Kai Jüdemann
Kai Jüdemann
Jüdemann Rechtsanwälte
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Schlüterstaße 37
10629 Berlin

Telefon: +493069041515
E-Mail:
Internet: Zur Webseite

Kontaktdaten drucken Kontakt speichern (VCF)
Diesen Rechtsanwalt bewerten

Fachanwalt kontaktieren
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden Kontaktieren
Drucken
Route planen

Rechtsanwalt Kai Jüdemann

Wir sind Ihr zuverlässiger Partner, wenn Sie einen Anwalt für Markenrecht, Urheberrecht oder Medienrecht in Berlin suchen. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung. Schnelle und kompetente Beratung erhalten Sie bei uns außerdem im Wettbewerbsrecht und Presserecht.

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht: Wir beraten seit vielen Jahren Unternehmen und Einzelpersonen umfassend im sog. Gewerblichen Rechtsschutz, im Medienrecht und Urheberrecht, sowie in ausgewählten Bereichen des Strafrechts in Berlin und deutschlandweit. Zu diesen Rechtsgebieten gehören das Internetrecht, das Fotorecht, das  Bildrecht, die Persönlichkeitsrechte, das Medienrecht, das Presserecht, das Markenrecht, das Urheberrecht und das Wettbewerbsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beratung und Vertretung von Unternehmern und Personen im Strafrecht, insbesondere dem Wirtschaftsstrafrecht. Rechtsanwalt Jüdemann ist Musiker - ein weiterer Schwerpunkt der Kanzlei ist das Musikrecht.

Zu unserem Mandanten zählen Personen und Unternehmen aus dem Bereichen des Theaters und des Film- und Fernsehens, Designer, Verlage, Musiker, Labels, Modedesigner, Veranstalter,  Gastronomien, Softwarehersteller, Vertreter der Konsumgüterbranche sowie Angehörige der Heilberufe (Ärzte, Heilpraktiker, Apotheker).

Wir beraten in deutscher und englischer Sprache.

Wir bieten Ihnen schnelle und kompetente Beratung – wenn Sie wegen angeblicher Rechtsverstöße in Anspruch genommen werden (Abmahnungen) oder wenn Ihre Rechte verletzt werden.

Sollten Sie Empfänger einer Abmahnung geworden sein, bieten wir eine erste kostenlose telefonische Einschätzung der Verteidigungsmöglichkeiten an.

Wir würden uns freuen Ihnen zur Seite stehen zu können - bei uns finden Sie Ihren kompetenten Anwalt für Urheberrecht, Medienrecht und Markenrecht in Berlin.

Spezialisierungen
  • Datenschutzrecht
  • Designrecht
  • Domainrecht
  • Gaststättenrecht
  • Gewerberecht
  • Musikrecht
  • Marken- und Kennzeichnungsrecht
  • Presse- und Medienrecht
  • Strafrecht
  • Urheberrecht
  • Veranstaltungsrecht
  • Werberechte der Heilberufe
  • Wettbewerbsrecht
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Anklageschrift
  • Berufsverbot
  • Bestechung
  • Betäubungsmittelrecht
  • Betäubungsmittelstrafrecht
  • Betrug
  • Bewährung
  • BTMG
  • Bußgeld
  • Bußgeldverfahren
  • Computerstrafrecht
  • Diebstahl
  • Drogen
  • Durchsuchung
  • Ermittlungsverfahren
  • Festnahme
  • Haftbefehl
  • Hausdurchsuchung
  • Internetstarfrecht
  • Körperverletzung
  • Korruption
  • Ladendiebstahl
  • Mord
  • Nebenklage
  • Ordnungswidrigkeiten
  • Ordnungswidrigkeitsverfahren
  • Pflichtverteidiger
  • Revision
  • Revisionsrecht
  • Steuerstrafrecht (im StrafR)
  • Strafprozessrecht
  • Strafrecht
  • Straftat
  • Strafverteidiger
  • Strafverteidigung
  • Strafvollstreckungsrecht
  • Strafvollzugsrecht
  • Totschlag
  • U-Haft
  • Umweltstrafrecht
  • Unfall
  • Unterschlagung
  • Untersuchungshaft
  • Verhaftung
  • Verkehrsstrafrecht
  • Wirtschaftskriminalität
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Zeugnisverweigerungsrecht
  • Abmahnung Download
  • Abmahnung Muster
  • Abmahnwahntendenziöse Berichterstattung
  • Berichtigungsanspruch
  • Bildberichterstattungsrecht
  • Bilderklau
  • Deutsche Kulturförderung
  • Europäische Kulturförderung
  • Filesharing
  • Filmrecht
  • Gegendarstellungüble Nachrede
  • Geistiges Eigentum
  • Internationale Urheberrechtsabkommen
  • Kollisionsüberwachung
  • Kulturveranstaltungsrecht
  • Landespressegesetz
  • Leistungsschutzrecht
  • Mediendiensterecht
  • Medienrecht
  • Musikrecht
  • Musikverlagsrecht
  • Musikvertragsrecht
  • Persönlichkeitsrecht
  • Persönlichkeitsschutz
  • Pressrecht
  • Privatkopie
  • Recht am eigenen Bild
  • Richtigstellung
  • Rufmord
  • Rufmordkampagne
  • Rundfunkrecht
  • Schmähkritik
  • Störerhaftung
  • Tatsachenbehauptung
  • Telediensterecht
  • Telekommunikationsrecht (im MedienR)
  • Telemediengesetz
  • Titelschutz
  • Titelschutzrecht
  • Überwachungspflicht
  • unerlaubte Verwertung
  • Unterhaltungsveranstaltungsrecht
  • Unterlassungsanspruch
  • Urheber
  • Urheberrecht
  • Urheberrechtsverletzung
  • Urheberschutz
  • Urhebervertragsrecht
  • Verlagsrecht
  • Verleumdung
  • Wahrnehmungsgesellschaftenrecht
  • Werberechtliche Bezüge des Medienrechts
  • Werberechtliche Bezüge des Urheberrechts
  • Wettbewerbsrechtliche Bezüge des Medienrechts
  • Wettbewerbsrechtliche Bezüge des Urheberrechts
  • Widerruf
  • Widerrufsanspruch
  • Wortberichterstattungsrecht
  • Youtube (UrhR)
Diesen Fachanwalt kontaktieren Diesen Fachanwalt bewerten
Meine Fachanwaltschaften
  • Strafrecht
  • Urheber- und Medienrecht
Korrespondenzsprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Mitgliedschaften
  • Deutschen Landesgruppe der internationalen Vereinigung für den Schutz des geistigen Eigentums e.V.
  • Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V
  • Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.V.
Diesen Fachanwalt bewerten

Anbieterkennzeichnung

Fachanwalt Kai Jüdemann ist gelistet unter Rechtsanwalt Berlin
Rechtstipps auf Fachanwalt.de
Urheberrecht und Medienrecht Racheporno im Internet- Wie kann man sich wehren ?
14.11.2017
Die Verbreitung und/oder die öffentliche zur Schaustellung von Fotos oder Videos im Internet aus der Intimsphäre der Betroffenen stellt ohne Einwilligung der Betroffenen eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung da. Mit Urteil vom 13. Oktober 2015 (VI ZR 271/14) hatte der Bundesgerichtshof die Rechte der Betroffenen nunmehr gestärkt, indem er dem Ex-Partner nach Ende der Beziehung einen vorbeugenden Löschungsanspruch von intimen Bild- oder Filmaufnahmen zusprach. Sind die intimen Fotos oder Videos bereits veröffentlicht, gehen die gesetzlichen Ansprüche deutlich über das hinaus, über was der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte. Wegen der Verbreitung und öffentlichen zur Schaustellung elektronischer Vervielfältigungsstücke ohne Einwilligung des Betroffenen...weiter lesen