Rechtsanwalt Zeugniskorrektur - Anwalt für Zeugniskorrektur finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Zeugniskorrektur

! Fachanwälte für

Arbeitsrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Zeugniskorrektur

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Arbeitsrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Zeugniskorrektur
Sortiere nach
Kl. Exerzierplatz 13
94032 Passau

Telefax: 0851 / 851 933 961
Nachricht senden
50 Bewertungen
4.5 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Hannah- Arendt-Str. 18
85049 Ingolstadt

Telefon: 0841 13804280
Telefax: 0841 13804288
Nachricht senden
7 Bewertungen
5.0 von 5.0
Karmarschstraße 44
30159 Hannover

Telefon: 0511-9209350
Telefax: 0511-92093511
Nachricht senden
2 Bewertungen
4.5 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Herner Str. 349
44807 Bochum

Telefon: 0234-95783017
Telefax: 0234-41479020
Nachricht senden
82 Bewertungen
5.0 von 5.0
Eppendorfer Landstr. 54
20249 Hamburg

Telefon: 040 462026
Telefax: 040 473607
Nachricht senden
2 Bewertungen
4.5 von 5.0
Widenmayerstraße 18
80538 München

Telefon: 089-23888480
Telefax: 089-238884829
Nachricht senden
1 Bewertung
5.0 von 5.0
Bruchwettern 21
28357 Bremen

Telefax: 0421 - 16 55 29-2
Nachricht senden
5 Bewertungen
4.2 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
August-Bebel-Str. 72
14482 Potsdam

Telefax: 0331/ 730 80 35
Nachricht senden
Marktstr. 22
73230 Kirchheim

Telefon: 07021/720200
Nachricht senden
18 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Äußere Plauensche Straße 22
08056 Zwickau

Telefon: 0375 271167-0
Nachricht senden
6 Bewertungen
5.0 von 5.0
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Zeugniskorrektur
Arbeitsrecht Freier Arbeitsplatz bei betriebsbedingter Kündigung einer Abteilungsleiterin; Folgen vorgezogener treuwidriger Besetzung eines freien befristeten Arbeitsplatzes
Das LAG Baden- Württemberg hat mit Urteil vom 07.05.2014 eine interessante Entscheidung zum Vorliegen eines freien Arbeitsplatzes bei betriebsbedingter Kündigung gegenüber einem Arbeitnehmer infolge Outsourcing erlassen (Urt. d. LAG BW v. 07.05.2014, 21 Sa 67/13). Zum einen galt es imVerfahren den vom BAG aufgestellten Grundsatz zu wahren, dass eine mögliche Änderungskündigung einer Beendigungskündigung vorzuziehen ist (siehe z. B. Urt. des BAG v. 21.04.2015, 2 AZR 809/12). Als frei nach der Definition des BAG gelten Arbeitsplätze, die im Zeitpunkt der Kündigung unbesetzt sind oder bei denen im Kündigungszeitpunkt absehbar ist, dass sie zum Ablauf der Kündigungsfrist zur Verfügung stehen werden (BAG, Urt. v. 25. 4.2002, 2 AZR 260/01). Dieser Grundsatz gilt mit der ... weiter lesen
Arbeitsrecht Kurzfristige Beschäftigung: Steuer, Sozialversicherung & Urlaub
Eine kurzfristige Beschäftigung kann zum Beispiel für Schüler und Studenten, aber auch für Voll- oder Teilzeitbeschäftigte eine Möglichkeit sein, ihr Einkommen aufzubessern. Sei es, weil man sich einfach etwas mehr leisten möchte, oder man einfach zeitweise Abwechslung in seinen üblichen Alltag bringen möchte. Die Gründe für die Ausübung einer kurzfristigen Beschäftigung können daher vielfältig sein. Und auch für Arbeitgeber kann die kurzfristige Beschäftigung von Arbeitnehmern interessant sein.   Was ist eine kurzfristige Beschäftigung? Bei einer kurzfristigen Beschäftigung handelt es sich um Tätigkeiten, bei denen der Arbeitnehmer die Tätigkeit an maximal 70 Arbeitstagen im Kalenderjahr, ... weiter lesen
Arbeitsrecht Keine Zulagenstreichung ohne den Personalrat
Osnabrück (jur). Kommen dürfen einmal bewilligte Erschwerniszulagen für ihre Beschäftigten nicht einfach ohne Zustimmung des Personalrates wieder einstellen. Ohne Beteiligung des Personalrates ist der Widerruf einer Zulage nach dem Niedersächsischen Personalvertretungsgesetz unzulässig, entschied das Verwaltungsgericht Osnabrück in einem Beschluss vom Dienstag, 15. Januar 2013 (Az.: 8 A 3/12). Damit bekam der Personalrat des Servicebetriebes der Stadt Osnabrück recht. Die Stadt hatte die bislang gezahlten Erschwerniszulagen für den Servicebetrieb gestrichen. Der Personalrat wurde an der Entscheidung nicht beteiligt. Dies sei jedoch rechtswidrig, so das Verwaltungsgericht. Denn der Personalrat sei nach den gesetzlichen Bestimmungen mitbestimmungspflichtig. Er müsse prüfen, ... weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Zeugniskorrektur
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Nils Wigger
Rechtsanwalt in Hamburg
Neu
Pascal Croset
Rechtsanwalt in Berlin
Neu
Stefan Münz
Rechtsanwalt in Pfronten
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte