Fachanwalt Kiel – Rechtsanwälte in Kiel finden

Über Fachanwälte in Kiel

Kiel
Kiel

Das Bundeland Schleswig-Holstein ist nicht nur wegen seiner schönen Städte und Badeorte bekannt, sondern auch wegen der Landeshauptstadt Kiel. Hier leben etwa 242.041 Einwohner. Und somit gehört Kiel bereits schon seit einigen Jahren zu den 30 größten Städten in Deutschland. Zudem bildet die Stadt das Zentrum der Kiel Region. Kiel liegt direkt an der Ostsee. Der Begriff der Kieler Förde ist sicherlich jedem bekannt. Kiel ist zudem auch der Endpunkt der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße. Aber neben dem Wasser und den zahlreichen Schiffen, die hier immer wieder im Kieler Hafen anlegen, hat die Stadt natürlich auch noch viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ein ganz besonderes Highlight der Stadt ist die jährlich stattfindende Kieler Woche. Ein wahrer Publikumsmagnet nicht nur für Besucher der Stadt. Auch viele Einheimische aus Kiel und der Region kommen immer wieder gerne zu diesem Spektakel der besonderen Art. Kiel ist zudem auch ein sehr bedeutender Stützpunkt der Deutschen Marine.

...mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Exerzierplatz 32
24103 Kiel

Telefax: 04 31 / 97 99 40 - 99
Nachricht senden
Eichhofstraße 14
24116 Kiel

Telefon: 0431/5459770
Telefax: 0431/5459772
Nachricht senden
Exerzierplatz 7
24103 Kiel

Telefon: 0431/9799400
Telefax: 0431/97994025
Sophienblatt 11
24103 Kiel

Faulstraße 12 - 18
24103 Kiel

Wall 42
24103 Kiel

Alter Markt 1 - 2
24103 Kiel

Deliusstraße 16
24114 Kiel

Westring 455
24118 Kiel

Harmsstraße 86
24114 Kiel

Telefon: 0431/3053719
Telefax: 0431/3053718

Panorama von Kiel
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Arbeitsrecht Verlangte Kirchenmitgliedschaft kann Stellenbewerber diskriminieren
Berlin (jur). Bei Stellenausschreibungen darf ein kirchlicher Arbeitgeber die Mitgliedschaft in der Kirche nicht pauschal als Einstellungsvoraussetzung verlangen. Denn ist die Kirchenmitgliedschaft für die ausgeschriebene Stelle nicht erforderlich, kann die Ablehnung einer konfessionslosen Bewerberin als Diskriminierung gewertet werden, entschied das Arbeitsgericht Berlin in einem am Montag, 6. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 54 Ca 6322/13). Damit sprach das Gericht einer konfessionslosen Stellenbewerberin eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehaltes zu. Konkret ging es um die Stellenausschreibung einer diakonischen Einrichtung der evangelischen Kirche. Der kirchliche Arbeitgeber suchte einen Referenten oder Referentin, der oder die einen unabhängigen Bericht zur Umsetzung der...weiter lesen
Strafrecht Drohung bei Facebook: Eventuell Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz möglich
Facebook-Drohungen sind kein harmloser Spaß. Das gilt auch dann, wenn sie gegenüber nahen Freunden oder Bekannten geäußert werden, die einen übers Ohr gehauen haben. Im zugrundeliegenden Sachverhalt war eine Frau auf ihre Bekannte sauer, die sich anscheinend betrogen hat. Hierfür wollte sie sich revanchieren, in dem sie bei Facebook ernsthaft klingende Drohungen äußerte. Sie wollte ihr angeblich auflauern, einen Stein an den Kopf schmeißen und die Bekannte kaltmachen. Doch diese nahm diese beharrlich ausgesprochenen Drohungen nicht hin. Sie beantragte beim zuständigen Familiengericht ein Kontaktaufnahmeverbot sowie ein Näherungsverbot nach dem Gewaltschutzgesetz. Als das Familiengericht diesem Antrag stattgab, legte die betroffene Frau hiergegen ein Rechtsmittel in Form...weiter lesen
Erbrecht Schlägt die Ehefrau ihr Alleinerbe aus, geht das Geld an die Kinder
Hamm (jur). Schlägt der Ehepartner eines Verstorbenen dessen Alleinerbe aus, geht dies an die gesetzlichen Erben des Toten. Ob die Eheleute in einem gemeinsamen Testament andere sogenannte Schlusserben bestimmt hatten, spielt dann keine Rolle mehr, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am 24. April 2014 bekanntgegebenen Beschluss vom 14. März 2014 entschied (Az.: 15 W 136/13). Betroffen hiervon sind Patchworkfamilien. Häufig bestimmen Ehepaare, dass nach dem Tod eines Partners das gemeinsame Vermögen zunächst komplett dem Anderen zur Verfügung stehen soll. Der Ehepartner ist zunächst sogenannter Alleinerbe des Verstorbenen. Erst nach dem Tod auch des anderen Ehepartners wird das Vermögen unter den Kindern als „Schlusserben“ aufgeteilt. In Patchworkfamilien besteht...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (49)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Prof. Dr. Michael Gubitz
Fachanwalt in Kiel
Neu
Dipl. jur. Bianca Karrasch
Fachanwältin in Kiel
Neu
Andrea Bartholl
Fachanwältin in Kiel

Fachanwälte im Umkreis von 50 km um Kiel
Mehr große Städte