Foto
Rechtsanwalt Dr. Artur Kühnel
(30 Bewertungen)
Rechtsanwalt bewerten
Dr. Artur Kühnel
Gesamt:
30 Bewertungen, 5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus
1 Portal. Alle anzeigen

Dr. Artur Kühnel

VAHLE KÜHNEL BECKER Fachanwälte für Arbeitsrecht PartG mbB
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail:
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Nachricht
Zur Webseite Diesen Rechtsanwalt bewerten



Sie akzeptieren durch das Laden der Karte die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte zeigen

Über Mich Kontakt

Deutschlandweite Beratung und Vertretung zu sämtlichen arbeitsrechtlichen Fragen, so etwa zur Arbeitszeitgestaltung, zu personellen Umstrukturierungen inkl. betriebsbedingten Kündigungen, zur Vorbereitung und Durchführung oder aber Abwehr von verhaltensbedingten Kündigungen sowie umfassend zu betriebsverfassungsrechtlichen Fragen.

Zur Person:

  • 3.2019 Ausbildung zum Datenschutzbeuftragten DSB-TÜV
  • seit 9.2008 Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • 2004 - 2008 Promotion im Tarifvertragsrecht bei Prof. Dr. Hartmut Oetker (siehe dazu auch unter Publitaktionen)
  • seit 4.2004 Gründungspartner der Kanzlei VAHLE KÜHNEL BECKER Fachanwälte für Arbeitsrecht PartG mbB
  • 10.2004 Zulassung als Rechtsanwalt
  • 6.2004 – 3.2005 Knowledge Management Assistant im Hamburger Büro einer international tätigen Großkanzlei in der Praxisgruppe Arbeitsrecht, Pensionen, Vergütungssysteme
  • 2002 - 2004 Rechtsreferendariat in Schleswig-Holstein (Stationen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin und Warschau/Polen) – 2. Juristisches Staatsexamen mit Prädikat
  • 2002 - 2003 frühzeitige Absolvierung des Fachanwaltslehrgangs Arbeitsrecht
  • 7.2001 – 3.2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Hamburger Kanzlei für Arbeitsrecht mit mehr als fünf Rechtsanwälten
  • 1996 - 2001 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg – 1. Juristisches Staatsexamen mit Prädikat 
Spezialisierungen

Herr Dr. Kühnel berät und vertritt sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich insbesondere in folgenden arbeitsrechtlichen Fragen: 

  • arbeitsrechtliche Begleitung von Trennungs-/Veränderungsprozessen,
  • Kündigungen und sonstige Beendigung von Arbeitsverhältnissen, insbesondere verhaltensbedingte Kündigungen,
  • Gestaltung und Verhandlung von Aufhebungs- und Abwicklungsverträgen,
  • arbeitsrechtliche Begleitung von Umstrukturierungen,
  • Gestaltung und Verhandlung von Betriebsänderungen inkl. Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen und Massenentlassungen,
  • Wettbewerbsverbote inkl. Prozessführung bei Wettbewerbsverstößen,
  • Fragen des Arbeitszeitrechts inkl. Neu-/Umgestaltung von Arbeitszeitmodellen,
  • Vertragsgestaltung (inkl. Betriebsvereinbarungen),
  • Vergütungsfragen inkl. Bonuszahlungen u.ä.,
  • Beschäftigtendatenschutz sowie betriebliche Datenschutzbeauftragte,
  • Arbeitsgerichtsprozesse,
  • Einigungsstellenverhandlungen,
  • Arbeit(srecht) 4.0
  • tarifrechtliche Prüfungen,
  • betriebsverfassungsrechtliche Angelegenheiten,
  • Gestaltung von Anstellungsverträgen mit Organmitgliedern (insbes. GmbH-Geschäftsführer) und deren Beendigung.
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abfindung
  • Abmahnung ArbR
  • Arbeitgeber
  • Arbeitsgericht
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitsverhältnis Kündigung
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitsvertragänderung
  • Arbeitszeugnis
  • Aufhebungsvertrag
  • Beendigung Arbeitsvertrag
  • befristeter Arbeitsvertrag
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsrat
  • Betriebsvereinbarung
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Fristlose Kündigung
  • Individualarbeitsrecht
  • Kollektives ArbR
  • Kündigung
  • Kündigung Arbeitsvertrag
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsfristen Arbeitnehmer
  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsschutzklage
  • Kündigungsschutzrecht
  • Kurzarbeit
  • Mitbestimmungsrecht (im ArbR)
  • Mutterschutz
  • Probezeit
  • Sonderurlaub
  • Sozialplan
  • Tarifrecht
  • Tarifvertrag
  • Tarifvertragsrecht
  • Urlaubsanspruch
  • Vorstellungsgespräch
Publikationen
  • VERÖFFENTLICHUNGEN

    Bücher, Handbücher, Online-Werke:

    • Mitautor im Personallexikon des beck-personal-portal unter www.beck-personal-portal.de von Minn/Stück/Braun (Hrsg.), Verlag C.H. Beck, zu den Stichworten inkl. Unterstichworten „Pflichtverletzung“, „Vertragsverletzung“, „Fälligkeit“, „Vorschuss“, „Provision/Tantieme“,  "Arbeitsvertrag“, "Änderungsvorbehalt", "Anrechnungsvorbehalt", "Teilkündigung", "Beweislastklausel" sowie "Zugangsfiktion"
    • Autor des Kapitels „Arbeitsrechtliche Handlungsoptionen in Krisenzeiten“ im Buch Klaffke (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken (Gabler Verlag, 2009)
    • Autor des Buches „Zeitliche Grenzen der gemäß § 3 Abs. 3 TVG fortbestehenden Tarifgebundenheit beim Verbandsaustritt des Arbeitgebers“ (Diss., Peter Lang Verlag, 2008; zitiert u.a. in BAG, Urteil vom 1.7.2009, 4 AZR 261/08, sowie BGH, Urteil vom 29.7.2014, II ZR 243/13)
    • Mitautor im Pauly/Osnabrügge (Hrsg.), Handbuch Kündigungsrecht (Deutscher Anwaltverlag, 5. Aufl. 2017) zu den sozialversicherungsrechtlichen Themen „Arbeitslosengeld I“ sowie „Sperrzeittatbestände und Ruhen“ 

    Aufsätze in Fachzeitschriften etc.:

    • Mitautor des Aufsatzes „Entgeltansprüche von Betriebsratsmitgliedern bei streitiger Erforderlichkeit der Betriebsratstätigkeit“ in Der Arbeitsrechtsberater (ArbRB) 2015, 151 (mit Ursel Kappelhoff)
    • Mitautor des Aufsatzes „Der Schulungsanspruch nach § 37 Abs. 6 BetrVG aus Betriebsratssicht“ in Der Arbeitsrechtsberater (ArbRB) 2014, 179 (mit Ursel Kappelhoff)
    • Diverse Besprechungen arbeitsrechtlicher Gerichtsentscheidungen, vor allem in "Der Arbeitsrechtsberater" (ArbRB) - Auflistung siehe unter www.vahlekuehnelbecker.de/kuehnel
    • Verschiedene arbeitsrechtliche Beiträge für das Expertenforum Arbeitsrecht (EFAR) - Auflistung siehe unter https://efarbeitsrecht.net/author/artur-kuehnel/
    • Diverse Blogbeiträge in "Arbeitsrecht FreshUp" - Der Blog der Kanzlei VAHLE KÜHNEL BECKER Fachanwälte für Arbeitsrecht PartG mbB - Auflistung siehe unter https://www.vahlekuehnelbecker.de/blog

    Interviews:

    • Interview in ZEIT Online am 14.5.2019 „Jetzt wird klar, wie viel die Leute arbeiten“ (zu EuGH, Urteil vom 14.5.2019, C-55/18)
    • Radiointerview bei MDR Aktuell am 15.5.2019 "Arbeitszeit-Urteil stärkt Rechte von Arbeitnehmern" (zu EuGH, Urteil vom 14.5.2019, C-55/18; Moderation:"Über dieses Urteil wird diskutiert. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Unternehmen künftig ganz genau protokollieren müssen, wie lange ihre Angestellten arbeiten. Nur so könne man sicherstellen, dass sich ein Arbeitgeber an die Vorschriften hält. Was wird sich durch dieses Urteil ändern, schließlich gibt es in Deutschland das Arbeitszeitgesetz, dass sehr detailliert das alles schon regelt? Darüber haben wir mit dem Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht, Artur Kühnel gesprochen. So eine große Überraschung ist das Urteil nicht, oder?")

    DOZENTENTÄTIGKEIT, SEMINARE UND VORTRÄGE

    Dozententätigkeit:

    • seit 11.2017 Dozent für Arbeitsrecht im Rahmen des IHK-Zertifikatslehrgangs "Geprüfte Technische Betriebswirte" bei der HKBiS Handelskammer Hamburg Bildungs-Service gGmbH
    • 2.2012 bis 11.2018 Dozent für verschiedene gewerbliche Seminaranbieter u.a. zu den Themen: Grundlagen Arbeitsrecht, Grundlagen Betriebsverfassungsrecht, Vertiefung Betriebsverfassungsrecht, Arbeitszeitgestaltung, Aktuelle Rechtsprechung, bisher ca. 30 in der Regel halbwöchige Seminare
    • 9.2009 bis 11.2016 Dozent des selbst mitkonzeptionierten IHK-Zertifikatslehrgangs „Arbeitsrecht im Unternehmen“ der HKBiS Handelskammer Hamburg Bildungs-Service gGmbH
    • seit 3.2009 bis 3.2012 Dozent an der staatlich anerkannten privaten Hochschule HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION für das Fach Arbeitsrecht
    • 10.2006 - 3.2007 Dozent für das Zentrum für Aus- und Fortbildung des Personalamtes der Freien und Hansestadt Hamburg, „Einführung in das neue Tarifrecht (TV-L)“, 14 halb- bzw. ganztätige Seminare

    Sonstige Seminare und Vorträge:

    • 2021 Arbeitsrechtlicher Vortrag „Pflicht zur Arbeitszeiterfassung - wird sie kommen oder ist sie schon da?“ im Rahmen einer Fachtagung eines gewerblichen Seminaranbieters in Hamburg
    • 2019 und 2020 Arbeitsrechtliche Vorträge „Der EuGH und die Zeiterfassung“ sowie „Die neue Brückenteilzeit  – eine Brücke wohin?“ im Rahmen einer Fachtagung eines gewerblichen Seminaranbieters in Hamburg
    • 2019 Arbeitsrechtlicher Vortrag „Brückenteilzeit & Co. – Gestaltungsmöglichkeiten für Unternehmen“ für die KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung in Hamburg
    • 2016 Arbeitsrechtlicher Vortrag „Arbeit(srecht) 4.0“ im Rahmen einer Fachtagung eines gewerblichen Seminaranbieters in Hamburg
    • 2016 Arbeitsrechtlicher Kurzvortrag „Compliance: Grundlagen und Auswirkungen im Arbeitsrecht“ im Rahmen einer Mandantenveranstaltung
    • 2015 Arbeitsrechtlicher Kurzvortrag „Regelaltersgrenze erreicht: Chancen und Risiken einer Anschlussbefristung“ im Rahmen einer Mandantenveranstaltung
    • 2012 Arbeitsrechtliches Inhouse-Seminar „Elternzeit – eine arbeitsrechtliche Einführung für Arbeitgeber“ bei einem Unternehmen in Hamburg
    • 2012 Arbeitsrechtliches Inhouse-Seminar „Betriebsänderung“ in Frankfurt (Oder) im Betrieb eines Solar-Unternehmens
    • 2012 Arbeitsrechtlicher Kurzvortrag zum Thema „Arbeitsrecht und Pflegepraxis: Familienpflegezeit & Co vs. eigene betriebliche Lösungen“ in Hamburg für die KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung
    • 2012 Arbeitsrechtlicher Kurzvortrag zum Thema „E–Mail und Internet im Arbeitsrecht“ beim Lounge-Abend der HKBiS Handelskammer Hamburg Bildungs-Service gGmbH
    • 2011 Arbeitsrechtliches Inhouse-Seminar „Allgemeinverbindliche Tarifverträge für das Bäckerhandwerk: Zwingende Arbeitsbedingungen für alle Betriebe“ in Rellingen für eine Innung aus dem Lebensmittelbereich (einer von zwei Vortragenden)
    • 2011 Arbeitsrechtliche Seminare „Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz“ sowie Seminar „Elternzeit – eine arbeitsrechtliche Einführung für Arbeitgeber“ bei der HKBiS Handelskammer Hamburg Bildungs-Service gGmbH
    • 2009 Arbeitsrechtliches Seminar „Abfindungen bei Kündigungen – Vermeidungs- und Verhandlungsstrategien für Arbeitgeber“ bei der IHK Stade
    • 2009 Arbeitsrechtliches Seminar „Hamburger Industrie: Erfolgreich in der Krise (1) – Arbeitsrechtliche Handlungsoptionen“ in Hamburg (Veranstalter: Handelskammer Hamburg und Industrieverband Hamburg; einer von zwei Vortragenden)
    • 2006/2007 Arbeitsrechtliche Inhouse-Seminare „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ im Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg (auf Polnisch), in Düsseldorf für einen Mandanten mit Sitz in Flensburg (Küchenleitertagung) sowie in Rellingen für eine Innung aus dem Lebensmittelbereich
  • Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Arbeitsrecht
    Korrespondenzsprachen
    • Deutsch
    • Polnisch
    Mitgliedschaften
    • seit 2020 ehrenamtlich im Vorstand des Vereins für Behindertenhilfe e.V. in Hamburg
    • seit 2009 Mitglied in der Deutsch-Polnischen Juristen-Vereinigung
    • seit 2008 Mitglied im Deutschen Arbeitsgerichtsverband 
    • seit 2005 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein
    • seit 2004 Mitglied im Hamburgischen Anwaltverein/Deutschen Anwaltverein
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Kanzlei-Impressum
    Datenschutzhinweis im Profil

    Fachanwalt Dr. Artur Kühnel ist gelistet unter Rechtsanwalt Hamburg und Anwalt Arbeitsrecht Hamburg.
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Arbeitsrecht BAG zur Zeiterfassung: Entscheidungsgründe liegen vor - mehr Klarheit, aber auch Fragen offen
    03.12.2022
    Bekanntlich hat das Bundesarbeitsgericht mit Beschluss vom 13.9.2022 (1 ABR 21/22) entschieden, dass Arbeitgeber aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung von § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG gesetzlich verpflichtet sind, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer zu erfassen. Nunmehr liegen auch die vollständigen Entscheidungsgründe vor. Diese liefern einige Erkenntnisse, auch wenn (natürlich) noch Fragen offen bleiben. Bekanntlich hat das Bundesarbeitsgericht mit Beschluss vom 13.9.2022 (1 ABR 21/22) entschieden, dass Arbeitgeber aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung von § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG gesetzlich verpflichtet sind, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer zu erfassen. Bisher lag nur die Pressemitteilung zu dieser Entscheidung vor. Basierend hierauf habe ich diese im Blogbeitrag  BAG statt Gesetzgeber: ... weiter lesen
    Arbeitsrecht Update vom BAG: Keine (wesentlichen) Änderungen der prozessualen Darlegungs- und Beweislast zur Überstundenvergütung
    21.09.2022
    Das BAG hat vor Kurzem zwei Urteile zur Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess veröffentlicht (BAG, Urteile vom 4.5.2022, 5 AZR 359/21 und 5 AZR 474/21). Dabei hat das BAG insbesondere, aber nicht nur näher ausgeführt, dass und warum die vom EuGH angenommene Pflicht des Arbeitgebers zur Zeiterfassung insoweit keine Rolle spielt. Das BAG hat auch die aktuell geltenden Grundsätze zur Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess zusammengefasst und diese im Detail auch weiterentwickelt. Pflicht zur Zeiterfassung Ausweislich des  bekannten Urteils des EuGH  vom 14.5.2019 (C-55/18) müssen die Mitgliedstaaten die Arbeitgeber verpflichten, ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzuführen, mit dem die von ... weiter lesen
    Arbeitsrecht BAG statt Gesetzgeber: Pflicht zur Zeiterfassung à la EuGH gilt bereits jetzt!
    13.09.2022
    Das Bundesarbeitsgericht hat heute eine für die Praxis bedeutsame, nahezu bahnbrechende Entscheidung getroffen. Es hat entschieden, dass Arbeitgeber aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung von § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG gesetzlich verpflichtet sind, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer zu erfassen (BAG, Beschluss vom 13.9.2022, 1 ABR 21/22, Pressemitteilung 35/22). Damit hat das BAG den zahlreichen, teilweise recht selbstsicher auftretenden Stimmen eine Abfuhr erteilt, die fest davon ausgegangen sind, dass das Urteil des EuGH durch den Gesetzgeber umgesetzt werden müsste, aber eine europarechtskonforme Auslegung nicht möglich sei. Die Vorgeschichte der Entscheidung des BAG, die bisherige Rechtsprechung und die möglichen Auswirkungen stelle ich im verlinkten Beitrag vor. ... weiter lesen