Rechtsanwalt Lüdenscheid – jetzt den besten Anwalt finden!

Unsere Qualitätsgarantie: wir listen ausschließlich Fachanwälte!

Rechtsanwalt Lüdenscheid
Lüdenscheid

Im Nordwesten vom Sauerland liegt Lüdenscheid, das auch den Namen „Bergstadt“ trägt. Hier leben rund 75.199 Menschen. Geografisch gesehen liegt die Stadt in der flachen Lüdenscheider Mulde und ist in der Quellmulde des Flusses Rahmede der Kernbereich. Die Stadt stellt einen Sattel der Wasserscheide dar zwischen Volme und Lenne. Von Nordwest nach Südost durchquert er die Stadt. Die Nordhelle ist in der Umgebung der höchste Berg und liegt im Ebbegebirge mit einer Höhe von 663,3 m ü. NHN. Erst wieder nordöstlich im Harz gibt es noch höhere Berge. Die Stadt präsentiert sich mit einer Mischung aus historischen und modernen Bauten sowie natürlichen Anlagen. Diese Dinge machen das Gebiet um die Stadt herum und die Stadt selbst sehr attraktiv.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wilhelmstr. 24
58511 Lüdenscheid

Telefon: 02351-3796977
Telefax: 02351-3796979
Nachricht senden
39 Bewertungen
4.9 von 5.0
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Lösenbacher Str. 15
58507 Lüdenscheid

Sauerfelder Str. 11
58511 Lüdenscheid

Parkstr. 54
58509 Lüdenscheid

Buckesfelder Str. 101
58509 Lüdenscheid

Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: (02351) 36530
Lessingstr. 17
58507 Lüdenscheid

Parkstraße 54
58509 Lüdenscheid

Telefon: 02351 15330
Friedrichstr. 9 a
58507 Lüdenscheid

Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Worthstraße 29a
58511 Lüdenscheid

Lösenbacher Str. 3
58507 Lüdenscheid

Telefon: (02351) 25055
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Knapperstr. 2 a
58507 Lüdenscheid

Lösenbacher Str. 3
58507 Lüdenscheid

Altenaer Str. 31
58507 Lüdenscheid

Telefon: (02351) 3265
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Rathausplatz 1 (Haus Hulda)
58507 Lüdenscheid

Schillerstr. 1
58511 Lüdenscheid

Telefon: (02351) 3107
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Staberger Str. 20 a
58511 Lüdenscheid

Rathausplatz 1 (Haus Hulda)
58507 Lüdenscheid

Lessingstr. 17
58507 Lüdenscheid

Wilhelmstr. 24
58511 Lüdenscheid

Kölner Str. 152
58509 Lüdenscheid

Jokuschstr. 2-4
58511 Lüdenscheid

Worthstraße 29a
58511 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3631-0
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Jokuschstr. 2-4
58511 Lüdenscheid

Friedrichstr. 9 a
58507 Lüdenscheid

Lessingstr. 17
58507 Lüdenscheid

Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid


Wann zum Rechtsanwalt in Lüdenscheid?

Ihnen wird nicht der Teil des Erbes ausgezahlt, der Ihnen zusteht? Sie haben Ärger mit Ihrem Vorgesetzten? Eine Autowerkstatt stellt eine zu hohe Rechnung? Kaum einer, der nicht irgendwann in seinem Leben von einem Anwalt aus Lüdenscheid rechtlichen Beistand und Rat braucht. Leider ist nämlich ein vernünftiges Gespräch mit der Gegenseite oft unmöglich. Denn bedauerlicherweise bringt ein aufklärendes Gespräch oft nichts, gerade wenn die Situation verfahren ist. Genau in derartigen Situationen hilft es nur noch sich einen Rechtsanwalt zur Seite zu stellen und gegen die gegnerische Partei rechtlich vorzugehen.

Welche Punkte sind bei der Anwaltswahl noch wichtig?

Die Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt ist häufig länger andauernd. Es ist dabei auch nicht zu umgehen, dass sensible Fakten und persönliche Umstände dem Rechtsbeistand mitgeteilt werden müssen. Daher ist es essentiell, dass man sich mit dem Rechtsanwalt versteht und ihm Vertrauen schenkt. Deshalb sind Softskills neben dem fachlichen Know-how ein weiterer bedeutender Punkt, den es bei der Wahl zu berücksichtigen gilt. Mit Social-Skills sind Attribute gemeint, wie z.B. Kritikfähigkeit, Anpassungsfähigkeit oder auch Gesprächs- und Verhandlungsführung. Um eine gute Zusammenarbeit zu garantieren, ist es essentiell, dass man sich von dem Rechtsanwalt aus Lüdenscheid verstanden, ernstgenommen und insgesamt gut vertreten fühlt.

Was für Vorteile hat es, einen Fachanwalt aus Lüdenscheid aufzusuchen?

Die Fragestellung, wann man einen Fachanwalt in Lüdenscheid konsultieren sollte, lässt sich leicht beantworten: Wenn Ihr Rechtsproblem kompliziert ist und ein fundiertes fachliches Know-how erfordert, dann ist es angebracht und sinnvoll, einen Fachanwalt aufzusuchen. Hat man grundlegende rechtliche Fragen, dann ist man bei einem Rechtsanwalt ohne Fachspezialisierung sehr gut aufgehoben. Wobei auch reguläre Rechtsanwälte aus Lüdenscheid angeben, welche Schwerpunkte sie in ihrer Tätigkeit haben. Durch die Angabe der Tätigkeits- und Interessensschwerpunkte kann man sehr gut erkennen, ob ein Rechtsanwalt mit dem benötigten Rechtsgebiet vertraut ist.

Ein Fachanwalt ist ein Spezialist - was macht ihn dazu?

Keine Frage, ein Fachanwalt ist ein absoluter Profi auf dem von ihm ausgewählten Gebiet. Und gemeint ist hier ein Profi sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. Der Fachanwalt kann ein Fachwissen, das zweifellos als über dem Durchschnitt liegend einzuschätzen ist, vorweisen. Außerdem muss er sich ständig fortbilden. Sein umfassendes Fachwissen hat er in einem speziellen Kurs erworben, an dem jeder teilnehmen muss, der den Fachanwaltstitel anstrebt. Der theoretische Fachanwaltskurs umfasst eine Stundenzahl von 120 bis 180 Stunden. Die Zahl der Stunden hängt vom Rechtsgebiet ab.

Wie hoch ist der Preis für eine erste Beratung durch einen Anwalt?

Man hört nicht selten, dass eine anwaltliche Erstberatung kostenlos ist. Das stimmt zweifellos so nicht. Die Höhe der Kosten eines Beratungsgespräches sollte immer im Vorfeld zwischen Rechtsanwalt und Mandant abgesprochen werden. Der Rechtsanwalt darf allerdings bei Verbrauchern für eine erste, noch oberflächliche Beratung nicht mehr als 190,00 Euro (und ggf. Auslagen) berechnen. Im Normalfall werden die Kosten für das erste Beratungsgespräch verrechnet, wenn eine Mandatierung erfolgt. Dies hat nur Gültigkeit, wenn nicht ganz speziell etwas anderes vereinbart wurde. Ein Tipp: Fragen Sie den Rechtsanwalt in Lüdenscheid, mit welchen Kosten für ein Erstberatungsgespräch zu rechnen ist. In manchen Fällen kann man mit dem Rechtsbeistand über den Preis verhandeln.

Die erste Beratung beim Anwalt aus Lüdenscheid - warum macht sie Sinn?

Eine erstes Beratungsgespräch ist zweifellos sinnvoll. Und das für beide Parteien, für den Mandanten als auch für den Rechtsanwalt. In der Erstberatung wird der Anwalt den Fall und seine Umstände näher in Augenschein nehmen und die Erfolgsaussichten darlegen. So hat der Klient die Möglichkeit einzuschätzen, ob er mit der Unterstützung durch einen Anwalt zu seinem Recht gelangen wird. Der Anwalt aus Lüdenscheid kann sich, nachdem er die Fallkonstellation genauer unter die Lupe genommen hat, ein Bild machen, ob er den Fall übernehmen möchte. Anwälte sind selbstverständlich interessiert, einen neuen Klienten zu gewinnen. Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass der Jurist mit sich bezüglich des Preises für das erste Beratungsgespräch verhandeln lässt.

Wie ist der weitere Verlauf, nachdem das Mandat erteilt wurde?

Wenn das Erstgespräch zufriedenstellend war, kann dem Anwalt in Lüdenscheid das Mandat erteilt werden. Nach der Erteilung des Mandats beginnt der Rechtsanwalt für Sie tätig zu werden und den Fall zu bearbeiten. Der Jurist wird dann z.B. einen Brief an die gegnerische Partei schreiben, einen Gutachter hinzuziehen oder auch Klage einreichen.

Was sollten Sie machen, um die Chancen zu erhöhen, dass der Rechtsstreit für Sie positiv verläuft?

Sie sollten beherzigen, dass der Rechtsanwalt aus Lüdenscheid nur optimale Ergebnisse erreichen kann, wenn Sie Ihren Beitrag dazu leisten. Im Klartext heißt das, dass Sie alle Fakten ehrlich auf den Tisch legen. Wenn sich Gegebenheiten ändern oder andere Fakten gegeben sind, dann müssen Sie ihm das so schnell als möglich mitteilen. Haben Sie Schreiben bekommen, die wichtig sind, sollten diese umgehend an den Rechtsbeistand weitergeleitet werden. Sinnvoll ist es zudem eine Mappe zu erstellen, in der alle relevanten Dokumente und Briefe abgelegt werden. So stellen Sie sicher, dass sämtliche Dokumente, die für den Rechtsstreit relevant sind, stets leicht zugänglich sind.

Die Anwaltskosten: Wie hoch sind sie?

Rechtsanwalt ist ein Beruf und so lebt ein Volljurist davon, andere Menschen rechtlich zu beraten und zu vertreten. Dabei müssen jedoch die Kosten, die entstehen, wenn man einen Juristen beauftragt, keine Überraschung sein. Denn für die Anwaltskosten maßgebend ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Ein Rechtsanwalt bzw. Fachanwalt ist an das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz gebunden. Er wird auf gar keinen Fall irgendwelche aus der Luft gegriffenen Preise machen. Wissen sollte man allerdings, dass das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz durchaus kompliziert ist. Laien verstehen es oft nicht. Das müssen sie auch nicht. Ein klärendes Gespräch über den Preis ist angemessen und nützlich in Bezug auf die Kostenfrage.

Was tun, wenn Sie die Kosten für einen Rechtsanwalt nicht tragen können?

Etliche Rechtssuchende vermeiden es, einen Rechtsanwalt / Fachanwalt aus Lüdenscheid aufzusuchen. Sie fürchten, dass Kosten auf sie zukommen, die sie nicht aufbringen können. Dies ist primär dann der Fall, wenn man über niedrige Einnahmen verfügt. Allerdings ist das kein Handicap, wenn man zu seinem Recht gelangen möchte und einen Anwalt beauftragen will. Eine der Möglichkeiten ist es, wenn man eine Rechtsschutzversicherung besitzt. In den meisten Fällen ist man mit der Rechtschutzversicherung gegen Rechtstreitigkeiten in bestimmten Bereichen abgesichert. Die Versicherung übernimmt die Kosten für den Rechtsanwalt und die Kosten des Rechtstreits. Allerdings gilt es zu überprüfen, ob die Versicherung im vorliegenden Fall greift.Eine andere Lösung, Unterstützung bei der Kostentragung zu bekommen, ist die Prozesskostenhilfe / Beratungshilfe. Wer ein extrem niedriges Einkommen hat, kann sich an das Gericht wenden und um Prozesskostenhilfe / Beratungshilfe bitten. Jedoch kann es sein, dass Sie die erteilten Hilfen in Raten zurückzahlen müssen. Das trifft indes bloß zu, wenn Sie finanziell wieder besser dastehen sollten. Tritt das nicht ein, wird die Hilfe vollständig vom Staat übernommen.

Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Transportrecht und Speditionsrecht Die Vorverlegung des Rückflugs um 10 Stunden kann den Reiseveranstalter zum Schadensersatz verpflichten
Der Lebensgefährte der Klägerin buchte im Februar 2009 für sich und die Klägerin bei der Beklagten eine einwöchige Pauschalreise in die Türkei zum Preis von 369 € pro Person mit einem Rückflug am 1. Juni 2009 um 16.40 Uhr. In ihren in den Vertrag einbezogenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen behielt sich die Beklagte die kurzfristige Änderung der Flugzeiten und Streckenführung vor, soweit dadurch der Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigt wird, und wurde die Abtretung von Ansprüchen gegen die Beklagte, die auf Leistungsstörungen beruhen, ausgeschlossen. Der Rückflug wurde am Vortag auf 5.15 Uhr des 1. Juni 2009 vorverlegt, wozu die Reisenden um 1.25 Uhr am Hotel abgeholt werden sollten. Die Klägerin und ihr ... weiter lesen
Sozialrecht Muss Jobcenter Stromkosten für Hartz IV-Empfänger übernehmen?
Hartz IV-Empfänger können unter Umständen verlangen, dass ihnen das Jobcenter zwecks Vermeidung einer Stromsperre ein Darlehen gewährt. Das gilt aber nicht bei offensichtlicher Verschwendung. Eine sechsköpfige Familie bezog Hartz IV. Sie konnte ihre Stromkosten nicht bezahlen. Nachdem der Stromversorger erneut wegen der hohen Zahlungsrückstände den Strom gesperrt hatte, wendete sie sich an das zuständige Jobcenter. Dort beantragte die Familie, dass das Amt ihnen ein Darlehen gewährt. Doch das Jobcenter lehnte dies ab mit der Begründung, dass die Zahlungsrückstände erneut aufgetreten sind und die Ursache ein deutlich überhöhter Verbrauch von Strom sei. Die Familie wollte sich das nicht gefallen lassen und zog vors Sozialgericht. Es wollte das Jobcenter ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Erlaubnis zum Halten "gefährlicher Hunde" erforderlich
Mainz (jur). Jagen oder hetzen frei laufende Hunde auch nur einmal Wild oder Vieh, gelten sie als gefährlich und sind erlaubnispflichtig. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Mainz in einem am Mittwoch, 11. Juli 2012, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 828/12.MZ). Die Mainzer Richter gaben damit der Stadt Worms recht, die zwei Schäferhunde als gefährlich eingestuft hatte. Die Hundehalterin wurde aufgefordert, eine Erlaubnis zur Haltung "gefährlicher Hunde" zu beantragen. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass die beiden frei laufenden Schäferhunde am Stadtrand von Worms ein trächtiges Reh gehetzt und dann gerissen hatten. Wegen der schweren Verletzungen des Rehs konnte der Jagdpächter das Tier nur noch erschießen. Die Hundehalterin hatte der zuständigen Jagdgesellschaft ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Heike Teller-Lux
Fachanwältin in Lüdenscheid
Neu
Bernadette Blechmann-Schmieder
Fachanwältin in Lüdenscheid
Neu
Kirsten Petereit
Fachanwältin in Lüdenscheid

Mehr große Städte