Fachanwalt Oldenburg – Rechtsanwälte in Oldenburg finden

Über Fachanwälte in Oldenburg

Rechtsanwalt Oldenburg
Oldenburg

Oldenburg in Niedersachsen wurde 1945 durch die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen Großstadt. Sie liegt im Herzen des Oldenburger Landes. Sie beherbergt neun Stadtbezirke, die ihrerseits in Stadtteile aufgeteilt sind. Im 8. Jahrhundert n. Chr., vielleicht auch bereits im 7., findet sich die 1. Erwähnung eines Ortes an der Stelle des heutigen Oldenburg. An einer Furt über den Fluss Hunte siedelten sich einige Bauern an. Wer von Bremen nach Jever reiste, musste diese Furt benutzen. So ist auch Oldenburg, wie viele andere Städte in Deutschland, an einem Fluss und einer Handelsstraße gelegen. Die 1. urkundliche Erwähnung des Ortes findet man 1108. 1345 erhielt die mittlerweile Oldenburg genannte Ansiedlung das Stadtrecht. In dessen Folge unterlagen die Bürger von Oldenburg ihrer eigenen Gerichtsbarkeit. Dies wiederum führte zu Ansiedlung von Juristen und Rechtsanwälten in Oldenburg.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Staugraben 1A
26122 Oldenburg

Telefon: 0441 26272
Telefax: 0441 25739
Nachricht senden
Alexanderstraße 124
26121 Oldenburg

Telefax: 0441 / 777 078 99
Nachricht senden
6 Bewertungen
4.4 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Staugraben 1
26122 Oldenburg

Telefon: 0441/923960
Telefax: 0441/9239697
Nachricht senden
Staugraben 1A
26122 Oldenburg

Telefon: 0441/26272
Telefax: 0441/25739
Nachricht senden
Alexanderstr. 111
26121 Oldenburg

Hauptstr. 85
26131 Oldenburg

Bremersweg 48 E
26129 Oldenburg

Ackerstr. 41
26121 Oldenburg

Donnerschweer Str. 92
26123 Oldenburg

Alexanderstr. 111
26121 Oldenburg


Panorama von Oldenburg
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bei hohen Steuerschulden kann der Pass entzogen werden
Berlin (jur). Hohe Steuerschulden können die Entziehung des Reisepasses rechtfertigen. Denn steht ein Bürger beim Fiskus mit sehr hohen Steuerschulden in der Kreide, kann von einem „Steuerfluchtwillen“ ausgegangen werden, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 3. September 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: VG 23 L 410.14). Damit kann sich ein 60-jähriger Steuerschuldner aus Baden-Württemberg nicht so einfach dem Finanzamt entziehen. Der Mann hat Steuerschulden einschließlich Säumniszuschläge in Höhe von insgesamt knapp 532.000 Euro angehäuft. Die Behörden konnten den Mann dabei nicht immer ausfindig machen. So hatte er in der Vergangenheit mehrfach in Deutschland den Wohnort gewechselt, ohne dies den Meldebehörden mitzuteilen. ... weiter lesen
Verkehrsrecht Auto fahren mit Flip-Flops – ist das erlaubt?
Bei Hitze tragen viele Autofahrer gerne luftigeres Schuhwerk wie Flip-Flops, Badelatschen oder fahren sogar barfuß. Dies kann unter Umständen schwere rechtliche Konsequenzen haben.   Das deutsche Recht enthält keine klaren Vorgaben darüber, welches Schuhwerk Autofahrer tragen müssen. Doch bedeutet dies, dass sie mit keinem Bußgeld oder schlimmeren rechtlichen Folgen rechnen müssen? Wohl kaum.   Fahrer fuhr in Strümpfen Dies wird zunächst einmal an einem Fall deutlich, in dem ein LKW-Fahrer bei einer Kontrolle ohne Schuhe erwischt wurde. Das Amtsgericht Bayreuth entschied, dass er dafür ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro wegen eines angeblichen Verstoßes gegen § 23 Abs. 1 Satz 2 StVO entrichten muss. Dies ergebe sich daraus, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (26)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Wilfried Pferdehirt
Fachanwalt in Oldenburg
Neu
Dipl. Ing. Thomas Klüppel
Fachanwalt in Oldenburg
Neu
Frauke Preus
Fachanwältin in Oldenburg

Mehr große Städte