Rechtsanwalt Wertpapierhandelsrecht - Anwalt für Wertpapierhandelsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Wertpapierhandelsrecht
Sortiere nach
Nikolaus-Otto-Straße 1
40721 Hilden

Telefax: 02103 25 86 964
Nachricht senden
Untere Lindenstr. 4
58089 Hagen

Telefon: 02331-961602
Telefax: 02331-961601
Nachricht senden
Kurfürstendamm 130
10711 Berlin

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
Oberer Gaisbergweg 19-21
69115 Heidelberg

Telefax: +49-6221-6074-965
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Hohe Str. 5
44139 Dortmund

Telefax: 0231 / 557 440 - 25
Nachricht senden
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

Telefax: +49 (0)30 – 327 617 17
Nachricht senden
Kiezstraße 11
14467 Potsdam

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden

Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Wertpapierhandelsrecht zu finden:
Anwalt Wertpapierhandelsrecht Aachen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Augsburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Berlin Anwalt Wertpapierhandelsrecht Bielefeld Anwalt Wertpapierhandelsrecht Bochum Anwalt Wertpapierhandelsrecht Bonn Anwalt Wertpapierhandelsrecht Braunschweig Anwalt Wertpapierhandelsrecht Bremen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Chemnitz Anwalt Wertpapierhandelsrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Wertpapierhandelsrecht Darmstadt Anwalt Wertpapierhandelsrecht Dortmund Anwalt Wertpapierhandelsrecht Dresden Anwalt Wertpapierhandelsrecht Duisburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Düsseldorf Anwalt Wertpapierhandelsrecht Erfurt Anwalt Wertpapierhandelsrecht Freiburg im Breisgau Anwalt Wertpapierhandelsrecht Gera Anwalt Wertpapierhandelsrecht Gießen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Gladbeck Anwalt Wertpapierhandelsrecht Göttingen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Gütersloh Anwalt Wertpapierhandelsrecht Hagen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Halle (Saale) Anwalt Wertpapierhandelsrecht Hamburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Hamm Anwalt Wertpapierhandelsrecht Hannover Anwalt Wertpapierhandelsrecht Heidelberg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Heilbronn Anwalt Wertpapierhandelsrecht Hilden Anwalt Wertpapierhandelsrecht Kaiserslautern Anwalt Wertpapierhandelsrecht Karlsruhe Anwalt Wertpapierhandelsrecht Kassel Anwalt Wertpapierhandelsrecht Kiel Anwalt Wertpapierhandelsrecht Koblenz Anwalt Wertpapierhandelsrecht Köln Anwalt Wertpapierhandelsrecht Krefeld Anwalt Wertpapierhandelsrecht Leipzig Anwalt Wertpapierhandelsrecht Leverkusen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Lübeck Anwalt Wertpapierhandelsrecht Ludwigshafen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Magdeburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Mainz Anwalt Wertpapierhandelsrecht Mannheim Anwalt Wertpapierhandelsrecht Menden (Sauerland) Anwalt Wertpapierhandelsrecht Mönchengladbach Anwalt Wertpapierhandelsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Wertpapierhandelsrecht München Anwalt Wertpapierhandelsrecht Münster Anwalt Wertpapierhandelsrecht Neuss Anwalt Wertpapierhandelsrecht Nürnberg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Oldenburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Osnabrück Anwalt Wertpapierhandelsrecht Pforzheim Anwalt Wertpapierhandelsrecht Potsdam Anwalt Wertpapierhandelsrecht Pulheim Anwalt Wertpapierhandelsrecht Regensburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Reutlingen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Rostock Anwalt Wertpapierhandelsrecht Saarbrücken Anwalt Wertpapierhandelsrecht Schweinfurt Anwalt Wertpapierhandelsrecht Siegburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Siegen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Stuttgart Anwalt Wertpapierhandelsrecht Tübingen Anwalt Wertpapierhandelsrecht Ulm Anwalt Wertpapierhandelsrecht Wiesbaden Anwalt Wertpapierhandelsrecht Wuppertal Anwalt Wertpapierhandelsrecht Würzburg Anwalt Wertpapierhandelsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Wertpapierhandelsrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Kartellbuße auch gegen eine Stiftung möglich
Luxemburg (jur). Nicht nur gegen Unternehmen können Kartellbußen verhängt werden. Auch eine Stiftung kann eine Buße bekommen, wenn sie maßgeblichen Einfluss auf ein an einem Kartell beteiligten Unternehmen hatte, urteilte am Donnerstag, 11. Juli 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-440/11/P). Im Streitfall geht es um ein Kartell fünf belgischer Unternehmen auf dem Markt internationaler Umzüge. Die EU-Kommission hatte 2008 Geldbußen von insgesamt 32,76 Millionen Euro verhängt. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) hatte dies 2011 weitgehend bestätigt. Es nahm allerdings die Stiftung „Portielje“ aus. Dieser gehört zu 100 Prozent das an dem Kartell beteiligte Unternehmen Gosselin. Das EuG verwies aber...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Entgangener Gewinn der sich nach einem gleich bleibenden Prozentsatz (Hundertsatz, Zinsen) einer bestimmten Kapitalsumme bemisst, erhöht den Streitwert einer Rechtssache nicht.
EInführung in das Thema: Nach einem Urteil des BGH (III ZR 143/12) soll ein entgangener Gewinn (vorliegend bei einer Kapitalanlage), der mit einem Zinssatz zu berechnen ist, den Streitwert einer Rechtssache (nicht mehr) erhöhen, weil er eine Nebenforderung der Hauptsache sei. Diese Nebenforderung ist damit im Rahmen eines Beschwerdeverfahrens auch nicht als Beschwer zu berücksichtigen. Vorliegend war alleine durch diesen Umstand die Mindestbeschwer von 20.000,00 € nicht erreicht worden. Der Beschwerdeführer wollte sich mit der Beschwerde (gemäß § 26 Nr. 8 EGZPO) gegen einen Beschluss nach des OLG Dresden nach § 522 ZPO zur Wehr setzen. Der Senat hatte sich hier der neueren Rechtsprechung des XI. Zivilsenats an (vgl. BGH, Beschlüsse vom 8. Mai 2012 - XI ZR 261/10, NJW 2012, 2446 Rn....weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen
Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank moniert, dass diese nach ihren AGB für jeden Buchungsposten 0,35 Euro von ihren Privatkunden verlangt. Eine Bank müsse aber fünf Freiposten...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Wertpapierhandelsrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Ingo Dethloff
Rechtsanwalt in Potsdam
Neu
Ulrike Hoffmann
Rechtsanwältin in Nürnberg
Neu
Georg Hemmerich
Rechtsanwalt in Heidelberg
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte