davidoff Hot Water“ erwarb im Rahmen eines Testkaufes eine offensichtlich rechtsverletzende Kopie dieses Parfüms über einen Internetauktionsplattform. Der angebliche Verkäufer bestritt die Ware verkauft zu haben und verweigerte jegliche Auskunft über den Inhaber der im Rahmen der Abwicklung genannten Kontoverbindung. Der Produzent wendete sich dann gegen die...weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Flatrate ist Flatrate
Kiel (jur). Mobilfunkkunden können davon ausgehen, dass eine Flatrate alle entsprechenden Kosten pauschal abdeckt. Einschränkungen muss der Anbieter direkt im Zusammenhang mit dem Preis der Flatrate benennen, wie das Landgericht Kiel in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 7. September 2012 entschied (Az.: 1 S 25/12). Die Klägerin hatte beim Potsdamer Mobilfunkanbieter Base einen Vertrag zum Tarif „Base 2“ mit „SMS-Flatrate“ unterzeichnet. Vom Konto der Kundin buchte das Unternehmen aber nicht nur die vereinbarten fünf Euro monatlich ab, sondern in 15 Monaten zusätzlich 711 Euro für den Versand von SMS. Zur Begründung verwies Base auf seine Geschäftsbedingungen und Tarif-Faltblatt. Dort sei erläutert, dass die SMS-Flatrate nur für bestimmte Netze...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (1)
Dr. / LLM (227)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Barbara Schmeel
Fachanwältin in Hamburg
Neu
Rechtsanwältin Nancy Brehme LL.M.
Fachanwältin in Hattingen
Neu
Jane Vornberger
Fachanwältin in Aschaffenburg