Rechtsanwalt Filesharing - Anwalt für Filesharing finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Filesharing

Illegales Filesharing

Filesharing bezeichnet der Vorgang des Teilens von Dateien, in der Regel unter Verwendung von Computerprogrammen die zum Aufbau von Netzwerken dienen, vor allem inzwischen auch über das Internet betrieben werden. Grundsätzlich ist Filesharing vergleichbar mit der Dateifreigabe in lokalen Netzwerken und ist an sich rechtlich unproblematisch, wenn der Nutzer berechtigt ist, diese Dateien zu teilen bzw. zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten. 

Nutzung von Computerprogrammen

Für Filesharing ist es erforderlich, dass auf den Computern der Netzwerkteilnehmer entsprechende Software installiert ist, die umgangssprachlich auch als „Tauschbörsensoftware“ bezeichnet wird (z.B. BitLord, BitTorrent, eMule etc.). Diese Programme bauen zwischen den einzelnen Computern ein Netzwerk auf, das ein direktes Tauschen von Dateien durch Upload und Download ermöglicht (meist dezentrale sog. Peer-to-peer-Netzwerke).

Illegales Filesharing - Abmahnung

Liegt keine Berechtigung vor Dateien so zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten, stellt das Hochladen oder Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Dateien einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar. Diese Rechtsverletzungen werden meist zunächst im Wege der kostenpflichtigen Abmahnung verfolgt, aber auch im Wege der einstweiligen Verfügung oder im normalen Gerichtsverfahren geltend gemacht. Meist werden beim illegalen Filesharing Abmahnungen bezüglich des Hochladens von Musikdateien, Filme oder Computerprogramme ausgesprochen, weil die Teilenehmer der Netzwerke nicht berechtigt sind diese Dateien zu vervielfältigen. Diese Rechtsverletzungen werden dann in der Folge von den Inhabern der Rechte (Musiklabel, Filmproduktionsfirmen, Verlage etc.) verfolgt.

Anwälte für Filesharing
Sortiere nach
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Türkenstr. 16
80333 München

Telefax: +49 89 28634-300
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Hinterer Glockenberg 12
96450 Coburg

Telefax: 0049 (0) 9561 35 47 812
Nachricht senden
Bozener Straße 21
10825 Berlin

Augustinerstraße 48
99084 Erfurt

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Hülchrather Str. 6
50670 Köln

Kumpfmühler Str. 1b
93047 Regensburg

Wolfsstr. 16
50667 Köln

Aktuelle Rechtstipps zum Thema Filesharing
Urheberrecht und Medienrecht Zulässigkeit von Gegenabmahnungen gegenüber Wettbewerbern
Wer als Betreiber von einem Onlineshop Konkurrenten abgemahnt, muss unter Umständen mit einer Gegenabmahnung rechnen. Häufig kann man sich hiergegen nicht wehren. Es gibt jedoch Ausnahmen. Vorliegend hatte ein Online-Händler eine Abmahnung in seinem Briefkasten vorgefunden. Darin wurde ihm unter anderen vorgeworfen, dass er in seinem Shop keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung verwendet habe. Aus diesem Grunde sollte er über 1.000 € an Abmahnkosten zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Er gab daraufhin nur die Unterlassungserklärung ab. Da griff der Abgemahnte zu dem folgenden Kniff. Er mahnte wiederum den abmahnenden Shopbetreiber wegen einiger Verstöße ab. Darin machte er wiederum einen Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten in gleicher...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Beschränkung von Weiterverkauf beschränkter Software durch Hersteller
Hersteller untersagen oder beschränken gerne den Weiterverkauf ihrer Software. Doch ob sie das dürfen, erscheint nach einem aktuellen Urteil des Landgerichtes Hamburg fragwürdig. Vorliegend nahm ein Vermarkter von gebrauchter Software Anstoß an den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von SAP. Nach dem Inhalt einer Klausel darf die von SAP aufgekaufte Software nur dann an Dritte weiterverkauft werden, wenn SAP als der Hersteller dies gestattet. Mit diesem Zustimmungsvorbehalt wollte sich Susensoftware als Vermarkter nicht abfinden und mahnte SAP ab. Dann verklagte es das Unternehmen auf Unterlassung. Das Landgericht Hamburg schloss sich dieser Sichtweise an. Es entschied mit Urteil vom 25.10.2013 (Az. 315 O 449/12), dass diese AGB-Bestimmung unwirksam ist. Die Hamburger Richter beriefen sich...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht YouTube: Dürfen in Video-Clip Filmausschnitte Dritter gezeigt werden?
Das Einbinden von Filmszenen in das eigene YouTube-Video ist nicht ohne Weiteres erlaubt. Es kommt eine Urheberrechtsverletzung in Betracht. Vorliegend ging es um einen Videofilm, der auf dem YouTube-Kanal „Nitro Shqip“ gezeigt wurde. In diesem wurden mehrere Ausschnitte eines Dokumentarfilms gezeigt. Gegen diese Einblendungen wendete sich derjenige, der den in Teilen gezeigte Film gedreht hatte. Er machte einen Anspruch auf Unterlassung wegen einer Verletzung von seinem Urheberrecht geltend. Das Landgericht Köln gab der Klage mit Urteil vom 6. Juni 2013 Az. 4 O 55/13 statt. Hiergegen wendete sich der betroffene „Manager“ des YouTube-Kanals und legte gegen das Urteil des Landgerichtes Köln Berufung ein. Er argumentierte unter anderem damit, dass die Verwendung von kurzen Filmausschnitten eines...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Filesharing
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Maximilian Greger
Rechtsanwalt in München
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Köln
Neu
Gabriele Freifrau von Thüngen-Reichenbach
Rechtsanwältin in Coburg
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte