Rechtsanwalt Bankvertragsrecht - Anwalt für Bankvertragsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Bankvertragsrecht

Was ist das „Bauvertragsrecht“?

Das Bauvertragsrecht beschäftigt sich mit der vertraglichen Beziehung zwischen Bauherr und Bauunternehmer. Es geht damit also in erster Linie um das Erstellen eines Bauwerks auf dem Grundstück des Bauherrn und die möglichen Vertragsstörungen etwa durch Baumängel, Zahlungsschwierigkeiten oder Terminprobleme.

 

Der Bauvertrag

Der Bauvertrag wird üblicherweise in Schriftform geschlossen, obwohl dies nicht verpflichtend ist. Üblicherweise erfolgen die Zahlungen in gewissen Zeitabständen nach Baufortschritt jeweils nach einer Abnahme der Teilleistung durch den Bauherrn oder seinen Beauftragten, z.B. einen Sachverständigen als Baubetreuer. Auch die Verträge des Bauunternehmers mit seinen Subunternehmern werden oft als Bauverträge bezeichnet.    

 

Vertragsinhalt:

Die folgenden Punkte sollte ein Bauvertrag auf jeden Fall regeln:

 

  • Auftraggeber und Auftragnehmer – genaue Bezeichnung,
  • Art und Lage des Bauprojekts,
  • Welche Leistung soll erbracht werden?
  • Vertragsgrundlagen (z.B.: VOB/B oder BGB, Baubeschreibung, Leistungsverzeichnis),
  • Termine: Baubeginn und Fertigstellung,
  • Koordination der Arbeiten – durch wen?
  • Werden Vollmachten erteilt?
  • Werden Subunternehmer beauftragt?
  • Verkehrssicherungspflicht,
  • Preis (Pauschale, Skonto, Nachlass...),
  • Sondervereinbarungen (Hinweispflicht auf Bauverzögerung durch Sonderwünsche, Nachtragsangebote),
  • Vertragsstrafe.

 

Gesetzliche Regelungen

Beim Bauvertrag wird ein konkreter Erfolg geschuldet. Es handelt sich damit rechtlich gesehen um einen Werkvertrag im Sinne von § 631 BGB. Das Werkvertragsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches enthält viele Regelungen zu Einzelheiten, u.a. zur Abnahme, zur Gewährleistung und zur Verjährung von Ansprüchen. Darüber hinaus gibt es viele im Bauvertragsrecht übliche Klauseln, die die Beteiligten miteinander vereinbaren. Bauherr und Unternehmer können anstatt des Werkvertragsrechts auch die Bedingungen der VOB/B in den Vertrag einbeziehen.

 

VOB/B

Dabei handelt es sich nicht um ein Gesetz, sondern um Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, welche normalerweise von öffentlichen Auftraggebern einem Bauvertrag zugrunde gelegt wird. Dieses Regelwerk kann auch bei privaten oder gewerblichen Bauprojekten als Allgemeine Geschäftsbedingungen in den Vertrag einbezogen werden. Zwingende gesetzliche Regelungen des Werkvertragsrechts behalten dann ihre Wirksamkeit, andere werden durch die Klauseln der VOB/B ersetzt.

 

Besonderheiten der VOB/B bestehen z.B. bei folgenden Punkten:

 

  • Leistungsverzögerungen,
  • Abnahme (förmlich, fiktiv),
  • Mängelansprüche,
  • kürzere Verjährung für Mängelansprüche (vier statt fünf Jahre),
  • Fälligkeitsvoraussetzungen von Rechnungen,
  • Verzinsung von Werklohn bei Verzug.

 

Form

Formvorschriften für den Bauvertrag gibt es nicht. Allerdings sind bei mündlichem Vertragsabschluss Probleme vorprogrammiert. Hier handelt es sich um eine komplizierte Materie, bei der es um hohe Geldbeträge geht. Ein solcher Vertrag sollte unbedingt schriftlich abgeschlossen werden. Verträge werden nach deutschem Recht durch Angebot und Annahme geschlossen. In der Praxis kommt es hier durch das Hin- und Hergehen verschiedener Angebote und Annahmen mit diversen Änderungen und Bedingungen immer wieder zu Missverständnissen. Mit einem Bauprojekt sollte erst dann begonnen werden, wenn sich beide Seiten sicher sind, was sie vereinbart haben – am Besten im Rahmen eines einheitlichen Schriftstücks.

 

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt an Ihrem Wohnort für Ihr Problem aus dem Bereich des Baurechts, Werkvertragsrechts oder im Zusammenhang mit einem Bauvertrag? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte theoretische und praktische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Bankvertragsrecht
Sortiere nach
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Hohe Str. 5
44139 Dortmund

Telefax: 0231 / 557 440 - 25
Nachricht senden
Nikolaus-Otto-Straße 1
40721 Hilden

Telefax: 02103 25 86 964
Nachricht senden
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

Telefax: +49 (0)30 – 327 617 17
Nachricht senden
Kanalstraße 7
67655 Kaiserslautern

Königstraße 11
01097 Dresden


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Bankvertragsrecht zu finden:
Anwalt Bankvertragsrecht Aachen Anwalt Bankvertragsrecht Augsburg Anwalt Bankvertragsrecht Berlin Anwalt Bankvertragsrecht Bielefeld Anwalt Bankvertragsrecht Bochum Anwalt Bankvertragsrecht Bonn Anwalt Bankvertragsrecht Braunschweig Anwalt Bankvertragsrecht Bremen Anwalt Bankvertragsrecht Chemnitz Anwalt Bankvertragsrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Bankvertragsrecht Darmstadt Anwalt Bankvertragsrecht Dortmund Anwalt Bankvertragsrecht Dresden Anwalt Bankvertragsrecht Duisburg Anwalt Bankvertragsrecht Düsseldorf Anwalt Bankvertragsrecht Erfurt Anwalt Bankvertragsrecht Gera Anwalt Bankvertragsrecht Gießen Anwalt Bankvertragsrecht Gladbeck Anwalt Bankvertragsrecht Göttingen Anwalt Bankvertragsrecht Gütersloh Anwalt Bankvertragsrecht Hagen Anwalt Bankvertragsrecht Halle (Saale) Anwalt Bankvertragsrecht Hamburg Anwalt Bankvertragsrecht Hamm Anwalt Bankvertragsrecht Hannover Anwalt Bankvertragsrecht Heidelberg Anwalt Bankvertragsrecht Heilbronn Anwalt Bankvertragsrecht Hilden Anwalt Bankvertragsrecht Kaiserslautern Anwalt Bankvertragsrecht Karlsruhe Anwalt Bankvertragsrecht Kassel Anwalt Bankvertragsrecht Kiel Anwalt Bankvertragsrecht Koblenz Anwalt Bankvertragsrecht Köln Anwalt Bankvertragsrecht Leipzig Anwalt Bankvertragsrecht Leverkusen Anwalt Bankvertragsrecht Lübeck Anwalt Bankvertragsrecht Ludwigshafen Anwalt Bankvertragsrecht Magdeburg Anwalt Bankvertragsrecht Mainz Anwalt Bankvertragsrecht Mannheim Anwalt Bankvertragsrecht Mönchengladbach Anwalt Bankvertragsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Bankvertragsrecht München Anwalt Bankvertragsrecht Münster Anwalt Bankvertragsrecht Neuss Anwalt Bankvertragsrecht Nürnberg Anwalt Bankvertragsrecht Oldenburg Anwalt Bankvertragsrecht Osnabrück Anwalt Bankvertragsrecht Pforzheim Anwalt Bankvertragsrecht Potsdam Anwalt Bankvertragsrecht Regensburg Anwalt Bankvertragsrecht Reutlingen Anwalt Bankvertragsrecht Saarbrücken Anwalt Bankvertragsrecht Schweinfurt Anwalt Bankvertragsrecht Siegburg Anwalt Bankvertragsrecht Siegen Anwalt Bankvertragsrecht Stuttgart Anwalt Bankvertragsrecht Tübingen Anwalt Bankvertragsrecht Ulm Anwalt Bankvertragsrecht Wiesbaden Anwalt Bankvertragsrecht Wuppertal Anwalt Bankvertragsrecht Würzburg Anwalt Bankvertragsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Bankvertragsrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Bearbeitungsgebühren bei Firmenkrediten zurückholen
05.07.2017
In unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie über ein wichtiges Urteil des Bundesgerichtshofs zur Unzulässigkeit von Bearbeitungsgebühren bei Firmenkrediten informieren. Der Bundesgerichtshof hat mit seinen Urteilen vom 4. Juli 2017 entschieden, dass die formularmäßige Festlegung von Bearbeitungsgebühren in Firmenkreditverträgen unzulässig ist. Insoweit heißt es in der vorliegenden Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs unter anderem: Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass es sich bei den angegriffenen Klauseln um sogenannte Preisnebenabreden handelt, die der Inhaltskontrolle nach § 307 BGB** unterliegen. Die Klauseln halten dieser Inhaltskontrolle nicht stand. Die Vereinbarung laufzeitunabhängiger Bearbeitungsentgelte ist mit...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Wo keine Beratung draufsteht, muss auch keine drin sein
Karlsruhe (jur). Wo keine Beratung draufsteht, muss auch keine drin sein. Einer Direktbank können Kunden daher keine unzureichende Beratung vorwerfen, urteilte am Dienstag, 19. März 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 431/11). Danach kann auch eine Direktbank aber trotzdem haften, wenn sie von der Falschberatung eines kooperierenden Wertpapierhändlers weiß. Als Konsequenz können Banken ihre Haftung nicht ohne Weiteres umgehen, indem sie den Wertpapierverkauf auslagern. Im entschiedenen Fall kooperierte die DAB-Bank AG mit der Accessio Wertpapierhandelshaus AG. Die Bank bot Depotkonten ausdrücklich ohne Beratung an, beauftragte Wertpapiergeschäfte würden lediglich ausgeführt (sogenannte Execution-only-Dienstleistungen). Den Kunden wurden Wertpapiere durch...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Gericht untersagt Bank Abzocke bei vorzeitiger Rückzahlung von Darlehen
Inwieweit dürfen Banken bei der vorzeitigen Rückzahlung von Immobilienkrediten über die Vorfälligkeitsentschädigung hinaus weitere Gebühren kassieren? Das OLG Frankfurt setzt dem klare Grenzen. Wenn Kunden vorzeitig ein Darlehen kündigen, hat das für die Bank einen Nachteil. Sie kann dafür weniger Zinsen verlangen. Von daher sehen die AGB der Banken hier - zumindest bei Krediten im Immobilienbereich - häufig einen Ausgleich in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung vor. Vorliegend ging allerdings eine Bank noch weiter. Sie sah in einer Klausel vor, dass der Kunde außerdem noch eine Gebühr für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 300 Euro zahlen sollte. Hiergegen wendeten sich Verbraucherschützer und mahnten...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Bankvertragsrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. Marc Lampe LL.M.
Rechtsanwalt in Dallgow-Döberitz
Neu
Dr. Susanne Schmidt-Morsbach
Rechtsanwältin in Berlin
Neu
Albert Rossel
Rechtsanwalt in Dortmund
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte