Rechtsanwalt Fahrerflucht - Anwalt für Fahrerflucht finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Fahrerflucht

! Fachanwälte für

Verkehrsrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Fahrerflucht

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Verkehrsrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Fahrerflucht

Als Fahrerflucht wird umgangssprachlich bezeichnet, was formell der Straftatbestand „Unerlaubtes Entfernens vom Unfallort“ ist. Dieses Verhalten wird in § 142 StGB unter Strafe gestellt.

Der Wortlaut des § 142 StGB sieht eine Strafbarkeit vor, wenn sich der Beteiligte an einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, ohne dem Unfallgegner bzw. den Unfallgegnern die Feststellung seiner Personalien und Fahrzeugdaten etc. zu ermöglichen. Aus diesem Grund ist ein Unfallbeteiligter bzw. Unfallverursacher verpflichtet, notfalls auch eine angemessene Zeit am Unfallort zu warten um dem Unfallgegner diese Feststellungen zu ermöglichen.

Zweck der Vorschrift

§ 142 StGB dient damit erkennbar dem Ziel, dass einem durch einen Unfall Geschädigten ermöglicht werden soll, sich beim Unfallgegner schadlos zu halten, ihm also ermöglichen soll z. B. Schadensersatzforderungen auch effektiv geltend machen zu können.

 

Anwälte für Fahrerflucht
Sortiere nach
Aachener Str. 623
50933 Köln

Telefax: 0221 82 00 528 10
Nachricht senden
Karlstrasse 19-21
63739 Aschaffenburg

Telefon: 06021-386650
Telefax: 06021-3866511
Nachricht senden
Luisenstrasse 9
30159 Hannover

Telefax: 05136/8866-88
Nachricht senden
Spitalerstraße 30
20095 Hamburg

Telefax: 040 360 910 87
Nachricht senden
Marktstr. 22
73230 Kirchheim unter Teck

Telefon: 07021/720200
Telefax: 07021/720201
Nachricht senden
Hauptstr. 44
73033 Göppingen

Telefax: 07161 / 988 98 1
Nachricht senden
Römerstr. 160
50321 Brühl

Telefax: 02232 - 20 68 663
Nachricht senden
Schulstraße 60
77694 Kehl

Telefon: 07851-899490
Telefax: 07851-8994929
Nachricht senden
Breiter Weg 31
39104 Magdeburg

Telefax: 0391 - 73 74 61 11
Nachricht senden
Waisenhausstraße 20
09599 Freiberg

Telefon: 03731-26380
Telefax: 03731-263830
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Fahrerflucht
Verkehrsrecht Schmerzensgeld auch 2 Jahre nach Unfall
Coburg/Berlin (DAV). Auch wenn ein Unfall schon länger zurückliegt, können Schmerzensgeldforderungen noch erfolgreich sein. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins verweist auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg vom 16. November 2011 (AZ: 5 U 158/11). Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit rutschte ein Pkw in den Straßengraben und überschlug sich. Die 14jährige Beifahrerin ließ sich unmittelbar nach dem Unfall wegen Beschwerden an der Halswirbelsäule untersuchen. Man fand jedoch keine Anhaltspunkte für Verletzungen der Wirbelsäule Knochen. Die Schmerzen der jungen Frau nahmen jedoch in der Folgezeit kaum ab. Sie suchte verschiedene Ärzte deswegen auf. Erst etwa zwei Jahre nach dem Unfall diagnostizierten Mediziner...weiter lesen
Verkehrsrecht Wann dürfen Fahrzeuge nach dem Aufstellen mobiler Halteverbotsschilder kostenpflichtig abgeschleppt werden?
Das Aufstellen von mobilen Halteverbotsschildern sorgt schnell für Ärger, wenn Autos abgeschleppt werden. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die typische Situation zeichnet sich dadurch aus, dass ein Autofahrer nichts ahnend seinen Wagen abstellt. Er achtet dabei darauf, dass er sich in kein Halteverbot stellt. Doch nachdem er einige Tage in Urlaub gefahren war, findet er sein Fahrzeug nicht mehr vor. Auf Nachfrage erfährt er, dass sein Wagen abgeschleppt worden ist, weil es in einer Halteverbotszone gestanden hat. Das mobile Halteverbotsschild war zwei Tage vor der Rückkehr aus dem Urlaub etwa wegen eines Umzuges aufgestellt worden. Jetzt soll er für das Abschleppen aufkommen und einen Betrag in dreistelliger Höhe bezahlen. Wann ist das Abschleppen...weiter lesen
Verkehrsrecht Die Geschwindigkeit der Gerichte
29.12.2017
Der BGH hat entschieden, dass ein Richter auch dann ermahnt und gerügt werden darf, wenn er zu gründlich arbeitet und deshalb weniger Fälle erledigt als andere Richter. Hinter dieser an sich zum Schmunzeln geeigneten Schlagzeile steht ein Problem, mit dem sich viele Anwälte und damit auch die Mandanten herumärgern müssen. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Gerichte ist nicht nur starkt unterschiedlich; Sie ist auch oft ohne ersichtlichen Grund kaum vergleichbar. Sachstandsanfragen werden teilweise gar nicht, teilweise mit dem Hinweis auf die Arbeitsbelastung von Richter, Kammer oder Senat beantwortet. Der Fachanwalt benötigt in dieser Situation sehr gute Kenntnisse nicht nur des materiellen, sondern auch des Verfahrensrechts, um den Amtsschimmel zum galoppieren zu bringen. Denn gerade wenn es wie...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Jan Drößler
Rechtsanwalt in Arnstadt
Neu
Bernhard von Boehn
Rechtsanwalt in Hannover
Neu
Michael Zemann
Rechtsanwalt in
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte