Rechtsanwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht - Fachanwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht finden!

Fachanwalt für Bankrecht Kapitalmarktrecht

Rechtsanwälte besitzen seit 2007 die Möglichkeit Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu werden. Laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer von 2011 sind momentan insgesamt 515 Fachanwälte in dem Rechtsgebiet zugelassen. Aus der Statistik wird deutlich, dass in naher Zukunft damit zu rechnen ist, dass die Anzahl an zugelassen Fachanwälten stark zunehmen wird. Im Vergleich zum Jahr 2007 sind derzeit schon über 500 Fachanwälte mehr vorhanden.

Was ist das für ein Rechtsgebiet

Das Bank- und Kapitalmarktrecht ist ein sehr breites und schnelllebiges Rechtsgebiet. Insbesondere das Kapitalmarktrecht lebt von der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung. Es beschäftigt sich zum einen mit der Vermögensverwaltung in Bezug auf den Wertpapierhandel und enthält zum anderen wichtige allgemeine Vorschriften zu den geregelten und nicht geregelten Finanzmärkten. Das Bankrecht ist im Vergleich dazu etwas klassischer und beschäftigt sich insbesondere mit den rechtlichen Beziehungen der Bank und seinen Geschäftspartner bzw. Kunden.

So erhält man den Fachanwaltstitel in dem Rechtsgebiet Bank- und Kapitalmarktrecht

Rechtsanwälte müssen für den Fachanwaltstitel einen Fachanwaltslehrgang absolvieren. Der Fachanwaltslehrgang im Bank- und Kapitalmarktrecht bringt den Teilnehmern die wesentlichen Vorschriften des Rechtsgebietes nahe. Dazu gehören insbesondere das Factoring und Leasing, das Wertpapierhandelsrecht, Regelungen zum Finanzmarktzugang und wichtigsten Vorschriften zum Zahlungsverkehr zwischen der Bank und den Kunden.

Daneben müssen zusätzlich praktische Nachweise von den Rechtsanwälten erbracht werden. Nach § 5 s) der Fachanwaltsordnung müssen insgesamt 60 Fälle im Bank- oder Kapitalmarktecht bearbeitet worden sein. Dabei ist wichtig, dass mindestens 30 Fälle, rechtsförmliche Verfahren gewesen sind.

Fachanwälte Bankrecht und Kapitalmarktrecht - Die zwanzig größten Orte
Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht zu finden:
Aachen Aalen Altenburg Aschaffenburg Augsburg Bad Hersfeld Bad Nauheim Bad Tölz Balingen Bautzen Beckum Bensheim Berlin berlingen Bielefeld Böblingen Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bühl Chemnitz Coburg Dallgow-Döberitz Darmstadt Detmold Dortmund Dresden Duisburg Düsseldorf Egelsbach Eislingen/Fils Erding Erfurt Essen Ettenheim Filderstadt Forchheim Forst Frankfurt Freiburg Freiburg im Breisgau Gera Giengen/Brenz Gießen Gilching Gladbeck Göttingen Groß-Gerau Großenlüder Gütersloh Hagen Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hannover Heidelberg Heilbronn Heinsberg Herford Hilden Hirschaid Höchberg Höhenkirchen-Siegertsbrunn Illertissen Kaiserslautern Karben Karlsruhe Kassel Kelkheim Kiel Kirchentellinsfurt Koblenz Köln Korbach Krefeld Lahr Lauenau Laupheim Leipzig Leverkusen Limburg Lübeck Ludwigsburg Ludwigshafen Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Memmingen Menden (Sauerland) Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr München Münster Neckargemünd Neu Wulmstorf Neu-Isenburg Neumünster Neuruppin Neuss Neuwied Northeim Nürnberg Nürtingen Ober-Ramstadt Obermichelbach Offenbach Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pinneberg Potsdam Pulheim Rastatt Ravensburg Regensburg Reutlingen Rosdorf Rostock Saarbrücken Schiffweiler Schorndorf Schramberg Schwäbisch Hall Schwabmünchen Schwandorf Schweinfurt Seevetal Selm Siegburg Siegen Sindelfingen Sinsheim Spiesen-Elversberg St. Ingbert St. Wendel Straubing Stuttgart Sulzbach Traunstein Tübingen Uetze Ulm Ulm/Donau Unterensingen Verl Villingen-Schwenningen Wiesbaden Wuppertal Würselen Würzburg Zwickau

Fachanwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Leipziger Platz 9
10117 Berlin

Telefax: +49 (0)30 – 327 617 17
Nachricht senden
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Telefax: 030 2060 97 9020
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Leerbachstrasse 14
60322 Frankfurt am Main

Telefax: 069 / 91 33 51 – 81
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Anleger der Daimler AG können auf Schadenersatz hoffen
Der für Gesellschaftsrecht zuständige II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in einem Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Daimler AG wegen angeblich verspäteter Ad-hoc-Mitteilung über das vorzeitige Ausscheiden ihres damaligen Vorstandsvorsitzenden Prof. Schrempp die Sache zu weiteren Sachverhaltsfeststellungen an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.   Am 17. Mai 2005 erörterte der damalige Vorstandsvorsitzende von Daimler Prof. Schrempp mit dem damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Kopper seine Absicht, zum Ende des Jahres 2005 von seinem Amt zurückzutreten. In der Folgezeit informierte Schrempp weitere Mitarbeiter über seine Pläne und besprach sie mit dem Vorsitzenden des Konzern- und Gesamtbetriebsrats.   Am 27. Juli 2005 beschloss der...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt
Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent Kapitalschutz“ beworben worden. Nach der Lehman-Insolvenz im September 2008 waren die Papiere weitgehend wertlos. Mit ihren Klagen rügen die Anleger, sie...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen
Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank moniert, dass diese nach ihren AGB für jeden Buchungsposten 0,35 Euro von ihren Privatkunden verlangt. Eine Bank müsse aber fünf Freiposten...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (156)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Karin Schaub
Fachanwältin in Herten
Neu
Gerold Seibert
Fachanwalt in Regensburg
Neu
Dr. Markus Frisch
Fachanwalt in Hamm