Rechtsanwalt Gewerblicher Rechtsschutz - Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz finden!

Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Rechtsanwälte besitzen die Möglichkeit sich im gewerblichen Rechtsschutz zu spezialisieren. Sie können seit 2007 einen Fachanwaltstitel in dem Rechtsgebiet erlangen. Mittlerweile gibt es 652 Fachanwälte für gewerblichen Rechtsschutz. Davon sind es 144 Rechtsanwältinnen.

Was ist das für ein Rechtsgebiet?

Aufgrund der deutschen Rechtsauffassung ist der gewerbliche Rechtsschutz streng von dem Urheberrecht zu trennen. Das Rechtsgebiet beschäftigt sich in erster Linie mit dem Patent-, Marken- und Musterrecht und soll das geistige Eigentum zusammen mit dem Urheberrecht vollumfassend schützen.

So wird ein Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Die Fachanwaltsordnung schreibt vor, dass ein Fachanwaltslehrgang erfolgreich besucht werden muss, damit der Fachanwaltstitel verliehen werden kann. Der § 15 h) der Fachanwaltsordnung beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit den inhaltlichen Voraussetzungen des Fachanwaltslehrgangs für gewerblichen Rechtschutz. Die Teilnehmer lernen das Patent-, Geschmacksmuster-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht kennen. Zusätzlich wird den Rechtsanwälten der unlautere Wettbewerb, sowie das Recht der Marken und sonstigen Kennreichen näher gebracht.

Des Weiteren ist neben dem Fachanwaltslehrgang erforderlich, dass die Anwärter des Fachanwaltstitels noch praktische Nachweise erbringen. Gemäß § 5 o) der Fachanwaltsordnung muss ein Anwalt mindestens 80 Fälle im gewerblichen Rechtsschutz bearbeitet haben. 30 von diesen Fällen müssen jedoch rechtsförmlich gewesen sein und 15 Fälle gerichtliche Verfahren. Die praktischen Nachweise sollen sicherstellen, dass der Rechtsanwalt in der Lage ist, die erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis auch umsetzen zu können.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz zu finden:

Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz

Steinsdorfstraße 13
80538 München

Telefax: 089 / 21111-872
Nachricht senden
Hohenzollerndamm 89
14199 Berlin

Telefax: 030 - 202 15 361
Nachricht senden
Flughafenstraße 12
99092 Erfurt

Telefax: 0361-789 298 66
Nachricht senden
Neumannstraße 10
40235 Düsseldorf

Telefax: +49 (211) 54 555 95 1
Nachricht senden
Erbprinzenstr. 29a
76133 Karlsruhe

Telefon: 0721-50995340
Telefax: 0721-50995341
Nachricht senden
Königstr. 32
47051 Duisburg

Telefax: 0221-3402898
Nachricht senden
Reitmorstr. 50
80538 München

Telefax: 089 – 890 41 60 16
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Gewerblicher Rechtsschutz keine Markenschutz für das Klinikum der Universität Köln
München (jur). Das „Klinikum der Universität zu Köln“ kann ihren Namen nicht als Marke eintragen lassen. Der Name bestehe nur aus inhaltlich und regional beschreibenden Wörtern, heißt es in einem am Montag, 27. August 2012, schriftlich veröffentlichten Beschluss des Bundespatentgerichts in München (Az.: 30 W (pat) 79/11). Das Klinikum wollte sich seinen Namen unter anderem für medizinische und pflegerische Dienstleistungen, Ausbildungslehrgänge und Literatur schützen lassen. Das Markenamt in München hatte dies abgelehnt und bekam nun vor dem Bundespatentgericht recht. „Die aus beschreibenden Bestandteilen sprachüblich zusammengesetzte Wortfolge ‚Klinikum der Universität zu Köln’ in ihrer Gesamtheit enthält keinen ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Der Pudding “Flecki“ ist nicht patentverletzend
Die 4b Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf hat heute entschieden, dass weder der Pudding “Flecki“ noch seine Herstellung patentverletzend sind.   Die Kammer hatte bereits Zweifel, ob das Verfahren, nach dem “Flecki“ hergestellt wird, optisch so schöne Flecken bildet, wie vom Patent bezweckt. Während “Paula“ viele kleine, gezielt angeordnete Flecken zeige, gingen bei “Flecki“ diese nahezu in einem einzigen dicken Fleck auf. Grund hierfür seien die Unterschiede in den technischen Abläufen bei der Herstellung der beiden Nachspeisen: Um die charakteristischen Flecken in der Puddingcreme zu erzeugen, würden die Auslaufdüsen beim Befüllen der Becher nach dem Patent mindestens zwei Mal unterbrochen und dabei um verschiedene Gradzahlen ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz „Nespresso-Kapseln" dürfen nachgeahmt werden
Düsseldorf (jur). Kaffee-Liebhaber mit einer „Nespresso“-Kaffeemaschine können weiter auf billigere Nachahmer-Kaffeekapseln zurückgreifen. Der Verkauf entsprechender No-Name-Produkte stellt keine Patentverletzung dar, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in zwei Eilentscheidungen vom Donnerstag, 21. Februar 2013 (Az.: I-2 U 72/12 und I-2 U 73/12). Konkret ging es um ein Patent der Firma Nestec S.A., die zum schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé gehört. Dabei werden in Nespresso-Maschinen Kapseln eingesetzt, aus denen die Maschine den Kaffee brüht. Nestec hatte dazu an anderen Unternehmen Lizenzen vergeben, die die Kaffeemaschinenmodelle und die Originalkapseln produzieren. Die zwei beklagten schweizer Firmen hatten jedoch ohne Lizenz Kaffeekapseln für die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (13)




Rechtstipp - Autor (1)
Dr. / LLM (226)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Rolf Schuler
Fachanwalt in Böblingen
Neu
Leonard Bär LL.M.
Fachanwalt in Offenbach
Neu
Mathias Müller
Fachanwalt in Dresden