Rechtsanwalt Bankvertragsrecht - Anwalt für Bankvertragsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Bankvertragsrecht

Was ist das „Bauvertragsrecht“?

Das Bauvertragsrecht beschäftigt sich mit der vertraglichen Beziehung zwischen Bauherr und Bauunternehmer. Es geht damit also in erster Linie um das Erstellen eines Bauwerks auf dem Grundstück des Bauherrn und die möglichen Vertragsstörungen etwa durch Baumängel, Zahlungsschwierigkeiten oder Terminprobleme.

 

Der Bauvertrag

Der Bauvertrag wird üblicherweise in Schriftform geschlossen, obwohl dies nicht verpflichtend ist. Üblicherweise erfolgen die Zahlungen in gewissen Zeitabständen nach Baufortschritt jeweils nach einer Abnahme der Teilleistung durch den Bauherrn oder seinen Beauftragten, z.B. einen Sachverständigen als Baubetreuer. Auch die Verträge des Bauunternehmers mit seinen Subunternehmern werden oft als Bauverträge bezeichnet.    

 

Vertragsinhalt:

Die folgenden Punkte sollte ein Bauvertrag auf jeden Fall regeln:

 

  • Auftraggeber und Auftragnehmer – genaue Bezeichnung,
  • Art und Lage des Bauprojekts,
  • Welche Leistung soll erbracht werden?
  • Vertragsgrundlagen (z.B.: VOB/B oder BGB, Baubeschreibung, Leistungsverzeichnis),
  • Termine: Baubeginn und Fertigstellung,
  • Koordination der Arbeiten – durch wen?
  • Werden Vollmachten erteilt?
  • Werden Subunternehmer beauftragt?
  • Verkehrssicherungspflicht,
  • Preis (Pauschale, Skonto, Nachlass...),
  • Sondervereinbarungen (Hinweispflicht auf Bauverzögerung durch Sonderwünsche, Nachtragsangebote),
  • Vertragsstrafe.

 

Gesetzliche Regelungen

Beim Bauvertrag wird ein konkreter Erfolg geschuldet. Es handelt sich damit rechtlich gesehen um einen Werkvertrag im Sinne von § 631 BGB. Das Werkvertragsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches enthält viele Regelungen zu Einzelheiten, u.a. zur Abnahme, zur Gewährleistung und zur Verjährung von Ansprüchen. Darüber hinaus gibt es viele im Bauvertragsrecht übliche Klauseln, die die Beteiligten miteinander vereinbaren. Bauherr und Unternehmer können anstatt des Werkvertragsrechts auch die Bedingungen der VOB/B in den Vertrag einbeziehen.

 

VOB/B

Dabei handelt es sich nicht um ein Gesetz, sondern um Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, welche normalerweise von öffentlichen Auftraggebern einem Bauvertrag zugrunde gelegt wird. Dieses Regelwerk kann auch bei privaten oder gewerblichen Bauprojekten als Allgemeine Geschäftsbedingungen in den Vertrag einbezogen werden. Zwingende gesetzliche Regelungen des Werkvertragsrechts behalten dann ihre Wirksamkeit, andere werden durch die Klauseln der VOB/B ersetzt.

 

Besonderheiten der VOB/B bestehen z.B. bei folgenden Punkten:

 

  • Leistungsverzögerungen,
  • Abnahme (förmlich, fiktiv),
  • Mängelansprüche,
  • kürzere Verjährung für Mängelansprüche (vier statt fünf Jahre),
  • Fälligkeitsvoraussetzungen von Rechnungen,
  • Verzinsung von Werklohn bei Verzug.

 

Form

Formvorschriften für den Bauvertrag gibt es nicht. Allerdings sind bei mündlichem Vertragsabschluss Probleme vorprogrammiert. Hier handelt es sich um eine komplizierte Materie, bei der es um hohe Geldbeträge geht. Ein solcher Vertrag sollte unbedingt schriftlich abgeschlossen werden. Verträge werden nach deutschem Recht durch Angebot und Annahme geschlossen. In der Praxis kommt es hier durch das Hin- und Hergehen verschiedener Angebote und Annahmen mit diversen Änderungen und Bedingungen immer wieder zu Missverständnissen. Mit einem Bauprojekt sollte erst dann begonnen werden, wenn sich beide Seiten sicher sind, was sie vereinbart haben – am Besten im Rahmen eines einheitlichen Schriftstücks.

 

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt an Ihrem Wohnort für Ihr Problem aus dem Bereich des Baurechts, Werkvertragsrechts oder im Zusammenhang mit einem Bauvertrag? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte theoretische und praktische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Bankvertragsrecht
Sortiere nach
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

Telefax: +49 (0)30 – 327 617 17
Nachricht senden
Oberer Gaisbergweg 19-21
69115 Heidelberg

Telefax: +49-6221-6074-965
Nachricht senden
Untere Lindenstr. 4
58089 Hagen

Telefon: 02331-961602
Telefax: 02331-961601
Nachricht senden
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Kiezstraße 11
14467 Potsdam

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
Nikolaus-Otto-Straße 1
40721 Hilden

Telefax: 02103 25 86 964
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Telefax: 030 2060 97 9020
Nachricht senden

Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Bankvertragsrecht zu finden:
Anwalt Bankvertragsrecht Aachen Anwalt Bankvertragsrecht Augsburg Anwalt Bankvertragsrecht Berlin Anwalt Bankvertragsrecht Bielefeld Anwalt Bankvertragsrecht Bochum Anwalt Bankvertragsrecht Bonn Anwalt Bankvertragsrecht Braunschweig Anwalt Bankvertragsrecht Bremen Anwalt Bankvertragsrecht Chemnitz Anwalt Bankvertragsrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Bankvertragsrecht Darmstadt Anwalt Bankvertragsrecht Dortmund Anwalt Bankvertragsrecht Dresden Anwalt Bankvertragsrecht Duisburg Anwalt Bankvertragsrecht Düsseldorf Anwalt Bankvertragsrecht Erfurt Anwalt Bankvertragsrecht Gera Anwalt Bankvertragsrecht Gießen Anwalt Bankvertragsrecht Gladbeck Anwalt Bankvertragsrecht Göttingen Anwalt Bankvertragsrecht Gütersloh Anwalt Bankvertragsrecht Hagen Anwalt Bankvertragsrecht Halle (Saale) Anwalt Bankvertragsrecht Hamburg Anwalt Bankvertragsrecht Hamm Anwalt Bankvertragsrecht Hannover Anwalt Bankvertragsrecht Heidelberg Anwalt Bankvertragsrecht Heilbronn Anwalt Bankvertragsrecht Hilden Anwalt Bankvertragsrecht Kaiserslautern Anwalt Bankvertragsrecht Karlsruhe Anwalt Bankvertragsrecht Kassel Anwalt Bankvertragsrecht Kiel Anwalt Bankvertragsrecht Koblenz Anwalt Bankvertragsrecht Köln Anwalt Bankvertragsrecht Leipzig Anwalt Bankvertragsrecht Leverkusen Anwalt Bankvertragsrecht Lübeck Anwalt Bankvertragsrecht Ludwigshafen Anwalt Bankvertragsrecht Magdeburg Anwalt Bankvertragsrecht Mainz Anwalt Bankvertragsrecht Mannheim Anwalt Bankvertragsrecht Mönchengladbach Anwalt Bankvertragsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Bankvertragsrecht München Anwalt Bankvertragsrecht Münster Anwalt Bankvertragsrecht Neuss Anwalt Bankvertragsrecht Nürnberg Anwalt Bankvertragsrecht Oldenburg Anwalt Bankvertragsrecht Osnabrück Anwalt Bankvertragsrecht Pforzheim Anwalt Bankvertragsrecht Potsdam Anwalt Bankvertragsrecht Regensburg Anwalt Bankvertragsrecht Reutlingen Anwalt Bankvertragsrecht Saarbrücken Anwalt Bankvertragsrecht Schweinfurt Anwalt Bankvertragsrecht Siegburg Anwalt Bankvertragsrecht Siegen Anwalt Bankvertragsrecht Stuttgart Anwalt Bankvertragsrecht Tübingen Anwalt Bankvertragsrecht Ulm Anwalt Bankvertragsrecht Wiesbaden Anwalt Bankvertragsrecht Wuppertal Anwalt Bankvertragsrecht Würzburg Anwalt Bankvertragsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Bankvertragsrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Landgericht Bamberg verurteilt Anlageberater wegen der Vermittlung einer Anlage der RWB Group AG zu Schadenersatz
29.03.2018
Das Landgericht Bamberg ( Urteil vom 07.11.2017, Az. 12 O 103/17 Kap ) war der Überzeugung, dass dem Kläger ein Schadensersatzanspruch gegenüber seinem Anlageberater gemäß § 280 Abs. 1, 249 BGB wegen Pflichtverletzung des Anlagevertrages in Höhe der geleisteten Anlagesumme abzüglich des bereits zurückerhaltenen Betrages zusteht. Den Volltext dieser Entscheidung finden Sie hier. A. Sachverhalt Der Beklagte ist als selbständiger Finanz- und Anlageberater tätig und vermittelte dem Kläger im Oktober  2010 eine treuhänderisch gehaltene Kommanditbeteiligung an der RWB Global Market GmbH & Co. Secondary III KG mit einem Nennwert von € 25.000,00. Bei dieser Beteiligung handelte es sich um einen Private Equity Dachfonds . Der...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt
Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent Kapitalschutz“ beworben worden. Nach der Lehman-Insolvenz im September 2008 waren die Papiere weitgehend wertlos. Mit ihren Klagen rügen die Anleger, sie...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Entgangener Gewinn der sich nach einem gleich bleibenden Prozentsatz (Hundertsatz, Zinsen) einer bestimmten Kapitalsumme bemisst, erhöht den Streitwert einer Rechtssache nicht.
EInführung in das Thema: Nach einem Urteil des BGH (III ZR 143/12) soll ein entgangener Gewinn (vorliegend bei einer Kapitalanlage), der mit einem Zinssatz zu berechnen ist, den Streitwert einer Rechtssache (nicht mehr) erhöhen, weil er eine Nebenforderung der Hauptsache sei. Diese Nebenforderung ist damit im Rahmen eines Beschwerdeverfahrens auch nicht als Beschwer zu berücksichtigen. Vorliegend war alleine durch diesen Umstand die Mindestbeschwer von 20.000,00 € nicht erreicht worden. Der Beschwerdeführer wollte sich mit der Beschwerde (gemäß § 26 Nr. 8 EGZPO) gegen einen Beschluss nach des OLG Dresden nach § 522 ZPO zur Wehr setzen. Der Senat hatte sich hier der neueren Rechtsprechung des XI. Zivilsenats an (vgl. BGH, Beschlüsse vom 8. Mai 2012 - XI ZR 261/10, NJW 2012, 2446 Rn....weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Bankvertragsrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Alexandra Löseke
Rechtsanwältin in Hamm
Neu
Dr. Marc Lampe LL.M.
Rechtsanwalt in Dallgow-Döberitz
Neu
Rainer Schlottmann
Rechtsanwalt in Hilden
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte