Rechtsanwalt Apothekenrecht - Anwalt für Apothekenrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Apothekenrecht

Das Apothekenrecht ist als Teil des Medizinrechts im Apothekengesetz geregelt.  Das Apothekenrecht regelt in diesem Gesetz die rechtlichen Grundlagen des Betriebs von Apotheken um die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten ordnen und sicherstellen zu können. Die Beratung im Apothekenrecht erfolgt in der Regel durch einen Fachanwalt für Medizinrecht oder einen Rechtsanwalt, der sich auf Medizinrecht spezialisiert hat.

Apothekengesetz

Neben den Regelungen des Apothekengesetzes, das als Bundesgesetz die rechtlichen Rahmenbedingungen vorgibt.

Das Apothekengesetz stellt unter anderem die Anforderungen an eine  (Betriebs-)Erlaubnis für Apotheken auf wie z.B. Approbation als Apotheker. Ebenfalls im Apothekengesetz werden Regelungen zum Betrieb von Filialen getroffen sowie Regelungen, in welcher Rechtsform Apotheken betrieben werden dürfen, wenn mehrere Apotheker eine Apotheke gemeinsam betreiben. Und auch die Verpachtung und Verwaltung von Apotheken werden im Apothekengesetz geregelt. Wie nahezu alle Bundesgesetze enthält auch das Apothekengesetz in seinem letzten Abschnitt Strafvorschriften und Bußgeldvorschriften, die dem Neben- Strafrecht zuzuordnen sind.

Apothekenbetriebsordnung

Ebenfalls auf Bundesebene wurde die Apothekenbetriebsordnung auf Grundlage des Apothekengesetzes erlassen. Sie befasst sich unter anderem mit dem Qualitätsmanagementsystem in der Apotheke, beschreibt Dokumentationspflichten, Rechte und Pflichten des Apothekenpersonals, stellt Anforderungen an Betriebsräume und die Ausstattung einer Apotheke auf. Die Apothekenbetriebsordnung befasst sich aber auch mit Vorgaben an die Rezeptur- und Defekturherstellung in der Apotheke und dem Versand und der Botenzustellung von Arzneimitteln sowie anderen Bezugsregelungen für Arzneimittel.

Neben diesen bundesrechtlichen Vorschriften existieren auch auf Landesebene gesetzliche Regelungen, die für den Betrieb von Apotheken maßgeblich sind und damit zum Apothekenrecht zählen.

Anwälte für Apothekenrecht
Sortiere nach
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Archivstraße 21
01097 Dresden

Telefax: 0351 / 3 23 80 30
Nachricht senden
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Telefon: 040809081210
Telefax: 040 809081211
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Am Mühlentor 4
17489 Greifswald

Telefax: 03834 - 77 30 27
Nachricht senden
Felsweg 16
35435 Wettenberg

Telefon: 0641-9717454
Telefax: 0641-9717456
Nachricht senden
Nußbaumstraße 12
80336 München

Telefon: 089-652001
Telefax: 089-652002
Nachricht senden
L 14 16-17
68161 Mannheim

O 4 13-16
68161 Mannheim


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Apothekenrecht zu finden:
Anwalt Apothekenrecht Aachen Anwalt Apothekenrecht Augsburg Anwalt Apothekenrecht Bad Homburg Anwalt Apothekenrecht Berlin Anwalt Apothekenrecht Bielefeld Anwalt Apothekenrecht Bochum Anwalt Apothekenrecht Bonn Anwalt Apothekenrecht Braunschweig Anwalt Apothekenrecht Bremen Anwalt Apothekenrecht Bremerhaven Anwalt Apothekenrecht Burgwedel Anwalt Apothekenrecht Chemnitz Anwalt Apothekenrecht Cottbus Anwalt Apothekenrecht Darmstadt Anwalt Apothekenrecht Dortmund Anwalt Apothekenrecht Dresden Anwalt Apothekenrecht Duisburg Anwalt Apothekenrecht Düren Anwalt Apothekenrecht Düsseldorf Anwalt Apothekenrecht Erftstadt Anwalt Apothekenrecht Erfurt Anwalt Apothekenrecht Erlangen Anwalt Apothekenrecht Essen Anwalt Apothekenrecht Flensburg Anwalt Apothekenrecht Frechen Anwalt Apothekenrecht Fürth Anwalt Apothekenrecht Göttingen Anwalt Apothekenrecht Grävenwiesbach Anwalt Apothekenrecht Greifswald Anwalt Apothekenrecht Greifswald, Hansestadt Anwalt Apothekenrecht Gütersloh Anwalt Apothekenrecht Hagen Anwalt Apothekenrecht Halle Anwalt Apothekenrecht Halle (Saale) Anwalt Apothekenrecht Hamburg Anwalt Apothekenrecht Hamm Anwalt Apothekenrecht Hanau Anwalt Apothekenrecht Hannover Anwalt Apothekenrecht Heidelberg Anwalt Apothekenrecht Heilbronn Anwalt Apothekenrecht Herford Anwalt Apothekenrecht Herne Anwalt Apothekenrecht Hildesheim Anwalt Apothekenrecht Ingolstadt Anwalt Apothekenrecht Jena Anwalt Apothekenrecht Kaiserslautern Anwalt Apothekenrecht Karlsruhe Anwalt Apothekenrecht Kassel Anwalt Apothekenrecht Kiel Anwalt Apothekenrecht Koblenz Anwalt Apothekenrecht Köln Anwalt Apothekenrecht Konstanz Anwalt Apothekenrecht Krefeld Anwalt Apothekenrecht Leipzig Anwalt Apothekenrecht Limburg Anwalt Apothekenrecht Lübeck Anwalt Apothekenrecht Ludwigshafen Anwalt Apothekenrecht Lünen Anwalt Apothekenrecht Magdeburg Anwalt Apothekenrecht Mainz Anwalt Apothekenrecht Mannheim Anwalt Apothekenrecht Marburg Anwalt Apothekenrecht Marl Anwalt Apothekenrecht Mönchengladbach Anwalt Apothekenrecht Mörfelden-Walldorf Anwalt Apothekenrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Apothekenrecht München Anwalt Apothekenrecht Münster Anwalt Apothekenrecht Neu-Ulm Anwalt Apothekenrecht Neubrandenburg Anwalt Apothekenrecht Neuss Anwalt Apothekenrecht Nürnberg Anwalt Apothekenrecht Offenbach Anwalt Apothekenrecht Oldenburg Anwalt Apothekenrecht Osnabrück Anwalt Apothekenrecht Pforzheim Anwalt Apothekenrecht Plauen Anwalt Apothekenrecht Potsdam Anwalt Apothekenrecht Recklinghausen Anwalt Apothekenrecht Regensburg Anwalt Apothekenrecht Remscheid Anwalt Apothekenrecht Reutlingen Anwalt Apothekenrecht Rostock Anwalt Apothekenrecht Saarbrücken Anwalt Apothekenrecht Salzgitter Anwalt Apothekenrecht Schwerin Anwalt Apothekenrecht Solingen Anwalt Apothekenrecht Stolberg (Rhld.) Anwalt Apothekenrecht Stralsund Anwalt Apothekenrecht Stuttgart Anwalt Apothekenrecht Trier Anwalt Apothekenrecht Tübingen Anwalt Apothekenrecht Unna Anwalt Apothekenrecht Viersen Anwalt Apothekenrecht Wettenberg Anwalt Apothekenrecht Wetzlar Anwalt Apothekenrecht Wiesbaden Anwalt Apothekenrecht Witten Anwalt Apothekenrecht Wuppertal Anwalt Apothekenrecht Würzburg Anwalt Apothekenrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Apothekenrecht
Medizinrecht 4.000 Euro Schmerzensgeld für behandlungsfehlerhafte zahnprothetische Versorgung
Ist eine zahnprothetische Behandlung fehlerhaft, weil sie nicht dem fachärztlichen Standard für eine langfristige Versorgung entspricht, muss kein grober Behandlungsfehler vorliegen, der ein Schmerzensgeld von mehr als 4.000 Euro rechtfertigt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 16.12.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Die 1937 geborene Klägerin aus Bielefeld begab sich zwecks prothetischer Versorgung ihres Oberkiefers im Jahre 2002 in zahnärztliche Behandlung. Nachdem für 6 Zähne Implantate eingesetzt und zwei weitere Zähne überkront worden waren, suchte die Klägerin die seinerzeit in der Praxis des beklagten Zahnarztes in Nijmwegen tätige, mitverklagte Zahnärztin auf. Die Beklagte...weiter lesen
Medizinrecht Ärzte müssen nicht in jedem Fall Lebend-Organspende durchführen
Hamm (jur). Ärzte und Krankenhäuser müssen Patienten nicht für eine Organspende bei Eurotransplant anmelden, wenn dies von vornherein aussichtslos ist. Auch einem Angebot Angehöriger für eine Lebend-Spende müssen sie nicht in jedem Fall nachkommen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 1. Juli 2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 26 U 135/13). Es wies damit die Erben eines Mannes aus Westfalen ab. Wegen eines früheren Alkoholmissbrauchs litt er an einer Leberzirrhose. Im September 2009 wurde zudem Leberkrebs diagnostiziert. Die Ärzte versuchten nicht mehr, für den Patienten bei Eurotransplant eine Spenderleber zu bekommen. Auch gingen sie nicht auf das Angebot eines Sohnes für eine Lebendspende ein. Vier Monate nach der Krebsdiagnose, im...weiter lesen
Medizinrecht Arzt haftet bei Diagnosefehlern nur unter bestimmten Voraussetzungen
Koblenz/Berlin (DAV). Diagnoseirrtümer kann ein Arzt nicht immer vermeiden. Diagnostiziert ein Arzt das Naheliegende, obwohl das Fernliegende korrekt gewesen wäre, ist dies kein vorwerfbarer Diagnosefehler, entschied das Oberlandesgericht Koblenz am 26. August 2014 (AZ: 5 U 222/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Wegen einer Neuralgie erhielt die Patientin das Medikament Carbamazepin. Nach rund drei Wochen musste sie ab dem 19. Oktober 2010 außerdem ein Antibiotikum, Amoxicillin, einnehmen. Wegen einer heftigen Hautreaktion am gesamten Körper suchte die Frau am darauffolgenden Tag die Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Die behandelnde Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum. Sie schickte die Patientin unter anderem mit...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Mark Kischko
Rechtsanwalt in Greifswald
Neu
Hans-Christian Schreiber
Rechtsanwalt in Dresden
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Köln
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte