Rechtsanwalt Strafrecht - Fachanwälte für Strafrecht finden!

Fachanwalt für Strafrecht

Die Fachanwaltschaft für Strafrecht ist eine sehr beliebte Fachanwaltschaft für Anwälte. Seit 1998 haben Rechtsanwälte die Möglichkeit sich im Strafrecht zu spezialisieren. Diese Gelegenheit wurde von vielen Anwälten erkannt und genutzt. Mittlerweile gibt es in Deutschland 2.596 Fachanwälte in dem Rechtsgebiet, wobei die Tendenz stark steigend ist. Im Vergleich dazu gab es 1999 lediglich 438 Fachanwälte für Strafrecht.

Was ist Strafrecht eigentlich?

Das Strafrecht in Deutschland ist ein eigenständiges Rechtsgebiet und enthält Vorschriften, die ein nicht gewolltes Verhalten unter Strafe stellen. Aufgrund des Grundsatzes „nulla poene sine lege“ kann eine Person nur bestraft werden, sofern eine Regelung dies vorsieht. Dementsprechend gibt es ein eigenständiges Gesetz, dass StGB, indem zahlreiche Straftatbestände zu finden sind. Neben den vielen Straftatbeständen gehören auch die Ordnungswidrigkeitstatbestände zum deutschen Strafrecht. Beides zusammen bildet in erster Linie das materielle Strafrecht. Neben dem materiellen Strafrecht gibt es auch das prozessuale Strafrecht. Hierzu gehört in erster Linie die Strafprozessordnung(StPO).

Der Weg zum Fachanwalt für Strafrecht

Damit einem Rechtsanwalt ein Fachanwaltstitel verliehen wird, muss dieser einen Fachanwaltslehrgang besuchen. Im Strafrecht beschäftigt sich der Fachanwaltslehrgang mit dem gesamten materiellen und prozessualen Strafrecht. Dazu gehört auch das Jugend-, Betäubungsmittel-, Verkehrs-, Wirtschafts-, Ordnungswidrigkeits- und Steuerstrafrecht. Der Teilnehmer muss zudem die wichtigsten Kenntnisse im Bereich der Methodik und im Bereich der Strafverteidigung erlernen. Mithilfe dieser Kenntnisse ist ein Rechtsanwalt optimal auf spätere Rechtsfälle vorbereitet.

Wie bei allen Fachanwaltslehrgängen muss auch im Strafrecht der Rechtsanwalt praktische Nachweise erbringen. Gemäß der Fachanwaltsordnung müssen insgesamt 60 Fälle mithilfe von Falllisten abgearbeitet werden. Dabei ist entscheidet, dass von den 60 Fällen mindestens 40 Hauptverhandlungstage vor dem Schöffengericht oder einem übergeordneten Gericht stattgefunden haben. Können diese praktischen Nachweise erbracht werden, dann wird der Rechtsanwalt als Fachanwalt zugelassen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Strafrecht zu finden:
Aachen Aalen Achim Ahrensburg Aichach Alsfeld Altenholz Alzey Anklam Ansbach Arnsberg Arnstadt Asbach (Schmalkalden) Aschaffenburg Asperg Attendorn Augsburg Aurich Backnang Bad Arolsen Bad Breisig Bad Dürkheim Bad Hersfeld Bad Homburg Bad Kreuznach Bad Langensalza Bad Liebenwerda Bad Münstereifel Bad Nenndorf Bad Oeynhausen Bad Säckingen Bad Salzuflen Bad Saulgau Bad Tölz Baden-Baden Balingen Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Beckum Bensheim Bergheim Bergisch Gladbach Berlin Bernkastel-Kues Bexbach Bielefeld Bietigheim-Bissingen Bleicherode Böblingen Bocholt Bochum Bodman-Ludwigshafen Bönen Bonn Borken Borna Bornheim Bottrop Bramsche Brandenburg Braunschweig Bremen Bremerhaven Brodenbach Bruchsal Brühl Buchholz in der Nordheide Bückeburg Bühl Burg Burghausen Burglengenfeld Burgwedel Buxtehude Calw Castrop-Rauxel Celle Cham Chemnitz Cloppenburg Cottbus Crimmitschau Cuxhaven Dachau Darmstadt Daun Deggendorf Delmenhorst Dessau-Roßlau Detmold Dieburg Dietzenbach Dingolfing Ditzingen Donauwörth Dormagen Dorsten Dortmund Dresden Duderstadt Duisburg Dülmen Düren Düsseldorf Eberswalde Eckernförde Einbeck Eisenach Eisenberg Eisenhüttenstadt Eitorf Elmshorn Elsdorf Emmelshausen Emmendingen Erbach Erding Erfurt Erkrath Erlangen Eschweiler Essen Esslingen Esslingen am Neckar Euskirchen Eutin Fellbach Felsberg-Rhünda Finnentrop Finsterwalde Flensburg Frankenthal Frankfurt Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Frechen Freiburg Freiburg im Breisgau Freital Freudenstadt Friedberg Friedrichroda Friedrichshafen Friesoythe Fulda Fürth Garbsen Garmisch-Partenkirchen Geilenkirchen Geisenheim Gelsenkirchen Gera Geretsried Germersheim Gerolstein Gersthofen Gescher Geseke Gießen Ginsheim-Gustavsburg Gladbeck Gommern Görlitz Goslar Gotha Göttingen Greifswald, Hansestadt Grevenbroich Grevesmühlen Grimma Grimmen Großostheim Günzburg Gunzenhausen Gütersloh Hagen Hagenow Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Harrislee Hattingen Havelberg Hechingen Heide Heidelberg Heilbad Heiligenstadt Heilbronn Heiligenhaus Heinsberg Henstedt-Ulzburg Herborn Herford Herne Herten Hilden Hildesheim Himmelpforten Hockenheim Hof Hohenwestedt Höhr-Grenzhausen Holzminden Homburg Hüllhorst Husum Ibbenbüren Illertissen Ingolstadt Iserlohn Isernhagen Isselburg Itzehoe Jena Jülich Kaarst Kaiserslautern Kandel Karlsdorf-Neuthard Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kehl Ketsch Kevelaer Kiel Kirkel Klötze Koblenz Kohren-Sahlis Kolbermoor Köln Königs Wusterhausen Konstanz Kornwestheim Krefeld Kreuztal Kronach Kulmbach Künzell Künzelsau Laatzen Laboe Lage Lahr Lampertheim Landsberg Landshut Langenfeld Laupheim Leer Lehrte Leipzig Lemgo Leverkusen Limburg Linden Lindlar Lingen Lippstadt Löffingen Löhne Lübeck Luckenwalde Lüdenscheid Ludwigsburg Ludwigsfelde Ludwigshafen Ludwigslust Lüneburg Lünen Lutherstadt Eisleben Lutherstadt Wittenberg Magdeburg Mainz Mainz-Ebersheim Mannheim Marburg Marl Marsberg Meerane Meiningen Meißen Meldorf Melle Memmingen Menden (Sauerland) Meppen Merseburg Meschede Mettmann Miesbach Minden Mönchengladbach Moormerland Mülheim an der Ruhr München Münster Naumburg Netphen Neu-Isenburg Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenrade Neumagen-Dhron Neumünster Neunkirchen Neuruppin Neuss Neustadt Neustrelitz Neuwied Niebüll Norden Nordhausen Nordhorn Nürnberg Nürtingen Nußloch Oberhausen Oberstdorf Obertshausen Offenbach Offenburg Oldenburg Olsberg Oranienburg Osnabrück Ostfildern Ostfildern-Kemnat Osthofen Paderborn Papenburg Parchim Passau Peine Pfinztal Pforzheim Pirmasens Plauen Pocking Potsdam Quakenbrück Querfurt Rastatt Ravensburg regensburg Reinbek Rellingen Remscheid Rendsburg Reutlingen Rheinstetten Rinteln Rosenheim Rostock Rottweil Rüdesheim am Rhein Rüsselsheim Saarbrücken Salzgitter Schifferstadt Schlangen Schöppenstedt Schorndorf Schwäbisch Gmünd Schwäbisch Hall Schwandorf Schweinfurt Schwelm Schwerin Schwerte Schwetzingen Sendenhorst Senftenberg Siegburg Siegen Simmern Sindelfingen Singen Sinzheim Soest Solingen Spangenberg Speyer St. Goarshausen St. Johann St. Wendel Stade Stadthagen Staßfurt Staufenberg Steinfurt Stendal Stolberg Stralsund Straubing Strausberg Stuttgart Suhl Sulzbach-Rosenberg Syrau Tauberbischofsheim Tirschenreuth Torgau Traunstein Trier Troisdorf Tübingen Tuttlingen Twistringen Ueckermünde Uelzen Ulm Ulm/Donau Unna Uslar Velbert Versmold Viersen Villingen-Schwenningen Völklingen Waiblingen Waldbröl Waldbronn Waldshut-Tiengen Walldürn Walsrode Warendorf Wedel Weimar Werl Wesel Wetzlar Weyhe Wiesbaden Wiesloch Wildau Wilhelmshaven Wirges Witten Wittlich Wolfratshausen Wolfsburg Wöllstein Worms Wunstorf Wuppertal Würzburg Zeitz Zeven Zweibrücken Zwickau

Fachanwälte für Strafrecht

Schleiermacherstraße 10
64283 Darmstadt

Telefon: 06151-4922400
Telefax: 06151-4922462
Nachricht senden
4 Bewertungen
4.5 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Königstraße 45
30175 Hannover

Telefon: 0511-827534
Telefax: 0511-8237440
Nachricht senden
2 Bewertungen
4.8 von 5.0
Sendlinger-Tor-Platz 5
80336 München

Telefax: 089 / 90 90 155 90
Nachricht senden
190 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bahnhofstr. 10
02625 Bautzen

Telefax: 035 91 276 00 57
Nachricht senden
Spitalerstraße 30
20095 Hamburg

Telefax: 040 360 910 87
Nachricht senden
43 Bewertungen
4.8 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Domplatz 48b
38820 Halberstadt

Telefon: 03941 570 177
Telefax: 03941 570 177
Nachricht senden
Servatiiplatz 3
48143 Münster

Telefax: 0251 / 51 11 88
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Strafrecht Aussageverweigerungsrecht: Wann kann man vor Gericht die Aussage verweigern?
Angeklagte und Zeugen dürfen unter Umständen vor Gericht schweigen. Inwieweit sie das dürfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass der Angeklagte vor Gericht schweigen darf, ist auch vielen Laien bekannt. Er braucht zur Sache, d.h. zu der ihm vorgeworfenen Straftat, keine Angaben zu machen. Dieses Aussageverweigerungsrecht des Beschuldigten bzw. Angeklagten ergibt sich aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO. Nach dieser Vorschrift ist er zu Prozessbeginn auch dann auf sein Aussageverweigerungsrecht hinzuweisen, wenn er bereits zuvor, beispielsweise durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft, davon Kenntnis erlangt hat. Diese Befugnis ergibt sich aus dem rechtlichen Grundsatz, dass sich niemand selbst belasten braucht. Ein Verstoß gegen diese Regelung hat normalerweise zur Folge, dass bezüglich der ... weiter lesen
Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?
Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Er darf außerhalb seines befriedeten Besitztums lediglich einen Elektroschocker bei sich führen, der mit der PTB-Kennzeichnung versehen ist. Dies ergibt sich daraus, dass es sich bei einem Elektroschocker eigentlich um eine verbotene Waffe in Form eines Elektroimpulsgerätes im Sinne von § 40 WaffG handelt. Elektroimpulsgeräte werden in der Anlage 2 zum Waffengesetz unter 1.3.6. ausdrücklich genannt. Anders ist das nur dann, wenn der Elektroschocker mit dem PTB-Prüfzeichen versehen sind. Das ergibt sich ebenfalls aus Anlage 2 ... weiter lesen
Strafrecht Nacktauftritt im Weihnachtsgottesdienst hat teures Nachspiel für Femen-Aktivistin
Köln (jur). Die Femen-Aktivistin Josephine Witt muss für ihren Oben-Ohne-Protest während des Weihnachtsgottesdienstes im Kölner Dom eine Geldbuße in Höhe von 1.200 Euro bezahlen. Dies hat das Amtsgericht Köln am Mittwoch, 3. Dezember 2014 entschieden und die Heranwachsende nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt (Az.: 647 Ds 240/14). Am 25. Dezember 2013 wollte die damals 20-jährige Witt beim Weihnachtsgottesdienst gegen die Macht der Kirche protestieren. Barbusig und nur mit einer Art Lendenschurz bekleidet sprang die Frau nach Beginn des Gottesdienstes auf den Hauptaltar. Der mittlerweile emeritierte Erzbischof und Kardinal Joachim Meisner konnte so seine Weihnachtsansprache zunächst nicht beginnen. Vom Altar aus rief Witt politische Parolen. Auf ihren nackten ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (105)




Rechtstipp - Autor (1)
Dr. / LLM (269)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Jan C. Spieldenner
Fachanwalt in Hamburg
Neu
Kathrin Pagel
Fachanwältin in Hamburg
Neu
Pia Heiderich-Buhler
Fachanwältin in Senden