Mathias Wenzler

Mathias Wenzler

Wenzler Fachanwalt
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Albin-Köbis-Str. 4
51147 Köln (Wahn)

Telefon: 02203-2975570
Telefax: 02203-2975571
E-Mail:
Internet: Zur Webseite

Kontaktdaten drucken Kontakt speichern (VCF)
Diesen Rechtsanwalt bewerten

Fachanwalt kontaktieren
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung. Kontaktieren
Drucken
Route planen

Ich verfüge über eine mehr als 20-jährige Erfahrung als Rechtsanwalt.  Umfassende Kenntnisse im Steuerrecht und Gesellschaftsrecht, insbesondere auch im Umwandlungsrecht und Umwandlungssteuerrecht, konnte ich im Rahmen meiner Tätigkeit für PriceWaterhouseCoopers (PwC) Wirtschaftsprüfungsgesellschaft / Steuerberatungsgesellschaft sammeln. Im Anschluss daran war ich als Partner in 2 überörtlichen Anwaltssozietäten (Volkenborn Klaus Rechtsanwälte sowie WTB Rechtsanwälte) tätig und habe Kompetenzen im Gesellschaftsrecht (auch als langjähriger Aufsichtsrat der WIROG Wirtschaftsprüfungs AG sowie der AWITO Wirtschaftsprüfungs AG) und Arbeitsrecht erworben.

Aufgrund nachgewiesener umfangreicher theoretischer Kenntnisse sowie nachgewiesener umfangreicher praktischer Erfahrungen gemäß den Vorschriften der Fachanwaltsordnung hat mir die Rechtsanwaltskammer Köln gestattet, die Bezeichnungen Fachanwalt für Steuerrecht (seit 2001), Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht (seit 2008) und Fachanwalt für Arbeitsrecht (seit 2013) zu führen. Mit 3 Fachanwaltstiteln sind (Stand 01.01.2017) nicht einmal 0,5% der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Köln qualifiziert.

Gemäß den gesetzlichen Verpflichtungen weise ich gegenüber der Rechtsanwaltskammer Köln jedes Jahr mindestens 45 Fortbildungsstunden (als Teilnehmer an Seminaren und Fortbildungsveranstaltungen, als Referent bei Fortbildungen oder auch als Fachautor nach.

Ich veröffentliche gelegentlich Fachbeiträge (vor allem Urteilsbesprechungen zu Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) oder des Bundesfinanzhofs (BFH) in der GmbH-Rundschau (GmbHR), der renommiertesten deutschen Fachzeitschrift für das Gesellschafts- und Steuerrecht der GmbH und der GmbH & Co. KG.

Ich verfüge über langjährige umfangreiche Erfahrung in der Beratung und der Prozessführung in meinen Fachbereichen. Verfahren im Arbeitsrecht habe ich vor zahlreichen Arbeitsgerichten (ArbG, vorwiegend in Köln, Aachen, Siegburg, Bonn und Düsseldorf) und Landesarbeitsgerichten (LAG) sowie dem Bundesarbeitsgericht (BAG) geführt. Im Steuerrecht habe ich Verfahren vor zahlreichen Finanzgerichten (FG) sowie dem Bundesfinanzhof geführt. Im Gesellschaftsrecht verüge ich über umfangreiche Prozesserfahrung vor diversen Landgerichten (LG, dort bei den Kammern für Handelssachen, KfH) und Oberlandesgerichten; Verfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wurden unter meine Zuarbeit durch einen beim BGH zugelassenen Rechtsanwalt geführt.

Spezialisierungen

Arbeitsrecht

  • Kündigung / Kündigungsschutz
  • Befristung / Entfristung
  • Arbeitsvertragsgestaltung

Gesellschaftsrecht

  • Rechtsformwahl
  • Gründungsberatung
  • Umwandlung / Formwechsel
  • Gesellschafterstreit

Handelsrecht

  • Handelsvertreterrecht
  • Versicherungsvertreterrecht
  • Vertriebsrecht

 

Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abfindung
  • Abmahnung ArbR
  • Altersteilzeit
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmererfinderrecht
  • Arbeitnehmerüberlassungsrecht
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Arbeitsgericht
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitskampfrecht
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitsverhältnis Kündigung
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitsvertragänderung
  • Arbeitszeugnis
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte TVöD)
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte, BAT)
  • Aufhebungsvertrag
  • Beendigung Arbeitsvertrag
  • befristeter Arbeitsvertrag
  • Berufsausbildungsvertrag
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsrat
  • Betriebsvereinbarung
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Fristlose Kündigung
  • Individualarbeitsrecht
  • Kollektives ArbR
  • Kündigung
  • Kündigung Arbeitsvertrag
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsfristen Arbeitnehmer
  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsschutzklage
  • Kündigungsschutzrecht
  • Kurzarbeit
  • Mitbestimmungsrecht (im ArbR)
  • Mobbing
  • Mutterschutz
  • Personalvertretungsrecht
  • Probezeit
  • Schwarzarbeit
  • Sonderurlaub
  • Sozialplan
  • Sozialversicherungsrecht (im ArbR)
  • Tarifrecht
  • Tarifvertrag
  • Tarifvertragsrecht
  • Urlaubsanspruch
  • Vorstellungsgespräch
  • Zeugniskorrektur
  • Abgabenrecht
  • Altersvorsorge
  • Ausländische Quellensteuer
  • Bewertungsrecht
  • Bilanzsteuerrecht
  • Bilanzwesen
  • Buchführung
  • Einkommenssteuer
  • Einkommensteuer
  • Erbfolge
  • Erbschaftssteuer
  • Erbschaftssteuerrecht
  • Erbschaftsteuerrecht
  • Gewerbesteuer
  • Grunderwerbssteuerrecht
  • Grunderwerbsteuerrecht
  • Internationales Steuerrecht
  • Jahresabschluss
  • Körperschaftssteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Lohnsteuer
  • Schenkungssteuerrecht
  • Schenkungsteuerrecht
  • Steuerklasse
  • Steuerrecht
  • Steuerstrafrecht
  • Steuerverfahrensrecht
  • Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuerrecht
  • Verbrauchssteuerrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Zollrecht (im SteuerR)
Publikationen
  • Anmerkung zu BFH v. 20.05.2015 - I R 4/15, Gesellschafter-Geschäftsführer: Sog. Überversorgungsprüfung für Pensionsrückstellungen, GmbHR 2015, 651-657

     

    Anmerkung zu BGH v. 18.11.2014 - II ZR 231/13 und v. 09.12.2014 - II ZR 360/13 (jeweils zur Haftung des Geschäftsführers bei der GmbH & Co. KG), ZWH 2015, 162-163


    Anmerkung zu BGH v. 21.10.2014 - II ZR 113/13, Haftung des Geschäftsführers wegen Insolvenzverschleppung, ZWH 2015, 122-126
     
    Haftung des Geschäftsführers: Haftung wegen Insolvenzverschleppung für Einbruchsschaden infolge Einbaus einer unzureichend gesicherten Tür, Kommentar zu BGH v. 21.10.2014, GmbHR 2015, 244 ff.

    Haftung des Geschäftsführers: Zahlung an einen Gesellschafter nach bereits eingetretener Zahlungsunfähigkeit, Kommentar zu BGH v. 09.10.2012, GmbHR 2013, 31 ff.

    Die Weltuntergangsbilanz auf den 21.12.2012 am Beispiel der GmbH, GmbHR 2012, R 333

    Haftung des Geschäftsführers: Haftung wegen Insolvenzverschleppung für Mängelbeseitigungskosten, Kommentar zu BGH v. 14.05.2012, GmbHR 2012, 899 ff.

    Gesellschafter-Arbeitnehmer: Sogenannte Überversorgung bei dauerhafter Reduzierung der Aktivbezüge, Kommentar zu BFH v. 27.03.2012, GmbHR 2012, 758 ff.

    Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf das Zivil- und Steuerrecht, Tagungsband der 53. Godesberger Steuerfachtagung, ISBN 3-89187-936-9

  • Diesen Fachanwalt kontaktieren Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Arbeitsrecht
    • Steuerrecht
    Korrespondenzsprachen
    • Deutsch
    • Englisch
    Mitgliedschaften
    • Centrale für GmbH
    • Deutscher Arbeitsgerichtsverband
    • Aachener Anwaltverein
    • Deutscher Anwaltverein
    • Brainguide
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Anbieterkennzeichnung Weitere Niederlassungen
    Niederlassung Aachen

    Oligsbendengasse 22
    52070 Aachen
    Deutschland

    Telefon: 0241 / 4 63 63 533
    Telefax: 0241 / 4 63 63 534

    E-Mail:

    Datenschutzhinweis im Profil

    Fachanwalt Mathias Wenzler ist gelistet unter Rechtsanwalt Köln und Anwalt Arbeitsrecht Köln und Anwalt Steuerrecht Köln.
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Arbeitsrecht Urlaub: Kürzung in der Elternzeit ist rechtens
    11.10.2018
    Nach deutschem Recht fällt auch während einer Elternzeit einer/s Arbeitnehmerin/s der laufende Urlaub an. Allerdings hat der Arbeitgeber das Recht, den Urlaub für jeden vollen Monat der Elternzeit um 1/12 zu kürzen. Dies ist in § 17 BEEG (Bundeselterngeld- und elternzeitgesetz) ausdrücklich geregelt. Auch wenn es sich aus dem Gesetz nicht eindeutig ergibt, ist der Kalendermonat gemeint. Wenn z.B. der Jahresurlaub 24 beträgt und die Elternzeit vom 02.03. – 30.08. beansprucht wird, dann kann für jeden vollen (Kalendermonat der Elternzeit um 2 Tage gekürzt werden. Obwohl der Zeitraum der Elternzeit im Beispiel fast 6 Monate beträgt, kann nur für 4 Monate (April bis Juli) gekürzt werden, also um 8 Tage. Die/der Arbeitnehmer/in hat im Beispiel Anspruch auf 16...weiter lesen
    Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Gesellschafterversammlung: formell ordnungsgemäße Ladung kann unwirksam sein
    02.10.2018
    Für die Einladung zu einer Gesellschafterversammlung einer GmbH gibt es gesetzliche und meist auch satzungsmäßige Form- und Fristvorschriften. Werden diese formellen Voraussetzungen nicht eingehalten, sind die auf der Versammlung gefassten Beschlüsse regelmäßig anfechtbar oder – bei schweren Einladungsmängel – sogar nichtig. Ist die Einladung formell ordnungsgemäß erfolgt, liegt bei der Versammlung Beschlussfähigkeit vor und wurden die Beschlussgegenstände in der Einladung ausreichend angekündigt, dann werden grundsätzlich wirksame Beschlüsse gefasst. Bestehen zwischen den Gesellschaftern Streitigkeiten, besteht (je nach den Mehrheitsverhältnissen) ein Interesse, den „verfeindeten“ Gesellschafter von der Versammlung...weiter lesen
    Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Notarielle Beurkundung kann durch Anwaltsvergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO ersetzt werden
    02.10.2018
    Für bestimmte Rechtsgeschäfte oder Erklärungen schreibt das Gesetz die besondere Form der notariellen Beurkundung vor. So müssen z.B. ein Grundstückskaufvertrag, ein Ehevertrag, ein Erbvertrag oder eine GmbH Satzung notariell beurkundet werden. Allerdings regelt § 127a BGB, dass die Form der notariellen Beurkundung durch eine gerichtliche Protokollierung ersetzt werden kann. Der Regelfall ist der, dass die Parteien sich in einem Zivilprozess einigen und in diesem Zusammenhang ggf. auch eine Erklärung abgeben, die eigentlich der notariellen Beurkundung bedarf. Zu denken wäre z.B. an einen Erbschaftsstreit. Wenn im Rahmen einer Einigung einer der Beteiligten einen - eigentlich notariell zu beurkundenden - Pflichtteilsverzicht erklären soll, kann dies im Termin vor Gericht erfolgt....weiter lesen