Philipp Kitzmann LL.M.
Philipp Kitzmann LL.M.
Kitzmann & Partner Rechtsanwälte GbR
(Kanzlei für Arbeitsrecht)
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Katharinenstr. 4
20457 Hamburg (Altstadt)

Telefon: 040-330 991
Telefax: 040-330 920
E-Mail:
Internet: Zur Webseite

Kontaktdaten drucken Kontakt speichern (VCF)
Diesen Rechtsanwalt bewerten

Fachanwalt kontaktieren
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden Kontaktieren
Drucken
Route planen

Rechtsanwalt Philipp Kitzmann ist spezialisiert auf individualarbeitsrechtliche Angelegenheiten, insbesondere Kündigungsschutzverfahren. Er vertritt sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber in allen Auseinandersetzungen mit Bezug auf Arbeits-, Aufhebungs- und Abwicklungsverträge, Abmahnungen, Vergütungsansprüche, Wettbewerbsverbote und Arbeitszeugnisse.

Rechtsanwalt Philipp Kitzmann spezialisierte sich bereits während seiner juristischen Ausbildung auf das Gebiet des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Er studierte Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und der Universität Hamburg. Sein Referendariat verbrachte er am Kammergericht in Berlin. Zudem absolvierte er an der Universität Bielefeld einen Postgraduierten-Studiengang in Rechtsgestaltung und Prozessführung und erwarb im Jahr 2010 den akademischen Grad „Master of Laws (LL.M.)”. Rechtsanwalt Philipp Kitzmann ist Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Spezialisierungen
  • Arbeitsrecht
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abfindung
  • Abmahnung ArbR
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmerüberlassungsrecht
  • Arbeitsgericht
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitsverhältnis Kündigung
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitsvertragänderung
  • Arbeitszeugnis
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte TVöD)
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte, BAT)
  • Aufhebungsvertrag
  • Beendigung Arbeitsvertrag
  • befristeter Arbeitsvertrag
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsrat
  • Betriebsvereinbarung
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Fristlose Kündigung
  • Individualarbeitsrecht
  • Kündigung
  • Kündigung Arbeitsvertrag
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsfristen Arbeitnehmer
  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsschutzklage
  • Kündigungsschutzrecht
  • Kurzarbeit
  • Mitbestimmungsrecht (im ArbR)
  • Mutterschutz
  • Probezeit
  • Sonderurlaub
  • Sozialplan
  • Sozialversicherungsrecht (im ArbR)
  • Tarifvertrag
  • Urlaubsanspruch
  • Zeugniskorrektur
Diesen Fachanwalt kontaktieren Diesen Fachanwalt bewerten
Meine Fachanwaltschaften
  • Arbeitsrecht
Korrespondenzsprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Mitgliedschaften
  •     Deutscher Anwaltverein e.V.
  •     Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV
  •     Deutscher Arbeitsgerichtsverband e.V.
  •     Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V.
  •     Hamburger Anwaltverein e.V.
  •     Gesellschaft Hamburger Juristen e.V.
Diesen Fachanwalt bewerten

Anbieterkennzeichnung Weitere Niederlassungen
Niederlassung Berlin

Unter den Linden 21
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: 030-756 398 40
Telefax: 030-756 398 41

E-Mail:


Fachanwalt Philipp Kitzmann ist gelistet unter Rechtsanwalt Hamburg
Impressionen zur Kanzlei
Rechtstipps auf Fachanwalt.de
Arbeitsrecht Zum Nachweis der Arbeitsunfähigkeit bei Krankheit
01.08.2017
Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, ist er verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage andauert, ist der Arbeitnehmer zudem verpflichtet, eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Dies ergibt sich aus § 5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz. Hat der Arbeitgeber Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit eines Mitarbeiters, kann er nach § 275 Absatz 1a Satz 3 SGB V verlangen, dass die Krankenkasse eine gutachterliche Stellungnahme des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) einholt. Der MDK fungiert dabei als...weiter lesen
Arbeitsrecht Nachvertragliche Wettbewerbsverbote im Arbeitsrecht
19.07.2017
Vertragliches und nachvertragliches Wettbewerbsverbot Aufgrund seiner Treuepflicht ist es dem Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses untersagt, zu seinem Arbeitgeber in Wettbewerb zu treten. Nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses steht es dem Arbeitnehmer hingegen frei, seinem ehemaligen Arbeitgeber als Selbstständiger oder als Arbeitnehmer eines Konkurrenzunternehmens Wettbewerb zu machen. Der Arbeitgeber kann dies durch Vereinbarung eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots unterbinden, wenn er die Zulässigkeitsvoraussetzunge dafür einhält. Zunächst ist für die Wirksamkeit zu beachten, dass das Wettbewerbsverbot schriftlich vereinbart werden muss und den Arbeitnehmer höchstens für einen Zeitraum von zwei Jahren nach Beendigung des...weiter lesen
Arbeitsrecht Besteht ein Recht auf Zahlung einer Abfindung nach Kündigung?
12.07.2017
Oft erreicht uns die Frage, ob einem Arbeitnehmer nach Zugang einer arbeitgeberseitigen Kündigung eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes zusteht. Dies ist nur unter bestimmten Voraussetzungen der Fall: 1. Abfindung nach § 1a Kündigungsschutzgesetz Im Falle einer Kündigung aus betriebsbedingten Gründen kann der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben auf diese hinweisen und dem Arbeitnehmer eine Abfindung für den Fall anbieten, dass er die dreiwöchige Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage verstreichen lässt. Die Höhe der Abfindung beträgt dann einen halben Monatsverdienst für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Ohne einen entsprechenden Hinweis in der Kündigungserklärung liegt jedoch keine Kündigung...weiter lesen