Rechtsanwalt Apothekenrecht - Anwalt für Apothekenrecht finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Apothekenrecht

! Fachanwälte für

Medizinrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Apothekenrecht

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Medizinrecht

in durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Apothekenrecht

Das Apothekenrecht ist als Teil des Medizinrechts im Apothekengesetz geregelt.  Das Apothekenrecht regelt in diesem Gesetz die rechtlichen Grundlagen des Betriebs von Apotheken um die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten ordnen und sicherstellen zu können. Die Beratung im Apothekenrecht erfolgt in der Regel durch einen Fachanwalt für Medizinrecht oder einen Rechtsanwalt, der sich auf Medizinrecht spezialisiert hat.

Apothekengesetz

Neben den Regelungen des Apothekengesetzes, das als Bundesgesetz die rechtlichen Rahmenbedingungen vorgibt.

Das Apothekengesetz stellt unter anderem die Anforderungen an eine  (Betriebs-)Erlaubnis für Apotheken auf wie z.B. Approbation als Apotheker. Ebenfalls im Apothekengesetz werden Regelungen zum Betrieb von Filialen getroffen sowie Regelungen, in welcher Rechtsform Apotheken betrieben werden dürfen, wenn mehrere Apotheker eine Apotheke gemeinsam betreiben. Und auch die Verpachtung und Verwaltung von Apotheken werden im Apothekengesetz geregelt. Wie nahezu alle Bundesgesetze enthält auch das Apothekengesetz in seinem letzten Abschnitt Strafvorschriften und Bußgeldvorschriften, die dem Neben- Strafrecht zuzuordnen sind.

Apothekenbetriebsordnung

Ebenfalls auf Bundesebene wurde die Apothekenbetriebsordnung auf Grundlage des Apothekengesetzes erlassen. Sie befasst sich unter anderem mit dem Qualitätsmanagementsystem in der Apotheke, beschreibt Dokumentationspflichten, Rechte und Pflichten des Apothekenpersonals, stellt Anforderungen an Betriebsräume und die Ausstattung einer Apotheke auf. Die Apothekenbetriebsordnung befasst sich aber auch mit Vorgaben an die Rezeptur- und Defekturherstellung in der Apotheke und dem Versand und der Botenzustellung von Arzneimitteln sowie anderen Bezugsregelungen für Arzneimittel.

Neben diesen bundesrechtlichen Vorschriften existieren auch auf Landesebene gesetzliche Regelungen, die für den Betrieb von Apotheken maßgeblich sind und damit zum Apothekenrecht zählen.

Anwälte für Apothekenrecht
Sortiere nach
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Telefon: 040809081210
Telefax: 040 809081211
Nachricht senden
Am Mühlentor 4
17489 Greifswald

Telefax: 03834 - 77 30 27
Nachricht senden
Archivstraße 21
01097 Dresden

Telefax: 0351 / 3 23 80 30
Nachricht senden
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
50672 Köln

Telefon: 0221 9333560
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Felsweg 16
35435 Wettenberg

Telefon: 0641-9717454
Telefax: 0641-9717456
Nachricht senden
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Isabellastr. 17
80798 München

Aktuelle Rechtstipps zum Thema Apothekenrecht
Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage...weiter lesen
Medizinrecht Kein Behandlungsfehler bei Nichtanmeldung eines Leberkrebspatienten auf Transplantationsliste
Hamm/Berlin (DAV). Es stellt keinen ärztlichen Behandlungsfehler dar, einen an Leberkrebs erkrankten Patienten nicht bei Eurotransplant anzumelden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient keine realistische Chance auf Zuteilung einer Leber hat. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 25. März 2014 (AZ: 26 U 135/13). Der im Alter von 60 Jahren verstorbene Patient litt an einer Leberzirrhose. Seit April 2008 prüfte die Transplantationsambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in regelmäßigen Abständen den Krankheitsverlauf. Im September 2009 wurde Leberkrebs diagnostiziert. Eine Anmeldung des Patienten zur Vermittlung eines Spenderorgans bei Eurotransplant unterblieb, da der Mann...weiter lesen
Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Hans-Christian Schreiber
Rechtsanwalt in Dresden
Neu
Anita Faßbender
Rechtsanwältin in Wettenberg
Neu
Mark Kischko
Rechtsanwalt in Greifswald
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte