Rechtsanwalt Gewerblicher Rechtsschutz - Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz finden!

Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Rechtsanwälte besitzen die Möglichkeit sich im gewerblichen Rechtsschutz zu spezialisieren. Sie können seit 2007 einen Fachanwaltstitel in dem Rechtsgebiet erlangen. Mittlerweile gibt es 652 Fachanwälte für gewerblichen Rechtsschutz. Davon sind es 144 Rechtsanwältinnen.

Was ist das für ein Rechtsgebiet?

Aufgrund der deutschen Rechtsauffassung ist der gewerbliche Rechtsschutz streng von dem Urheberrecht zu trennen. Das Rechtsgebiet beschäftigt sich in erster Linie mit dem Patent-, Marken- und Musterrecht und soll das geistige Eigentum zusammen mit dem Urheberrecht vollumfassend schützen.

So wird ein Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Die Fachanwaltsordnung schreibt vor, dass ein Fachanwaltslehrgang erfolgreich besucht werden muss, damit der Fachanwaltstitel verliehen werden kann. Der § 15 h) der Fachanwaltsordnung beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit den inhaltlichen Voraussetzungen des Fachanwaltslehrgangs für gewerblichen Rechtschutz. Die Teilnehmer lernen das Patent-, Geschmacksmuster-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht kennen. Zusätzlich wird den Rechtsanwälten der unlautere Wettbewerb, sowie das Recht der Marken und sonstigen Kennreichen näher gebracht.

Des Weiteren ist neben dem Fachanwaltslehrgang erforderlich, dass die Anwärter des Fachanwaltstitels noch praktische Nachweise erbringen. Gemäß § 5 o) der Fachanwaltsordnung muss ein Anwalt mindestens 80 Fälle im gewerblichen Rechtsschutz bearbeitet haben. 30 von diesen Fällen müssen jedoch rechtsförmlich gewesen sein und 15 Fälle gerichtliche Verfahren. Die praktischen Nachweise sollen sicherstellen, dass der Rechtsanwalt in der Lage ist, die erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis auch umsetzen zu können.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz zu finden:

Fachanwälte für Gewerblicher Rechtsschutz

Chausseestraße 13
10115 Berlin

Telefax: 030 / 28 30 57 44
Nachricht senden
Neumannstraße 10
40235 Düsseldorf

Telefax: +49 (211) 54 555 95 1
Nachricht senden
Heideweg 29f
22952 Lütjensee

Telefax: +49 (0) 4154 9 8888 54
Nachricht senden
Rathausmarkt 5 Rathausmar
20095 Hamburg

Telefax: +49 40 32 55 32 42
Nachricht senden
Hinterer Glockenberg 12
96450 Coburg

Telefax: 0049 (0) 9561 35 47 812
Nachricht senden
Kleine Klotzbahn 23
42105 Wuppertal

Telefax: 0221-3402898
Nachricht senden
Flemingstraße 11
10557 Berlin

Telefax: 030 / 36 46 96 03
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Gewerblicher Rechtsschutz Flatrate ist Flatrate
Kiel (jur). Mobilfunkkunden können davon ausgehen, dass eine Flatrate alle entsprechenden Kosten pauschal abdeckt. Einschränkungen muss der Anbieter direkt im Zusammenhang mit dem Preis der Flatrate benennen, wie das Landgericht Kiel in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 7. September 2012 entschied (Az.: 1 S 25/12). Die Klägerin hatte beim Potsdamer Mobilfunkanbieter Base einen Vertrag zum Tarif „Base 2“ mit „SMS-Flatrate“ unterzeichnet. Vom Konto der Kundin buchte das Unternehmen aber nicht nur die vereinbarten fünf Euro monatlich ab, sondern in 15 Monaten zusätzlich 711 Euro für den Versand von SMS. Zur Begründung verwies Base auf seine Geschäftsbedingungen und Tarif-Faltblatt. Dort sei erläutert, dass die SMS-Flatrate nur für bestimmte Netze...weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Marke "Wiki-Watch" bietet keine Verwechslungsgefahr zu Wikipedia
München (jur). Das Bundespatentgericht hat die Wort-Bild-Marke der Arbeitsstelle Wiki-Watch bestätigt. Mit einem am Mittwoch, 10. September 2014, veröffentlichten Beschluss wies es eine Beschwerde von Wikipedia ab (Az.: 26 W (pat) 25/13). Mit 1,76 Millionen Artikeln und täglich zig Millionen Lesern allein im deutschsprachigen Bereich (wikipedia.de) ist Wikipedia nach Einschätzung von Wiki-Watch „die wichtigste Wissens-Ressource weltweit“. Wiki-Watch ist eine Arbeitsstelle im Forschungsschwerpunkt Medienrecht der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Die Internet-Seite wiki-watch.de gibt teils kritische Informationen über das internationale Online-Lexikon und ebenso Tipps zum Mitmachen für interessierte Autoren. „Wir...weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz „Nespresso-Kapseln" dürfen nachgeahmt werden
Düsseldorf (jur). Kaffee-Liebhaber mit einer „Nespresso“-Kaffeemaschine können weiter auf billigere Nachahmer-Kaffeekapseln zurückgreifen. Der Verkauf entsprechender No-Name-Produkte stellt keine Patentverletzung dar, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in zwei Eilentscheidungen vom Donnerstag, 21. Februar 2013 (Az.: I-2 U 72/12 und I-2 U 73/12). Konkret ging es um ein Patent der Firma Nestec S.A., die zum schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé gehört. Dabei werden in Nespresso-Maschinen Kapseln eingesetzt, aus denen die Maschine den Kaffee brüht. Nestec hatte dazu an anderen Unternehmen Lizenzen vergeben, die die Kaffeemaschinenmodelle und die Originalkapseln produzieren. Die zwei beklagten schweizer Firmen hatten jedoch ohne Lizenz Kaffeekapseln für die...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (1)
Dr. / LLM (227)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Hans-Christian Schreiber
Fachanwalt in Dresden
Neu
Johannes-Martin Demuth
Fachanwalt in Potsdam
Neu
Henning Horstmann
Fachanwalt in Oldenburg