Rechtsanwalt Börsenrecht - Anwalt für Börsenrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Börsenrecht
Sortiere nach
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Wall 21
42103 Wuppertal

Industriestraße 4
70565 Stuttgart

Maximilianstr. 35
80539 München

Lortzingstraße 35
01307 Dresden

Grottenau 6
86150 Augsburg


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Börsenrecht zu finden:
Anwalt Börsenrecht Aachen Anwalt Börsenrecht Augsburg Anwalt Börsenrecht Berlin Anwalt Börsenrecht Bielefeld Anwalt Börsenrecht Bochum Anwalt Börsenrecht Bonn Anwalt Börsenrecht Braunschweig Anwalt Börsenrecht Bremen Anwalt Börsenrecht Chemnitz Anwalt Börsenrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Börsenrecht Darmstadt Anwalt Börsenrecht Dortmund Anwalt Börsenrecht Dresden Anwalt Börsenrecht Duisburg Anwalt Börsenrecht Düsseldorf Anwalt Börsenrecht Erfurt Anwalt Börsenrecht Gera Anwalt Börsenrecht Gießen Anwalt Börsenrecht Gladbeck Anwalt Börsenrecht Göttingen Anwalt Börsenrecht Gütersloh Anwalt Börsenrecht Hagen Anwalt Börsenrecht Halle (Saale) Anwalt Börsenrecht Hamburg Anwalt Börsenrecht Hamm Anwalt Börsenrecht Hannover Anwalt Börsenrecht Heidelberg Anwalt Börsenrecht Heilbronn Anwalt Börsenrecht Kaiserslautern Anwalt Börsenrecht Karlsruhe Anwalt Börsenrecht Kassel Anwalt Börsenrecht Kiel Anwalt Börsenrecht Koblenz Anwalt Börsenrecht Köln Anwalt Börsenrecht Leipzig Anwalt Börsenrecht Leverkusen Anwalt Börsenrecht Lübeck Anwalt Börsenrecht Ludwigshafen Anwalt Börsenrecht Magdeburg Anwalt Börsenrecht Mainz Anwalt Börsenrecht Mannheim Anwalt Börsenrecht Mönchengladbach Anwalt Börsenrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Börsenrecht München Anwalt Börsenrecht Münster Anwalt Börsenrecht Neuss Anwalt Börsenrecht Nürnberg Anwalt Börsenrecht Oldenburg Anwalt Börsenrecht Osnabrück Anwalt Börsenrecht Pforzheim Anwalt Börsenrecht Potsdam Anwalt Börsenrecht Regensburg Anwalt Börsenrecht Reutlingen Anwalt Börsenrecht Saarbrücken Anwalt Börsenrecht Schweinfurt Anwalt Börsenrecht Siegburg Anwalt Börsenrecht Siegen Anwalt Börsenrecht Stuttgart Anwalt Börsenrecht Tübingen Anwalt Börsenrecht Ulm Anwalt Börsenrecht Wiesbaden Anwalt Börsenrecht Wuppertal Anwalt Börsenrecht Würzburg Anwalt Börsenrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Börsenrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken zur Aufklärung über Liquiditätsrisiken bei offenen Immobilienfonds verpflichtet
Karlsruhe (jur). Beim Verkauf von Anteilen an offenen Immobilienfonds müssen Banken Anleger „ungefragt“ über Besonderheiten informieren, die zu Liquiditätsproblemen führen können. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 29. April 2014, gegen die Commerzbank entschieden (Az.: IX ZR 130/13 und XI ZR 477/12). Anleger können Anteile an offenen Immobilienfonds üblich jederzeit zurückgeben. Die Bedingungen hierfür sind gesetzlich reguliert. Das Gesetz sieht aber auch vor, dass der Fonds die Rücknahme von Anteilen aussetzen kann oder sogar muss, wenn dem Fonds sonst nicht mehr genügend Mittel zur Verfügung stehen. Dies soll Wertverluste oder auch einen Rückgabe-Wettlauf der Anleger verhindern, wenn ein Fonds Rückgabe-Wünsche...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Berater bzw. beratende Bank muss bei Anlageberatung zum offenen Immobilienfonds auf mögliche spätere Aussetzung der Anteilsrücknahme hinweisen
Nach der Einschätzung des BGH (siehe Urt. v. 24.04.2014, ZR 477/12 und XI ZR 130/13)  stellt eine mögliche Aussetzung der Rücknahme von Anteilen bei einem offenen Immobilienfonds (hier Morgan Stanley P 2 Value) ein beträchtliches Liquiditätsrisiko für den Kapitalanleger dar. Diese Aussetzung der Rücknahme musste damals nach § 81 InvG a. F. in den Vertragsbedingungen der Gesellschaft vorgesehen sein, was im Ausgangsfall so gegeben war. Daraus ergibt sich eine Aufklärungspflicht des Beraters (hier einer beratenden Bank). Die Veräußerbarkeit auf dem Sekundärmarkt stelle nach der Ansicht des BGH kein ausreichendes Äquivalent für die Rückgabemöglichkeit der Fondsanteile an die Gesellschaft dar, weil die entsprechenden Marktkurse...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Wo keine Beratung draufsteht, muss auch keine drin sein
Karlsruhe (jur). Wo keine Beratung draufsteht, muss auch keine drin sein. Einer Direktbank können Kunden daher keine unzureichende Beratung vorwerfen, urteilte am Dienstag, 19. März 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 431/11). Danach kann auch eine Direktbank aber trotzdem haften, wenn sie von der Falschberatung eines kooperierenden Wertpapierhändlers weiß. Als Konsequenz können Banken ihre Haftung nicht ohne Weiteres umgehen, indem sie den Wertpapierverkauf auslagern. Im entschiedenen Fall kooperierte die DAB-Bank AG mit der Accessio Wertpapierhandelshaus AG. Die Bank bot Depotkonten ausdrücklich ohne Beratung an, beauftragte Wertpapiergeschäfte würden lediglich ausgeführt (sogenannte Execution-only-Dienstleistungen). Den Kunden wurden Wertpapiere durch...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Börsenrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Siegfried Reulein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Rechtsanwalt in Nürnberg
Neu
Alexandra Löseke
Rechtsanwältin in Hamm
Neu
Torsten Senn
Rechtsanwalt in Stuttgart
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte