Fachanwalt Magdeburg – Rechtsanwälte in Magdeburg finden

Über Fachanwälte in Magdeburg

Magdeburg
Magdeburg

Die Stadt Magdeburg liegt mit seinen 232.364 Einwohnern mitten im schönen Bundesland Sachsen-Anhalt und ist hiervon zugleich auch die Hauptstadt. Die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes ist zugleich auch einer der drei Oberzentren. Magdeburg verfügt über eine sehr lange und auch aufregende geschichtliche Vergangenheit. Erstmals wurde die Stadt 805 n. Chr. erwähnt. Besonders im Mittelalter erlangte die Stadt eine sehr große Bedeutung. Dies ist unter anderem auf das gleichnamige Stadtrecht zurückzuführen. Später wurde Magdeburg sogar zu einer Hansestadt und eines der größten deutschen Zentren der Reformation. Heute ist Magdeburg unter anderem der Sitz von zwei sehr bekannten Hochschulen: der Otto-von-Guericke-Universität der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH). Und auch die einen oder anderen Juristen haben sich in Magdeburg niedergelassen. Nicht alle Rechtsanwälte oder Rechtsanwältinnen in Magdeburg stammen auch wirklich von hier. Viele sind nach ihrem Abschluss des Jurastudiums nach Magdeburg gezogen und sind hier nun für die rechtlichen Belange ihrer Mandanten im Einsatz.

...mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Breiter Weg 31
39104 Magdeburg

Telefax: 0391 - 73 74 61 11
Nachricht senden
Breiter Weg 31
39104 Magdeburg

Telefax: 0391 - 73 74 61 11
Nachricht senden
Jahnring 15
39104 Magdeburg

Telefon: 0391-5314342
Telefax: 0391-5314341
Nachricht senden
Breiter Weg 31
39104 Magdeburg

Telefax: 0391 - 73 74 61 11
Nachricht senden
Breiter Weg 31
39104 Magdeburg

Telefax: 0391 - 73 74 61 11
Nachricht senden
Oststraße 10
39114 Magdeburg

Heydeckstr. 12
39104 Magdeburg

Regierungsstr. 22
39104 Magdeburg

Hegelstr. 39
39104 Magdeburg

Porsestr. 1
39104 Magdeburg


Panorama von Magdeburg
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Arbeitsrecht Hin und Her des Arbeitgebers macht Kündigung unwirksam
Chemnitz (jur). Arbeitgeber müssen sich entscheiden, ob sie einen Arbeitnehmer noch benötigen oder nicht. Nach mehrfachem Hin und Her kann eine Kündigung treuwidrig und daher unwirksam sein, wie das Sächsische Landesarbeitsgericht (LAG) in Chemnitz mit einem am Montag, 27. August 2012, veröffentlichten Urteil vom 24. Mai 2012 entschied (Az.: 1 Sa 661/11). Es gab damit der Kündigungsschutzklage eines Krankenpflegers recht. In einer Klinik in Sachsen hatte er 1998 zunächst seine Ausbildung beendet und war danach auf eine Vollzeitstelle in der Intensivstation übernommen worden. Am 11. Februar 2011 teilte ihm die Klinikleitung mit, er müsse mit seiner Kündigung zum 31. März rechnen. Der Krankenpfleger schaute sich um und fand zeitlich passend eine neue Stelle zum 1. April 2011. Er...weiter lesen
Strafrecht Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos
Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07). Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu...weiter lesen
Verwaltungsrecht Pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen verletzt Religionsfreiheit
Karlsruhe (jur). Die Bundesländer dürfen Lehrerinnen an staatlichen Schulen das Tragen eines Kopftuchs nicht pauschal verbieten. Eine entsprechende Regelung in Nordrhein-Westfalen verletzt muslimische Frauen in ihrer Bekenntnisfreiheit, heißt es in einem am Freitag, 13. März 2015, veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe (Az.: 1 BvR 471/10 und 1 BvR 1181/10). Danach ist ein Kopftuchverbot nur gerechtfertigt, wenn etwa wegen religiöser Konflikte an einer Schule eine „hinreichend konkrete Gefahr“ für den Schulfrieden besteht. Das Schulgesetz in Nordrhein-Westfalen verbietet unter bestimmten Voraussetzungen religiöse Bekundungen, nimmt davon allerdings die „Darstellung christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte oder...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (12)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Gernot Huwald
Fachanwalt in Magdeburg
Neu
Hendrik Lippmann
Fachanwalt in Magdeburg
Neu
Jan Steinmetz
Fachanwalt in Magdeburg

Mehr große Städte