Rechtsanwalt Familienrecht - Fachanwälte für Familienrecht finden!

Fachanwalt für Familienrecht

Möchte sich ein Rechtsanwalt spezialisieren hat er seit 1998 die Gelegenheit, Fachanwalt für Familienrecht zu werden. Insbesondere bei Frauen ist dieser Fachanwaltstitel sehr beliebt. Von insgesamt 8.373 zugelassenen Fachanwälten für Familienrecht sind 4.543 weiblich. Eine derartige Verteilung ist in keiner anderen Fachanwaltschaft vorhanden. Laut einer Statistik über die Entwicklung der Fachanwaltschaften seit 1960 wird deutlich, dass jährlich mindestens 300 Fachanwälte im Familienrecht dazukommen. Mittlerweile gehört die Fachanwaltschaft, neben der Fachanwaltschaft für Arbeitsrecht, zu der größten in Deutschland.

Womit beschäftigt sich das Rechtsgebiet?

Das deutsche Familienrecht ist Bestandteil des allgemeinen Zivilrechts und beschäftigt sich mit möglichen Rechtsverhältnissen innerhalb einer Familie. Schwerpunktmäßig sind im Familienrecht Regelungen zur Verwandtschaft, zur Ehe und zur Lebenspartnerschaft zu finden. Treten in diesen Rechtsverhältnissen Probleme auf, so können diese mithilfe des Familienrechts gelöst werden.

So wird man Fachanwalt für Familienrecht

Wie bei allen Fachanwaltstiteln muss auch im Familienrecht ein Fachanwaltslehrgang besucht werden. Dieser Lehrgang bereitet die Teilnehmer auf die vielen familienrechtlichen Probleme vor. So sind Gegenstand des Kurses die Bereiche des materiellen Ehe-, Familien- und Kindschaftsrechts. Daneben gehört das internationale Familienrecht und das Verfahrens- und Kostenrecht ebenfalls zum Lernstoff des Fachanwaltslehrgangs.

Hat der Rechtsanwalt den theoretischen Teil der Ausbildung abgeschlossen, so muss er gemäß der Fachanwaltsordnung praktische Nachweise erbringen. Der Rechtsanwalt muss insgesamt 120 Fälle bearbeitet haben, die ihren Schwerpunkt im Familienrecht hatten. Zudem ist erforderlich, dass von den 120 Rechtsfällen mindestens die Hälfte gerichtliche Verfahren waren. Nur wenn das der Fall war, dann erhält der Rechtsanwalt den Titel Fachanwalt für Familienrecht.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Familienrecht zu finden:
Aachen Aalen Alzey Arnsberg Aschaffenburg Augsburg Bad Doberan Bad Münstereifel Bad Neustadt Bad Schwalbach Bad Urach Baden-Baden Bamberg Bayreuth Bergheim Bergkamen Bergneustadt Berlin Biedenkopf Bielefeld Bobingen Bocholt Bochum Bonn Bornheim Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Bretten Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Cottbus Darmstadt Delmenhorst Dormagen Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Elmshorn Engelskirchen Erftstadt Erfurt Erkelenz Erlangen Essen Esslingen am Neckar Euskirchen Flensburg Frankfurt am Main Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Garbsen Garmisch-Partenkirchen Gelsenkirchen Gladbeck Görlitz Göttingen Greifswald Greifswald, Hansestadt Grevenbroich Gummersbach Gütersloh Haar Hagen Haltern am See Hamburg Hameln Hannover Hattingen Heidelberg Heilbronn Herne Herten Hildesheim Hof Hopsten Hürth Ibbenbüren Ingolstadt Jena Kaiserslautern Kalkar Kamen Karlsruhe Kassel Kehl Kleve Köln Konstanz Krefeld Landshut Langenfeld (Rheinland) Langenhagen Leipzig Liederbach Lingen Lübeck Lüdenscheid Ludwigshafen Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Marktheidenfeld Marl Marquartstein Meckenheim Meerbusch Menden (Sauerland) Meppen Merseburg Mönchengladbach Mörfelden-Walldorf Mülheim an der Ruhr München Münster Nagold Neu-Ulm Neubrandenburg Neumarkt Neumünster Neuss Neustadt an der Weinstraße Neuwied Nordhorn Nürnberg Oberhausen Oerlinghausen Osnabrück Passau Pforzheim Plauen Pulheim Regensburg Reiskirchen Remscheid Rheine Rüsselsheim Saarlouis Salzgitter Schkeuditz Schleiden Schleiden-Gemünd Schwäbisch Gmünd Schwerte schwetzingen Siegburg Siegen Solingen Spardorf Stralsund Strausberg Stuttgart Troisdorf Tübingen Ulm Unna Velbert Versmold Viersen Villingen-Schwenningen Waldshut-Tiengen Weimar Wesel Wetzlar Wolfenbüttel Wuppertal Würzburg Zwickau

Fachanwälte für Familienrecht

Bahnhofstraße 6
45701 Herten

Telefon: 0209/165880
Telefax: 0209/1658810
Nachricht senden
Beyerlestraße 1
78464 Konstanz

Nachricht senden
Sandstraße 160
57072 Siegen

Telefon: 0271 - 56055
Telefax: 0271 - 21649
Nachricht senden
Sophienstraße 2
80333 München

Telefax: 089 / 51701122
Nachricht senden
Burggrafenstraße 1
40545 Düsseldorf

Telefax: 0211 / 5580657
Nachricht senden
Manfred-von-Richthofen-Straße 15
12101 Berlin

Telefon: 03086307581
Telefax: 030 86307585
Nachricht senden
Luitpoldstraße 39
97828 Marktheidenfeld

Telefax: 09391 / 916 673
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Familienrecht Sorgerecht: Voraussetzungen für Aufenthaltswechsel eines Kindes
Der für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat hat eine Entscheidung des Oberlandesgerichts aufgehoben, mit der dieses das alleinige Sorgerecht für das bisher bei seiner Mutter in Deutschland lebende Kind auf den in Frankreich lebenden Vater übertragen hat. Die nicht miteinander verheirateten Eltern streiten um das alleinige Sorgerecht für ihre im Oktober 2002 geborene, jetzt achtjährige Tochter. Die Mutter besitzt die deutsche, der Vater die französische Staatsangehörigkeit. Zur Zeit der Geburt des Kindes lebten die Eltern in Frankreich. Kurz nach der Geburt trennten sie sich, und die Mutter kehrte mit dem Kind nach Deutschland zurück, wo das Kind seither lebt und zur Schule geht. Beide Elternteile übten die elterliche Sorge zunächst einverständlich gemeinsam aus....weiter lesen
Familienrecht Verjährung des Rückforderungsanspruchs bei ehebezogenen Schenkungen von Grundstücken der Schwiegereltern an den Schwiegersohn oder die Schwiegertochter
Der BGH leitet seit zahlreichen Jahren Rückforderungsansprüche bei ehebedingten Schenkungen an den Schwiegersohn oder die Schwiegertochter aus dem Schenkungsrecht her, wobei auch der Grundsatz des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB) eine tragende Bedeutung hat. Einer solchen Rückforderung liegt zumeist ein typischer Sachverhalt zugrunde: Die Schwiegereltern haben Schenkungen an beide Eheleute, also nicht nur an ihr eigenes Kind getätigt. Diese Schenkungen erfolgten zumeist „um der Ehe willen“. Zweck der Schenkung war es dabei, das eheliche Vermögen der Eheleute und maßgeblich der eigenen Kinder zu erhöhen, um die Führung der Ehe etwas leichter und angenehmer zu gestalten, evtl. auch um finanzielle Freiräume in der Ehe zur Kindererziehung zu schaffen. Im...weiter lesen
Familienrecht Zuwendungen können nach Trennung leichter zurückgefordert werden
Karlsruhe (jur). Zahlt ein nicht verheirateter Lebensgefährte an seine Liebste zur Erhaltung der Lebensgemeinschaft 25.000 Euro, kann das Geld nach der Trennung wieder zurückgefordert werden. Denn mit der Trennung sei die Grundlage für diese sogenannte „unbenannte Zuwendung“ weggefallen, urteilte am Dienstag, 6. Mai 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: X ZR 135/11). Entscheidend ist danach, ob das Geld ohne Erwartungen an die Partnerin gegeben wurde – dann handelt es sich um eine Schenkung – oder ob die Finanzspritze an eine Erwartung geknüpft ist – dann liegt eine „unbenannte Zuwendung“ vor, die gegebenenfalls zurückverlangt werden kann. Im konkreten Fall forderte ein unverheirateter Rentner aus dem Raum Cottbus von seiner Verflossenen...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Dipl.-Kfm. Michael Härer
Fachanwalt in Coburg
Neu
Marc Raddatz
Fachanwalt in Hattingen
Neu
Hans-Joachim Gellwitzki
Fachanwalt in Berlin