Rechtsanwalt Investmenfonds - Anwalt für Investmenfonds finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Investmenfonds

! Fachanwälte für

Bankrecht und Kapitalmarktrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Investmenfonds

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Bankrecht und Kapitalmarktrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Investmenfonds

Was sind Investmentfonds?

Investmentfonds sind von Kapitalanlagegesellschaften verwaltete Sondervermögen. Unter einem Sondervermögen versteht man alles Kapital, dass die Gesellschaft durch Einzahlungen von Investoren erhalten hat, und die damit angeschafften Vermögensgegenstände. Anleger können Anteile an dem Investmentfonds erwerben. Die rechtlichen Fragestellungen über Investmentfonds gehören zum Gebiet des Kapitalmarktrechts.  

 

Warum Sondervermögen?

Das eingezahlte Kapital bezeichnet man deshalb als Sondervermögen, weil es nicht einfach auf dem Konto der Gesellschaft landen und mit anderen Geldmitteln vermischt werden darf. Es muss vielmehr vom Vermögen der Fondsgesellschaft selbst streng getrennt bleiben, damit es – als Kundengeld – im Insolvenzfall vor dem Zugriff von Gläubigern der Fondsgesellschaft geschützt ist. Die Anteile an einem Investmentfonds stellen also Anteile an diesem Sondervermögen dar, welche durch Anteilsscheine repräsentiert werden.

 

Was für Investmentfonds gibt es?

Oft wird nach der Art der Vermögensgegenstände differenziert, in die das eingezahlte Geld angelegt wird. So gibt es z.B.:

  • Immobilienfonds,
  • Aktienfonds,
  • Schiffsfonds,
  • Windkraftfonds,
  • Rentenfonds,
  • Geldmarktfonds,
  • Mischfonds.

 

Was ist der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Investmentfonds?

Ein offener Investmentfonds ist für alle Investoren frei zugänglich. Seine Anteile werden meist börsentäglich gehandelt und können kurzfristig ge- und verkauft werden. Geschlossene Fonds stellen einen Sonderfall dar; die oben getroffenen Charakterisierungen sind auf sie nur eingeschränkt anwendbar. Bei geschlossenen Fonds werden nämlich keine Fondsanteile, sondern Gesellschaftsanteile erworben. Meist gibt es ein festes Zeitfenster für den Anteilskauf. Der Investor wird dabei zum Unternehmer. Oft wird er zum Kommanditisten einer GmbH & Co KG. Wann die Anteile zurückgegeben werden können, ist vertraglich festgelegt.  

 

Wer beaufsichtigt das Fondsgeschäft?

Offene Investmentfonds unterliegen der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Mit Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches im Juli 2013 wurden schärfere Regeln für geschlossene Fonds eingeführt; auch deren öffentlicher Vertrieb muss durch die BaFin genehmigt werden. 

 

Gesetzliche Vorschriften

Zentrale Regelung ist das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), welches zum 22.07.2013 in Kraft getreten ist. Dieses Gesetz trifft Regelungen über Investmentvermögen und Kapitalverwaltungsgesellschaften. Es verstärkt die Möglichkeiten der BaFin, gegen unseriöse Investmentgeschäfte vorzugehen. Auch schreibt es vor, dass Kapitalverwaltungsgesellschaften für ihren Geschäftsbetrieb eine Erlaubnis benötigen. Die BaFin als Aufsichtsbehörde muss in regelmäßigen Abständen z.B. darüber informiert werden, auf welchen Märkten sich die Anlagegesellschaft gerade betätigt und welche Geldanlagen sie erwirbt.

 

Was ist ein Dachfonds?

Ein Dachfonds legt das Geld der Anleger wiederum in untergeordnete Fonds an. Diese werden als Zielfonds bezeichnet. In Deutschland zugelassene Dachfonds können in alle ebenfalls in Deutschland zugelassenen Investmentfonds investieren, die nicht ebenfalls Dachfonds, Spezialfonds oder geschlossene Fonds darstellen.

 

Der Ausgabeaufschlag

Einen Ausgabeaufschlag müssen Anleger zahlen, die bei einem Kreditinstitut oder einer Anlagegesellschaft Anteile an einem Investmentfonds erwerben. Der Ausgabeaufschlag soll die Kosten von Vertrieb und Verwaltung decken. In Fondsprospekten wird der Ausgabeaufschlag in Prozent angegeben. 

 

Sie brauchen einen Anwalt an Ihrem Wohnort für Ihr kapitalmarktrechtliches Problem oder Ihre Frage zu Investmentfonds? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte praktische und theoretische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Investmenfonds
Sortiere nach
Glockengießerwall 2
20095 Hamburg

Telefax: 040 - 888 88-737
Nachricht senden
Oskar-Jäger-Str. 170
50825 Köln

Telefon: 0221-1680650
Telefax: 0221-16806599
Nachricht senden
63 Bewertungen
5.0 von 5.0
Nikolaus-Otto-Straße 1
40721 Hilden

Telefax: 02103 25 86 964
Nachricht senden
Neue Poststraße 1-3
53721 Siegburg

Telefon: 02241/9739980
Telefax: 02241/9739988
Nachricht senden
1 Bewertung
4.0 von 5.0
Brandenburgische Straße 86/87
10713 Berlin

Telefax: 030 239 07 034
Nachricht senden
5 Bewertungen
4.8 von 5.0
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330
Telefax: 02241-173344
Nachricht senden
1 Bewertung
5.0 von 5.0
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Hamm

Telefax: 02381 - 49 10 694
Nachricht senden
14 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Kreuzstraße 31
55543 Bad

Telefon: 0671/298326-0
Telefax: 0671/298326-26
Nachricht senden
4 Bewertungen
4.0 von 5.0
Königstraße 45
30175 Hannover

Telefon: 0511-827534
Telefax: 0511-8237440
Nachricht senden
2 Bewertungen
4.8 von 5.0
Oberer Gaisbergweg 19-21
69115 Heidelberg

Telefax: +49-6221-6074-965
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Investmenfonds
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken dürfen nicht auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen
Wenn Erben über Konten von verstorbenen Angehörigen verfügen wollen, dürfen Banken nach einem aktuellen BGH-Urteil nicht mehr von vornherein auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft für Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam. Bisher verlangten Banken von den Erben häufig einen Erbschein und verwiesen auf entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Allerdings ist für die Betroffenen die Ausstellung eines Erbscheins nicht nur mit Zeitaufwand, sondern auch mit Kosten verbunden: Je nach Höhe des Vermögens können Gebühren von mehreren hundert Euro, in Einzelfällen sogar mehr als 1.000 Euro anfallen. Aufgrund dieser Kostenbelastung führte ein ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Entgangener Gewinn der sich nach einem gleich bleibenden Prozentsatz (Hundertsatz, Zinsen) einer bestimmten Kapitalsumme bemisst, erhöht den Streitwert einer Rechtssache nicht.
EInführung in das Thema: Nach einem Urteil des BGH (III ZR 143/12) soll ein entgangener Gewinn (vorliegend bei einer Kapitalanlage), der mit einem Zinssatz zu berechnen ist, den Streitwert einer Rechtssache (nicht mehr) erhöhen, weil er eine Nebenforderung der Hauptsache sei. Diese Nebenforderung ist damit im Rahmen eines Beschwerdeverfahrens auch nicht als Beschwer zu berücksichtigen. Vorliegend war alleine durch diesen Umstand die Mindestbeschwer von 20.000,00 € nicht erreicht worden. Der Beschwerdeführer wollte sich mit der Beschwerde (gemäß § 26 Nr. 8 EGZPO) gegen einen Beschluss nach des OLG Dresden nach § 522 ZPO zur Wehr setzen. Der Senat hatte sich hier der neueren Rechtsprechung des XI. Zivilsenats an (vgl. BGH, Beschlüsse vom 8. Mai 2012 - XI ZR 261/10, NJW 2012, 2446 ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Vor­fälligkeits­entschädigung bei bankseitig gekündigten Verbraucher­darlehen
Betroffene Darlehens­nehmer können Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung verweigern! Leistet ein Verbraucher­darlehens­nehmer nicht ordnungs­gemäß, so kann die Bank diese sog. notleidenden Kredite nach § 490 und § 498 BGB kündigen. Regelmäßig ist dies der Fall, wenn der Darlehensnehmer seine Raten nicht mehr begleichen kann oder sich seine finanzielle Situation drastisch verschlechtert. In seinem Urteil vom 22.11.2016 (XI ZR 187/14) schloss der BGH allerdings Vorfälligkeits­entschädigungen bei bankseitig gekündigten Darlehen aus. Dies begründet er damit, dass § 497 Abs. 1 BGB eine spezielle Regelung enthält; „zur Schadens­berechnung bei notleidenden Krediten, die vom ... weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Investmenfonds
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. Martin Heinzelmann
Rechtsanwalt in Stuttgart
Neu
Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt in Siegburg
Neu
Rolf Siburg LL.M.
Rechtsanwalt in Berlin
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte