Rechtsanwalt Schwarzarbeit - Anwalt für Schwarzarbeit finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Schwarzarbeit

Was ist Schwarzarbeit?

Grundsätzlich versteht man unter Schwarzarbeit eine berufliche Tätigkeit, bei der gegen sozialversicherungs- und steuerrechtliche Pflichten verstoßen wird.

 

Definition Schwarzarbeit

Das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung definiert folgende Tätigkeiten als Schwarzarbeit:

 

Das Erbringen oder Ausführenlassen von Dienst- oder Werkleistungen, wenn dabei

 

  • der Arbeitgeber, Unternehmer oder versicherungspflichtige Selbstständige seine sozialversicherungsrechtlichen Melde-, Beitrags- oder Aufzeichnungspflichten nicht erfüllt,
  • ein Steuerpflichtiger seine steuerlichen Pflichten nicht erfüllt,
  • ein Empfänger von Sozialleistungen seine Mitteilungspflichten gegenüber dem Sozialleistungsträger nicht erfüllt,
  • ein Erbringer von Dienst- oder Werkleistungen seiner Verpflichtung zur Anzeige vom Beginn eines Gewerbebetriebes (§ 14 der Gewerbeordnung) nicht nachgekommen ist oder die Reisegewerbekarte (§ 55 der Gewerbeordnung) nicht erworben hat,
  • ein Erbringer von Dienst- oder Werkleistungen ein zulassungspflichtiges Handwerk als stehendes Gewerbe selbstständig betreibt, ohne in der Handwerksrolle eingetragen zu sein.

 

Aber: Nicht als Schwarzarbeit gelten nicht nachhaltig auf Gewinn ausgerichtete Dienst- oder Werkleistungen, die

 

  • von Angehörigen oder Lebenspartnern,
  • aus Gefälligkeit,
  • im Wege der Nachbarschaftshilfe oder
  • im Wege der Selbsthilfe im Sinne des Wohnungsbaugesetzes bzw. des Wohnraumförderungsgesetzes geleistet werden.

 

Eine Werkleistung ist das Ausführen einer Tätigkeit, bei der es auf einen bestimmten Erfolg ankommt – zum Beispiel das Installieren einer Heizung.

 

Beispiele für eine reine „Nachbarschaftshilfe“, die keine Schwarzarbeit ist:

  • Jemand hilft, das Auto seines Nachbarn abzuschleppen,
  • ein Installateur hilft seinem Bruder, dessen tropfende Heizung abzudichten,
  • ein Schlosser öffnet einer Bekannten die Wohnungstür, weil diese sich ausgeschlossen hat.

 

Selbst wenn für solche Gefälligkeiten eine Kiste Bier verschenkt oder ein kleines Entgelt gezahlt wird, handelt es sich nicht um Schwarzarbeit. Allerdings darf es sich keinesfalls um eine regelmäßige, auf Gewinn ausgerichtete Tätigkeit handeln.

 

Gesetzliche Regelungen

Das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (SchwarzArbG) enthält z.B. Vorschriften über

 

  • die Befugnisse der Zollbehörden,
  • Auflistung, welche Behörden die Zollbehörden zu unterstützen haben,
  • Liste der Branchen, in denen Arbeitnehmer ständig Ausweispapiere mit sich führen müssen,
  • Befugnisse des Zolls bei der Überprüfung von Personen und Geschäftsunterlagen,
  • Duldungs- und Mitwirkungspflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer,
  • Regeln über die Zusammenarbeit von Behörden,
  • Auskunftspflicht von Verlagen bei Chiffreanzeigen,
  • Straf- und Bußgeldvorschriften.

 

Rechtsfolgen

Schwarzarbeit (oder deren Beauftragung) ist eine Ordnungswidrigkeit, für die eine Geldbuße von bis zu 300.000 Euro verhängt werden kann. Natürlich können auch Sozialversicherungsbeiträge und Steuern nachgefordert werden. Wird gleichzeitig ein Sozialbetrug begangen – etwa weil der Schwarzarbeiter gleichzeitig Arbeitslosengeld bezieht – handelt es sich um eine Straftat, für die bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe verhängt werden können (§ 9 SchwarzArbG).

 

Schwarzarbeit und Gewährleistung

Wird zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer vereinbart, dass die Arbeit „an der Steuer vorbei“ erfolgen soll, so hat der Auftraggeber nach dem Bundesgerichtshof keinen Anspruch auf Gewährleistung (Urteil vom 1.08.2013, Aktenzeichen VII ZR 6/13).

 

Sie brauchen einen Anwalt an Ihrem Wohnort für Ihr arbeitsrechtliches Problem? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte theoretische und praktische Kenntnisse in seinem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Schwarzarbeit
Sortiere nach
Schüruferstr. 309a
44287 Dortmund

Telefon: 0231 451025
Telefax: 0231 459218
Nachricht senden
Zweigstraße 1
82319 Starnberg

Telefon: 08151 4462850
Telefax: 08151 4462849
Nachricht senden
An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden

Telefon: 0351 82122530
Telefax: 0351 82122535
Nachricht senden
Heimannstr. 100
46240 Bottrop

Telefon: 02041 3806001
Telefax: 02041 3806002
Nachricht senden
Felsweg 16
35435 Wettenberg

Telefon: 0641-9717454
Telefax: 0641-9717456
Nachricht senden
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld

Nachricht senden
Bahnhofstr. 19
96450 Coburg

Telefon: 09561-881-0
Telefax: 09561-881210
Nachricht senden
Schiffenberger Weg 61
35394 Gießen

Telefon: 0641/9727668
Nachricht senden
Leibnizstraße 59
10629 Berlin

Telefon: 030-45087400
Telefax: 030-45087401
Nachricht senden
Mülheimer Straße 206
47057 Duisburg

Telefon: 02034496290
Telefax: 0203 44962920
Nachricht senden

Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Schwarzarbeit zu finden:
Anwalt Schwarzarbeit Aachen Anwalt Schwarzarbeit Albstadt Anwalt Schwarzarbeit Amberg Anwalt Schwarzarbeit Ansbach Anwalt Schwarzarbeit Arnsberg Anwalt Schwarzarbeit Arnstadt Anwalt Schwarzarbeit Augsburg Anwalt Schwarzarbeit Backnang Anwalt Schwarzarbeit Bad Brückenau Anwalt Schwarzarbeit Bad Hersfeld Anwalt Schwarzarbeit Bad Nauheim Anwalt Schwarzarbeit Bad Neuenahr-Ahrweiler Anwalt Schwarzarbeit Bad Oeynhausen Anwalt Schwarzarbeit Bad Schwartau Anwalt Schwarzarbeit Baden-Baden Anwalt Schwarzarbeit Bautzen Anwalt Schwarzarbeit Bensheim Anwalt Schwarzarbeit Bergisch Gladbach Anwalt Schwarzarbeit Berlin Anwalt Schwarzarbeit Bersenbrück Anwalt Schwarzarbeit Bexbach Anwalt Schwarzarbeit Biedenkopf Anwalt Schwarzarbeit Bielefeld Anwalt Schwarzarbeit Bochum Anwalt Schwarzarbeit Bonn Anwalt Schwarzarbeit Borgholzhausen Anwalt Schwarzarbeit Bottrop Anwalt Schwarzarbeit Brake Anwalt Schwarzarbeit Brandenburg an der Havel Anwalt Schwarzarbeit Braunschweig Anwalt Schwarzarbeit Bremen Anwalt Schwarzarbeit Bremerhaven Anwalt Schwarzarbeit Castrop-Rauxel Anwalt Schwarzarbeit Chemnitz Anwalt Schwarzarbeit Coburg Anwalt Schwarzarbeit Cottbus Anwalt Schwarzarbeit Darmstadt Anwalt Schwarzarbeit Dessau-Roßlau Anwalt Schwarzarbeit Dinslaken Anwalt Schwarzarbeit Dorsten Anwalt Schwarzarbeit Dortmund Anwalt Schwarzarbeit Dresden Anwalt Schwarzarbeit Duisburg Anwalt Schwarzarbeit Düren Anwalt Schwarzarbeit Düsseldorf Anwalt Schwarzarbeit Elmshorn Anwalt Schwarzarbeit Erfurt Anwalt Schwarzarbeit Erlangen Anwalt Schwarzarbeit Eschweiler Anwalt Schwarzarbeit Euskirchen Anwalt Schwarzarbeit Fellbach Anwalt Schwarzarbeit Flensburg Anwalt Schwarzarbeit Frankfurt Anwalt Schwarzarbeit Frankfurt (Oder) Anwalt Schwarzarbeit Frankfurt am Main Anwalt Schwarzarbeit Friedberg Anwalt Schwarzarbeit Fürth Anwalt Schwarzarbeit Gelnhausen Anwalt Schwarzarbeit Gelsenkirchen Anwalt Schwarzarbeit Gera Anwalt Schwarzarbeit Gießen Anwalt Schwarzarbeit Göttingen Anwalt Schwarzarbeit Griesheim Anwalt Schwarzarbeit Gummersbach Anwalt Schwarzarbeit Gütersloh Anwalt Schwarzarbeit Hagen Anwalt Schwarzarbeit Halle (Saale) Anwalt Schwarzarbeit Hamburg Anwalt Schwarzarbeit Hamm Anwalt Schwarzarbeit Hanau Anwalt Schwarzarbeit Hannover Anwalt Schwarzarbeit Heidelberg Anwalt Schwarzarbeit Heilbronn Anwalt Schwarzarbeit Herne Anwalt Schwarzarbeit Hilden Anwalt Schwarzarbeit Hildesheim Anwalt Schwarzarbeit Hüllhorst Anwalt Schwarzarbeit Illingen Anwalt Schwarzarbeit Ingolstadt Anwalt Schwarzarbeit Iserlohn Anwalt Schwarzarbeit Jena Anwalt Schwarzarbeit Kaiserslautern Anwalt Schwarzarbeit Kamen Anwalt Schwarzarbeit Karlsruhe Anwalt Schwarzarbeit Kassel Anwalt Schwarzarbeit Kaufbeuren Anwalt Schwarzarbeit Kehl Anwalt Schwarzarbeit Kiel Anwalt Schwarzarbeit Koblenz Anwalt Schwarzarbeit Köln Anwalt Schwarzarbeit Konstanz Anwalt Schwarzarbeit Krefeld Anwalt Schwarzarbeit Kreuztal Anwalt Schwarzarbeit Kronshagen Anwalt Schwarzarbeit Laatzen Anwalt Schwarzarbeit Leipzig Anwalt Schwarzarbeit Leverkusen Anwalt Schwarzarbeit Lippstadt Anwalt Schwarzarbeit Lübeck Anwalt Schwarzarbeit Ludwigshafen Anwalt Schwarzarbeit Lüneburg Anwalt Schwarzarbeit Lünen Anwalt Schwarzarbeit Magdeburg Anwalt Schwarzarbeit Mainz Anwalt Schwarzarbeit Mannheim Anwalt Schwarzarbeit Marl Anwalt Schwarzarbeit Meppen Anwalt Schwarzarbeit Minden Anwalt Schwarzarbeit Moers Anwalt Schwarzarbeit Mönchengladbach Anwalt Schwarzarbeit Mörfelden-Walldorf Anwalt Schwarzarbeit Mülheim an der Ruhr Anwalt Schwarzarbeit München Anwalt Schwarzarbeit Münster Anwalt Schwarzarbeit Neuss Anwalt Schwarzarbeit Norderstedt Anwalt Schwarzarbeit Nürnberg Anwalt Schwarzarbeit Oberhausen Anwalt Schwarzarbeit Oldenburg Anwalt Schwarzarbeit Osnabrück Anwalt Schwarzarbeit Paderborn Anwalt Schwarzarbeit Parchim Anwalt Schwarzarbeit Pforzheim Anwalt Schwarzarbeit Plauen Anwalt Schwarzarbeit Poing Anwalt Schwarzarbeit Potsdam Anwalt Schwarzarbeit Ratingen Anwalt Schwarzarbeit Ravensburg Anwalt Schwarzarbeit Recklinghausen Anwalt Schwarzarbeit Regensburg Anwalt Schwarzarbeit Remscheid Anwalt Schwarzarbeit Reutlingen Anwalt Schwarzarbeit Rheinberg Anwalt Schwarzarbeit Rostock Anwalt Schwarzarbeit Roth Anwalt Schwarzarbeit Rottenburg Anwalt Schwarzarbeit Saarbrücken Anwalt Schwarzarbeit Schleiden Anwalt Schwarzarbeit Schwerin Anwalt Schwarzarbeit Siegen Anwalt Schwarzarbeit Solingen Anwalt Schwarzarbeit Starnberg Anwalt Schwarzarbeit Stegaurach Anwalt Schwarzarbeit Strausberg Anwalt Schwarzarbeit Stuttgart Anwalt Schwarzarbeit Trier Anwalt Schwarzarbeit Tübingen Anwalt Schwarzarbeit Ulm Anwalt Schwarzarbeit Uttenreuth Anwalt Schwarzarbeit Velbert Anwalt Schwarzarbeit Wernigerode Anwalt Schwarzarbeit Wettenberg Anwalt Schwarzarbeit Wetzlar Anwalt Schwarzarbeit Wiesbaden Anwalt Schwarzarbeit Wiesloch Anwalt Schwarzarbeit Witten Anwalt Schwarzarbeit Wolfratshausen Anwalt Schwarzarbeit Wolfsburg Anwalt Schwarzarbeit Wuppertal Anwalt Schwarzarbeit Würzburg Anwalt Schwarzarbeit Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Schwarzarbeit
Arbeitsrecht Arbeitgeber muss nicht über Stellenbesetzung informieren
Erfurt (jur). Ein Stellenbewerber kann nach einer Absage und einer vermuteten Diskriminierung vom Arbeitgeber keine Auskunft darüber verlangen, ob die Stelle von einem anderen Bewerber besetzt worden ist. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am Donnerstag, 25. April 2013, entschieden (AZ: 8 AZR 287/08). Es setzte damit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 19. April 2012 um. Im entschiedenen Rechtsstreit hatte die Klägerin, eine 1961 in Russland geborene Frau, vorgebracht, dass sie von dem Unternehmen Speech Design mit Sitz in Germering bei München wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer Herkunft bei ihrer Stellenbewerbung diskriminiert worden sei. Die Frau verfügt über ein russisches Diplom als Systemtechnik-Ingenieurin, welches in Deutschland einem Fachhochschuldiplom...weiter lesen
Arbeitsrecht Kündigung unwirksam wegen Sittenwidrigkeit
23.06.2017
Mit unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie darüber informieren, wann eine Kündigung wegen Sittenwidrigkeit unwirksam ist. Grundsätzlich verhält es sich im deutschen Arbeitsrecht so, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer immer kündigen kann, lediglich die vorgeschriebene Kündigungsfrist ist einzuhalten. Das ändert sich jedoch dann, wenn besonderer Kündigungsschutz besteht. So zum Beispiel wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, weil in den Betrieb mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt werden und das Arbeitsverhältnis schon mindestens sechs Monaten bestanden hat. Besonderer Kündigungsschutz besteht zudem auch beispielsweise aufgrund einer Schwangerschaft oder Schwerbehinderung. Es gibt jedoch zahlreiche Arbeitnehmer, die keinerlei...weiter lesen
Arbeitsrecht BAG billigt hohe Hürde für Betriebsrente
Eine Bestimmung in einer vom Arbeitgeber geschaffenen Versorgungsordnung, wonach ein Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nur dann besteht, wenn der Arbeitnehmer eine mindestens 15jährige Betriebszugehörigkeit bis zum Erreichender Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung zurücklegen kann, ist wirksam. Sie verstößt nicht gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters und bewirkt auch keine unzulässige Benachteiligung wegen des Geschlechts. Die im Februar 1942 geborene Klägerin war vom 15. Juli 1997 bis zum 29. Februar 2008 bei der Beklagten und ihren Rechtsvorgängern beschäftigt. Die Beklagte gründete im Jahr 1999 eine Unterstützungskasse und gab im Dezember 1999 gegenüber den bei ihr beschäftigten Arbeitnehmern formlos bekannt,...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Schwarzarbeit
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Jan Drößler
Rechtsanwalt in Arnstadt
Neu
Levka Muratidis
Rechtsanwältin in Bremen
Neu
Dr. Christian Velten
Rechtsanwalt in Gießen
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte