Den besten Rechtsanwalt in Ludwigsburg suchen 2022!

Unsere Qualitätsgarantie: wir listen ausschließlich Fachanwälte!

Rechtsanwalt Ludwigsburg
Ludwigsburg

Die Stadt Ludwigsburg liegt circa 12 km nördlich von Stuttgart. Die baden- württembergische Stadt besticht vor allem durch ihr prachtvolles Aussehen. So zieht es jährlich viele Touristen nach Ludwigsburg, wo 87.703 Bürgerinnen und Bürger wohnen. Die Stadt selbst gilt als lebendige Barockstadt. Im Mittelpunkt der Stadt steht das prachtvolle Residenzschloss. 1704 begann Herzog Eberhard Ludwig mit dem Bau des Schlosses. Sehenswürdigkeiten der Stadt sind neben diesem aber auch das Jagdschloss, das Seeschloss Monrepos und das Lustschloss Favorite. Das Residenzschloss jedoch prägt noch heute das Stadtbild. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten mit historischem Hintergrund, finden in Ludwigsburg über das ganze Jahr hinweg viele Theatervorstellungen statt.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bahnhofstraße 29
71638 Ludwigsburg

Seestraße 6
71638 Ludwigsburg

Solitudestraße 20
71638 Ludwigsburg

Asperger Str. 40
71634 Ludwigsburg

Telefax: 07141 -2 99 89 - 79
Alleenstraße 10
71638 Ludwigsburg

Alleenstraße 10
71638 Ludwigsburg

Stuttgarter Straße 30
71638 Ludwigsburg

Bahnhofstraße 29
71638 Ludwigsburg

Solitudestraße 20
71638 Ludwigsburg

Alleenstraße 10
71638 Ludwigsburg

Arsenalplatz 1
71638 Ludwigsburg

Körnerstr. 19/1
71634 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 57119
Schorndorfer Straße 25
71638 Ludwigsburg

Stuttgarter Straße 79
71638 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 96460
Asperger Straße 6
71634 Ludwigsburg

Asperger Straße 22
71634 Ludwigsburg

Marktplatz 11
71634 Ludwigsburg

Solitudestraße 20
71638 Ludwigsburg

Alleenstraße 10
71638 Ludwigsburg

Solitudestraße 20
71638 Ludwigsburg

Schillerstraße 17
71638 Ludwigsburg

Asperger Str. 40
71634 Ludwigsburg

Telefax: 07141-2998979
Simanowizstraße 12
71640 Ludwigsburg

Monrepos Straße 49
71634 Ludwigsburg

Geisinger Straße 15
71634 Ludwigsburg

Stuttgarter Straße 78
71638 Ludwigsburg

Asperger Straße 22
71634 Ludwigsburg

Schillerplatz 8
71638 Ludwigsburg

Asperger Straße 40
71634 Ludwigsburg

Arsenalplatz 1
71638 Ludwigsburg

Asperger Straße 40
71634 Ludwigsburg

Hospitalstraße 25
71634 Ludwigsburg

Mühlstraße 4
71640 Ludwigsburg

Marktplatz 11
71634 Ludwigsburg

Stuttgarter Straße 78
71638 Ludwigsburg

Solitudestraße 20
71636 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 96300
Schillerplatz 8
71638 Ludwigsburg

Telefax: 07141 - 992 16 80
Wilhelmstrasse 53
71638 Ludwigsburg

Stuttgarter Straße 79
71638 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 96460
Seestraße 16
71638 Ludwigsburg


Panorama von Ludwigsburg

Wann sollte man einen Rechtsanwalt aus Ludwigsburg aufsuchen?

Ihre Nebenkostenabrechnung ist nicht korrekt? Sie haben Schwierigkeiten in der Arbeit? Eine Werkstatt stellt eine Rechnung, die zu hoch ist? Im täglichen Leben kommt sicherlich jeder irgendwann in eine Situation, in der die Unterstützung eines Rechtsanwalts in Ludwigsburg erforderlich wird. Ein klärendes Gespräch ist in vielen Fällen oft nicht zielführend. Dann hilft es nur noch, sich einen Rechtsrat zu holen und schlimmsten Falls Klage einzureichen, um zu seinem Recht zu gelangen.

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Anwalts noch achten?

Oft zieht sich die Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt über einen längeren Zeitraum hin. Es ist dabei keine Seltenheit, dass persönliche Umstände und ferner sensible Daten preisgegeben werden müssen. Deshalb ist es essentiell, dass man sich mit dem Anwalt versteht und ihm vertraut. Aus diesem Grund sind Softskills neben dem fachlichen Know-how ein weiterer bedeutender Punkt, den es bei der Wahl zu beachten gilt. Gemeint sind damit Kriterien wie z.B.: Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Teamfähigkeit. Bloß, wenn man sich als Mandant gut aufgehoben, ernstgenommen und verstanden fühlt, ist eine effektive Zusammenarbeit möglich.

Ist es angebracht, einen Fachanwalt in Ludwigsburg aufzusuchen?

Die Fragestellung, wann man einen Fachanwalt in Ludwigsburg aufsuchen sollte, lässt sich einfach beantworten: Wenn Ihr rechtliches Problem kompliziert ist und ein großes fachliches Know-how erfordert, dann ist es sinnvoll und angebracht, einen Fachanwalt aufzusuchen. Handelt es sich lediglich um rechtliche Fragen, die grundsätzlicher Natur sind, dann ist man bei einem Rechtsanwalt aus Ludwigsburg ohne fachliche Spezialisierung bestens aufgehoben. Wobei auch allgemeine Anwälte zumeist darlegen, was für Rechtsbereiche zu ihrem Schwerpunkt gehören. Die Schwerpunkte sind es, die Aufschluss darüber geben, ob ein Anwalt aus Ludwigsburg auf dem benötigten Rechtsgebiet über praktische Expertise verfügt.

Warum ist ein Fachanwalt derart besonders?

Ein Fachanwalt ist zweifellos ein Profi auf seinem Rechtsgebiet. Und gemeint ist dabei ein Experte sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. Der Fachanwalt kann ein Fachwissen, das zweifellos als überdurchschnittlich zu bewerten ist, vorweisen. Außerdem muss er sich permanent fortbilden. Sein herausragendes Fachwissen musste er in einem Fachanwaltskurs, der zwingend besucht werden muss, erwerben. Der theoretische Fachanwaltskurs umfasst eine Stundenzahl von 120 bis 180 Stunden. Die Zahl der Stunden hängt vom Rechtsgebiet ab.

Wie hoch sind die Kosten für eine anwaltliche Erstberatung?

Es wird nicht selten gehört und gesagt, aber es stimmt definitiv nicht, dass ein erstes Beratungsgespräch beim Anwalt in Ludwigsburg kostenlos ist. Die Kostenhöhe einer Beratung sollte stets im Vorfeld zwischen Rechtsanwalt und Mandant abgesprochen werden. Der Rechtsanwalt darf jedoch bei Verbrauchern für erstes, oberflächliches Beratungsgespräch nicht mehr als 190,00 € (sowie gegebenenfalls Auslagen) berechnen. Kommt es zu einer Mandatierung, die eine Vertretung nach außen hin zum Inhalt hat, werden die Kosten der rechtlichen Beratung in der Gänze auf die weiter anfallenden Kosten angerechnet. Das hat Gültigkeit, sofern nichts anderes vereinbart wird. Als Hinweis: Fragen Sie den Rechtsanwalt in Ludwigsburg, mit welchen Kosten für das erste Beratungsgespräch zu rechnen ist. In manchen Fällen kann man mit dem Juristen über den Preis verhandeln.

Warum sollte man in jedem Fall eine anwaltliche Erstberatung in Anspruch nehmen?

Eine Erstberatung ist definitiv zu empfehlen. Denn sowohl der Anwalt als auch der potentielle Mandant profitieren hiervon. Der Klient bekommt eine Bewertung, wie seine Chancen liegen. Wenn in einer ersten Beratung der Fall von dem Fachmann genauer betrachtet wird, kann der Klient entscheiden, ob es überhaupt sinnvoll ist, den Fall weiter zu verfolgen. Der Anwalt aus Ludwigsburg kann sich, nachdem er den Fall näher betrachtet hat, ein Bild machen, ob er den Fall übernehmen möchte. Natürlich sind Anwälte daran interessiert, einen neuen Mandanten zu bekommen, keine Frage. Oft sind sie daher bereit, mit dem Preis für das erste Beratungsgespräch nach unten zu gehen. Geschicktes verhandeln kann sich ergo auszahlen.

Sie haben das Mandat erteilt - wie geht es jetzt weiter?

Wenn das Erstgespräch stimmig war, kann dem Rechtsanwalt aus Ludwigsburg das Mandat erteilt werden. Nach der Erteilung des Mandats beginnt der Rechtsanwalt für Sie aktiv zu werden und den Rechtsfall zu bearbeiten. Der Jurist wird dann z.B. einen Brief an die gegnerische Partei schreiben, einen Sachverständigen hinzuziehen oder auch Klage einreichen.

Was kann selbst getan werden, um die Chancen zu maximieren, dass der Rechtsstreit gewonnen wird?

Folgendes hat Gültigkeit: Der Anwalt aus Ludwigsburg kann nur so gut arbeiten, wie Sie ihm zuarbeiten. Das bedeutet im Klartext gesprochen: Sämtliche Umstände, Fakten und Dokumente müssen dem Rechtsanwalt so schnell als möglich vorgelegt werden. Wenn sich Gegebenheiten ändern oder andere Fakten gegeben sind, dann müssen Sie ihm das umgehend mitteilen. Haben Sie Schriftstücke bekommen, die wichtig sind, sollten diese sofort an den Rechtsbeistand weitergeleitet werden. Sie sollten überdies eine Mappe mit allen Dokumenten erstellen. So stellen Sie sicher, dass alle Unterlagen, die für den Rechtsstreit wichtig sind, immer einfach zugänglich sind.

Mit was für Kosten muss man kalkulieren, wenn man einen Rechtsanwalt beauftragt?

Ein Rechtsanwalt lebt von seiner Tätigkeit, wie jeder andere auch. Jedoch müssen die Anwaltskosten keine böse Überraschung sein. Denn für die Anwaltskosten maßgebend ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Ein Anwalt ist an das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz gebunden. Er wird auf gar keinen Fall irgendwelche aus der Luft gegriffenen Preise machen. Wissen sollte man aber, dass das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz definitiv komplex ist. Für Laien ist es meist unverständlich. Aber sie müssen es auch nicht detailliert verstehen. Ein klärendes Gespräch über die anfallenden Kosten ist angebracht und hilfreich in Bezug auf die Kostenfrage.

Was machen, wenn Sie die Kosten für einen Rechtsanwalt nicht tragen können?

Viele Rechtssuchende vermeiden es, einen Anwalt in Ludwigsburg zu konsultieren. Groß ist die Angst von einigen, dass Kosten auf sie zukommen, die sie denken, nicht stemmen zu können. Das gilt hauptsächlich für Geringverdiener. Indes ist das kein Handicap, wenn man zu seinem Recht kommen will und einen Anwalt mandatieren will. Oft wird gar nicht daran gedacht, weil man sie hat, aber nicht nutzt: Eine Rechtschutzversicherung Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt in den meisten Fällen die Rechtsanwaltsgebühren und die Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Ob Ihre Rechtsschutzversicherung im vorliegenden Fall greift, gilt es zu überprüfen. Der Anwalt aus Ludwigsburg wird diese Prüfung gerne für Sie übernehmen. Als weiterer Lösungsvorschlag bietet es sich an, Beratungs- / Prozesskostenhilfe zu beantragen. Voraussetzung, um dafür in Betracht zu kommen, ist, dass man als bedürftig eingestuft wird und nur über ein geringes Einkommen verfügt. Jedoch sind diese staatlichen Gelder nicht geschenkt. Sollte der Fall eintreten, dass man wieder über mehr Geldmittel verfügt, muss man das Geld vom Staat zurückzahlen. Eine Ratenzahlung ist möglich. Dies gilt aber bloß, wenn dies für Sie finanziell möglich ist. Ansonsten werden die Kosten vollständig übernommen.

Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Verkehrsrecht Lärmgeplagte Anwohner erhalten ernsthafte Chance für Tempolimit
Köln. Kommunen müssen ernsthaft erwägen, auf Straßen mit überhöhtem Lärm Geschwindigkeitsverringerungen einzuführen. Das Verwaltungsgericht Köln entschied in vier am 20. Mai 2022 zugestellten Urteilen gegen die Stadt Köln, dass die pauschale Behauptung, eine Tempolimit habe negative Auswirkungen auf die Straßenkapazität oder die Belastung anderer Straßen nicht zulässig ist (Az.: 18 K 3145/19 u. a.). Danach ist eine situationsbezogene Analyse erforderlich. Anwohner von vier Kölner Straßen (An St. Katharinen, Krefelder Straße, Mommsenstraße und Clevischer Ring) hatten Klage eingelegt. Dort werden jeweils die Lärmwerte der Bundesimmissionsschutzverordnung überschritten. Laut Straßenverkehrsordnung müsse in derartigen Fällen die örtliche Straßenverkehrsbehörde prüfen, ob eine Lärmverringerung auch ... weiter lesen
Sozialrecht Schonvermögen bei Hartz 4, Grundsicherung und Unterhalt
Wer Sozialleistungen beantragen will, muss sein Einkommen sowie vorhandene Vermögenswerte offenlegen. Denn bevor der Staat finanziell einspringt, muss der Antragsteller erst einmal sein gesamtes verwertbares Vermögen einsetzen. Bevor Leistungen in Anspruch genommen werden können, soll möglichst zunächst auf das eigene Vermögen zurückgegriffen werden. Es gibt jedoch auch Vermögen, das unantastbar ist und nicht zur Bestreitung des eigenen Lebensunterhalts eingesetzt werden muss. Hier spricht man vom Schonvermögen. Schonvermögen im deutschen Sozialrecht und Unterhaltsrecht Der Begriff des Schonvermögens spielt vor allem im deutschen Sozialrecht und Unterhaltsrecht eine Rolle. Unter Schonvermögen versteht man dasjenige Vermögen, das unangetastet bleiben kann , sollte man Leistungen vom Staat beantragen. Das ... weiter lesen
Arbeitsrecht Arbeitgeber muss nicht Versand von Gewerkschaftsinfos organisieren
Bonn (jur). Ein Arbeitgeber muss nicht aktiv Gewerkschaftsinformationen per E-Mail an die bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbreiten. Zwar darf eine Gewerkschaft selbst E-Mails ohne Einwilligung des Arbeitgebers an dienstliche E-Mail-Adressen ihrer Mitglieder versenden, der Arbeitgeber kann jedoch nicht zum Organisieren des E-Mail-Versandes verpflichtet werden, entschied das Arbeitsgericht Bonn in einem am Montag, 23. Mai 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 2 Ca 93/22). Das Grundgesetz sichert die Betätigungsfreiheit von Gewerkschaften und damit ihr Recht auf Mitgliederwerbung und Information über ihre Aktivitäten. Nutzt die Arbeitnehmervertretung allerdings für ihre Information Betriebsmittel des Arbeitgebers, muss das Interesse der Gewerkschaft mit dem Interesse des Arbeitgebers an einem ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (7)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Norbert König
Fachanwalt in Ludwigsburg
Neu
Christian Bonorden, LL.M.
Fachanwalt in Ludwigsburg
Neu
Andreas Wegener
Fachanwalt in Ludwigsburg

Mehr große Städte