Rechtsanwalt Datenschutzerklärung - Anwalt für Datenschutzerklärung finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Datenschutzerklärung

! Fachanwälte für

IT-Recht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Datenschutzerklärung

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

IT-Recht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung ist eine Erklärung, die ein sogenannter Diensteanbieter nach dem Telemediengesetz (TMG) bereithalten muss. Der Begriff „Diensteanbieter“ kann in der Regel gleichgesetzt werden mit „Websitebetreiber“.

Telemediengesetz

Die Pflicht zum Vorhalten der Datenschutzerklärung – Englisch: Privacy Policy) – wird in § 13 TMG aufgestellt. Danach muss ein Webseitenbetreiber den Nutzer seiner Website darüber unterrichten, in welcher Art, in welchem Umfang und zu welchem Zweck die Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten stattfindet. Außerdem muss der Diensteanbieter über die Verarbeitung der personenbezogenen Daten in Ländern außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums  informieren und zwar in allgemein verständlicher Form und schon zu Beginn des Nutzungsvorgangs.

Personenbezogene Daten

Die Pflicht zur Aufklärung über die Erhebung, Speicherung und Nutzung bezieht sich ausschließlich auf personenbezogene Daten. Personenbezogene Daten sind Angaben über eine bestimmte Person oder eine anhand der Angaben bestimmbare Person.  DAs Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) spricht in § 3 davon, dass personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person sind. Diese bestimmte oder bestimmbare Person wird im Gesetz als „Betroffener“ bezeichnet.

Folgen Rechtsverstoß

Hält eine Websitebetreiber keine Datenschutzerklärung auf seiner Website vor, kann dies von Behördenseite beanstandet werden und gegebenenfalls auch wegen Verstoß gegen das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG) mit einer kostenpflichten Abmahnung von Konkurrenten des Seitenbetreibers geahndet werden.

Anwälte für Datenschutzerklärung
Sortiere nach
Industriestraße 4
67125 Dannstadt-Schauernheim

Telefon: 06231/634821
Telefax: 03222/3942634
Nachricht senden
35 Bewertungen
4.8 von 5.0
Am Straßbach 2
61169 Friedberg

Telefon: 06031-6708843
Nachricht senden
Leitzstraße 45
70469 Stuttgart

Telefax: + 49 711 655 200 02
Nachricht senden
Am Ortfelde 100
30916 Isernhagen

Telefax: +49 3212 844 35 35*
Nachricht senden
Franz-Joseph-Straße 35
80801 München

Telefon: 089/38666070
Telefax: 089/386660711
Nachricht senden
2 Bewertungen
5.0 von 5.0
Jahnstraße 4
70597 Stuttgart

Telefon: 0711/769686-0
Telefax: 0711/769686-56
Nachricht senden
9 Bewertungen
5.0 von 5.0
Viktoriastr. 73 - 75
52066 Aachen

Telefax: 0 241 / 9 49 19-992
Nachricht senden
7 Bewertungen
4.4 von 5.0
Flughafenstraße 12
99092 Erfurt

Telefax: 0361-789 298 66
Nachricht senden
Marktstraße 16
29614 Soltau

Telefax: 0 51 91 / 98 78-10
Nachricht senden
Lagerstraße 11 A
64807 Dieburg

Telefax: 06071 - 928136
Nachricht senden
123 Bewertungen
4.9 von 5.0
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Datenschutzerklärung
IT Recht DS-GVO: SCHON 5.000 EURO BUSSGELD OHNE VERTRAG
22.02.2019
Von Roger Gabor fachanwalt-it.de   Die Schonfrist ist vorbei. Nun trifft es auch kleine Unternehmen.  Mangels Vertrags zur Auftragsverarbeitung hat eine Datenschutzbehörde  gegen einen kleinen  Betrieb 5.000 Euro Bußgeld verhängt.  Was war passiert? Der Fall:   Die Datenschutzbehörde Hamburg hat einen Bußgeldbescheid an das kleine Versandunternehmen Kolibri Image versandt und dieses aufgefordert, einen Betrag von 5.000 Euro zuzüglich 250 Euro Gebühren zu zahlen. Begründet wird dieser Bescheid nach Art. 83 Abs. 3 DS-GVO mit dem Fehlen eines Auftragsverarbeitungsvertrags. Kolibri Image hatte im Mai 2018 beim Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in eigener Initiative um ... weiter lesen
IT Recht Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens wegen versuchtem Betrug durch einen Routenplaner
Der BGH hat im März des Jahres 2014 die Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens, welches eine Plattform für einen Routenplaner betrieben hatte, bestätigt (Urt. des BGH v. 05.03.2014, 2 StR 616/12). Die Verurteilung erfolgte mit einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren auf Bewährung. Unter der Seite „routenplaner-server“ hatte der Verurteilte die Nutzung eines Online-Routenplaners angeboten. Nach Aufruf der Seite war auf einen Routenplaner hingewiesen worden und es waren bestimmte Angaben zum Standort und zum Ziel abgefragt worden. Auf ein Entgelt für die Benutzung des Routenplaners war auf dem für den Leser sichtbaren Teil der Seite kein Hinweis enthalten, ebenso wenig auf die Teilnahme an einem entgeltlichen Gewinnspiel. Gleichzeitig war auf der Seite ... weiter lesen
IT Recht CLOUD – HABEN SIE IHR TESTAMENT GEMACHT?
18.12.2018
Cloud-Modelle wachsen wie Blumenkohl-Wolken am Himmel. NO IT – Aufgaben werden übertragen – weg vom Kunden, hin zum Anbieter, der betreibt fortan. Aber wie wird der Kunde gesichert, wenn der Cloud-Anbieter pleitegeht? Technisches Testament – so lautet das Stichwort. In einem sozusagen letzten Willen sollte niedergelegt sein, wie der Cloud-Prozess für den Kunden abgesichert ist. Mit Rechteklauseln, die auch einer Insolvenz standhalten und dort funktionieren. Derzeit existieren im Wesentlichen drei Arten von Cloud-Angeboten: SaaS (Miete von Software-Anwendungen), PaaS (Plattform-Miete, zum Beispiel für Datenbanken) und Iaas (Infrastruktur-Miete von Speicherplatz und Netzen). Fällt der Anbieter aus, hat der „IT-nackte“ Kunde sofort ein Problem. Er benötigt die ... weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Datenschutzerklärung
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Stefanie Hagendorff
Rechtsanwältin in Friedberg
Neu
Kurt Mieschala
Rechtsanwalt in Schwandorf
Neu
Dr. jur. Nadin Staupendahl
Rechtsanwältin in Erfurt
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte