Rechtsanwalt Schenkungssteuerrecht - Anwalt für Schenkungssteuerrecht finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Schenkungssteuerrecht

! Fachanwälte für

Steuerrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Schenkungssteuerrecht

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Steuerrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Schenkungssteuerrecht

Das Schenkungssteuerrecht ist im deutschen Steuerrecht parallel zum Erbschaftssteuerrecht geregelt und zwar ebenfalls im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG). Das Schenkungssteuerrecht ist Teil des nationalen Steuerrechts und befasst sich mit der unentgeltlichen  Zuwendung von Vermögensgegenständen unter Lebenden (Schenkungen). Das Schenkungssteuerrecht ergänzt das Erbschaftsteuerrecht um zu verhindern, dass durch Schenkungen das Erbschaftssteuerrecht umgangen wird.

Steuerklassen, Steuersätze und Freibeträge

Wie die Erbschaftssteuer wird die Schenkungsteuer grundsätzlich beim Erwerber erhoben. Anders als im Erbschaftssteuerrecht haftet aber neben dem Beschenkten auch der Schenker für die Schenkungssteuer. Hinsichtlich der Steuerklassen, der Steuersätze und der Steuerfreibeträge bestehen zwischen Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer keine Unterschiede. Die Höhe der Schenkungssteuer richtet nach dem Verwandtschaftsgrad  zwischen Schenker und Beschenktem (hiernach bestimmt sich z. B. die Steuerklasse) und nach dem Wert der Schenkung.

Allerdings besteht ein erheblicher Vorteil der Schenkung gegenüber dem Erbe für den Erwerber: Im Falle einer Schenkung ist es möglich, dass der Schenkenden die Steuer für den Erwerber übernimmt, so dass der Vermögenserwerb  für den Beschenkten tatsächlich vollkommen kostenfrei ist.

Anwälte für Schenkungssteuerrecht
Sortiere nach
Düsseldorfer Str. 17
10707 Berlin

Telefax: 030 120 535 209
Nachricht senden
3 Bewertungen
5.0 von 5.0
Nell-Breuning-Allee 6
66115 Saarbrücken

Telefax: 0681 – 92675-80
Nachricht senden
8 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Rastatterstr. 29
75179 Pforzheim

Nachricht senden
Frankfurter Landstraße 58
63452 Hanau

Telefon: 06181 49031-0
Telefax: 06181 49031-99
Nachricht senden
59 Bewertungen
4.8 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Westtorgraben 1
90429 Nürnberg

Telefax: (+49) 911 / 999 396 16
Nachricht senden
2 Bewertungen
5.0 von 5.0
Salinenstrasse 18
23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531 5002 0
Telefax: 04531 5002 22
Nachricht senden
4 Bewertungen
5.0 von 5.0
Goethestr. 6a
46282 Dorsten

Telefon: 02362 - 27004
Telefax: 02362 - 44542
Nachricht senden
Hospitaliterweg 17
48165 Münster

Telefax: 02501 / 44 18 779
Nachricht senden
Bitzenweg 61
51674 Wiehl

Telefon: 02262 6923791
Telefax: 02262 6923792
Nachricht senden
Brienner Str. 55
80333 München

Telefon: 089-1711317
Telefax: 089-1711318
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Schenkungssteuerrecht
Steuerrecht BFH: Erststudium nicht von der Steuer absetzbar
München (jur). Studenten können das Finanzamt doch nicht an den Kosten ihres Erststudiums beteiligen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem am Mittwoch, 8. Januar 2014, veröffentlichten Urteil entschieden, dass die Ausgaben nicht als Werbungskosten abziehbar sind (Az.: VIII R 22/12). Im konkreten Fall hatte ein Jura-Student geklagt. Er wollte die 2004 und 2005 angefallenen Kosten für sein Erststudium – über 9.300 Euro – als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. Normalerweise sind Kosten für die berufliche Aus- und Weiterbildung von der Steuer für Arbeitnehmer als Werbungskosten und für Unternehmer und Selbstständige als Betriebsausgaben absetzbar. Seit 2004 hatte der Gesetzgeber die Ausgaben für die erstmalige Berufsausbildung oder das ... weiter lesen
Steuerrecht Grenzpendler: trotz hoher Kapitalerträge Zusammenveranlagung
Ein in Deutschland beschäftigter Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Belgien kann auch dann mit seiner Ehefrau zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, wenn er in Deutschland hohe Kapitaleinkünfte hat. Dies hat der 4. Senat des Finanzgerichts Köln mit seinem Urteil vom 22.1.2014 (4 K 2001/13) entschieden. Der Kläger verdiente im Streitjahr 2009 ca. 140.000 € Arbeitslohn in Deutschland. Außerdem bezog er hier eine Dividende in etwa derselben Höhe. Den Antrag auf Zusammenveranlagung mit seiner ebenfalls in Belgien wohnenden Ehefrau lehnte das Finanzamt ab. Es rechnete die Dividende unter Hinweis auf das deutsch-belgische Doppelbesteuerungsabkommen den belgischen Einkünften zu. Damit versteuere der Kläger weniger als 90 % seiner Einkünfte in Deutschland, was eine ... weiter lesen
Steuerrecht Scheidungskosten mindern Einkommenssteuer
Düsseldorf (jur). Scheiden tut auch dem Finanzamt weh. Denn die mit einer Ehescheidung verbundenen Anwalts- und Gerichtskosten können in vollem Umfang steuerlich geltend gemacht werden, wie jedenfalls das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem am Dienstag, 9. April 2013, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 10 K 2392/12 E). Es stellte sich damit gegen einen sogenannten Nichtanwendungserlass des Bundesfinanzministeriums. Wie üblich war im entschiedenen Fall bei der Scheidung auch der Versorgungsausgleich (Altersversorgung), der Zugewinnausgleich (Vermögen) und der nacheheliche Unterhalt gerichtlich zu regeln. Für die geschiedene Ex-Ehefrau kamen so Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von 8.195 Euro zusammen. Diesen Betrag setzte sie in ihrer Steuererklärung als ... weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. jur. Dario Arconada LL.M.
Rechtsanwalt in Hannover
Neu
Jürgen Roufs
Rechtsanwalt in Friedberg
Neu
Jörg Walzer LL.M.
Rechtsanwalt in Hamburg
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte