Rechtsanwalt Verkehrsrecht - Fachanwälte für Verkehrsrecht finden!

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Seit dem Jahr 2006 haben zugelassene Rechtsanwälte die Gelegenheit einen Fachanwaltstitel für Verkehrsrecht zu erlangen. Mit mittlerweile insgesamt 2.744 Fachanwälten für Verkehrsrecht gehört die Fachanwaltschaft zu den größten und beliebtesten in Deutschland.

Was ist eigentlich das Verkehrsrecht?

Das Verkehrsrecht ist ein umfassendes Rechtsgebiet, das sowohl aus Vorschriften des Privatrechts, des Strafrechts, als auch aus Vorschriften des öffentlichen Rechts besteht. Das Rechtsgebiet teilt sich in das Straßenverkehrsrecht, in das Eisenbahnrecht und in das Luftfahrtrecht. Zusätzlich enthält das deutsche Verkehrsrecht vor allem Regelungen, die den reibungslosen Ablauf des Straßenverkehrs sicherstellen sollen.

So wird man Fachanwalt Verkehrsrecht

Um den Fachanwaltstitel im Verkehrsrecht zu erlangen ist es notwendig, einen Fachanwaltslehrgang zu absolvieren. In dem Lehrgang werden in erster Linie theoretische Kenntnisse vermittelt. Insbesondere gehören zum Lernstoff der Rechtsanwälte das Verkehrshaftungsrecht und das Verkehrsvertragsrecht. Zudem müssen die Teilnehmer des Kurses, die wichtigsten Grundlagen über das Recht der Kraftfahrt- und der Kaskoversicherung erlernen.

Neben den erforderlichen theoretischen Kenntnissen müssen auch praktische Nachweise vom Rechtsanwalt erbracht werden. Aufgrund der Fachanwaltsordnung müssen insgesamt 160 Rechtsfälle bearbeitet worden sein. Von diesen 160 Fällen ist erforderlich, dass mindestens 60 Fälle gerichtliche Verfahren gewesen sind, die sich schwerpunktmäßig mit dem Verkehrsrecht beschäftigt haben. Sind sämtliche Leistungen erbracht worden, dann wird dem Rechtsanwalt der Fachanwaltstitel für Verkehrsrecht verliehen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Verkehrsrecht zu finden:

Fachanwälte für Verkehrsrecht

Siegener Straße 104-106
57223 Kreuztal

Telefax: 02732 / 791078
Nachricht senden
Luisenstrasse 9
30159 Hannover

Telefax: 05136/8866-88
Nachricht senden
Im Gewerbepark C25
93059 Regensburg

Nachricht senden
Kurt-Schumacher-Str. 1-3
44534 Lünen

Telefax: 02306 - 7507018
Nachricht senden
Bahnhofstraße 6
45701 Herten

Telefon: 0209/165880
Telefax: 0209/1658810
Nachricht senden
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg

Telefax: 040 / 724 40 43
Nachricht senden
Auenweg 12
21339 Lüneburg

Telefax: 04131 / 22 11 753
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Verkehrsrecht Beschädigung in der Waschanlage - so reklamieren Sie richtig!
Vor allem im Frühling fahren viele Autofahrer in die Waschanlage, um das Fahrzeug vom Winterdreck restlos zu befreien. In der Regel klappt das auch anstandslos. Doch in einigen Situationen kann es vorkommen, dass das Auto mit einem Kratzer aus der Waschanlage kommt. Dann stellt sich zunächst die Frage, ob der Betreiber der Waschanlage haften muss und falls ja, wie verhält man sich als Autofahrer richtig? Haftet der Betreiber der Anlage? Zwischen dem Autofahrer und dem Anlagenbetreiber besteht ein Waschvertrag, auf dem die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Anwendung finden. Der Anlagenbetreiber haftet demnach aus Vertrag nach § 280 Abs. 1 BGB für Schäden, die während des Waschvorganges entstanden sind. Es geht sogar noch weiter. Nach § 280 Abs. 1 S.2 BGB...weiter lesen
Verkehrsrecht TÜV abgelaufen - welches Bußgeld droht?
In Deutschland muss jedes zugelassene Kraftfahrzeug eine gültige TÜV Untersuchung besitzen. Die sogenannte Hauptuntersuchung (inkl. Abgasuntersuchung) soll sicherstellen, dass das Fahrzeug auch tatsächlich sicher im Straßenverkehr geführt werden kann und für andere Verkehrsteilnehmer kein Risiko darstellt. Abhängig von der Fahrzeugart, insbesondere von der Fahrzeuggröße gibt es verschiedene Zeiträume, in denen eine Hauptuntersuchung vorgeschrieben ist. Fraglich ist in diesem Zusammenhang jedoch, welches Bußgeld droht, wenn der TÜV bereits abgelaufen ist und das Fahrzeug dennoch am Straßenverkehr teilnimmt. Wann ist eine Hauptuntersuchung fällig? Jeder Halter eines PKW, LKW bis 3,5, Motorrads sowie Anhängers ist grundsätzlich...weiter lesen
Verkehrsrecht Reguliert Versicherung Unfallschaden muss Versicherter dies hinnehmen
München/Berlin (DAV). Eine Kfz-Versicherung kann immer selbst entscheiden, ob sie den Schaden bezahlt oder nicht. Zahlt sie, dann muss der Versicherte dies hinnehmen. Die Kosten für ein vom Versicherten beauftragtes Gutachten zum Beweis seiner Unschuld muss sie nicht erstatten. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 5. Juli 2013 (AZ: 331 C 13.903/12). Eine Autofahrerin touchierte beim Ausparken den hinter ihr geparkten Pkw leicht. Sie schaute nach, ob ein Schaden entstanden war und meinte, dass dies nicht der Fall war. Die Halterin des anderen Pkw war anderer Meinung und verlangte Schadensersatz. Die Kfz-Haftpflichtversicherung regulierte den Schaden in Höhe von 986 Euro. Die Versicherungsnehmerin wollte...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Tom Martini
Fachanwalt in Berlin
Neu
Dr. Ulrich Stoklossa
Fachanwalt in Marktheidenfeld
Neu
Maia Steinert
Fachanwältin in Köln