Rechtsanwalt Testamentsgestaltung - Anwalt für Testamentsgestaltung finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Testamentsgestaltung

! Fachanwälte für

Erbrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Testamentsgestaltung

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Erbrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Testamentsgestaltung
Sortiere nach
Thomas-Mann-Str. 12
18055 Rostock

Telefax: 0381 / 444 358 19
Nachricht senden
Bahnhofstr. 38
17489 Greifswald

Telefon: 03834/8552626
Telefax: 03834/8552625
Nachricht senden
Bahnhofstr. 79-81
14612 Falkensee

Telefax: 03322/ 4256022
Nachricht senden
Essener Bogen 23
22419 Hamburg

Telefax: 040 528 403 - 10
Nachricht senden
Fischmarkt 17
78462 Konstanz

Telefax: 07531 / 282 55-66
Nachricht senden
Gartenstraße 8
76872 Winden

Telefax: +49 6349 962987
Nachricht senden
Bleichenbrücke 11
20354 Hamburg

Telefax: 040 - 37669 - 222
Nachricht senden
Friedeburger Hauptstraße 93
26446 Friedeburg

Telefon: 04465 942 162
Telefax: 04465 942 167
Nachricht senden
Logenstr. 8
15230 Frankfurt (Oder)

Telefax: 0335 / 6843915
Nachricht senden
Kurfürstenstr. 46 A
46399 Bocholt

Telefax: 02871 - 2 41 44 - 16
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Testamentsgestaltung
Erbrecht Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?
Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein. Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden? Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne Vermögenswerte aussucht. Diese Regel ist in § 1922 Abs. 1 BGB niedergeschrieben: „Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren...weiter lesen
Erbrecht Pflichtteilsergänzungsanspruch auch vor der Geburt der Abkömmlinge
Der u.a. für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich mit der Frage zu befassen, ob der Pflichtteilsergänzungsanspruch von Abkömmlingen voraussetzt, dass diese nicht nur im Zeitpunkt des Erbfalls, sondern schon im Zeitpunkt der Schenkung pflichtteilsberechtigt waren. Die 1976 und 1978 geborenen Kläger machen gegen die Beklagte, ihre Großmutter, im Wege der Stufenklage Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche nach ihrem 2006 verstorbenen Großvater geltend. Sie begehren Auskunft über den Bestand des Nachlasses des Erblassers durch Vorlage eines notariell aufgenommenen Verzeichnisses, Abgabe der eidesstattlichen Versicherung und Zahlung. Die Großeltern hatten vier Kinder, unter anderem die 1984 verstorbene Mutter der Kläger. Im...weiter lesen
Erbrecht BGH: vorsätzlicher Tötungsversuch begründet Erbunwürdigkeit
Karlsruhe (jur). Unterbricht ein Ehemann auf eigene Faust die lebenserhaltenden Maßnahmen seiner pflegebedürftigen und an Alzheimer erkrankten Frau, kann sein Erbe damit verloren gehen. Eine vorsätzliche, auch versuchte Tötung eines Angehörigen begründet eine „Erbunwürdigkeit“, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 27. März 2015, veröffentlichten Urteil (Az.: IV ZR 400/14). Das Erbe bleibe allerdings dann erhalten, wenn der Abbruch der lebenserhaltenden Maßnahmen aufgrund einer Patientenverfügung oder wegen einer strafbaren Tötung auf Verlangen durchgeführt wurde. Geklagt hatte der Sohn eines Ehepaares, der seinen Vater nach dem Tod seiner Mutter als erbunwürdig erklären lassen wollte. Das aus dem Raum...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Gero Grünjes
Rechtsanwalt in Friedeburg
Neu
Bodo Heuser
Rechtsanwalt in Köln
Neu
Christoph S. Müller-Schott
Rechtsanwalt in München
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte