Rechtsanwalt Eingetragene Lebensgemeinschaft - Anwalt für Eingetragene Lebensgemeinschaft finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Eingetragene Lebensgemeinschaft

! Fachanwälte für

Familienrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Eingetragene Lebensgemeinschaft

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Familienrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Eingetragene Lebensgemeinschaft

Was versteht man unter einer eingetragenen Lebensgemeinschaft?

Die eingetragene Lebensgemeinschaft – offiziell auch „eingetragene Lebenspartnerschaft“ genannt – ist die amtlich registrierte Lebensgemeinschaft zweier Personen gleichen Geschlechts. Diese gibt den Partnern heute weitgehend ähnliche gegenseitige Rechte und Pflichten wie eine Ehe.

Wie wird eine eingetragene Lebenspartnerschaft geschlossen?

Zwei Personen gleichen Geschlechte erklären gegenüber dem Standesbeamten gemeinsam und persönlich, dass sie miteinander eine Partnerschaft auf Lebenszeit führen wollen. Die entsprechenden Erklärungen können in Gegenwart von zwei Zeugen abgegeben werden.

Ausgeschlossen ist eine Lebenspartnerschaft,
- mit einer Person, die minderjährig oder verheiratet ist oder bereits mit jemand anderem eine Lebenspartnerschaft führt,
- zwischen Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind,
- zwischen Geschwistern,
- wenn die Lebenspartner bei der Begründung der Lebenspartnerschaft darüber einig sind, keine gegenseitigen Verpflichtungen (Fürsorge, Unterstützung, Verantwortung für einander) begründen zu wollen.

Gesetzliche Regelung:

Die eingetragene Lebensgemeinschaft wird vom Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) geregelt. In verschiedenen Vorschriften des Familienrechts finden sich Verweise auf dieses Gesetz oder der Hinweis, inwieweit eine Regelung für Eheleute auch für eingetragene Lebenspartner wirksam ist.

Was regelt das Lebenspartnerschaftsgesetz im Einzelnen?

Wichtige Regelungspunkte sind:

- Partnerschaftliche Lebensgemeinschaft,
- Lebenspartnerschaftsname,
- Umfang der Sorgfaltspflicht,
- Verpflichtung zum Lebenspartnerschaftsunterhalt,
- Güterstand,
- Lebenspartnerschaftsvertrag,
- Sonstige vermögensrechtliche Wirkungen,
- Regelungen in Bezug auf Kinder eines Lebenspartners,
- Erbrecht,
- Unterhalt bei Getrenntleben,
- Verteilung der Haushaltsgegenstände bei Getrenntleben,
- Wohnungszuweisung bei Getrenntleben,
- Aufhebung der Lebenspartnerschaft,
- Nachpartnerschaftlicher Unterhalt,
- Behandlung der gemeinsamen Wohnung und der Haushaltsgegenstände anlässlich der Aufhebung der Lebenspartnerschaft.

Unterhaltspflichten

Bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft existieren Unterhaltspflichten ähnlich wie bei einer Ehe: So schulden die Partner einander während der Partnerschaft, in der Trennungsphase und nach der Trennung Unterhalt.

Der Name

Die Partner können gegenüber dem Standesamt den Namen eines der Partner zum Gemeinschaftsnamen erklären.

Der Güterstand

Wie Eheleute leben die Partner der eingetragenen Lebensgemeinschaft im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Allerdings kann – wie in der Ehe – per Vertrag ein anderer Güterstand vereinbart werden. Diesen Vertrag bezeichnet man hier nicht als Ehevertrag, sondern als Partnerschaftsvertrag.

Adoption eines Kindes

Die Lebenspartner können nicht gleichzeitig und gemeinsam ein Kind adoptieren. Allerdings kann einer der Partner ein Kind adoptieren. Aber: Gemäß einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 19. Februar 2013 dürfen die Partner in eingetragenen Lebenspartnerschaften eine sogenannte Sukzessivadoption durchführen. das bedeutet: Die eingetragenen Partner adoptieren nacheinander ein Kind. So wird es zum Kind beider. Ebenfalls erlaubt sind Stiefkindadoptionen, bei denen ein Partner das leibliche Kind des anderen annimmt.

Einkommenssteuer

Mit Urteil vom 6. Juni 2013 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass eingetragene Lebenspartnerschaften nicht vom Ehegattensplitting ausgenommen werden dürfen. Damit ist einkommenssteuerrechtlich eine Gleichstellung mit der Ehe erreicht.

Sie brauchen einen Anwalt an Ihrem Wohnort für Ihr familienrechtliches Problem? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte theoretische und praktische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Eingetragene Lebensgemeinschaft
Sortiere nach
Gerichtsstraße 5
44135 Dortmund

Telefon: 0231-9509605
Telefax: 0231-9509658
Nachricht senden
Goethestr. 89
45130 Essen

Telefax: 0201 45869210
Nachricht senden
Hardenbergstraße 7
10623 Berlin

Telefax: 030 / 80497351
Nachricht senden
Rathausplatz 25
22926 Ahrensburg

Telefax: 04102 / 51 6019
Nachricht senden
Wettinplatz 5
01640 Coswig

Telefon: 03523 73397
Telefax: 03523-73398
Nachricht senden
Bruchstraße 26
45525 Hattingen

Telefax: 02323 / 9163909
Nachricht senden
Contrescarpe 46
28195 Bremen

Telefax: 0421 - 336298888
Nachricht senden
Asselner Hellweg 94 c
44319 Dortmund

Telefax: 0231/ 79906441
Nachricht senden
Kaiserstr. 5a
60311 Frankfurt am Main

Telefon: 069-613071
Telefax: 069-96201774
Nachricht senden
Dr.-Ernst-Str. 1
57074 Siegen

Telefon: 0271 334443
Telefax: 0271 334424
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Eingetragene Lebensgemeinschaft
Familienrecht Verjährung des Rückforderungsanspruchs bei ehebezogenen Schenkungen von Grundstücken der Schwiegereltern an den Schwiegersohn oder die Schwiegertochter
Der BGH leitet seit zahlreichen Jahren Rückforderungsansprüche bei ehebedingten Schenkungen an den Schwiegersohn oder die Schwiegertochter aus dem Schenkungsrecht her, wobei auch der Grundsatz des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB) eine tragende Bedeutung hat. Einer solchen Rückforderung liegt zumeist ein typischer Sachverhalt zugrunde: Die Schwiegereltern haben Schenkungen an beide Eheleute, also nicht nur an ihr eigenes Kind getätigt. Diese Schenkungen erfolgten zumeist „um der Ehe willen“. Zweck der Schenkung war es dabei, das eheliche Vermögen der Eheleute und maßgeblich der eigenen Kinder zu erhöhen, um die Führung der Ehe etwas leichter und angenehmer zu gestalten, evtl. auch um finanzielle Freiräume in der Ehe zur Kindererziehung zu schaffen. Im...weiter lesen
Familienrecht Gemeinsames Sorgerecht für nicht miteinander verheirateter Eltern
Berlin (DAV). Bei Kindern von nicht miteinander verheirateten Eltern haben die Mütter das alleinige Sorgerecht, somit die alleinige Verantwortung. Die Väter haben nach derzeitiger Gesetzeslage keinen unmittelbaren Anspruch auf die elterliche Sorge. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und das Bundesverfassungsgericht haben Bedenken gegen diese Regelung geäußert. Daher fordert der Deutsche Anwaltverein (DAV) den Gesetzgeber auf, das Sorgerecht neu zu regeln. Der DAV spricht sich für das gemeinsame Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern ab rechtlicher Feststellung der Vaterschaft aus.   Die Mutter soll die Möglichkeit haben, eine Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge zu beantragen, wenn es nicht gelingt, eine ausreichende Kommunikation zwischen den Eltern...weiter lesen
Familienrecht Nach Ehescheidung gilt 50%-Regelung bei Altersversorgung
Karlsruhe (jur). Trotz hoher Scheidungsraten bleibt die Ehe rechtlich eine „auf Lebenszeit angelegte Lebensgemeinschaft“. Daher gehen nach einer Scheidung sämtliche während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche in den sogenannten Versorgungsausgleich ein, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 10. Februar 2012, veröffentlichten Beschluss entschied (Az.: XII ZB 213/11).   Das gelte trotz Gütertrennung auch für Versorgungsansprüche, die mit einem vorehelichen Vermögen erworben wurden.   Beim Versorgungsausgleich werden die während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche hälftig aufgeteilt. Im Regelfall gibt es nach einer Scheidung zudem einen sogenannten Zugewinnausgleich, bei dem der während der Ehe...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Justizrat Dieter Kundler
Rechtsanwalt in Illingen
Neu
Karin Adrian
Rechtsanwältin in Trier
Neu
Hans Rainer Wagner
Rechtsanwalt in Düsseldorf
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte